Skip to Content

15 Anzeichen dafür, dass du ein Introvert mit hochfunktionalen Angstzuständen bist

15 Anzeichen dafür, dass du ein Introvert mit hochfunktionalen Angstzuständen bist

Sharing is caring!

15 Anzeichen dafür, dass du ein Introvert mit hochfunktionalen Angstzuständen bist

Ich habe so lange mit Angstzuständen gelebt, dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann, wie das Leben ohne sie war. Vielleicht wurde ich mit ihr geboren. Ich mache mir Sorgen über etwas, das ich vor Tagen gesagt oder getan habe, wie andere das, was ich gesagt habe, wahrnehmen könnten, wie sie reagieren werden, was in der Zukunft geschehen wird – du bekommst das Bild.

Trotzdem gelingt es mir, eine stoische Miene aufrechtzuerhalten, so dass niemand auch nur die geringste Ahnung hat, welche Gedanken mir durch den Kopf gehen. Viele von euch nicken wahrscheinlich mit. Es hat sich herausgestellt, dass ich unter einer geheimen Form von Angstzustand leide, die als hochfunktionaler Angstzustand bekannt ist.

Als ich erwachsen wurde und meine introvertierte Persönlichkeit annahm, begann ich mich zu fragen, ob Angstzustände ein inhärenter Teil eines Introvertierten sind. Haben alle Introvertierten Angstzustände?

Die Antwort lautet: Nein. Introversion und Angstzustand sind nicht gleichbedeutend. Ein Introvertierter ist eine Person, die eine ruhige und leise Umgebung bevorzugt und stark stimulierende Szenarien vermeidet. Angstzustand hingegen ist ein psychischer Gesundheitszustand, bei dem sich der Betroffene übermäßig viele Sorgen, Nervosität und Angst macht. Es kann sowohl bei Introvertierten, Ambivertierten als auch bei Extrovertierten geschehen.

Wir können jedoch nicht übersehen, was die Statistik sagt – dass Introvertierte anfälliger für Ängstlichkeit sind. Sogar die Forschung legt nahe, dass Introvertierte anfälliger für ein vermindertes psychisches Wohlbefinden sind als Extrovertierte.

Wenn du ein Introvertierter bist, der nach außen hin alles im Griff hat, sich aber insgeheim zu viele Sorgen macht und von Angst getrieben wird, dann wirst du dich wahrscheinlich mit etwas identifizieren, das als hochfunktionale Angstzustände bekannt ist. Dieser Angstzustand ist subtiler und äußert sich nicht durch Atemnot, zittrige Hände oder Panikattacken, die üblichen Anzeichen für Angstzustände.

Was ist ein hochfunktionaler Angstzustand?

So seltsam es auch klingen mag, aber Menschen, die mit einem hochfunktionalen Angstzustand leben, werden von ihrer Angst vorangetrieben, anstatt dass diese sie lähmt. Normalerweise sind diese Menschen erfolgreich und leistungsfähig, übertreffen sich in ihrer Karriere und anderen Aktivitäten und haben ein ruhiges und gelassenes Auftreten.

Doch was sie in ihrer inneren Welt erleben, ist völlig anders. Unter dem perfekten Äußeren des Erfolgs kämpfen sie ständig mit einem Angstzustand. Genauer gesagt, ist es der unterschwellige Angstzustand, der sie antreibt. Die Angst zu versagen und andere zu enttäuschen ist das, was sie antreibt, um überhaupt erfolgreich zu sein.

Introvertierte, die mit einem hochfunktionalen Angstzustand leben, können nicht aufhören zu denken und alles bis ins kleinste Detail zu planen. Ihr Gedanke ist immer in höchster Alarmbereitschaft und sie können sich nie entspannen. Klingt nachvollziehbar? Dann kennst du sicher die Anzeichen für einen hochgradigen Angstzustand, die unten aufgelistet sind.

