6 Tipps für den Valentinstag, egal ob du in einer Beziehung bist oder nicht

Beziehung
👇

Egal, ob du mit jemandem zusammen bist oder alleine fliegst, diese 6 Valentinstag-Tipps geben dir Orientierung und sorgen dafür, dass du den Tag mit Leichtigkeit meisterst, unabhängig von deinem Beziehungsstatus.

Der Valentinstag weckt viele Erwartungen, die oft nicht erfüllt werden. Er ist voller Stolpersteine, egal ob du in einer Beziehung bist oder nicht. Aber das Gras ist nicht immer grüner. Ist deine Situation hier beschrieben? Lies sechs Tipps für einen tollen Feiertag.

Überlebst du den Valentinstag?

Du bist allein

Ich kann mich an Valentinstage erinnern, an denen ich mir wünschte, ich wäre bei jemandem, der mich auch liebt. Schlimmer waren die Valentinstage, an denen ich einen Ex vermisste oder Zeit damit verbrachte, über jemanden zu denken, der nicht in mich verliebt war. Im Nachhinein betrachtet war es traurig, dass ich mich selbst unglücklich gemacht habe und Tage damit verbracht habe, über ein „Wenn nur“ nachzudenken

Du bist in einer neuen Beziehung

Eine weitere Valentinstagsfalle geschieht, wenn du frisch verliebt bist. Es kann der erste Valentinstag in eurer Beziehung sein, und du fragst dich, ob dein Partner dich mit etwas Besonderem überraschen wird. Wird er oder sie hoffentlich das unaussprechliche L-Wort mit den vier Buchstaben sagen oder den Tag komplett ignorieren?

Du bist gestresst darüber, ob deine Karte witzig oder kitschig sein soll. Die Angst vor Demütigung und Verlassenheit kann dich davon abhalten, dich über deine Gefühle mehr zu öffnen als dein Partner. Du willst nicht, dass deine Gefühle abgelehnt werden oder du ihn oder sie verschreckst.

Wenn du ein Kerl bist, könntest du Angst haben, ihre Gefühle zu verletzen, indem du nicht genug tust oder sagst, aber du zögerst, zu viel zu tun oder zu sagen, was als Bindung fehlinterpretiert werden könnte, zu der du nicht bereit bist.

Du bist in einen Streit verwickelt

Eine schreckliche Situation am Valentinstag ist es, mit deinem Partner zu streiten. An jedem anderen Tag wäre das nicht so schmerzhaft, aber am Valentinstag werden deine schlimmsten Ängste und Enttäuschungen über deinen Partner und die Beziehung noch verstärkt.

Du bist nicht nur verletzt oder wütend über den Streit, sondern stellst auch deine Gefühle dem gegenüber, wie du dir den Tag vorstellst und wie du dich fühlen willst.

Eine andere unglückliche Situation ist, wenn dein Partner süchtig ist. Du musst dich nicht streiten, um den ganzen Tag auf Eierschalen zu leben und enttäuscht zu sein, weil er oder sie eine Sucht ausübt oder dich ignoriert.

Es ist schwer, liebevolle Gefühle zu entwickeln, wenn du siehst, dass deine Frau die Kinder vernachlässigt oder den ganzen Tag betrunken ist. Er kann einen Streit suchen, um nicht zugeben zu müssen, dass er nichts geplant hat oder nicht ausgehen will. Es kann leicht passieren, dass du den ganzen Tag damit verbringst, auf Hinweise zu warten und dich zu fragen, ob ihr den Abend gemeinsam verbringen werdet oder nicht.

Du bist in einer langweiligen oder toten Beziehung

Viele Paare, die schon lange in einer Beziehung sind, haben den Funken der Liebe verloren. Der Valentinstag kann eine grausame Erinnerung daran sein oder eine Gelegenheit, die Intimität wieder aufleben zu lassen. Wenn die Romantik verblasst, kann sie durch Liebe ersetzt werden, die auf tiefer Zuneigung und gemeinsamer Lebenserfahrung beruht.

Du kannst es auch sein lassen, nichts Besonderes zu tun. Dennoch könnt ihr euch immer noch zu eurer Liebe zueinander bekennen – auch wenn es keine romantische Liebe ist, sie ist tief und beständig.

Manche Beziehungen sind schon gestorben. Die Intimität ist dahin, aber du kannst dich gefangen fühlen und nicht loslassen, sei es wegen des Alters, der Kinder, der Gesundheit oder der Finanzen. In der Regel gibt es trotz dieser Gründe eine tiefe Bindung. Oft bildet sich eine Person ein, dass sie für den anderen bleibt, und verleugnet ihre eigenen Bindungsbedürfnisse und Ängste vor dem Verlassen.

