10 Gründe, warum moderne Beziehungen so leicht auseinander fallen

Beziehung
👇

Warum ist moderne Liebe so schwer? Warum verlieben sich moderne Beziehungen?

Es gibt viele Erklärungen dafür, warum die moderne Liebe so schwer ist, aber um auf den Punkt zu kommen, müssen wir uns fragen, ob wir Liebe richtig definieren. Wir verstricken uns so sehr in den Glamour, einen Partner zu haben, um unser Selbstwertgefühl zu steigern, dass wir unbewusst die Liebe unter Wert verkaufen.

Sprechen wir über Menschen, die glauben, dass es Liebe ist, Spaß zu haben, Mitgefühl und Bestätigung zu verkaufen, sich gegenseitig zu unterstützen und dafür zu sorgen, dass die Dinge bei deinem „Date“ geschehen. Wir werden vergessen zu lieben, wir werden Liebe falsch definieren, wenn wir nicht lernen, die Liebe zu entkommodifizieren. Die meisten von uns sehen die Liebe als ein Mittel, um sich selbst zu vervollständigen.

Eine ungewollte, aber unausweichliche Begleiterscheinung der Modernisierung ist, dass wir uns von unserer Sensibilität lösen. Wir distanzieren uns zunehmend von den emotionalen und empathischen Aspekten unseres Seins. Unser Selbstbewusstsein löst sich immer mehr auf und macht uns anfälliger für die Abhängigkeit von einem anderen Menschen, der uns vervollständigt. Das hat uns auf der Suche nach einem potenziellen Partner immer nach dem nächstbesten Ding Ausschau halten lassen. Gibt es da draußen jemanden, der besser ist?

Schauen wir uns diese Gründe an, warum moderne Beziehungen in die Brüche gehen:

10 Gründe, warum moderne Beziehungen in die Brüche gehen

1. Nicht bereit für die Liebe.

Die meisten von uns sind „zufällig“, „situativ“ in ihre Partner verliebt. Wir sind nicht bereit für die Opfer, die Hingabe, die Ausdauer und die Geduld, die wahre, bedingungslose Liebe von uns verlangt.

Wir geben die Liebe leicht auf. Schon ein banales Missverständnis, ungelöste Konflikte und wiederholte Streitereien reichen aus, um eine Beziehung zu zerstören. Wir sind nicht hartnäckig genug, um mit dem anderen Partner durch dick und dünn zu gehen.

2. Wir suchen nicht die Liebe, sondern den Nervenkitzel.

Wir glauben nicht an die Sicherheit der Vorhersehbarkeit, wir lieben den Nervenkitzel des Unbekannten. Wir machen Erinnerungen, die guten und die schlechten, wir verbringen Zeit mit unseren Partnern, hängen mit ihnen ab, reden mit ihnen, unterhalten uns mit ihnen, aber ein Moment der Stille, ein Stück Banalität kann den Spaß verderben.

Wir lieben das Abenteuer und die ausschließlich einzigartigen Erfahrungen, die unsere „neue“ Beziehung uns beschert. Aber niemand hat uns beigebracht, wie wir durchhalten können, wenn die Dinge langweilig, eintönig und abgestanden werden.

3. Wir haben Angst davor, tiefer in die Liebe einzutauchen.

Wir sagen, dass wir bei einer Person verliebt sind, die wir kaum wirklich kennen. Wir haben Angst, unsere Gefühle, unsere Zeit und unsere Bemühungen voll und ganz zu investieren, weil wir befürchten, uns selbst und auch die Person, in die wir verliebt sind, zu verlieren.

Wir sind über die Zukunft verängstigt. Was ist, wenn er/sie mich verlässt? Wir sollten die Dinge abwehrend an der Oberfläche halten. Wir gehen selten tiefer, über die Oberfläche der Person hinaus, und schauen in die Seele unseres Partners. Wir sind selten spirituell an ihn/sie gebunden.

4. Liebe ist für uns eine Bequemlichkeit.

In unserem hektischen Leben ist die Liebe zu einer Option geworden. Uns bleibt wenig oder gar keine Zeit, die Liebe zu würdigen oder zu schätzen. Unser endloser Marathon im Streben nach einem materialistischen Leben hat wenig Zeit übrig gelassen, um die Liebe zu unserem Partner zu einer Priorität zu machen.

