fbpx

11 Merkmale von passiv-aggressivem Verhalten: Das stille Echo

Missbrauch
👇

Denkst du, dass du einen passiv-aggressiven Ehepartner hast? In diesem Artikel sprechen wir über elf Merkmale passiv-aggressiven Verhaltens, was passive Wut oder passive Aggressivität ist und die besten Dinge, die man im Umgang mit passiv-aggressiven Menschen tun kann.

Passive Aggressivität ist passive Wut.

Einer meiner Follower hat mich kürzlich danach gefragt:

(Mein Partner) war nie aggressiv, gewalttätig oder wütend, aber nachdem ich einige Nachforschungen angestellt habe, glaube ich, dass er passiv-aggressiv war. Was ich also wissen will: Ist passive Aggression eine Form von emotionalem Missbrauch?

Ja, das ist sie.

Passive Aggressivität ist verwirrend, denn jemand, der sich so verhält, handelt passiv. Aber sie sind im Verborgenen aggressiv und feindselig. Passive Aggressivität ist ein Zeichen von Unsicherheit und zeugt von einem tiefen Gefühl der Scham und einem geringen Selbstwertgefühl.

Eine passiv-aggressive Person muss sich dominant und kontrolliert fühlen und andere dazu bringen, sich unzulänglich zu fühlen, um das Gefühl des Mangels bei sich selbst zu lindern.

Sie können unvernünftig und unangenehm sein. Sie drücken ihre Feindseligkeit verdeckt aus und wenden mit der Zeit manipulative Tricks an. All das dient dazu, dass du dich unsicher fühlst, auf Eierschalen gehst und manchmal sogar bestraft wirst.

Sie tun dies auf verschiedene Arten:

11 Merkmale von passiv-aggressivem Verhalten

1) Sarkasmus und Hänseleien

Sarkasmus kann Humor sein, der als Waffe eingesetzt wird, um dich zu verletzen.

Feindseliger Humor, der als Hänseleien über dein Aussehen, dein Geschlecht, deinen kulturellen Status oder was auch immer dich persönlich betrifft, getarnt werden kann.

Wenn du verletzt oder wütend wirst, sagen sie es:

„Ich habe nur Spaß gemacht.“

Und sie geben dir Gaslighting , indem sie sagen:

„Du bist zu empfindlich.“

2) Kämpfe annehmen

Hier nehmen sie aus dem Nichts einen Streit an. Aber sie geben dir die Schuld dafür, weil du etwas gesagt oder getan hast. Du bist für ihre Wut verantwortlich.

Oder sie sind nachtragend und lassen gelegentlich böse Bemerkungen fallen.

3) Die Schweigebehandlung

Das ist eine Form der Bestrafung, die darauf abzielt, dich zu verunsichern. Das kann mürrische Verärgerung sein. Soziale Ausgrenzung oder Vernachlässigung.

Sie sprechen tagelang nicht mit dir, um dich für ihr Verhalten zu bestrafen, das du vielleicht in Frage gestellt hast. So wirst du zum Problem, nicht sie. Und sie vermeiden es, dafür die Verantwortung zu übernehmen.

4) Negative Kritik

Negative Kritik an allem, von deinem Aussehen bis zu deiner Art zu reden. Sie sagen dir, dass deine Freunde oder deine Familie nicht gut für dich sind.

5) Passiv-aggressive Kommentare

Aber dann sagen sie es:

„Ich versuche nur, dir zu helfen. Wer soll es dir sonst sagen, wenn ich es nicht tue?“

Sie können anderen gegenüber negative Dinge über dich sagen. Oder sie sprechen dich wie ein Kind an.

All das zielt darauf ab, dass du dich unzulänglich fühlst, um ihr eigenes Gefühl der Unzulänglichkeit zu lindern. So fühlen sie sich überlegen und haben die Kontrolle.

6) Psychologische Manipulation

Mit Taktiken wie Gaslighting. Sie geben dir die Schuld für ihr missbräuchliches Verhalten.

Sie lügen dich an und sagen dir dann, dass du diejenige bist, die sich die Dinge ausdenkt.

Entschuldigungen für ihr Verhalten machen, um sich vor der Verantwortung zu drücken.

Sie werfen dir unerwartete Dinge in den Weg, wie dass du immer auf Eierschalen laufen sollst.

Dich für ihr Verhalten schuldig fühlen lassen

Sie machen dich für ihre Stimmungen und ihr Verhalten verantwortlich. Ihre Unzufriedenheit und ihr Mangel an Erfolg.

Sie erwarten von dir, dass du dein Verhalten änderst, damit sie nicht für ihr Verhalten verantwortlich gemacht werden müssen.

7) Abwiegeln

Hier sagen sie nicht nein, sondern tun alles, um Dinge zu blockieren. Es gibt zerbrochene Vereinbarungen, endlose Bürokratie und einen Mangel an Durchsetzungsvermögen. Sie sollen dich glauben lassen, dass sie Fortschritte machen, aber insgeheim blockieren sie dich.

8) Hartnäckigkeit

Sie scheinen passiv mit dir zu gehen, finden aber ständig Ausreden oder Gründe, warum es nicht geht. Dadurch werden Fortschritte blockiert oder du wirst daran gehindert, eine Entscheidung zu treffen.

9) Heimliche Ausweichmanöver

Hier unterminieren sie dich auf jede erdenkliche Weise. Sie ignorieren Fristen und sabotieren Projekte. Sie machen dich so aussehen, als hättest du versagt, und du bekommst die Schuld dafür.

