13 Zeichen, die zeigen, dass du mit emotionaler Taubheit kämpfst und wie du sie überwinden kannst

Psychische Gesundheit
👇

Leidest du an emotionaler Taubheit? Irgendwann haben wir alle diese Worte schon einmal gehört: „Reiß dich zusammen, Prinzessin!“ „Sei ein Mann!“ „Hör auf, eine Heulsuse zu sein“, „Komm drüber hinweg“, „Hör auf, so empfindlich zu sein“, „Nimm eine dickere Haut!“ Oder?

Auch wenn diese Worte wahrscheinlich ohne die Absicht geäußert wurden, uns langfristig zu schaden, weisen sie doch auf eine weit verbreitete und unbestreitbar tragische Wahrheit in unserer Gesellschaft hin: dass der Ausdruck von Gefühlen ein Zeichen von Schwäche und nicht von Stärke ist.

Wenn du in eine emotional unterdrückte Kultur hineingeboren wurdest, die die „männlichen“ Ideale von Effizienz und Logik schätzt, ist es wahrscheinlich, dass du mit einem gewissen Maß an emotionaler Taubheit zu kämpfen hast. Wenn du in eine Familie hineingeboren wurdest, die jede Form von starkem Gefühlsausdruck gemieden hat, ist es sogar noch wahrscheinlicher, dass die Gefühlsabstumpfung ein Problem für dich ist.

Und wenn du ein extrem traumatisches Lebensereignis erlebt hast, das dich einfach überfordert hat (und von dem du dich nicht erholt hast), kann ich dir fast garantieren, dass du unter emotionaler Taubheit leidest.

Wie wirkt sich emotionale Gefühllosigkeit also auf praktisch jeden Bereich unseres Lebens aus? Und was kann ich dir raten, nachdem ich selbst durch mein Problem mit diesem Thema gegangen bin? Lies weiter und du wirst es herausfinden.

WAS IST EMOTIONALE GEFÜHLLOSIGKEIT?

Emotionale Taubheit ist ein Abwehrmechanismus des Kopfes, um intensive und überwältigende Gefühle wie Angst, Hass, Eifersucht und Trauer zu vermeiden. Wenn du emotional gefühllos gehst, verlierst du die Fähigkeit, dich zu fühlen und deine Gefühle auf einer psychologischen und emotionalen Ebene zu erleben. In diesem Sinne ist emotionale Gefühllosigkeit klinisch oft an Dissoziation gebunden, d.h. an die Trennung von den eigenen Erinnerungen, der Identität, der Umgebung, dem Körper oder den Sinnen.

WAS VERURSACHT EMOTIONALE TAUBHEIT?

Wie bei den meisten Problemen geht die emotionale Taubheit auf die Kindheit und die Art und Weise zurück, wie wir von unseren Eltern erzogen wurden. Wenn wir von unseren Eltern körperlich, emotional, sexuell, psychologisch oder spirituell missbraucht wurden, kann das dazu beitragen, dass wir unsere Gefühle nicht selbst regulieren können, was zu emotionaler Taubheit führt.das Gefühl, von einem oder beiden Elternteilen oder der Familie insgesamt entfremdet oder getrennt zu sein, kann ebenfalls zu emotionaler Taubheit beitragen. Wenn wir in der Kindheit direkt oder indirekt dafür bestraft werden, dass wir unsere Gefühle zum Ausdruck gebracht haben, führt dies ebenfalls zu emotionaler Taubheit.

Die Gefühlsabstumpfung kann auch nach einem schweren Trauma einsetzen, z. B. wenn wir Zeuge von Gewalttaten geworden sind, einen Überfall erlebt haben, vergewaltigt wurden, einen schweren Verlust erlitten haben, oder wenn wir nicht in der Lage waren, unsere Gefühle in diesem Moment zu verarbeiten. Aus diesem Grund ist emotionale Gefühllosigkeit oft ein Symptom von PTBS und verschiedenen Angstzuständen.

Emotionale Gefühllosigkeit wird auch von unserer Kultur und unseren sozialen Kreisen beeinflusst, vor allem von denen, die Wert darauf legen, stoisch, rational und emotional unverwundbar zu sein (z. B. Briten, Chinesen, Japaner, Russen).

DIE GEFAHR DER EMOTIONALEN GEFÜHLLOSIGKEIT

Wenn du sogar die leiseste Ahnung hast, dass du emotional gefühllos sein könntest, ist es an der Zeit, aufzupassen. Emotionale Gefühllosigkeit ist keine kleine charakterliche Schwäche oder ein unbedeutender Bereich, in dem du dich verbessern kannst – es ist ein ernstes Problem, das sofort angegangen werden muss.

Ich spreche aus Erfahrung: Emotionale Gefühllosigkeit war die Ursache für viele Probleme, mit denen ich in meinem Leben konfrontiert war (und immer noch bin). Da ich in einer emotional verkrüppelten, dogmatisch religiösen Familie aufgewachsen bin, von der ich mich die meiste Zeit meines Lebens abgekapselt fühlte, habe ich nie gelernt, mit starken Gefühlen umzugehen. Jedes Mal, wenn ich starke Gefühle äußerte, wurde ich verbal, emotional oder körperlich bestraft, und freies Denken oder jede Form von Widerspruch wurde abgelehnt, was dazu führte, dass ich geächtet wurde.

Die Kombination aus einem britischen Vater und einer Mutter, die durch ihre eigene emotional instabile Mutter traumatisiert war, und der unterdrückenden fundamentalistischen Religion machte aus mir eine stoische und „stabile“ Person, der beigebracht wurde, dass es nicht nur schlecht, sondern auch beschämend ist, Gefühle zu zeigen.

Wie du siehst, sind manchmal zahlreiche Faktoren im Spiel, die dazu beitragen können, dass du intensive Gefühle nicht regulieren kannst und sie deshalb unbewusst betäubst. In meinem Fall habe ich gelernt, dass starke Gefühle = Bestrafung in der einen oder anderen Form bedeuten, und so habe ich gelernt, dass es gefährlich ist, sie zu erleben.

Die Gefahr, sich von seinen Gefühlen abzukoppeln, besteht darin, dass dies zu einer Reihe von mentalen, emotionalen, körperlichen und spirituellen Problemen führen kann. Dazu können dysfunktionale Bewältigungsmechanismen (Zwänge), leichte bis schwere Depressionen, spirituelle Leere, die Unfähigkeit, das Leben zu genießen, die Unfähigkeit, enge und erfüllende Beziehungen einzugehen, die Abkopplung vom inneren Selbst, Verwirrung, Reizbarkeit, Müdigkeit, Süchte, chronische Krankheiten und somatische Krankheiten (Krankheiten, die vom Kopf verursacht werden) gehören.

In extremen Fällen (und ich spreche hier über Situationen, in denen es keinen emotionalen Kontakt gibt) kann die emotionale Gefühllosigkeit zu grausamen Handlungen führen.

WARUM IST SIE „DIE GEHEIME KRANKHEIT“?

Ich nenne emotionale Gefühllosigkeit die heimliche Krankheit, weil sie in unserer Gesellschaft so allgegenwärtig und gesellschaftlich akzeptiert ist, dass sie oft unter dem Radar fliegt. In einer Gesellschaft, die größtenteils nicht weiß, wie man mit starken Emotionen auf gesunde Weise umgeht, wird es geschätzt, stoisch und „besonnen“ zu sein – und doch verbirgt sich hinter genau dieser ruhigen und gefassten Fassade oft eine ungesunde Abwendung von den eigenen Gefühlen. Emotionale Gefühllosigkeit ist eine heimliche Krankheit, weil so viele von uns mit ihr zu kämpfen haben und es nicht einmal merken, bis chronische Probleme auftreten.

13 ZEICHEN DAFÜR, DASS DU MIT EMOTIONALER TAUBHEIT ZU KÄMPFEN HAST

Emotionale Abgehobenheit ist nicht immer eine schlechte Sache. Sie ist nützlich, um Grenzen zu wahren, eine unerwünschte Energieüberlastung durch andere zu vermeiden und sogar anderen in Krisensituationen zu helfen. Aber emotionale Distanzierung wird zu ihrem ungesunden Zwilling, der emotionalen Taubheit, wenn sie zu einem automatischen inneren Abwehrmechanismus wird.

„Was ist so toll daran, starke Gefühle zu fühlen?“, fragst du vielleicht. Die Antwort ist, dass wir ohne das Fühlen unserer Gefühle nicht in der Lage sind, sie zu leben und aus ihnen zu lernen, die Schönheit und Tiefe des Lebens zu erfahren und zu lernen, die Bindung an sie zu überwinden (was Teil der spirituellen Erleuchtung ist).

Hier sind einige der wichtigsten Zeichen für emotionale Gefühllosigkeit, auf die du achten solltest:

  1. Unfähigkeit, starke negative oder positive Gefühle auszudrücken
  2. Unfähigkeit, voll am Leben teilzunehmen (d.h., du fühlst dich wie ein passiver Beobachter)
  3. Das Gefühl, dass das Leben wie ein Traum ist (ein Gefühl der Unwirklichkeit)
  4. Leben auf Autopilot
  5. Mangelndes Interesse an Aktivitäten, die andere gut finden
  6. Sich von anderen distanziert fühlen
  7. Die Tendenz, sich von Freunden und Familienmitgliedern zurückzuziehen
  8. Gefühle werden nur im Körper als Empfindungen gefühlt, nicht aber im Kopf
  9. Abneigung gegen Menschen, die starke Emotionen zeigen (sowohl positive als auch negative)
  10. Sich in Situationen, die normalerweise starke Emotionen hervorrufen würden, nicht zu fühlen
  11. Panik oder Angst, wenn starke Gefühle durchbrechen
  12. Sich innerlich leer fühlen
  13. Körperliche und emotionale Taubheit oder „Flachheit“

In extremen Fällen (z. B. bei PTBS-Patienten) kann die emotionale Gefühllosigkeit sogar den Traum vom Selbstmord beeinflussen. Wenn du Selbstmordgedanken hast, solltest du dir sofort Unterstützung suchen(klicke hier, um die Selbstmord-Hotline deines Landes zu finden).

ÜBERWINDUNG DER EMOTIONALEN TAUBHEIT

Wie alle psychologischen Abwehrmechanismen kann auch die emotionale Erstarrung schwierig zu bewältigen sein und erfordert oft die Unterstützung einer Fachkraft, z. B. eines Therapeuten. Wenn du spürst, dass emotionale Gefühllosigkeit dein Leben erheblich beeinträchtigt, solltest du Selbsteinfühlsamkeit walten lassen und dir Unterstützung suchen, entweder vor Ort oder online (es gibt sogar kostenlose Beratungsdienste wie 7cups).

Bevor es soweit ist, hier ein paar hilfreiche praktische Übungen, die ich persönlich gefunden habe, um meine Fähigkeit zu verbessern, starke Gefühle zu fühlen, zu bewältigen und auszudrücken:

1. Verankere dich in deinem Körper

Wie bereits erwähnt, ist die emotionale Betäubung an die Dissoziation (die mentale Trennung von einem Teil von dir) gebunden. Bei mir ist es so, dass ich, wenn ich starke Gefühle empfinde, automatisch entweder a) die Gefühle nur in meinem Körper und nicht in meinem Kopf fühle, oder b) einen kompletten Zusammenbruch erleide. In beiden Fällen besteht einer der besten Selbstberuhigungsmechanismen, die ich gelernt habe, darin, mich durch Achtsamkeit und Körperkontakt mit meinem Körper zu verbinden. Ähnlich wie eine Mutter es mit ihrem Kind macht, halte ich einen Bereich meines Körpers fest, aber sanft – meistens meine Hand oder meinen Bauch. Diese Methode hilft mir, mich in meinem Körper geborgen und geerdet zu fühlen.