5. Sofortige Befriedigung ist unser Ding.

Wir wollen sofortige Ergebnisse für unsere Investitionen. Wenn wir in unser Studium oder unsere Karriere investieren, wollen wir so schnell wie möglich Ergebnisse sehen. Wir verstehen nicht, wie wichtig die emotionale Reife ist, die mit dem Alter kommt, das Verständnis zwischen den Partnern, das sich im Laufe der Zeit entwickelt, unsere zunehmende Fähigkeit, den anderen mit der Zeit zu akzeptieren.

Wir brauchen alles genau hier und jetzt. Wir wollen das Vergnügen und das Gefühl der Liebe in diesem Moment suchen. Wir können nicht auf die Blume der Liebe warten, die mit der Zeit erblüht.

6. Wir sind immer auf der Suche nach dem nächstbesten Menschen, den wir lieben können.

Wir haben gelernt, behutsam zu sein. Wir sollten uns Optionen offen halten, denn der eine könnte alt und langweilig werden, während der andere neu und aufregend bleibt. Wir sind nicht bereit, die Unvollkommenheiten unserer Partner zu akzeptieren. Warum müssen wir das auch? Es gibt doch so viele andere Fische da draußen im Wasser.

Wir lassen uns leicht von den kleinsten Verlockungen ablenken und geben ihnen nach. Warum sollten wir unsere Zeit mit einer Person verschwenden, die keinen Spaß in unser Leben bringt, wenn wir uns leicht von einer Person trennen und den neuen Nervenkitzel einer anderen suchen können?

7. Wir haben nicht die Möglichkeit, die Sehnsucht nach unserem Partner zu erleben.

Unsere körperliche Distanz wird durch die Technologie stark eingeschränkt, denn unsere Anwesenheit wird durch Videos, Audios, Bilder, Texte und Sprachnachrichten ersetzt. In den alten Zeiten, als es kaum Kommunikationsmittel gab, haben die Menschen Beziehungen wertgeschätzt. Sie hatten die Möglichkeit, die Schmerzen der Trennung zu spüren.

Heute ist es nicht mehr so wichtig, dass wir persönlich Zeit miteinander verbringen. Das hat die Qualität unserer Beziehungen stark beeinträchtigt. Aber überraschenderweise hat die Technologie die Anzahl der Beziehungen, die ein Mensch führen kann, gut abgedeckt!

8. Für uns geht es bei der Liebe vor allem um Co-Abhängigkeit.

In der Liebe sind wir bedürftige Menschen. Wir sind so sehr auf uns selbst fixiert, dass wir nur noch Liebe, Aufmerksamkeit, Zuneigung, Wertschätzung und Ermutigung wollen, ohne irgendetwas für die Beziehung zu tun. Wir sind darauf angewiesen, dass unser Partner die Bedürfnisse befriedigt, die wir seit unserer Kindheit nie erfüllt bekommen haben.

Wir glauben, dass unsere Partner dazu da sind, uns als Wesen zu vervollständigen. Wir erkennen nicht, dass wir selbst vollständig sind und es nicht nötig haben, von unserem Partner vervollständigt zu werden.

9. Wir sind die Generation, die mehr an „Rum machen“ als an „Versöhnung“ glaubt.

Eine ganz neue Technik, um zu beurteilen, ob eine Person liebenswert genug ist oder nicht, ist es, mit ihr/ihm rumzumachen. So wie es heute einfacher geworden ist, ein Date zu bekommen, ist es einfacher geworden, Sex zu haben, als sich zu betrinken. Und wenn es gut ist, können wir später nach einer Beziehung rufen.

Wir werden mit einer Person körperlich intim, nicht mehr, weil wir eine intensive emotionale und spirituelle Verbindung mit ihr/ihm fühlen. wir tun es, weil wir es können und weil wir uns dadurch gut fühlen. Es macht, dass wir uns gewollt, anerkannt und attraktiv fühlen.

10. Wir sind nicht mehr die Generation der wilden Liebhaber.

Es gab eine Zeit, bevor die Modernisierung uns unserer menschlichen Instinkte beraubte, liebten wir wild.

Unsere Liebe und Zuneigung liefen Amok. Für die Person, in die wir uns verliebten, konnten wir alles tun. Wir konnten unvernünftig, unkontrollierbar und bedingungslos lieben. Diese Liebe überwand Grenzen, überwand die Logik und erreichte Höhen.

Liebe, wie diese, ist heute ausgestorben.

Wir verlieben uns nicht in der Liebe. Wir werten aus. Bewertung, nennt man das.

 

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen