Skip to Content

5 inspirierende und lehrreiche Geschichten für Erwachsene

Sharing is caring!

5 inspirierende und lehrreiche Geschichten für Erwachsene

Worte haben Macht. Moralische Geschichten sind stark. Und wir alle lieben eine gute Geschichte, richtig? Nach einem anstrengenden Tag kann eine Gute-Laune-Geschichte genau das Richtige sein, um Ihre Stimmung zu heben. Wenn Sie auf der Suche nach Motivation sind oder einfach nur an die kleinen Freuden des Lebens erinnert werden wollen, werden diese moralischen Geschichten mit der richtigen Mischung aus Vergnügen und Lernen Sie sicherlich unterhalten und inspirieren.

5 Inspirierende Moralgeschichten für Erwachsene

Moralische Geschichte 1: Du machst den ganzen Unterschied

Es gibt einen Park in der Nähe meines Hauses, mit einem kleinen See in einer Ecke, in dem viele Wasserlebewesen leben. Jeden Sonntagmorgen gehe ich in diesem Park joggen. Als ich den See umrunde, bemerke ich eine ältere Frau, die am Wasser sitzt und einen Metallkäfig neben sich hat.

Heute hat mich meine Neugierde dazu gebracht, anzuhalten und mich ihr zu nähern.

Als ich genauer hinsah, sah ich, dass der Käfig in Wirklichkeit eine kleine Metallfalle war, in der ein paar Schildkröten herumliefen, die nicht verletzt waren. Die Dame nahm eine der Schildkröten in die Hand und schrubbte den Panzer vorsichtig mit einer Schwammbürste.

„Guten Morgen“, sagte ich. „Ich komme jeden Sonntagmorgen hierher zum Joggen und sehe Sie hier am See sitzen. Bitte haben Sie nichts gegen meine Neugier, aber ich will es wirklich wissen, was man mit den Schildkröten macht.“

Die Dame lächelte und sagte: „Ich reinige den Panzer der Schildkröte. Auf den Panzern der Schildkröten sammeln sich Algen und andere Ablagerungen an, die sie beschweren und ihre Schwimmfähigkeit einschränken. Es reduziert auch ihre Fähigkeit, Wärme zu absorbieren. Mit der Zeit werden ihre Panzer schwach und korrodieren weg.“

„Oh wow! Das ist wirklich rücksichtsvoll von dir!“, rief ich aus.

Sie fuhr fort: „Jeden Sonntagmorgen verbringe ich ein paar Stunden am See, um mich zu entspannen und diesen kleinen Kerlen zu helfen, sauber zu bleiben. So seltsam es klingt, das ist mein kleiner Weg, etwas in der Welt zu bewirken.“

Ich biss mir auf die Lippe und sagte: „Aber alle Süßwasserschildkröten haben Algen und anderen Abschaum auf ihren Panzern. Damit leben sie ihr ganzes Leben, nicht wahr?“

„Ja, leider können sie nicht anders“, antwortete sie.

Ich war nicht überzeugt. „Ich weiß Ihre freundlichen Bemühungen zu schätzen, aber meinen Sie nicht, dass Ihre Zeit besser genutzt werden könnte? Ich meine, überall auf der Welt leben Süßwasserschildkröten auf diese Weise, mit Abschaum auf dem Panzer. Ich bezweifle, dass es nette Menschen wie Sie gibt, die ihnen helfen, sauber zu bleiben. Wenn also 99% der Schildkröten so leben, dann ist das nicht böse gemeint, aber machen Ihre Bemühungen wirklich etwas aus?“

Die Dame lachte laut auf. Sie ging zurück, um den letzten Happen Algen von der Schildkröte auf ihrem Schoß zu putzen, dann sah sie zu mir auf und sagte,

„Liebes, wenn dieser Kleine sprechen könnte, würde er dir gerne sagen, dass meine Fürsorge für ihn einen großen Unterschied in der Welt macht.“

Die Moral von der Geschicht‘:

Jeder kleine Akt der Freundlichkeit zählt. Jeder Mensch kann einen Unterschied machen und die Welt auf seine eigene Weise verändern.

Unsere kleinen Taten der Freundlichkeit tragen dazu bei, die Welt zu verbessern. Natürlich kann eine einzelne Tat die Welt nicht sofort verändern, aber sie schickt Wellen in die Welt. Gute Taten schwingen mit und geben Hoffnung. In der Überzeugung, dass jeder von uns in der Lage ist, der Welt viel Gutes zu tun, sollten wir jeden Tag zu einem guten Tag machen. Alles, was man dazu braucht, ist die Absicht und natürlich ein wenig Mut.

Moralische Geschichte 2: Ein alter Dorfbewohner

Es lebte einmal ein alter Mann in einem Dorf, den alle mieden. Er war das Gesicht des Unglücklichseins. Er war düster, verbittert und beklagte sich ständig. Er hatte das Gefühl, dass sein Leben voller Unglück war.