Ich empfehle auch Shapewear oder eine Druckweste, die dir in emotional extrem turbulenten Phasen hilft, dich in deinem Körper zu verankern. Shapewear wird von Frauen und Männern verwendet, um „Fettpölsterchen“ und andere Körperteile schlank und definiert zu halten. Für unsere Zwecke ist Shapewear wie eine Umarmung des Körpers, die dir hilft, dich sicher und „zusammengehalten“ zu fühlen Druckwesten sind etwas teurer und werden von Menschen mit sensorischen Integrationsstörungen (z. B. Autismus) zur Entspannung verwendet.

2. Tiefes Atmen

Ob allein oder in Verbindung mit der oben genannten Technik, die tiefe Atmung ist ein einfacher und leichter Weg, dir zu helfen, dich achtsam durch das zu bewegen, was du gerade erlebst. Diese praktischen Übungen sind besonders nützlich, wenn sich intensive Gefühle wie Angst oder Wut Bahn brechen. Es gibt viele Bücher, in denen über die Bedeutung der Tiefenatmung gesprochen wird, und es gibt viele Online-Tutorials mit Atemtechniken. Ich empfehle dir, dich an etwas Einfaches zu halten, über das du nicht zu viel nachdenken musst und das sich nicht gezwungen anfühlt. Bei der Tiefenatmung geht es nicht darum, die Technik eines anderen perfekt zu beherrschen, sondern darum, deinen Atem zu nutzen (wie auch immer du ihn einsetzen willst), um deinen Kopf und deinen Körper zu beruhigen.

3. Traurige Gedanken sollten in einem Tagebuch festgehalten werden

Ich weiß, dass dieser Vorschlag ein bisschen melancholisch klingen mag, aber es ist eine praktische Übung, die deine Zeit und Mühe wert ist, vor allem, wenn du deine Gefühle fühlen und ausdrücken willst.

Verbringe jeden Tag fünf bis zehn Minuten damit, in einem Tagebuch oder Online-Tagebuch etwas aufzuschreiben, das auch nur den kleinsten Anflug von Traurigkeit in dir auslöst. Du könntest zum Beispiel eine Erinnerung an deinen verstorbenen Hund aufschreiben, ein Problem in der Welt, etwas, das jemand zu dir gesagt hat, eine Szene aus einem Film, ein tägliches Problem … oder praktisch alles, was dich traurig macht (oder was du dir vorstellst, dass es dich traurig machen würde).

Das Führen eines Tagebuchs der traurigen Gedanken hat zwei große Vorteile. Erstens hilft es dir, deine Gefühle auszudrücken, wenn auch zunächst auf indirekte Weise. Und zweitens dient es als Katalysator, um deine Gefühle zu fühlen und herauszulassen, vor allem, wenn du einen Anstoß brauchst (ich werde schnell mehr dazu sagen).

Versuche immer, deine traurigen Gedanken mit etwas Aufmunterndem zu beenden, z. B. indem du einen aufmunternden News-Subreddit liest, Zeit mit jemandem verbringst, den du liebst, mit einem Haustier spielst oder etwas Unterhaltsames auf Youtube oder Netflix anschaust.

4. Katharsis (Lass alles raus, Baby!)

Wenn wir uns emotional betäuben, ist das unser Standard-Verteidigungsmechanismus und wir neigen dazu, eine große Menge unterdrückter Emotionen in unserem Bewusstsein zu haben. Um deine unterdrückten Gefühle sicher und effektiv auszudrücken, solltest du eine Form der Katharsis ausprobieren. Zur Katharsis kann es gehören, in ein Kissen zu schreien oder zu schlagen, dein Tagebuch der traurigen Gedanken (siehe oben) zu benutzen, um Traurigkeit und Weinen zu stimulieren, intensive, emotionsgeladene Übungen zu machen, leidenschaftlich zu tanzen oder dynamisch zu meditieren.

Regelmäßige Katharsis sollte ein Muss auf deinem Weg sein. Wenn du nicht regelmäßig „alles rauslässt“, läufst du Gefahr, die Folgen von schwelenden Gefühlen zu erleben (z.B. Depressionen, Leere, chronische Krankheiten usw.).