Auch hier geht es darum, sich gut zu fühlen, indem sie dein Selbstwertgefühl zerstören und deine Unsicherheit fördern.

10) Drohungen, sich selbst zu verletzen

das ist passiv-aggressive Manipulation vom Feinsten. Drohungen wie:

„Wenn du mich verlässt, bringe ich mich um?“

Die Taktik besteht darin, dir eine Lektion zu erteilen. Es zu sagen: Ich werde mich selbst verletzen, um dich zu verletzen.

Es ist ein Appell an dein Mitgefühl, der darauf abzielt, dass du dich schuldig fühlst. Es ist ein aufmerksamkeitsheischendes Drama, das darauf abzielt, dass du wieder die Kontrolle erlangst.

11) Das Opfer spielen

Narzissten sind Meister darin, das Opfer zu spielen, vor allem bei ihren Hetzkampagnen gegen dich.

Sie machen andere glauben, sie seien das Opfer deines Verhaltens und nicht anders herum.

Andere spielen den Märtyrer – nicht aus Großmut, sondern damit sie die Kontrolle haben und sich besser über sich selbst fühlen können.

Das Opferdasein kann eine Form der Co-Abhängigkeit sein, bei der du das Bedürfnis hast, gebraucht zu werden.

Sogar wenn die andere Person deinen Traum, sie zu retten, abweist. Deine Besessenheit, sie zu beheben, geht auf Kosten deiner eigenen Bedürfnisse und deines Wohlbefindens.

Passive Wut

Passive Aggressivität kann frustrierend sein, wenn man mit ihr zu tun hat, denn die passiv-aggressive Person kann ihre innere Wut auf dich übertragen.

Sie drückt heimlich und passiv auf deine Knöpfe und setzt deine Grenzen außer Kraft. Wenn du frustriert und wütend wirst, schlägt sie das auf dich zurück und fragt dich:

Warum bist du so wütend?

Wenn du in einer Beziehung bist, in der dieses Verhalten geschieht, bist du wahrscheinlich von ihnen abhängig.

Ihre verdeckte Manipulation ist eine Form der Zwangskontrolle und des emotionalen Missbrauchs.

Indem du dort bleibst und sie akzeptierst, ermöglichst du ihnen, damit weiterzumachen.

Es ist eine Form von versteckter Wut und Ressentiments gegenüber anderen, die ihrer Meinung nach mehr Glück haben als sie selbst. Sie haben ein übertriebenes Gefühl für ihr Unglück, das ihrer Meinung nach von anderen verursacht wird.

Sie können mürrisch, streitsüchtig und nachtragend sein und es kann so unangenehm sein, in ihrer Nähe zu sein, dass es manchmal einfacher ist, den Weg des geringsten Widerstands zu gehen.

Passiv-aggressives Verhalten findet man in Beziehungen, am Arbeitsplatz – bei deinen Kollegen. Auch deine Freunde können passiv-aggressives Verhalten an den Tag legen.

Lass dieses Verhalten nicht zu, denn es ist emotionaler Missbrauch.

Der Umgang mit passiv-aggressiven Menschen

Am besten ist es, sich auf nichts davon einzulassen. Wenn du mit ihnen nörgelst, schimpfst oder sie deswegen hochziehst, wirst du meist sowieso Gaslighting ausgesetzt sein. Sie werden ihr Verhalten auf dich projizieren. Und zwingen dich unbewusst in die Elternrolle, gegen die sie sich dann noch mehr auflehnen können.

Die einzige Antwort ist eine selbstbewusste Reaktion, die weder passiv noch aggressiv ist. Gib ihnen nicht die Schuld oder verurteile sie. Nimm die Gefühle da raus. Beschreibe einfach ihr Verhalten und erkläre sachlich, wie es sich auf dich und die Beziehung auswirkt.

Verwende Worte wie:

„Wenn du X machst, fühle ich mich Y und ich glaube, es wäre besser für unsere Beziehung, wenn wir stattdessen Z ausprobieren würden.“

Es geht vor allem darum, starke Grenzen zu setzen, die dem anderen signalisieren, wie du behandelt werden willst.

Es kann sogar vorkommen, dass du dich dabei ertappst, passiv-aggressiv zu handeln. Das habe ich.

Einmal habe ich angefangen, meinen Mann mit Sarkasmus und Herabsetzungen heimlich zu schikanieren, ohne mir dessen bewusst zu sein.

Das war, als sich bestimmte Ereignisse auf unsere Beziehung auswirkten und wir in eine ungesunde Eltern-Kind-Dynamik gerieten.

Zum Glück erkannte ich, dass wir beide unsicher waren und dass dies der Grund für unser Verhalten war.

Ich lernte, dass Liebe ein Verb ist, kein Substantiv. Um uns wieder auf den richtigen Weg zu bringen, musste ich ihm zeigen, dass ich ihn mit meinen Taten liebe, nicht nur mit Worten.

Wir mussten beide unsere Grenzen, unser Selbstwertgefühl und unser Selbstwertgefühl stärken.

Also, zurück zu ihrer Frage:

Ist passive Aggressivität ein Teil der Dynamik? Eine Form von emotionalem Missbrauch?

Die Antwort lautet: Ja. In Beziehungen, die von einer Abhängigkeit geprägt sind, auf jeden Fall.

Passive Wut oder passive Aggressivität ist eine Form des emotionalen Missbrauchs. Zwangskontrolle. Sie zielt darauf ab, die andere Person klein zu machen, damit sie sich über sich selbst besser fühlen kann.

 
  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen