Skip to Content

13 einfach wirksame Wege zur Erweiterung deines Bewusstseins

13 einfach wirksame Wege zur Erweiterung deines Bewusstseins

Sharing is caring!

Wir können bei bestimmten Gedanken stecken bleiben, aber unser Gedanke hat so viel Potenzial, zu wachsen, sich zu verändern und zu erweitern. Hier erfährst du, wie du dich selbst herausfordern und sie lernen kannst, dein Bewusstsein zu erweitern.

Ich stelle mir die Erweiterung des Bewusstseins gerne wie ein Streben im Leben vor, das man nie ganz erreichen wird, ein bisschen wie das Glück: Du kannst durch deine allgemeine Einstellung Erfüllung im Leben finden, aber du wirst nie ganz an dem Ort ankommen, wo alle Probleme verschwinden.

Das gilt auch für das Bewusstsein: Du kannst bewusster, präsenter und bewusster werden. Aber du wirst nie ganz an dem Punkt ankommen, an dem dein Gedanke ständig ganz im Hier und Jetzt ist.

Das ist auch gut so, denn wir brauchen unseren unbewussten Gedanken, um uns durch das Leben zu führen, denn wenn wir alles ganz bewusst tun würden, müssten wir jedes Mal, wenn wir es tun wollen, neu lernen, wie es geht.

Bewusster zu sein ist wie eine Übung für das Gehirn. Jedes Mal, wenn du dich in den gegenwärtigen Moment stürzt, erinnert es dich an die Schönheit des Lebens und der Welt um dich herum.

Bewusster zu sein bedeutet, bewusster zu sein. Auf individueller Ebene bedeutet das, sich seiner selbst bewusst zu sein, und auf kollektiver Ebene bedeutet es, sich seiner Umgebung und der Welt außerhalb seiner selbst bewusster zu sein.

Wie erweiterst du dein Bewusstsein? 13 wirksame Arten, das Bewusstsein zu üben

1. Sei präsent

Es gibt keinen besseren Moment als den, in dem du dich gerade befindest, also lebe in diesem Moment. Verbringe deine Zeit nicht damit, der Vergangenheit nachzutrauern und dich über die Zukunft zu sorgen.

Stattdessen genieße den Moment, in dem du dich gerade befindest, und mach alles, was in deiner Macht steht, um das Beste aus dir herauszuholen. Wenn du das tust, wird sich die Zukunft von selbst regeln.

Nimm dir Zeit, um die Landschaft zu genießen. Kaue jeden Bissen deines Essens und schmecke ihn wirklich. Wenn du in ein Gespräch vertieft bist, schenke ihm deine volle, ungeteilte Aufmerksamkeit. Wann immer es möglich ist, tue das, was du gerade tust, und lass dich nicht ablenken.

Lies 27 Lektionen, die ich in 27 Jahren gelernt habe, um im gegenwärtigen Moment zu bleiben

2. Wenn du nicht präsent sein kannst, übe dich in praktischen Übungen

Wenn du ein Leben lang nicht präsent warst, fällt es dir oft schwer, dich ganz auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren.

Nimm dir jeden Tag eine Auszeit, um zu üben, präsent zu sein. Das kann durch Meditation, Yoga oder einfach dadurch geschehen, dass du dich jedes Mal bewusst neu konzentrierst, wenn du spürst, dass dein Gedanke abschweift.

Dein Gehirn ist wie ein Muskel, der stimuliert werden muss. Geh also von Zeit zu Zeit mit deinem Gehirn ins Fitnessstudio und mach dir die Angewohnheit zu eigen, ganz bewusst zu sein.

3. Finde deine wahre Natur

Wir alle haben Dinge, zu denen wir uns von Natur aus hingezogen fühlen. Deine Aufgabe ist es, die jahrelange kulturelle Konditionierung abzulegen und dich mit deiner wahren Natur in Einklang zu bringen.

Für manche Menschen wird das ganz offensichtlich sein, für andere vielleicht nicht so sehr. Aber wenn du dich auf die Suche machst und aktiv versuchst, das zu finden, was dir wichtig ist, wirst du es mit Ausdauer und Entschlossenheit schließlich finden.

4. Akzeptiere deine wahre Natur

Vielleicht bist du ein introvertierter Mensch, der versucht, ein extrovertierter Mensch zu sein, oder ein geselliger Mensch, der seine Tage eingesperrt im Haus verbringt. Vielleicht arbeitest du in der Stadt, wärst aber glücklicher, wenn du von zu Hause aus arbeiten könntest, oder du betrinkst dich jedes Wochenende, nur damit du dich von deinen Freunden akzeptiert fühlst.

