Skip to Content

6 Einzigartige Herausforderungen einer introvertierten Frau

6 Einzigartige Herausforderungen einer introvertierten Frau

Sharing is caring!

6 Einzigartige Herausforderungen einer introvertierten Frau

Das alltägliche Leben einer introvertierten Frau ist herausfordernd genug. Aber eine introvertierte Frau in einer extrovertierten Gesellschaft zu sein, stellt eine einzigartige Reihe von Herausforderungen dar, die andere nicht kennen.

Wir sprechen hier nicht nur von den falschen Vorstellungen über eine introvertierte Frau, die es zuhauf gibt, sondern auch von den falschen Vorstellungen darüber, wie eine Frau sich tragen sollte, wie sie reden, lächeln und sich verhalten soll. Diese Normen können uns introvertierten Frauen das Gefühl geben, dass wir bestimmte Weiblichkeitsstandards nicht finden. Zu sagen, dass das frustrierend ist, wäre eine Untertreibung.

Wenn du wissen willst, mit welchem Ausmaß wir es zu tun haben, dann lies weiter.

6 Einzigartige Herausforderungen als introvertierte Frau

1. In einer Gesellschaft zu leben, in der gesprächige Frauen die Norm sind.

Wenn du nicht redest-redest-redest, dann stimmt etwas mit dir nicht. Frauen sollten gesprächig, einfach zu unterhalten und fröhlich sein. Es ist traurig, aber das sind die Qualitäten, von denen unsere Gesellschaft glaubt, dass „normale“ Frauen sie besitzen sollten.

Stille Frauen werden als kalt, hochnäsig und seltsam leise wahrgenommen. Wenn ich schweigsam bin, werde ich oft gefragt: „Warum hast du schlechte Laune?“, oder „Warum bist du so schüchtern?“ Wie soll ich erklären, dass ich einfach nicht viel rede! Und das ist NORMAL.

Leise Männer gehen als stoisch und zurückhaltend durch. Sie werden nicht verurteilt. Wir hören oft Dinge wie „mein Papa soll noch für sich sein, aber meine Mama redet viel“. Das ist völlig normal. Aber das umgekehrte Szenario, also eine zurückhaltende Mutter und ein redseliger Vater, ist auch normal!

Introvertierte Frauen reden nur, wenn sie etwas Wichtiges zu sagen haben; sie sind nicht gut im Smalltalk. Sie sind von Natur aus gehemmter vor Fremden. Wir wünschten, wir müssten uns deswegen nicht so vielen Fragen stellen.

2. Sich in eine Kultur einfügen, in der gesprächige Frauen als attraktiver gelten.

Eine attraktive Frau wird als eine definiert, die kontaktfreudig und gesprächig ist und die Kunst des Flirtens und Scherzes kennt. Frauen, die diese Eigenschaften haben, werden als selbstbewusst und gesellig wahrgenommen und sind daher attraktiver. Einverstanden, extrovertierte Frauen können leichter plaudern, flirten und kichern, und diese Spontaneität kann ihnen Pluspunkte in ihrem Dating-Leben einbringen.

Aber eine introvertierte Frau ist genauso attraktiv. Oder mehr, würde ich es sagen. Sie redet vielleicht weniger, aber sie macht solide, logische Argumente und weiß es, wovon sie spricht.

Es liegt ein Charme in der leisen Art, aber zu oft wird das von der eklatanten Attraktivität einer extrovertierten Frau überschattet.

3. Sehr wenige introvertierte weibliche Vorbilder in Filmen und Serien

Die extrovertierte Frau regiert nicht nur in der realen Welt, sondern auch in der Filmwelt. Fast alle weiblichen Hauptfiguren in den beliebten Serien, die wir lieben, sind extrovertierte Frauen. Nimm ein paar Beispiele: Rachel Green (Friends) und Gloria (Modern Family).