5. Yoga und Selbstmassage

Yoga ist ein bekanntes Mittel, um dir zu helfen, deine Energie zu klären und auszugleichen. Aber nicht nur das, sondern Yoga kann auch dazu beitragen, im Körper gespeicherte Gefühle loszulassen. Ich empfehle, mindestens zehn Minuten pro Tag langsame und sanfte Yogaformen wie Hatha-Yoga zu machen. Denke daran, dass es nicht darum geht, ein Instagram-perfekter Yoga-Star zu werden, sondern darum, dich mit deinem Körper, deinem Kopf und deinem Herzen zu verbinden.

Unsere unausgesprochenen und verdrängten Gefühle sind oft in unserem Körper gespeichert. Ich stelle mir gerne vor, dass unser Körper ein Spiegelbild unseres Unterbewusstseins ist: Er ist eine Landkarte, die uns helfen soll, herauszufinden, was wir unter Verschluss halten und welchen ungelösten Problemen wir uns stellen müssen.

In meinem Artikel über chronische Muskelverspannungen habe ich die neun Arten von Gefühlen aufgelistet, die in verschiedenen Bereichen des Körpers gefangen sind. Um diese Gefühle freizusetzen, verwende ich regelmäßig den Acuball, um den Blutfluss und die Energie in den verspannten Bereichen wieder in Gang zu bringen. Ich mag den Acuball, weil er mir eine Tiefengewebsmassage gibt und mir gleichzeitig hilft, in meinem Körper zu bleiben, mich zu entspannen und aufgestauten Stress abzubauen.

6. Kreativität relativ deine Gefühle ausdrücken (oder den Mangel daran)

Schreibe ein Lied, kritzle in ein Tagebuch, male ein Bild, erstelle eine Collage, finde einen Weg, um auszudrücken, welches Gefühl du zuletzt empfunden hast. Wenn du Probleme hast, überhaupt etwas zu fühlen, drücke das künstlerisch aus. Nimm die grauen und schwarzen Farben und verwandle diese verdammte Seite in dein eigenes Kunstwerk. Achte darauf, wie du dich danach fühlst. Fühlst du auch nur das kleinste Gefühl der Zufriedenheit? Schreibe ein Tagebuch über diese Gefühle.

7. Kümmere dich um dein inneres Kind

Da es wahrscheinlich dein kindliches Selbst war, das das Trauma verkraftet hat, das dich in die emotionale Erstarrung getrieben hat, solltest du dich um diesen Teil von dir kümmern. Praktiziere die Arbeit mit deinem inneren Kind und finde Wege, wie du diese verletzliche Stelle in dir trösten und nähren kannst. Du kannst sogar Affirmationen für dein inneres Kind erstellen, die ihm helfen, Zugang zu seinen Gefühlen zu finden. Du könntest dir zum Beispiel in einer schwierigen Situation sagen: „Es ist in Ordnung, dass ich mich fühle“, „Es ist sicher, dass ich traurig bin“, „Meine Wut ist berechtigt“, „Verletzlich zu sein bedeutet, stark zu sein“ und so weiter.

8. Widme dem Fühlen Raum und Zeit

In unserem hektischen Leben ist es sehr leicht, uns mit sozialen Medien, dem Fernsehen, Einkaufen, Essen, sozialen Bindungen und anderen Dingen zu betäuben und abzulenken, die uns ständig dazu bringen, nach außen zu schauen. Nach innen zu schauen ist viel schwieriger und erfordert viel mehr Selbstdisziplin, weshalb die meisten Menschen es nicht tun. Wenn es dir ernst damit ist, deine emotionale Erstarrung zu überwinden, musst du all den Aktivitäten, die ich in diesem Artikel erwähnt habe, Raum und Zeit widmen. Wenn du Probleme mit der Selbstdisziplin hast, empfehle ich dir, dich selbst zur Rechenschaft zu ziehen, indem du dich einer Meditationsgruppe oder anderen praktischen Übungen anschließt, die dir helfen, dich nach innen zu wenden. Bitte überspringe diesen Schritt nicht, es ist unerlässlich, dass du Zeit damit verbringst, dein Inneres zu erforschen und vor allem, was man verdrängt und warum.

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.