Skip to Content

10 toxische Angewohnheiten, die dein Selbstwertgefühl zerstören

10 toxische Angewohnheiten, die dein Selbstwertgefühl zerstören

Sharing is caring!

Auch wenn unsere vergangenen Lebensumstände für unser geringes Selbstwertgefühl verantwortlich sein können, sollten wir nicht übersehen, welche Rolle unsere alltäglichen praktischen Übungen und Angewohnheiten bei der Bildung unseres Selbstbildes spielen. Wenn wir unser menschenfreundliches Verhalten ablegen und uns selbstbewusster fühlen wollen, müssen wir an diesen toxischen Angewohnheiten arbeiten, die uns ein schlechtes Gefühl über uns selbst geben.

Ob wir uns durch Überarbeitung an den Rand des Burnouts bringen oder stundenlang durch die sozialen Medien scrollen – wir alle haben einige toxische Angewohnheiten, die auf tief verwurzelte Verhaltensmuster zurückzuführen sind. Um eine umfassende emotionale und geistige Gesundheit zu erreichen, müssen wir versuchen, sie zu erkennen.

Was ist Selbstwertgefühl?

Bevor wir uns mit den toxischen Angewohnheiten befassen, die ein geringes Selbstwertgefühl in uns auslösen, sollten wir uns darüber klar werden, was Selbstwertgefühl ist. Einfach ausgedrückt: Unser Selbstwertgefühl ist die Art und Weise, wie wir uns selbst wahrnehmen. Es ist unsere innere Stimme, die unseren Wert bestimmt, wie wir als Person sind und was wir von anderen verdient haben. Es basiert auf mehreren mentalen Bausteinen wie der Selbstidentität, der Selbstbedeutung und dem Selbstkonzept. Ein schlechtes Selbstbild oder eine schlechte Identität bedeuten also ein geringes Selbstwertgefühl.

10 toxische Angewohnheiten, die für dein geringes Selbstwertgefühl verantwortlich sind

Wenn wir uns selbst weiterhin in einem schlechten Licht sehen und unser schärfster Kritiker sind, werden wir tief in unserem Inneren immer glauben, dass wir die Misshandlung, die wir erhalten haben, verdient haben, und es wird uns nicht gelingen, in allen Aspekten unseres Lebens hohe Standards zu wahren. Deshalb ist es wichtig, sich dieser selbstsabotierenden Verhaltensweisen und toxischen Angewohnheiten für ein gesundes Selbstwertgefühl bewusst zu sein.

1. Annahmen machen

Wenn wir unsere toxischen Angewohnheiten noch beibehalten sollten, wie z.B. voreilige Schlüsse über Situationen oder Menschen zu ziehen, werden wir unter ängstlichen Gedanken leiden, die uns davon überzeugen, dass alles und jeder gegen uns ist. Solche negativen Gedanken machen uns glauben, dass wir entweder das Pech haben, immer den Kürzeren zu ziehen, oder dass die Menschen um uns herum uns insgeheim hassen; kurz gesagt, dass mit uns etwas nicht stimmt.

2. Prokrastination

Dies ist eine der meist unterschätzten toxischen Angewohnheiten, die bei vielen zu einem geringen Selbstwertgefühl führen. Die Angewohnheit, Dinge noch aufzuschieben, soll dazu führen, dass wir Abgabetermine nicht einhalten und schlechte Leistungen bei der Arbeit und in anderen Bereichen erbringen. Wenn wir noch immer nicht rechtzeitig auftauchen oder unsere Arbeit abgeben, sollte uns das nicht helfen, unseren Ruf zu verbessern. Das führt dazu, dass wir negatives Feedback von anderen bekommen, und obendrein nagt die Schuld, andere enttäuscht zu haben, an unserem emotionalen Wohlbefinden.

3. Festhalten an der Vergangenheit

Wir alle machen Fehler, und so wichtig es auch ist, aus unseren Fehlern zu lernen, so wichtig ist es auch, die Vergangenheit loszulassen und erhobenen Hauptes weiterzugehen. Wenn wir uns aber dafür entscheiden, noch an der Vergangenheit festzuhalten, leben wir ständig in Angst und Zweifel. Das macht uns unsicher und wir schleppen unnötiges emotionales Gepäck wie Hass und Schuldgefühle mit uns herum. An einem Groll festzuhalten oder über einen Fehler zu lamentieren, löst das Problem nicht. Es beraubt uns nur der Segnungen der heutigen Zeit.

Verwandt: Was ist der Sinn des Lebens? Die Antwort ist nicht das, was du denkst

4. In der Komfortzone leben

Auch wenn wir Ruhe und Selbstfürsorge zu unseren Prioritäten zählen sollten, gehört es zu den toxischen Angewohnheiten, sich nie aus der Komfortzone herauszuwagen, die unser Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Wenn wir an Altem und Vertrautem festhalten und nie etwas Neues ausprobieren, werden wir nicht in der Lage sein, ein ausgeprägtes Selbstbild und Selbstvertrauen zu entwickeln. Die Erweiterung unseres Horizonts ist sehr wichtig für unser Selbstwertgefühl.

