Skip to Content

11 alltägliche Angewohnheiten, die dein Leben verändern können

11 alltägliche Angewohnheiten, die dein Leben verändern können

Sharing is caring!

11 alltägliche Angewohnheiten, die dein Leben verändern können

Heutzutage ist es eine weit verbreitete Tendenz, der Hektik des Stadtlebens zu entkommen. Das Leben ist so hektisch, dass die Menschen dieser Generation von vielen Facetten gleichzeitig ausgelaugt und erschöpft sind. Mit der Zeit haben die Menschen daher begonnen, wie sie durch eine einzigartige Art von erworbenen Angewohnheiten, die Zen Gewohnheiten genannt werden, all die Negativität zurückspulen und loslassen können.

Zen Gewohnheiten, einfach ausgedrückt, dienen dazu, den Fokus neu zu organisieren, Ruhe und Gelassenheit zu bringen und den Angstzustand vor der Zukunft zu reduzieren, um friedlich in der Gegenwart zu verweilen. Es geht darum, die grundlegenden Einheiten unseres Lebens zu verändern – von der Art und Weise, wie wir unseren Tag beginnen und beenden, wie wir mit anderen Menschen interagieren und wie viel wir von ihm aufnehmen. All das zusammen fällt unter das, was als Zen-Gewohnheiten bekannt ist.

Was ist Zen und folglich auch die Zen Gewohnheiten?

Zen ist ein Teil des Buddhismus, der darauf abzielt, Läuterung und Meditation als Mittel zur Erlangung der Selbstheiligkeit zu erlangen. Das Leben und die Wege der Zen-Mönche können ein guter Hinweis darauf sein, was die Botschaft des Zen insgesamt ist.

Insbesondere konzentrieren sich diese Mönche darauf, in allen Dingen zu jeder Zeit präsent zu sein und anderen gegenüber großzügig zu sein. Sie halten sich an den zentralen Wert des Mitgefühls und haben das Ziel, anderen zu dienen. Der eigentliche Zweck der Angewohnheiten ist es also, diese wunderlichen Eigenschaften zu erlangen und eine bessere Version des eigenen Selbst zu werden.

Zen als Bedeutung wird von vielen in verschiedene Interpretationen zerlegt. Aber das ultimative Ziel eines Zen-Lebensstils ist es, Ruhe, Klarheit und Selbsterkenntnis zu erlangen. Indem man sich Angewohnheiten des Zen aneignet und die damit verbundenen Techniken übt, kann man einen Zustand der Ruhe und des Friedens erreichen, der dich in allen Aspekten des Lebens glücklicher macht.

Aber was sind Angewohnheiten im Zen?

Im Grunde ist es eine Art und Weise, sich zu verhalten, zu denken oder zu leben, die die Schlüsselwerte des Zen Lebensstils und der Zen Philosophie widerspiegelt und verkörpert.

Zu den Schlüsselwerten des besagten Zen Lebensstils gehören die der Ruhe, des Mitgefühls, der Authentizität, der Gelassenheit und der Achtsamkeit. Einige dieser Angewohnheiten sind persönlich, andere sind zwischenmenschlich, und wieder andere betreffen unsere Einstellung zu materiellen Besitztümern. Das kollektive Bündel all dieser Gewohnheiten bilden die Zen Gewohnheiten und den Lebensstil, der sich aus den richtigen Gründen großer Beliebtheit erfreut.

11 Zen Angewohnheiten, die dein Leben verändern können

Sich einen Zen Lebensstil anzueignen, kann ein langwieriger Prozess sein, um damit zu beginnen. Aber mit der nötigen Geduld kann man mit der Zeit weitere Zen Gewohnheiten hinzufügen und die persönlichen Ziele erreichen, die man sich setzt. Unabhängig davon, wofür du dich entscheidest, können alle diese praktischen Übungen ohne spezielles Wissen oder Ausrüstung durchgeführt werden. Alles, was du brauchst, ist Neugier, Aufgeschlossenheit und die Bereitschaft, sich auf eine positive Veränderung zuzubewegen. Sie sind :-

1. Praktizieren des positiven Denkens –

Zen lehrt uns, Hindernisse und Unannehmlichkeiten im Leben nicht in der negativen Art zu sehen, wie sie erscheinen oder sich anfühlen. Stattdessen verändert es die Art und Weise, wie du das Leiden betrachtest. Betrachte, wie du an deinen Schwierigkeiten und Hindernissen wächst. Genauso wie unsere Muskeln nach hartem Training stärker werden, entwickelt sich unser Gedanke und unser Charakter, wenn wir durch Herausforderungen gehen. Unsere Perspektive auf diese Weise zu verändern, kann uns positiver machen.