Es ist die Norm, sprudelnde, lustige und witzige extrovertierte weibliche Charaktere zur Hauptrolle zu machen. Aber sie sind nicht die einzige Art von Charakter, die spannend zu beobachten ist!

Traurigerweise sind introvertierte Frauen in Fernsehserien eher selten. Und Schauspielerinnen, wie Emma Watson, die im echten Leben eine introvertierte Frau ist, bekommen in Filmen völlig gegensätzliche Rollen. Wie ist das fair?

Positiv anzumerken ist, dass es heutzutage eine höhere Repräsentation der introvertierten Frau im Fernsehen zu geben scheint. Bella Swan aus der Twilight-Saga kommt mir in den Sinn. Aber dann wiederum ist der Film weit von der Realität entfernt; es ist ein Fantasy-Drama voller Vampire und Werwölfe. >Seufz<

4. Die Welt denkt, du wärst schüchtern, asozial oder hättest soziale Angstzustände

Immer wenn die Leute hören, dass eine Frau eine introvertierte Persönlichkeit ist, fangen sie an, alle möglichen dummen Ideen über sie zu bilden.

Erstens, weil eine introvertierte Frau weniger redet, wird sie als „schüchtern“ abgestempelt. Schüchternheit und Introvertiertheit sind nicht das Gleiche. Eine introvertierte Frau entscheidet sich dafür, weniger zu sprechen oder vermeidet es in bestimmten Szenarien überhaupt zu sprechen. Eine schüchterne Person hingegen will mehr sprechen und interagieren, fühlt sich aber gehemmt, dies zu tun.

Zweitens: Introvertiert zu sein ist nicht gleichbedeutend damit, ein asozialer Mensch zu sein. Wir hassen die Gesellschaft nicht, wir hassen keine Menschen. Es ist nur so, dass im Gegensatz zu einem extrovertierten Menschen, der sich durch soziale Interaktionen energetisiert fühlt, eine introvertierte Frau sich ausgelaugt fühlt und etwas Zeit allein braucht, um sich wieder aufzuladen.

Um das klarzustellen, Introversion und Angstzustand sind nicht dasselbe. Soziale Ängstlichkeit ist ein psychischer Zustand, bei dem eine Person irrationale Angstzustände während alltäglicher sozialer Interaktionen erlebt, und er kann von Extrovertierten und Introvertierten gleichermaßen erlebt werden.

5. Männer glauben, dass du Probleme bei ihnen hast

Nein, wir hassen Männer nicht! Nein, wir wollen nicht für den Rest unseres Lebens unverheiratet und allein bleiben! Ich meine, einige von uns können das wollen, aber das hat nichts damit zu tun, eine introvertierte Frau zu sein.

Nur weil wir nicht flirten, kichern und uns die Seele aus dem Leib reden, bedeutet das nicht, dass wir Männer nicht mögen oder versuchen, sie zu meiden. Im Gegenteil, eine introvertierte Frau ist sehr daran interessiert, eine echte und tiefe Verbindung bei jemandem aufzubauen, den sie mag.

6-Einzigartige-Herausforderungen-einer-introvertierten-Frau

6. Jeder denkt, dass du Anti-Spaß bist und nur alleine sein willst

Wir genießen es, Zeit mit engen Freunden und der Familie zu verbringen. Spaß zu haben ist wichtig für uns. Aber ja, es stimmt, dass auch die Zeit mit der Familie, den Kindern und den besten Freunden für uns anstrengend sein kann. Also müssen wir uns für eine Weile in unsere eigene leise Welt zurückziehen, um zu dekomprimieren.

Zum Schluss: Denke daran, dass du stark, klug und verantwortungsbewusst bist. Du kannst alle Herausforderungen, denen du gegenüberstehst, überwinden. Es ist absolut möglich für eine introvertierte Frau, das Leben zu leben, das sie sich für sich selbst vorgestellt hat, in einer lauten, lärmenden Welt der Extrovertierten.

 

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,