Sharing is caring!

„Das Schöne am Hochstapler-Syndrom ist, dass du zwischen extremer Egomanie und dem Gefühl schwankst: ‚Ich bin ein Betrüger! Oh Gott, sie sind mir auf der Spur! Ich bin ein Betrüger!‘ … Versuche einfach, die Egomanie zu genießen, wenn sie kommt, und gleite dann durch die Idee des Betrugs.“ – Tina Fey

Heutzutage ist es in aller Munde.

In mancher Hinsicht ist das eine sehr gute Nachricht für Sensitive Striver. Denn als hochsensible Menschen leiden wir eher unter dem Hochstapler-Syndrom, und wenn wir sehen, dass so viele Artikel, Podcasts und Experten über das Thema sprechen, kann das beruhigend sein.

Schließlich kannst du sehen, dass du nicht der Einzige bist, der sich wie ein Betrüger fühlt. Du bist nicht der/die Einzige, der/die sich ständig fragt, ob er/sie seinen/ihren Erfolg verdient hat, oder der/die sich Sorgen macht, dass er/sie „enttarnt“ werden könnte.

Natürlich gibt es auch eine Kehrseite. Je mehr Menschen darüber sprechen, desto mehr kann das Wissen verzerrt werden. Und die gleiche Google-Suche wird noch etwas anderes bestätigen: Es gibt viele Mythen über das Impostersyndrom.

Das ist weniger hilfreich, denn wenn du dein eigenes Impostersyndrom zähmen willst, musst du es erst einmal verstehen. Und du musst es nicht nur allgemein verstehen – du musst erkennen, wie es an deine hochsensible Persönlichkeit gebunden ist.

Lass uns also mit ein paar Mythen über das Impostersyndrom aufräumen, damit du dein wahres Potenzial entfalten kannst.

7 Mythen über das Impostersyndrom entlarvt

Mythos 1: Das Impostersyndrom ist nicht real.

„Hör auf, die Dinge so persönlich zu nehmen!“

Das ist bei weitem der schlechteste Mythos des Impostersyndroms. Als sensibler Mensch bist du es wahrscheinlich gewohnt, dass man dir sagt, du sollst dir eine dickere Haut zulegen. Wenn du Zweifel äußert oder deine Gedanken über das Impostersyndrom mitteilst, entwerten diejenigen, die es noch nie erlebt haben, deine Gefühle und sagen dir, dass du dir alles nur einbildest oder dass du „drüber hinwegkommen“ musst.

Aber es ist nicht nur in deinem Kopf: Es ist sehr real.

In den letzten 40 Jahren wurde das Impostersyndrom in verschiedenen Bereichen wie der Wissenschaft, der Medizin und der Unternehmenswelt eingehend erforscht. In einem Punkt sind sich die Wissenschaftler/innen und Forscher/innen einig: Es gibt sie: Das Impostersyndrom existiert.

Mythos 2: Das Impostersyndrom ist eine psychische Störung.

Nur weil du unter dem Impostersyndrom leidest, bedeutet das nicht, dass mit dir etwas nicht stimmt. Im Allgemeinen wird es als Syndrom bezeichnet und viele Menschen vergleichen es mit einer psychischen Diagnose.

Das Imposter-Syndrom ist jedoch eher ein Phänomen, denn im Gegensatz zu psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angstzuständen ist es nicht in allen Bereichen deines Lebens anzutreffen. Es tritt normalerweise nur in bestimmten Situationen auf – vor allem in beruflichen Situationen, die du als stressig, herausfordernd oder anspruchsvoll empfindest. Das Hochstapler-Syndrom tritt in der Regel zu bestimmten Zeiten und unter bestimmten Bedingungen auf und ist kein fester, unveränderlicher Bestandteil deines Wesens.

An deinen Fähigkeiten zu zweifeln, bedeutet nicht, dass du krankhaft bist, sondern dass du aus Gewohnheit denkst, dass du ein Betrüger und für den Erfolg nicht qualifiziert bist. Mit den richtigen Werkzeugen und praktischen Übungen kannst du das ändern und korrigieren, um dir zu mehr Selbstvertrauen zu verhelfen.

Verwandt: Wie du das Imposter-Syndrom besiegst und Erfolg in dein Leben bringst

Mythos 3: Das Impostersyndrom betrifft nur Frauen.

Als das Impostersyndrom zum ersten Mal beobachtet wurde, trat es vor allem bei hochbegabten Frauen auf. Aber jetzt zeigen Studien, dass es auch bei Männern vorkommt.

In einer britischen Umfrage sagten 52 % der weiblichen und 49 % der männlichen Befragten, dass sie „alltäglich“ oder „regelmäßig“ mit dem Impostersyndrom zu kämpfen haben. In allen Altersgruppen (von Jugendlichen bis zu Berufstätigen in der Spätphase) sind bis zu 82 % der Berufstätigen davon betroffen.

Das Impostersyndrom tritt besonders häufig bei Minderheitengruppen auf, einschließlich derer, die aufgrund ihrer Rasse, ethnischen Zugehörigkeit oder neurologischen Unterschiede ausgegrenzt werden. Dazu gehören auch die Sensitive Strivers. Da Sensitive Striver nur 15-20% der Bevölkerung ausmachen, die Welt intensiver wahrnehmen und am Arbeitsplatz anders funktionieren, fühlen sie sich oft als Außenseiter.

Mythos 4: Das Impostersyndrom ist deine Schuld.

Viele sensible Menschen mit Impostersyndrom gehen davon aus, dass es ihre Schuld ist, dass sie nicht klug genug, stark genug, fähig oder gut genug sind.