Was auch immer deine wahre Natur ist, kämpfe nicht dagegen an. Akzeptiere, dass du ein einzigartiges Individuum bist und dass es andere einzigartige Individuen wie dich gibt, mit denen du dich verbinden kannst.

Versuche nicht, jemand zu sein, der du nicht bist, denn das ist das geistig Trennendste und Entmächtigendste, was du tun kannst!

Akzeptiere deine wahre Natur und lebe sie voll und ganz!

5. Tu jeden Tag, was du liebst

Manche Menschen haben das Glück, einen Job zu haben, der dieses Bedürfnis befriedigt. Wenn das nicht der Fall ist, solltest du trotzdem jeden Tag Zeit finden, um das zu tun, was du liebst.

Wenn du Musik magst, höre Musik, wenn du aufwachst. Wenn du gerne liest, nimm dir in deiner Mittagspause Zeit für ein Buch. Was auch immer es ist, das dich lebendig fühlen lässt, nimm dir eine Auszeit und tu es jeden Tag.

6. Tauche ein in dein Leben

Wenn du im Betondschungel oder in einer abgelegenen Gegend lebst, in der es weit und breit keine Zeichen für Leben gibt, dann nimm es an, akzeptiere es und tauche voll und ganz in dein Leben ein.

Wenn du deine Augen öffnest und dich ins Leben stürzt, wirst du erkennen, dass alles schön ist, ob von Menschenhand gemacht oder natürlich.

Geh die Straße entlang und beobachte Menschen, Pflanzen oder sogar unbelebte Gegenstände und nimm voll und ganz wahr, was um dich herum geschieht, und du wirst die Wunder bemerken, die es jeden Tag gibt.

7. Sei aufgeschlossen

Erlaube dir nie, an den Punkt zu gelangen, an dem du alles weißt, sei ein Schüler und hinterfrage immer alles. Wenn du denkst, dass du etwas weißt, wirst du es nie ganz wissen.

Der Himmel kann blau erscheinen, aber ist er es wirklich? Oder ist er nur eine Illusion?

Das Gras kann scheinbar grün sein, aber ist das nur deine Wahrnehmung? Sieht ein Tier oder sogar ein anderer Mensch das Gras in demselben Licht?

Diese Art zu denken mag seltsam erscheinen, aber sie öffnet dich für eine andere Art, die Welt zu betrachten. Aber nimm dir eine Auszeit, um praktische Übungen zu machen, wie du die Welt anders sehen kannst.

8. Nimm Wissen auf

Sei immer auf der Suche nach neuen Informationen, die dir im Leben nützen werden. Wenn du ein Thema hast, das du liebst, vertiefe dich darin.

Lies Bücher, aber noch wichtiger ist, dass du die guten Bücher studierst. Nimm an Kursen von Leuten teil, die das Wissen haben, das du suchst. Finde einen Mentor oder eine Mentorin, der/die ein Experte/eine Expertin in dem Fach ist, das du liebst, und unterwerfe dich voll und ganz seiner/ihrer Führung.

Wir leben heute in einer sehr automatisierten Welt, in der unser Telefon uns sagt, in welchem Restaurant wir essen sollen, unser Auto uns die Fahrtrichtung vorgibt und wir die Antwort auf jede Frage einfach googeln können.

Dies ist nicht unbedingt etwas Schlechtes, bedeutet aber, dass unser Gehirn mehr bewusste Bewegung braucht, also stell sicher, dass du ihm gibst, was es braucht!

9. Mehr akzeptieren

Es gibt einen Unterschied zwischen sich zufrieden geben und akzeptieren. Sich zufrieden zu geben ist faul und du sagst dir: „Dieses Leben wird reichen“. Akzeptieren bedeutet, sich bewusst zu machen, dass das Leben nicht immer genau in die Richtung geht, die du geplant hast.

Es gibt viele Dinge im Leben, über die du die volle Kontrolle hast, also konzentriere dich auf das, was du ändern kannst, und lerne, die unkontrollierbaren Dinge zu akzeptieren, die sich uns bieten.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Verhalten oder die Reaktion von jemand anderem auf etwas, das du ihm oder ihr präsentierst. Du hast keine Kontrolle und kein Recht, dies zu kontrollieren.

Ändere also die Dinge, mit denen du unglücklich bist, aber habe die volle Kontrolle darüber und akzeptiere Dinge, die du nicht kontrollieren kannst!