Die Leute mieden ihn, weil sein Unglücklichsein ansteckend war. Je länger er lebte, desto bitterer wurde er und seine Worte waren pures Gift. Andere fühlten sich fast schuldig, in seiner Gegenwart glücklich zu sein.

Doch als er achtzig Jahre alt wurde, geschah etwas Unvorstellbares. Das sprach sich herum,

„Ein alter Mann ist nicht mehr traurig oder klagend. Er ist glücklich. Er lächelt. Sein Gesicht sieht frisch und friedlich aus.“

Das ganze Dorf ging auf den alten Mann zu.

Dorfbewohner: Was ist geschehen, dass du dich verändert hast?

Alter Mann:

Nicht viel. Nur, dass ich achtzig Jahre lang dem Glück nachgejagt bin und es mir entgangen ist. Also habe ich beschlossen, dass ich ohne Glück leben werde. Stattdessen habe ich versucht, mein Leben zu genießen. Und die Magie geschah. Ich bin jetzt glücklich.“

Die Moral von der Geschicht‘:

Jagen Sie nicht dem Glück hinterher. Genieße einfach dein Leben, lebe jeden Moment.

Moralische Geschichte 3: Wie schwer ist das Glas?

Eine Psychologieprofessorin war oben auf der Stufe und hielt vor einer Galerie voller Studenten eine Vorlesung über Stressmanagement. Mitten in der Lektion hob sie ein Glas Wasser und jeder nahm an, dass es die gleiche alte Geschichte über „Glas halb leer oder Glas halb voll“ sein würde.

Zu jedermanns Überraschung bat sie ihre Schüler, das Gewicht des Glases zu erraten.

Sie fragte: „Kann mir jemand sagen, wie schwer dieses Glas Wasser ist?

Das Publikum antwortete mit einer Vielzahl von Antworten, die von ein paar Unzen bis zu mehreren Pfund reichten!

Daraufhin antwortete sie:

„Das absolute Gewicht des Glases ist unbedeutend. Wichtig ist, wie schwer es sich in meiner Hand anfühlt, und das hängt davon ab, wie lange ich das Glas halte. Wenn ich das Glas nur für ein paar Minuten halte, fühlt es sich leicht an. Wenn ich es für ein oder zwei Stunden halte, fühlt sich das Glas mäßig schwer an und mein Arm schmerzt. Aber wenn ich das Glas einen ganzen Tag lang halte, wird sich meine Hand vor Schmerz taub anfühlen und ich werde gezwungen sein, es fallen zu lassen. Das Gewicht des Glases ist also in jedem der Fälle gleich. Aber das Gefühl der Schwere hängt davon ab, wie lange ich es festhalte.“

Alle schüttelten zustimmend den Kopf.

Der Professor fuhr fort:

„Deine Belastungen und Sorgen sind ähnlich wie dieses Glas Wasser. Wenn du eine kurze Zeit über sie nachdenkst, ist es in Ordnung. Grübelt ihr ein wenig länger über sie nach, werdet ihr anfangen, den Schmerz zu spüren. Wenn du den ganzen Tag über sie nachdenkst, wirst du von dem Gewicht und der Verwirrung deiner Sorgen völlig eingenommen sein. Du wirst nicht in der Lage sein, irgendetwas anderes zu tun, wenn du sie nicht komplett aus deinem Gedanken fallen lässt.“

Moral der Geschichte:

Lerne, loszulassen. Manche Dinge können einfach nicht kontrolliert werden. Kein noch so großes Grübeln kann deine Probleme beheben. Es macht also keinen Sinn, deine Zeit und Energie zu verschwenden. Statt zu stressen, nimm das Unvermeidliche an. Lass los und entscheide dich stattdessen, einen produktiven Tag zu haben.

Moralische Geschichte 4: Vier kluge Schüler

Vier College-Studenten waren eines Tages unterwegs und feierten. Sie feierten bis spät in die Nacht und lernten nichts für den Test, der am nächsten Morgen stattfinden sollte.

Sie mussten etwas tun, um ihr Gesicht zu wahren. Sie wollten nicht durchfallen, denn es war ein wichtiger Test. Also schmiedeten sie einen Plan.

Sie schmierten sich Dreck und Schlamm auf ihre Kleidung und Gesichter und gingen dann zum Büro des Dekans. Die Schüler erzählten ihm, dass sie gestern Abend mit dem Auto zur Hochzeit eines Freundes gingen und auf dem Rückweg platzte einer der Autoreifen, sodass sie das Auto den ganzen Weg zurück schieben mussten. Aufgrund ihrer extremen Erschöpfung waren sie heute Morgen nicht in der Lage, eine Prüfung abzulegen.