15 Anzeichen für hochfunktionale Angstzustände

1. Du bist gerne vorbereitet

Du bist immer bereit, das Worst-Case-Szenario anzugehen. Vielleicht wurde zum Beispiel dein Gepäck einmal verlegt und du trägst nun zwei Sets an essentiellen Gegenständen, wie Unterwäsche und Toilettenartikel, in deiner Handsprache mit dir. Nur für den Fall der Fälle.

Die Leute sehen dich als die zuverlässige Person der Gruppe; deine Bereitschaft kommt ihnen zu Hilfe. Aber kaum einer weiß es, dass dieses Verhalten im Angstzustand wurzelt.

2. Du hast ein stoisches Auftreten

Warte, was? Sollten ängstliche Menschen nicht stark schwitzen, zitternde Hände haben und ein Nervenbündel sein?

Es sind nicht diejenigen, die diese geheime Art von Angstzustand haben, die als hochfunktionale Angst bekannt ist. Diese Menschen haben die Kunst perfektioniert, in der Öffentlichkeit eine ruhige und stoische Haltung einzunehmen, indem sie ihre Gefühle unterdrücken und absondern. Sie könnten einen Sturm von Angstzuständen in sich tragen, von dem du nichts weißt.

3. Sie sehen die Welt anders

Nach Forschungen von Wissenschaftlern am Weizmann Institute of Science in Israel nehmen Menschen mit Angstzuständen die Welt grundlegend anders wahr. Sie verallgemeinern emotionale Erfahrungen übermäßig. Daher können sie nicht zwischen einem neuen und sicheren Reiz und einem früheren unterscheiden, der sie sich bedroht fühlen ließ. Die Gefühle der Bedrohung bleiben auch nach dem Erlebnis in ihrem Gedanken verankert.

4. Du sollst immer noch beschäftigt sein

Hochfunktionaler Angstzustand lähmt eine Person nicht, im Gegenteil, er treibt die Person dazu an, ständig mit etwas beschäftigt zu sein. Sonst schleichen sich die ängstlichen Gedanken ein.

Dies kann besonders für Introvertierte problematisch sein, die eine angemessene Menge an Auszeiten brauchen, um sich zu entspannen und wieder aufzuladen. Sie können in keiner Weise regelmäßig bei gesellschaftlichen Ereignissen dabei sein. Daher sollen sie ihre Gedanken noch mit Arbeit, Hobbys, Besorgungen und so ziemlich allem beschäftigen, was sie von ihren Gedanken ablenkt. Das gibt ihnen das Gefühl von Kontrolle und gibt ihnen das Gefühl, dass sie an der Spitze der Dinge stehen.

5. Du bist das Gesicht des Erfolgs

Wir denken oft, dass eine ängstliche Person einen Mangel an Motivation erlebt. Aber bei Menschen mit hochfunktionalem Angstzustand könntest du nicht falscher liegen, denn diese Menschen nutzen ihre Ängstlichkeit, um sie zum Erfolg zu treiben. Sie sind überdurchschnittlich ehrgeizig, sehr detailorientiert und lieben es, organisiert zu sein. Aber es gibt keine feste Messlatte, je mehr sie erreichen, desto mehr wollen sie. Es ist nie genug.

6. Du hasst es, andere Menschen zu enttäuschen

Du hasst es einfach, andere zu enttäuschen, selbst wenn es bedeutet, rund um die Uhr zu arbeiten und deine eigenen Bedürfnisse zu ignorieren. Der Gedanke, andere zu verärgern, triggert deinen Angstzustand, also wirst du lieber überarbeiten, als andere unglücklich zu machen. Das Wort „Nein“ existiert nicht in deinem Wörterbuch.

7. Du hast nervöse Angewohnheiten

In der Öffentlichkeit wirkst du gefasst, ruhig und gelassen. Aber deine nervösen Angewohnheiten, wie z.B. das Annehmen von Haut, Nägelkauen, Beinschütteln, Kopfkratzen, etc. können, wenn sie genau beobachtet werden, deinen geheimen hochfunktionalen Angstzustand verraten.