Das ist zu 100% falsch.

Sensitive Striver sind anfälliger für das Imposter-Syndrom, weil sie Gefühle, Gedanken und die Welt um uns herum besonders gut wahrnehmen und verarbeiten können. Sie neigen zu einem erhöhten Nervensystem, was dazu führen kann, dass sie leichter gestresst und von Herausforderungen überwältigt werden und stärker emotional reagieren.

Auch wenn das Imposter-Syndrom bei sensiblen Menschen aufgrund ihrer Biologie häufiger auftritt, kann man es in den Griff bekommen.

Mythos 5: Die selbstbewusstesten Menschen leiden nicht unter dem Impostersyndrom.

Einige der erfolgreichsten Menschen der Welt, von David Bowie und Maya Angelou bis hin zu Wirtschaftsführern wie Sheryl Sandberg und Howard Schultz, haben das Imposter-Syndrom erlebt.

Das Imposter-Syndrom betrifft überproportional viele intelligente und fähige Menschen – die Tatsache, dass du es erlebst, beweist also paradoxerweise, dass du kein Imposter bist.

Interessanterweise gibt es ein entgegengesetztes Phänomen, den Dunning-Kruger-Effekt, eine kognitive Verzerrung, die Menschen dazu bringt, sich für kompetenter zu halten, als sie tatsächlich sind.

Mythos 6: Das Impostersyndrom soll dich noch bescheidener machen und seine Überwindung macht dich übermütig und großspurig.

Wenn du dich auf das Impostersyndrom verlassen hast, um dein Ego noch in Schach zu halten, ist es an der Zeit, diese Strategie zu überdenken.

Es gibt einen Unterschied zwischen authentischem, echtem, gesundem Selbstvertrauen und der Überheblichkeit und dem Übermut, der mit dem Dunning-Kruger-Effekt einhergeht. Wenn du es versäumst, an der Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins zu arbeiten, hältst du dich selbst davon ab, dein volles Potenzial auszuschöpfen.

Du könntest zum Beispiel bei neuen Projekten übergangen werden, weil du deine Arbeit so oft herabsetzt. Du kannst es verpassen, mehr Geld zu verdienen, weil du nicht verlangst, was du wert bist. Oder du kannst es vermeiden, in eine Führungsposition zu gehen, weil du denkst, dass du nicht qualifiziert bist.

Diese Folgen können auf persönlicher Ebene verheerend sein – Burnout, die häufigste Folge des Imposter-Syndroms, erhöht dein Risiko für gesundheitliche Probleme wie Schlafstörungen, Verdauungsstörungen und psychische Probleme. Und es gibt auch Auswirkungen auf die Gesellschaft. Burnout kostet die Wirtschaft jedes Jahr über 190 Milliarden Dollar. Das sind über 6.000 Dollar pro Sekunde.

Willst du mehr darüber wissen? Schau dir das Video unten an!

Mythos 7: Die Lösung für das Impostersyndrom ist Bewusstheit und positives Denken.

Erinnerst du dich an die Millionen von Beiträgen, die bei deiner Google-Suche nach dem Impostersyndrom auftauchten?

Wenn du nur eine Handvoll davon gelesen hast, hast du wahrscheinlich den Eindruck, dass du nur „bewusster sein“, „mit einem sympathischen Freund darüber reden“ oder „positiver denken“ musst, um dein Impostersyndrom zu überwinden.

Was für eine Enttäuschung.

Diese Strategien können zwar bei manchen Menschen funktionieren oder kurzfristig Erleichterung verschaffen, aber langfristig sind sie selten wirksam – vor allem nicht für diejenigen, die sich als Sensitive Striver bezeichnen.

Das bedeutet aber nicht, dass du für immer unter dem Imposter-Syndrom leiden musst.

Als Sensitive Striver hast du einzigartige Gaben, die den anderen 80% der Bevölkerung fehlen. Dein Einfühlungsvermögen, deine emotionale Intelligenz, deine Gewissenhaftigkeit und dein Sinn für Integrität sind deine Superkräfte und bieten dir einen enormen Wert.

Und mit den richtigen Werkzeugen – praktisch umsetzbaren Strategien, die auf deine einzigartige Persönlichkeit als Sensitive Striver zugeschnitten sind – wirst du in der Lage sein, Zweifel, Ängste und Gefühle der Unzulänglichkeit zu überwinden und letztendlich zu erkennen, wie intelligent, fähig und erfolgsverdächtig du wirklich bist.

7-Mythen-ueber-das-Impostersyndrom-die-du-wissen-solltest

Willst du Unterstützung bei der Entwicklung deines Toolkits? Resilient ist für dich da.

Als Sensitive Striver und professioneller Coach, der zehn Jahre lang Sensitive Striver in Unternehmen wie Google, Microsoft und Pfizer gecoacht hat, ist es meine Spezialität, dir zu helfen, das Impostersyndrom zu überwinden.

Das Ergebnis meiner jahrelangen Forschung und Erfahrung ist RESILIENT, ein Coaching-Programm, das speziell für die 20% von uns entwickelt wurde, die sich als Sensitive Striver identifizieren.

In nur 90 Tagen wirst du:

  • Inneres Vertrauen aufbauen
  • entdecken, wie du deine Sensibilität als echte Superkraft nutzen kannst
  • deine angeborenen Sensitive Striver-Eigenschaften kanalisieren

All das bedeutet, dass du den Kreislauf des Impostersyndroms durchbrechen und dein volles Potenzial im Beruf ausschöpfen kannst.

Folge uns auf den Social Media