Skip to Content

10 Tipps zum Umgang mit negativer Energie bei der Arbeit

10 Tipps zum Umgang mit negativer Energie bei der Arbeit

Sharing is caring!

10 Tipps zum Umgang mit negativer Energie bei der Arbeit

Andere Menschen sind scheiße. Nur ein Scherz…aber manchmal kann es sich wirklich so anfühlen! Der Umgang mit Menschen, die sich beschweren oder negativ sind, kann kräftezehrend sein. Sowohl Negativität als auch Positivität sind ansteckend. In unserer letzten Umfrage hat Gloria gefragt, ob wir ein paar Tipps für den Umgang mit negativen Energien oder Kollegen bei der Arbeit geben können.
negative Energien bei der Arbeit

Hier sind zehn Tipps für den Umgang mit negativen Energien bei der Arbeit:

1. Konzentriere dich auf dich selbst und auf das, was du unter Kontrolle hast.

Erinnere dich daran, wer du bist und was für dich wichtig ist. Warum bist du hier? (in diesem Job, dieser Situation, diesem Raum… was ist deine tiefere Motivation?) Es gibt etwas, das dir wichtig ist. Vielleicht ist es, mit deiner Arbeit etwas zu bewirken oder für deine Familie zu sorgen. Kriege Klarheit über deine Werte und was dir wichtig ist, und mache eine Entscheidung, dich nicht von der Negativität anderer Menschen entgleisen zu lassen. Bleibe deiner Wahrheit und deinen Prioritäten verpflichtet, wenn du mit negativen Energien bei der Arbeit umgehen willst.

Konzentriere dich auf das, was du kontrollieren kannst. Nur Dinge, die von dir initiiert werden können oder in deiner Kontrolle liegen, sind deine Zeit und Aufmerksamkeit wert. Nutze die fünf starken Fragen in Schritt zehn unten, wann immer du dich festgefahren fühlst.

2. Verlasse die Stufe links.

Weigere dich, in das Drama anderer Leute hineingesogen zu werden. Wenn Menschen um dich herum negativ sind oder tratschen, entferne dich aus dem Gespräch. Verlasse den Raum, wenn nötig. Wenn du dir Sorgen machst, die Leute zu beleidigen, versuche zu sagen: „Ich muss auf die Toilette gehen / einen Anruf machen / ein Glas Wasser kriegen“, und entschuldige dich einfach.

Verlasse den Raum oder beende das Gespräch. Wenn das nicht möglich ist, lenke das Gespräch auf positivere Themen um oder bleibe einfach leise und gehe zu deinem glücklichen Ort im Inneren.

3. Sei eine klatschfreie Zone.

Tratsche nicht. Tratsch lässt die Leute wissen, dass du offen für ein Drama bist. Es kann verlockend sein, über andere zu reden, besonders als ein Weg, um eine Verbindung durch einen gemeinsamen Feind aufzubauen. Aber am Ende ist Klatsch eine Form von Drama. Mach ein Versprechen, ein klatschfreies Leben zu führen, und stoppe dich selbst, wann immer du etwas Negatives über andere sagst. Wenn um dich herum getratscht wird, verlasse das Gespräch oder sage; „Ich habe mir vorgenommen, nur positive Dinge über andere zu sagen…also werde ich einfach leise sein!“ Das ist ein guter Weg, um mit negativen Energien bei der Arbeit umzugehen.

4. Wenn sie tief gehen, gehst du hoch.

Im Zweifelsfall erinnere dich an Michelle Obamas wunderbare Worte; „Wenn sie tief gehen, gehen wir hoch.“ Sei der bessere Mensch, lass dich nicht auf das Niveau anderer Menschen herab, wenn sie versuchen, dich herunterzuziehen.

Erinnere dich daran, dass du größer bist als das hier. Das Leben ist größer als das hier. Wenn du auf dem Sterbebett liegst, wird diese Situation überhaupt keine Rolle mehr spielen. Richte deinen Blick neu aus, indem du dich auf das größere Bild konzentrierst und die größere Person bist.