8. Du hast Körperschmerzen

Nervöse Energie kann sich körperlich als Körperschmerzen manifestieren. Es zeigt sich, dass Menschen mit hochfunktionalem Angstzustand häufig Muskelschmerzen und nagende Schmerzen in anderen Körperteilen haben.

9. Du vermeidest intensive Erlebnisse

Du musst dich an deine feste Routine halten, um ängstliche Gedanken noch in Schach zu halten. Stabilität und Routine geben dir ein Gefühl von Komfort und Frieden. Deshalb vermeidest du alles, was von deiner Routine abweicht und intensive Gefühle mit sich bringt, wie Abenteuerreisen, gesellschaftliche Zusammenkünfte, Konfrontationen – im Grunde alles, was potenziell emotionales Unbehagen auslösen kann.
Introvertierter hochfunktionaler Angstzustand

10. Du führst eine Menge negativer Selbstgespräche

Rennt dein Gedanke ständig mit negativen Gedanken umher und du kannst ihn nicht stoppen? Konzentrierst du dich immer auf das Worst-Case-Szenario? Dies sind Anzeichen dafür, dass du mit einem hochgradigen Angstzustand zu tun hast.

Wenn du Fehler und schlechte Ereignisse in deinem Gedanken immer wieder durchspielst und dich auf die Was-wäre-wenn-Situation konzentrierst, wie willst du dann den gegenwärtigen Moment genießen? Traurigerweise sind Menschen mit hochfunktionalem Angstzustand voll von negativen Selbstgesprächen. Ihr innerer Dialog ist sehr kritisch und düster.

11. Du bist ein Perfektionist

Ein Perfektionist zu sein, wird als positiver Charakterzug angesehen. Aber für Menschen mit hochfunktionalem Angstzustand funktioniert Perfektionismus als Bewältigungsmechanismus und geht auf Kosten ihres geistigen Friedens. Du drängst dich ständig dazu, deine Arbeit und dein Aussehen zu perfektionieren, was ohne Zweifel positive Ergebnisse bringt, aber Menschen kriegen oft eine „Alles oder Nichts“-Mentalität. Sie setzen sich unrealistische Standards und wenn sie diese nicht erfüllen, beginnen sie sich selbst zu kritisieren.

12. Du plapperst nervös

Das ist die Misere von Introvertierten mit hochgradigen Angstzuständen. Introvertierte sind dafür bekannt, dass sie weniger reden. Sie vermeiden in der Regel Smalltalk und sprechen nur, wenn sie etwas Wichtiges mitteilen müssen. Aber ängstliche Introvertierte plappern in nervöser Anspannung und werden oft mit Extrovertierten verwechselt.

15-Anzeichen-dafuer-dass-du-ein-Introvert-mit-hochfunktionalen-Angstzustaenden-bist

13. Du fühlst dich die ganze Zeit über erschöpft und gestresst.

Wenn dein Gedanke mit den Gedanken rast, ist es ganz natürlich, dass du dich ausgelaugt fühlst. Ängstliche Introvertierte schlafen nicht gut. Selbst wenn sie ausreichend Schlaf kriegen, ermüden sie leicht, wenn sie mit einem ständigen Angstzustand leben. Sie leben mit Stress auf niedrigem Niveau und kleine Ärgernisse machen sie gereizt.

14. Sie schrecken leicht auf

Ihr Nervensystem geht bei den kleinsten Dingen in einen Zustand der Überreizung. So werden sie durch plötzliche Störungen und laute oder scharfe Geräusche verunsichert.

15. Sie können scheinbar nicht darüber hinweg kommen

Der Wunsch, dass die ängstlichen Gedanken einfach aufhören und dein System verlassen, macht sie leider nicht weg! Das liegt daran, dass das Gehirn von Menschen mit hochgradigen Angstzuständen anders funktioniert. Daher ist es für sie sehr schwierig, sich nicht ängstlich zu fühlen, auch wenn sie versuchen, darüber hinweg zu kommen.

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,