2. Eins sein mit der Natur – bei dir

In der modernen Welt ist ein Leben ohne wirkliche Verbindung zur natürlichen Welt nur ein weiterer Tag in unserem Leben. Dank unserer Telefone und Computer wird unsere Aufmerksamkeit von diesen Gadgets umworben. Wenig bis gar keine Zeit wird tatsächlich der realen Welt draußen gewidmet. Zen lehrt uns, uns für eine Weile von den Gadgets zu distanzieren, draußen in der Welt zu sein, den Geruch, den Sonnenschein und die frische Luft einzuatmen. Einfach nur um der Sache willen. Es baut die Verbindung mit dem realen, natürlichen Leben um uns herum wieder auf und lässt die Dankbarkeit für das Leben wachsen, das die Erde uns geschenkt hat.

3. Sich daran erinnern, in der Gegenwart zu leben.

Wenn wir in der Vergangenheit schwelgen und uns Sorgen über die Zukunft machen, verpassen wir die Gegenwart, die einzige Sache, die in unserer Kontrolle liegt. Die Zen-Philosophie betont, dass die Gegenwart alles ist, was wir haben, und dass wir in ihr gedeihen können, wenn wir jeden Moment, der vor uns liegt, schätzen.

4. Atemübungen.

Es ist ein wesentlicher Teil des Zen-Lebensstils, in dem wir verweilen. Die Atmung funktioniert als eine Art Achtsamkeitstechnik und hilft dir, dich besser zu konzentrieren. Es beruhigt deinen Körper, reguliert deinen Herzschlag und entspannt dich letztendlich.

5. Du sollst noch fröhlich und hilfsbereit sein –

Menschen mit Herzlichkeit und Positivität zu helfen, ist die Essenz des Zen. Den äußeren Aspekt des offenen Dienstes an der Menschheit aufrechtzuerhalten hilft also, Zen zu umarmen.

6. Nur eine Sache auf einmal tun –

Die moderne Welt verlangt ohnehin nach Multi-Tasking. Aber Zen lehrt dich, dich in eine Sache zur Zeit zu investieren. In Anbetracht des Zen-Wertes der Achtsamkeit solltest du versuchen, eine Arbeit zur gleichen Zeit mit deinem vollen Fokus, deiner Aufmerksamkeit und deiner Zeit zu erledigen. Perfektion bei einer Aufgabe zu erreichen und dann zu einer anderen überzugehen, ist viel besser, als viele Aufgaben halbherzig zu erledigen.

7. Sich selbst hinterfragen.

Uns selbst zu fragen „Ist es notwendig?“ kann ein Grundstein sein, um zu wissen, was wirklich wichtig ist in unserem Leben. Normalerweise besitzen wir eine Menge Dinge und Gefühle, die überflüssig sind und uns zusätzlich belasten. Die Überkompensation zu reduzieren und nur das zu erwerben, was für uns und unser Glück notwendig ist, ist der Schlüssel zu einem leichten, frei fließenden Leben.

8. Meditation.

Die Integration von Meditation in unser alltägliches Leben. Die Zen-Meditation sieht anders aus als die traditionelle Meditation. Im Sinne des Zen-Lebensstils kann fast alles mit der richtigen Einstellung und Haltung zur Meditation werden. Sie verbessert den Fokus, bringt Gelassenheit und erfrischt deinen Gedanken komplett.

11-alltaegliche-Angewohnheiten-die-dein-Leben-veraendern-koennen

9. Folge einer strukturierten Routine –

Bei der Zen-Botschaft, einer strukturierten Routine zu folgen, geht es nicht um einen starren Lebensstil, dem es an Spontaneität fehlt. Vielmehr konzentriert sie sich auf die gleiche Botschaft, wie eine Sache zu einem bestimmten Zeitpunkt zu tun. Sich auf die Perfektion der aktuellen Aufgabe zu konzentrieren ist das ultimative Ziel, dann können wir zur nächsten übergehen.

10. Sei minimalistisch.

Der Zen-Lebensstil dreht sich um Einfachheit und so zu leben. Meistens kaufen wir mehr Dinge, als wir brauchen, wir sagen mehr Dinge, als wir brauchen, wir lassen mehr Leute rein, als wir eigentlich brauchen. Es bildet einen chaotischen Haufen in unserem Leben, in jeder Hinsicht. Ein minimaler und einfacher Lebensstil räumt mit diesem Unglück auf und beseitigt die Chancen, dass Toxizität in unserem Leben wächst.

11. Alltägliche Ziele aufstellen, um sie zu erreichen –

Unser eigenes Selbst mit neuen zu erreichenden Zielen zu testen, wirkt Wunder, aber nur, wenn sie realistisch sind. Sich realistische Ziele zu setzen, die es zu erreichen gilt, erfüllt sowohl unser Potenzial als auch den darauf gegebenen Fokus. Eine Sache nach der anderen. Es fordert uns auf, in das, was wir lieben, einzutauchen und die Ziele zu erreichen, langsam, aber mit Anmut und in Ruhe.

Zen sagt uns schließlich, dass wir den Rest unserer Energie in Erholung und dringend benötigte Selbstfürsorge investieren sollen. Damit schließt sich der Kreis des Zen als Philosophie und setzt sie als Lebensstil um, um die Ruhe und Zufriedenheit zu erlangen, die diese Generation dringend braucht und suchen sollte.

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,