5. Erkenne deine Auslöser an.

Wenn du in das Drama anderer Menschen hineingekriegt wirst, nicht neutral oder ruhig bleiben kannst, bedeutet das, dass du auf irgendeine Weise getriggert wirst. Etwas, das sie tun, entspricht einem Schmerzpunkt in dir. Sonst würde es dich nicht in diesem Ausmaß stören.

Werde neugierig, indem du dich fragst; „Hmm, woran erinnert mich das? Wann habe ich mich schon einmal so gefühlt?“

Mache die Arbeit, um deine eigenen Auslöser zu klären, und viel von dem Drama um dich herum wird sich einfach auflösen.

6. Lass es gehen. Eitert nicht.

Schrei in ein Kissen, schreibe in dein Tagebuch oder schreibe einen schrecklichen Brief an die Person, den du niemals teilen wirst (schreibe ihn zu Hause! Du willst nicht, dass er im Büro gefunden wird). Tu, was du brauchst, um diese beschissene Energie aus deinem System zu kriegen. Eine Studie fand heraus, dass Menschen, die drei Tage lang zwanzig Minuten am Tag ein Tagebuch führten, deutlich weniger Depressionen hatten.

Es gibt ein paar Meditationen und Energieheilungstechniken, um die negativen Energien anderer Menschen bei der Arbeit loszulassen.

Eine schnelle und effektive Art des Loslassens ist die tiefe Bauchatmung. Wann immer du dich in einer negativen Situation befindest, nimm ein paar tiefe Atemzüge ganz in deinen Bauch, um dich zu beruhigen. Atme tief bis fünf ein und bis acht aus. Ein längeres Ausatmen aktiviert dein parasympathisches Nervensystem und hilft dir, dich zu beruhigen.

7. Die Kraft des Rituals.

Ein weiterer hilfreicher Trick ist es, ein kleines Ritual oder eine alltägliche Gewohnheit zu haben, um die negative Energie anderer Menschen loszulassen. Ein Klient von mir, der in einem schnell wachsenden Tech-Start-up arbeitete, visualisierte gerne das Loslassen des Stresses des Tages jedes Mal, wenn er in den Aufzug ging, um die Arbeit zu verlassen. Während der Aufzug nach unten ging, stellte er sich vor, dass er den ganzen Stress des Tages loslässt. Dann hörte er beim Verlassen des Fahrstuhls fröhliche Musik, um in eine wirklich glückliche Stimmung zu kriegen.

Sich die Hände zu waschen oder als erstes eine Kerze anzuzünden, wenn du von der Arbeit nach Hause kriegst, ist ein weiteres einfaches, effektives Ritual. Es klingt albern, aber probiere es aus und überzeuge dich selbst. Während du das warme Wasser und die Seifenblasen auf deinen Händen spürst, visualisiere oder stelle dir vor, dass du die negative Energie anderer Menschen und den Stress deines Tages abwäschst. Mach das, bevor du deinen privaten Raum bei denen betrittst, die du liebst. Das wird dir helfen, diese negative Energie nicht in dein Zuhause zu bringen.

8. Übe Selbsteinfühlsamkeit und Vergebung.

Wenn du über das Verhalten anderer frustriert bist, übe dich in Selbsteinfühlsamkeit, statt sie zu verurteilen oder dich selbst dafür zu bestrafen, dass du sie verurteilt hast. Beginne damit, dir zu sagen: „Das ist schwer. Auch andere Menschen haben mit diesem Problem gekämpft. Lass mich in diesem Moment freundlich zu mir selbst sein.“

Dann stelle dir vor, was du zu einem Freund sagen würdest, der sich in einer ähnlichen Situation befindet. Sage die gleichen Worte zu dir selbst.

Du kannst auch Vergebung gegenüber der Person üben, deren Verhalten sich negativ auf dich ausgewirkt hat. Versuche, sie dir als kleines Kind vorzustellen, unschuldig und glücklich. Schau, ob du Mitgefühl für diese Version von ihnen haben kannst.