5. Vergleiche dich mit anderen

Wenn wir uns mit anderen vergleichen, konzentrieren wir uns nur auf ihre Leistungen, ignorieren ihre harte Arbeit und lassen unsere eigenen ehrlichen Bemühungen außer Acht. Das ist eine der toxischen Angewohnheiten, die uns langsam aber sicher glauben machen, dass wir nicht zum Erfolg oder zum Glücklichsein bestimmt sind. Wir beginnen unter einem Minderwertigkeitskomplex zu leiden und gehen mit unserer geistigen Gesundheit auf eine Abwärtsspirale. Die Forschung weist auf einen engen Zusammenhang zwischen der Angewohnheit des sozialen Vergleichs und einer schlechten psychischen Gesundheit hin.

6. Es nicht planen

Wenn wir für die Zukunft planen und mit einer klaren Vision vorwärts gehen, haben wir ein Ziel im Leben, und wenn wir noch einen Meilenstein nach dem anderen erreichen, wird unser Selbstwertgefühl gestärkt. Wenn wir hingegen unser Leben ohne Ehrgeiz und Ziel leben, wirkt sich das negativ auf unser Selbstwertgefühl aus. Es ist ratsam, für jeden Tag einen konkreten Plan oder eine To-Do-Liste zu haben, um aus dem Trübsinn herauszukommen.

Verwandt: 7 Beispiele dafür, wie erfolgreiche Menschen sich Ziele setzen und sie erreichen

7. Perfektionismus

Wenn wir uns dazu drängen, neue Herausforderungen zu akzeptieren, müssen wir uns der Falle des Perfektionismus bewusst sein. Wie bereits gesagt, dürfen wir uns nicht mit anderen messen und nicht versuchen, unseren Wert zu beweisen, indem wir versuchen, ein unrealistisches Ziel zu erreichen. Wir müssen unser Bestes geben und nur versuchen, besser zu sein als gestern. Wie die anderen toxischen Angewohnheiten führt auch der Perfektionismus dazu, dass wir uns mit anderen zufrieden geben, zu viel arbeiten und andere ungesunde Übungen machen.

8. Fehlende Grenzen

Gesunde Grenzen sind ein Muss für ein gesundes Selbstwertgefühl. Fehlende Grenzen führen dazu, dass wir von anderen schlecht behandelt werden, was wiederum zu einem schlechten Selbstwertgefühl führt. Wenn wir noch zu allem und jedem Ja sagen sollen, geben wir unsere Macht aus der Hand. Um ein starkes Selbstbild zu haben, müssen wir gesunde Maßstäbe für andere setzen und sicherstellen, dass wir nicht verletzlich sind oder über den Tisch gezogen werden. Laut einer Studie ist das Bedürfnis nach Grenzen für den beruflichen Erfolg unerlässlich.

9. Ungesunde Bewältigungsmechanismen

Bewältigungsmechanismen helfen uns, wenn wir verletzt sind und uns unseren Dämonen nicht stellen können. Aber praktische Übungen zu ungesunden Bewältigungsstrategien, wie z. B. der Griff zum Essen oder zu Drogen, sind eine der toxischsten Angewohnheiten, die unser Leben ruinieren und unser Selbstwertgefühl beschädigen können. Sich von etwas abhängig zu machen, das auf lange Sicht nicht gut für uns ist, ist eine Krücke, die uns nur dazu bringt, unser Selbstvertrauen und unseren Selbstwert zu verlieren.

10. Keine Eigenverantwortung übernehmen

Schließlich müssen wir aus der Opfermentalität herauskommen und anfangen, die Verantwortung für unser Selbstwertgefühl zu übernehmen. Vielleicht haben uns unsere Eltern, Tyrannen in der Kindheit oder der Highschool-Trainer einen Mangel an gesundem Selbstwertgefühl eingeimpft, aber wir müssen die Verantwortung für unser Leben übernehmen und anfangen, etwas dafür zu tun, wie wir uns selbst sehen.

10-toxische-Angewohnheiten-die-dein-Selbstwertgefuehl-zerstoeren

Schauen wir uns einige Punkte an, die dein Selbstwertgefühl steigern können:

  • Tu Dinge, die dein Herz glücklich machen.
  • Führe keine praktischen Übungen mit negativen Selbstgesprächen durch.
  • Tu Dinge, in denen du gut bist.
  • Wann immer dir ein negativer Gedanke durch den Kopf geht, tu etwas Positives und Konstruktives.
  • Treibe mehr Sport, denn das verbessert deine geistige Gesundheit.
  • Praktiziere mehr Dankbarkeit.
  • Entscheide dich, mit Menschen zusammen zu sein, die dich aufmuntern.
  • Vergebe mehr.
  • Versuche, anderen einen Dienst zu erweisen.
  • Feiere deine Erfolge, sogar wenn sie für andere unbedeutend erscheinen.

Denke daran: Der einzige Weg ist vorwärts

Die Gründe für unser geringes Selbstwertgefühl können in unserer Erziehung liegen, aber wir sollten uns noch einmal vor Augen halten, dass wir jetzt für unser Leben verantwortlich sind. Indem wir diese toxischen Angewohnheiten ablegen und mehr praktische Übungen zur Selbsthilfe pflegen, können wir die beste Version von uns selbst werden und unser geringes Selbstwertgefühl loswerden.

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,