10. Verstehe deine Zyklen

Das Leben ist ein großer Kreislauf, der aus vielen kleinen Zyklen besteht. Ein Tag ist ein Zyklus, eine Woche ist ein Zyklus, aber auch du wirst deine eigenen Zyklen verschiedener Gefühle haben. Achte darauf, wie du dich fühlst und was verschiedene emotionale Reaktionen in dir auslöst.

Wenn du dich mal schlecht fühlst, muss das nicht immer etwas Schlechtes sein. Finde heraus, was man in seinen verschiedenen Gefühlszuständen am produktivsten tut und gehe nicht dagegen an.
Wenn du am besten Kontakte knüpfen und Gespräche führen kannst, wenn du voller Energie bist, dann erledige diese Aufgaben in diesem Zustand.

Wenn du am besten kreativ und nachdenklich bist, wenn du wenig Energie hast, dann erledige deine kreative Arbeit zu diesen Zeiten.

Dein Leben ist ein einziger großer Schwingungskreislauf, versuche, mit ihm zu schwingen und nicht dagegen!

11. Werde klar

Wenn du dir nicht im Klaren darüber bist, was du willst, kannst du dir nicht das Leben erschaffen, das du dir wünschst. Bevor du überhaupt darüber nachdenkst, dir Ziele zu setzen und einen Aktionsplan für dein Leben zu erstellen, solltest du dir sicher sein, dass das, was du anstrebst, auch wirklich das ist, was du willst.

Finde heraus, was dich antreibt und wofür du dich jeden Tag aus dem Bett quälen könntest. Diese Dinge werden sich im Laufe der Zeit ändern, aber lass dich darauf ein und akzeptiere sie.

Mach ein Brainstorming, finde deine Werte und mach dir klar, was dir wichtig ist. Das wird deine Landkarte sein, und sobald du diese Karte hast, kannst du darüber nachdenken, an Bord des Schiffes des Lebens zu springen und über die stürmische See zu segeln.

12. Stell dich deinen Ängsten

Um voranzukommen, musst du normalerweise das tun, wovor du Angst hast. Mach es dir zur Angewohnheit, dich jeden Tag deinen Ängsten zu stellen, denn dann geschieht wahre Magie.

Auf der Reise des Lebens werden die Menschen, die am meisten unangenehm sein können, ohne durchzudrehen, am besten abschneiden. Lerne es also, deine Ängste nicht zu fürchten, sondern sie anzunehmen.

Ich sage es nicht, dass du dich deinen Ängsten nur um ihrer selbst willen stellen sollst oder dass es dir in irgendeiner Weise nützt, wenn du dich mit etwas auseinandersetzt, das dir Angst macht, aber nicht mit deinen Werten übereinstimmt. Aber wenn du beginnst, dich an das zu binden, was dir wichtig ist, wird es Momente der Einschüchterung geben, denen du dich einfach stellen musst.

13. Denke darüber nach, wie weit du gekommen bist

Sei nie zu beschäftigt oder zu sehr auf den Fortschritt konzentriert, um darüber nachzudenken, wie weit du als Mensch gekommen bist. Nimm dir Zeit, um deine Erfolge zu feiern, egal wie klein sie sind.

Wenn du dauerhafte Freude an deinen großen Zielen finden willst, musst du lernen, auch die kleinen Ziele zu feiern. Lerne, aus allem etwas mitzunehmen, sogar wenn du dich heute schlechter fühlst als gestern. Lerne, das große Ganze zu sehen und aus allem, was geschieht, eine Lehre zu ziehen – positiv oder negativ.

Denke darüber nach, wie weit du gekommen bist, denn du hast einen weiten Weg zurückgelegt!

13-einfach-wirksame-Wege-zur-Erweiterung-deines-Bewusstseins

Was nun? Wie kann man im Leben bewusster sein?

Was du jetzt tun kannst, ist zu üben, präsent zu sein. Meditation ist das beste Mittel dazu. Wenn du also noch nie meditiert hast oder zwar meditiert hast, aber nicht die Ergebnisse erzielt hast, die du dir gewünscht hättest, dann fang noch heute damit an. Gleich nachdem du diesen Artikel gelesen hast.

Danke fürs Lesen, lass mich wissen, was du denkst, indem du mir unten einen Kommentar hinterlässt, und wenn du denkst, dass deine Freunde, Social-Media-Follower oder Abonnenten davon profitieren könnten, dann geh und teile ihn!

Dies waren einige der Wege, wie du bewusster im Leben sein kannst. Teile deine Gedanken in den Kommentaren unten!

Autor

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,