Sharing is caring!

12 Gründe, warum Empathen es schwer haben, wahre Liebe zu finden

Sie erfüllen das Leben anderer mit Liebe, Licht und Glück. Warum ist es dann so, dass Empathen es schwerer haben, wahre Liebe für sich selbst zu finden? Empathen sind eines der meist wunderbaren Wesen auf dieser Welt. Mit ihrer Liebe und Unterstützung erhellen sie unser Leben. Es ist jedoch ihr Liebesleben, das meist am schwierigsten ist. Empathen finden es sehr schwierig, in ernsthafte Beziehungen zu kommen. Klingt wie ein Paradoxon, nicht wahr?

Wie kann ein Empath, der Menschen liebt und versteht, Schwierigkeiten haben, in eine ernsthafte Beziehung zu kommen? Die Wahrheit ist, dass es dafür eine ganze Reihe von Gründen gibt.

Hier sind 12 Gründe, warum Empathen es schwer haben, wahre Liebe zu finden

(1) Sie neigen dazu, Menschen anzuziehen, die gerettet und nicht geliebt werden wollen.

Der Empath genießt es, andere zu retten, und auf diese Weise verlieben sie sich. Dabei fallen die meisten Empathen auf Narzissten herein und die Beziehung wird bitter.

Als Empath muss man wissen, dass es in einer Beziehung nicht darum geht, jemanden zu retten, sondern darum, jemanden zu lieben.

(2) Sie versuchen immer, die Dinge für ihren Partner zu ‚beheben‘.

Für einen Empathen bedeutet in einer Beziehung zu sein, Dinge für seinen Partner zu beheben.

Der Empath ist immer damit beschäftigt, herauszufinden, was mit seinem Partner nicht stimmt, anstatt zu schätzen, was bereits vorhanden ist und existiert. Eine solche Sichtweise schafft offensichtlich Probleme in Beziehungen.

(3) Sie werden zum Elternteil in einer Beziehung.

In einer romantischen Beziehung geht es nicht darum, ein Elternteil zu sein. Der Empath verinnerlicht die Probleme seines Partners in der Beziehung und konzentriert sich darauf, ihnen zu helfen, sie zu heilen und sie zu führen.

Nicht jeder genießt es, einen Partner zu haben, der sich wie ein Elternteil verhält. Eine romantische Beziehung verlangt nach Gleichberechtigung. Jemanden zu lieben bedeutet nicht, dass man ein Beschützer sein muss. Man kann seinen Partner lieben und ihn unterstützen, ohne sich wie ein Elternteil zu verhalten.

(4) Sie kennen ihre Grenzen nicht.

Das ist eines der größten Ding, die einem Empathen im Weg stehen, wie er die wahre Liebe finden kann. In ihrem Bestreben, diese Welt zu retten, vergisst ein Empath seine Grenzen. Sie sollten wissen, wo sie aufhören und andere mit ihren eigenen Problemen fertig werden lassen sollten.

(5) Sie sind ein bisschen zu ehrlich.

Empathen sind nicht gut darin, Dinge vorzutäuschen. Sie sind direkte Schützen und beschönigen die Dinge nicht. Ihre Ehrlichkeit kann manchmal einer gesunden und glücklichen Beziehung im Wege stehen.

(6) Sie nehmen oft Dinge persönlich.

Ein Empath ist extrem sensibel und nimmt Dinge oft zu persönlich. Sie werden leicht von anderen verletzt, was sie ein bisschen schwierig zu handhaben macht.

(7) Sie sehen das Beste und auch das Schlechteste im Menschen.

Sie können Dinge spüren. Sowohl das Gute als auch das Schlechte. Sie kennen einen Menschen in- und auswendig und das macht es ihnen oft schwer, sie auf Anhieb zu akzeptieren.

(8) Sie sind verschieden.

Der Empath ist immer damit beschäftigt, den größeren Zweck des Lebens zu erfüllen. Nur sehr wenige Menschen können sie verstehen, weil sie anders sind, weil sie die Gefühle der anderen spüren können. Das macht es für sie schwierig, jemanden zu finden, der sie wirklich versteht.

(9) Sie sehnen sich nach Raum und brauchen Freiheit.

Ein Empath braucht ihren eigenen Raum, um sich aufzuladen. Da sie immer alle möglichen Energien absorbieren, müssen sie sich viel aufladen, und während sie das tun, suchen sie die Einsamkeit.

Wenn ihr Partner ihnen diesen Raum nicht gibt, nimmt die Beziehung eine bittere Wendung.

(10) Sie müssen andere von sich aus lernen lassen.

Ein Empath hat das Gefühl, dass sie alle beschützen sollten. Aber das geht oft nach hinten los, weil wir alle Schmerzen durchmachen müssen, um stärker zu werden.

Bis und solange wir den Sturm nicht selbst erleben, wüssten wir nicht, wie wir unabhängig sein können. Während er versucht, andere zu beschützen, schafft der Empath unbewusst ein Hindernis, um die andere Person die Schwierigkeiten erfahren zu lassen.

Er sollte sie befreien und dir helfen, selbstständig zu lernen, denn so hat auch der Empath gelernt.

(11) Sie müssen ihren Partner lieben.

Ein Empath zu sein ist nicht einfach. Der Empath wird immer von den Gefühlen anderer Menschen angezogen, und indem er dies tut, gibt er anderen mehr Zeit und verliebt sich sogar in andere, die nicht seine Partner sind.

12-Gründe-warum-Empathen-es-schwer-haben-wahre-Liebe-zu-finden

(12) Der Empath entscheidet sich immer für Beziehungen, die jenseits seiner Komfortzone liegen.

Ein Empath entscheidet sich immer für eine Beziehung, die nicht in seiner Komfortzone liegt, weil er glaubt, dass er in einer Beziehung wachsen und sich entwickeln muss. Auf diese Weise entscheiden sie sich für die falschen, schwierigen Beziehungen.

Bei der Liebe geht es nicht nur darum, dir zu helfen oder Probleme zu lösen. Wegen ihres angeborenen Altruismus und ihrer sensiblen Natur trifft ein Empath oft die falschen Entscheidungen im Leben und findet es schwierig, in einer ernsthaften Beziehung zu sein.

Folge uns auf den Social Media