Du bist in einer liebevollen Beziehung

Du gehörst zu den wenigen Glücklichen, die in einer langen, liebevollen Beziehung sind. Der Valentinstag kann immer noch Probleme bereiten, besonders für Ehemänner, die ihre Frauen nicht enttäuschen wollen.

Du kannst in das Dilemma geraten, dass du dich nicht entscheiden kannst, ob du deine Frau überraschen oder sie fragen sollst, was sie sich wünscht. Es ist in Ordnung, sie zu fragen.

Manche Leute wissen es lieber, aber hüte dich vor einer häufigen Falle, rät mein Freund Jeff, wenn dein Lebensgefährte antwortet: „Es ist eigentlich egal; ich bin einfach mehr als zufrieden mit dem, was du tust“, oder „Du solltest mir nichts schenken.“

Jeff warnt: „Schenke ihm oder ihr etwas Besonderes und falle nicht auf diese Masche herein. Wenn du nicht handelst, tust du das auf eigene Gefahr.“

Auch Ehefrauen können sich im Warten und Grübeln verfangen und wollen nicht die Pläne durchkreuzen, die ihre Männer gemacht haben könnten. Du kannst dir den Tag ruinieren, indem du dir Sorgen machst, weil dein Mann letztes Jahr den Valentinstag vergessen hat.

Tipps für den Valentinstag: 6 Tipps für den Valentinstag

  1. Bleibe in der gegenwärtigen Realität. Nimm das Etikett ab und genieße einfach den Tag. Sieh nicht nach einem Ex oder verschwende keine Zeit mit Fantasien über jemanden, mit dem du nicht zusammen bist. Denke nicht über die Zukunft oder Probleme deiner Beziehung nach und denke nicht über vergangene enttäuschende Feiertage nach.
  2. Übernimm die Verantwortung für deine Gefühle. Wenn du schmerzhafte Gefühle erlebst, würdige sie – für eine halbe Stunde. Dann plane einen schönen Tag. Denke daran, dass zu einem Streit immer zwei gehören. Übernimm die Verantwortung für deinen Beitrag und deine Gefühle. Steh zu ihnen, entschuldige dich, wenn nötig, und mach einen Neuanfang mit deinem Partner. Du bist derjenige, der darunter leidet, wenn du es nicht tust. Wenn du auf eine Entschuldigung wartest, nährst du deinen Groll.
  3. Lass die Erwartungen los. Sie säen die Saat der Enttäuschung und des Unmuts. Stattdessen sei offen für das, was dein Partner und das Universum für dich auf Lager haben.
  4. Konzentriere dich darauf, Liebe zu geben. Wenn du dich emotional verlassen fühlst, denke daran, dass die Liebe, die du fühlst, die Liebe ist, die du gibst. Sogar wenn du in einer Beziehung bist, schreibe dir einen Liebesbrief über deine wunderbaren Eigenschaften und deine mutigen Taten. Sag dir selbst, dass du dich liebst. Lies ihn vor dem Spiegel laut vor. Das kann sich dumm anhören, aber es funktioniert und stärkt dein Selbstwertgefühl! Du kannst dich auch auf die positiven Eigenschaften deines Partners konzentrieren. Stell dir vor, du öffnest dein Herz und schickst ihm oder ihr Liebe. Wenn das schwierig ist, erinnere dich an eine Zeit, in der ihr Liebe geteilt habt, und bringe diese Erinnerung dann ganz in die Gegenwart.
  5. Sei kreativ: Es zeigt, dass du Zeit, Liebe und Gedanken investiert hast, wenn du etwas Besonderes kreierst. Du kannst für deinen Partner eine Schatzsuche veranstalten, um ein Geschenk oder eine Karte zu finden. Statt Rosen kannst du das Bett mit Blütenblättern bestreuen. Verschenke eine sinnliche Fußmassage, eine Massage oder eine Körperwäsche bei Kerzenschein. Schreibe deine liebsten gemeinsamen Erinnerungen mit bunten Stiften auf. Mache eine Collage mit Blättern, getrockneten Blumen, Fotos oder Zeitungsausschnitten, die dein Traumhaus, deine Familie oder vergangene oder zukünftige gemeinsame Abenteuer zeigt.
  6. Was auch immer du tust, sei ehrlich. Deine wahren Gefühle sind sowieso offensichtlich, und sie zu verbergen, schafft noch mehr Probleme. Das bedeutet nicht, dass du dein Herz ausschütten musst, aber in einer brenzligen Situation solltest du den Mut aufbringen, authentisch zu sein und dich für Worte entscheiden, die für dich wahr sind.

Überlebst du auch den Valentinstag? Vermeide es, diesen Tag der Liebe in eine Beziehungsbewertung zu verwandeln. Bis dahin wünsche ich dir einen schönen Valentinstag!

 

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.