Der Dekan brauchte eine Minute. Doch dann erklärte er sich bereit, eine Wiederholungsprüfung für sie abzunehmen, die nach drei Tagen angesetzt wurde. Die Schüler fühlten sich erleichtert und dankbar und beschlossen, sich gut auf die Prüfung vorzubereiten.

Drei Tage später erschienen sie alle gut vorbereitet zur Prüfung.

Bei ihrer Ankunft informierte der Dekan sie, dass jeder in einem anderen Raum sitzen würde. Die Schüler waren einverstanden.

Als sie den Fragebogen sahen, waren sie verblüfft.

Die Prüfung hatte nur 2 Fragen und 100 Punkte, die wie folgt verteilt waren:

1) Dein Name: ______________ (1 Markierung)

2) Welcher Reifen ist geplatzt? ________________ (99 Punkte)

Optionen: (a) Vorne rechts (b) Vorne links (c) Hinten rechts (d) Hinten links

Moral der Geschichte:

Übernimm Verantwortung für dein Handeln, sonst erteilt dir das Leben eine Lektion.

Moralische Geschichte 5: Die Probleme unseres Lebens
Moralische Geschichten für Erwachsene

Es war einmal ein Mädchen, das das Gefühl hatte, dass ihr Leben zu miserabel war, um es fortzusetzen. Es war voll von nicht enden wollenden Problemen.

Sie beklagte sich bei ihrem Vater über ihr Leben und sagte es, dass sie daran zweifelte, dass sie es machen würde.

Sie war es leid, ständig zu kämpfen; sobald sie ein Problem überwunden hatte, tauchte ein anderes auf.

Ihr Vater, der Koch war, nahm sie mit in die Küche und bat sie, sich auf einen Stuhl zu setzen. Währenddessen nahm er drei Töpfe, füllte sie mit Wasser und stellte sie auf das Feuer.

Als das Wasser zu kochen begann, gab er Kartoffeln in den ersten Topf, in den zweiten Topf gab er Eier und in den dritten Topf gab er gemahlene Kaffeebohnen.

Er ließ die Zutaten eine Weile im kochenden Wasser stehen. Er redete nicht viel mit seiner Tochter, die ungeduldig stöhnte und jammerte.

Zwanzig Minuten später schaltete er das Feuer ab. Er nahm die gekochten Kartoffeln heraus und servierte sie in einer Schüssel. Als nächstes nahm er die gekochten Eier heraus und servierte sie in einer anderen Schüssel. Zum Schluss servierte er den Kaffee in einer Tasse.

Dann fragte er seine Tochter: „Was siehst du?“

5-inspirierende-und-lehrreiche-Geschichten-fuer-Erwachsene

„Gekochte Kartoffeln, Eier und Kaffee“, antwortete sie in einem eher uninteressierten Ton.

„Sieh es dir genauer an“, sagte er.

Er bat sie, die Kartoffeln zu berühren. Das tat sie und stellte fest, dass die Kartoffeln weich waren.

Ihr Vater bat sie dann, eines der Eier aufzuschlagen und zu sehen. Sie bemerkte, dass das Ei hartgekocht war.

Schließlich wurde sie gebeten, einen Schluck von ihrem Kaffee zu nehmen. Das reiche Aroma des Kaffees spannte ihre Lippen zu einem lieblichen Lächeln.

„Was bedeutet das?“, fragte sie ihren Vater.

Ihr Vater erklärte ihr, dass drei Arten von Dingen, nämlich die Kartoffeln, die Eier und die Kaffeebohnen durch das gleiche Ungemach gingen – die Hitze des kochenden Wassers. Aber jede reagierte auf eine andere Art und Weise.

Die Kartoffel, die sonst hart und stark ist, wurde im kochenden Wasser zart und schwach auf dich.

Das Ei, das vorher zerbrechlich war und auf eine dünne äußere Schale angewiesen war, um die Flüssigkeit im Inneren zu schützen, wurde hart und widerstandsfähig, als es ins kochende Wasser kam.

Aber das Einzigartigste von allen waren die gemahlenen Kaffeebohnen. Sie reagierten mit dem kochenden Wasser, verwandelten es und schufen etwas Neues und Schönes.

Schließlich fragte er seine Tochter: „Welches willst du sein?“

Moral der Geschichte:

Im Leben geschehen immer wieder unerwartete und herausfordernde Dinge mit uns. Unsere Stärke ist, dass wir entscheiden kriegen, wie wir auf die Widrigkeiten, die uns begegnen, reagieren. Im Leben geht es darum, aus den Problemen, die uns begegnen, zu lernen, zu wachsen, sich an Veränderungen anzupassen und sich jeden Tag zu einer besseren Version von uns selbst weiterzuentwickeln.

 

 

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,