Denke daran, dass in jedem Tyrannen, Idioten oder Arschloch ein verletztes kleines Mädchen oder ein kleiner Junge steckt, der nicht bekommen hat, was er brauchte. Wenn sich jemand ganz und vollständig fühlt, hat er nicht das Bedürfnis, anderen zu schaden. Menschen schlagen um sich oder sind negativ zu anderen, nur weil sie selbst Schmerzen haben. Denke an eine Zeit zurück, in der du etwas getan oder gesagt hast, auf das du nicht stolz bist; warst du innerlich verletzt, als du es getan hast?

Versetze dich in ihre Lage, indem du denkst: „Diese Person will, genau wie ich, erfolgreich sein. Diese Person, genau wie ich, versucht, ihren Wert zu beweisen. Diese Person, genau wie ich, will sich geliebt und umsorgt fühlen. Diese Person, genau wie ich, will respektiert werden. Diese Person, genau wie ich, hat in ihrem Leben Schmerz erfahren und lässt ihn manchmal auf eine unproduktive Weise an anderen aus. Diese Person, genau wie ich, verdient es, Liebe zu spüren und dazuzugehören….“

9. Umgib dich mit glücklichen Menschen.

Hier ist eine brutale, liebevolle Wahrheit; wenn du dich ständig von unglücklichen Menschen umgeben findest, bist du vielleicht der gemeinsame Nenner! Es macht keinen Spaß, sich diese Wahrheit einzugestehen, aber sie zu benennen ist der erste Schritt, sie zu verändern.

Wenn sich das für dich wahr anfühlt, mach dich nicht fertig. Es ist in Ordnung. Du kannst jederzeit eine neue Entscheidung treffen und damit beginnen, dich mit glücklichen Menschen zu umgeben. Achte auf die Kultur einer Organisation und halte nach Warnzeichen Ausschau. Sind die Leute wirklich glücklich, dort zu sein?

Überlege dir, was du brauchst, um glücklich zu sein, und entscheide dich für ein Unternehmen, das gut zu dir passt (wenn du ein Elternteil bist, das um 16 Uhr gehen will, um das Fußballspiel deines Kindes zu sehen, dann arbeite nicht in einem Start-up, das von alleinstehenden Zwanzigjährigen geführt wird, die bis 20 Uhr im Büro bleiben… es sei denn, sie wirken empathisch. Nenne deine Bedürfnisse im Voraus und schau, wie sie reagieren).

Der wichtigste Ratschlag eines Milliardärs bei der Einstellung ist, glückliche Menschen einzustellen. Entscheide dich für Teams, Chefs und Unternehmen mit glücklichen Menschen. Mache es zu einer Priorität, glückliche Menschen einzustellen und für glückliche Menschen zu arbeiten. Es ist wirklich so einfach.

10-Tipps-zum-Umgang-mit-negativer-Energie-bei-der-Arbeit

10. Sei kein Opfer. Verwende diese fünf starken Fragen.

Jedes Mal, wenn du dich bei der Arbeit von negativen Energien beeinflusst fühlst, versuche, dir die folgenden fünf Fragen zu stellen;

Hmmm, wie trage ich zu dieser Situation bei?

Hmmm, was ist es, was ich wirklich will (das liegt in meiner Kontrolle und kann von mir initiiert werden)?

Was bin ich bereit zu tun, um das zu schaffen?

Was ist das Geschenk oder die Chance in dieser Situation? Wie macht mich das zu einem besseren Menschen?

Was zeigt mir dieser Kontrast über mich selbst und meine Wünsche? Wenn diese Situation mir zeigt, was ich nicht will, wie will ich mich beim nächsten Mal anders entscheiden?

Diese Fragen werden dir helfen, dich nicht mehr als Opfer zu fühlen, sondern dich zu ermächtigen, deine eigene Realität zu entscheiden.

Jetzt, wo du diese zehn Tipps für den Umgang mit negativen Kollegen gelesen hast, würden wir gerne von dir hören!

Hinterlasse unten einen Kommentar und lass es uns wissen, wie du mit den negativen Energien anderer Menschen bei der Arbeit umgehst!

P.S. Haben dir diese Tipps für den Umgang mit negativen Energien am Arbeitsplatz gefallen? Teile diesen Blog mit deinen Freunden & deiner Familie.

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,