Skip to Content

7 positive Wege, Kinder mit Worten zu ermutigen (mit Beispielen)

7 positive Wege, Kinder mit Worten zu ermutigen (mit Beispielen)

Sharing is caring!

7 positive Wege, Kinder mit Worten zu ermutigen (mit Beispielen)

Kinder zu ermutigen, wenn sie etwas Gutes tun oder etwas erreichen, ist ein wichtiger Teil der Kindheit. Es ist jedoch gar nicht so einfach, verschiedene Wege zu finden, um Kinder mit Worten zu ermutigen. Das wird letztendlich einen großen positiven Einfluss auf ihr Leben haben. Wenn du mit deinen Kindern zu tun hast, ist es wichtig, vorsichtig und aufmerksam mit Worten umzugehen.

Eltern und Lehrer/innen wenden in der Regel verschiedene Wege an, um Kinder mit Worten zu ermutigen. Positive Verstärkung kann ein Kind sehr gut darauf vorbereiten, mit zukünftigen Herausforderungen umzugehen. Dies kann mit konsequenten positiven Bestätigungen und Wertschätzung geschehen. Ob es um schulische Leistungen oder Erfolge in anderen Bereichen geht, einige der gebräuchlichen ermutigenden Worte sind „gute Arbeit“, „gut gemacht“ oder „du bist verblüffend“.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass aufmunternde Worte Kinder nicht immer motivieren. Sie können sogar kontraproduktiv sein. Die Wirksamkeit von positiven Worten hängt davon ab, wie sie eingesetzt werden.

Es gibt in der Regel drei Vorteile, wenn du die richtigen Worte der Ermutigung benutzt. Dazu gehören:

  • Die Verwendung ermutigender Worte kann das Selbstwertgefühl eines Kindes verbessern. In einer Studie aus dem Jahr 1990 wurde festgestellt, dass die Verwendung positiver Worte für Kinder mit geringem Selbstwertgefühl äußerst förderlich für die emotionale und geistige Entwicklung des Kindes sein kann.
  • Positive Ermutigung kann die intrinsische Motivation eines Kindes steigern. Der Einsatz von intrinsischer Motivation in der Schule kann den Traum eines Kindes beeinflussen, sie zu lernen.

7 positive Wege, Kinder mit Worten zu ermutigen

1. Loben Sie aufrichtig und spontan

Eltern loben ihre Kinder oft, um ihr Selbstvertrauen zu stärken, sogar wenn sie nichts Bemerkenswertes erreicht haben. Sie ermutigen sie auch, gut zu sein. Es ist wichtig zu verstehen, dass sich die Kinder nicht so ermutigt fühlen, wie sie es eigentlich sollten, wenn die ermutigenden Worte nicht als aufrichtig und ehrlich wahrgenommen werden. Unaufrichtiges Lob ist unwirksam und kann sich negativ auf die emotionale Gesundheit des Kindes auswirken.

Unaufrichtige Ermutigung kann dazu führen, dass das Kind denkt, das Lob stehe im Widerspruch zu seinem Verhalten. Wenn ein Elternteil zum Beispiel lobt, obwohl das Kind keine gute Leistung erbracht hat, denkt das Kind: „Das ist nicht wahr. Ich habe gar nichts geleistet“. Das kann zu Selbstkritik führen und es selbstzerstörerisch machen.

Eine zu allgemeine Ermutigung kann auch als unaufrichtig empfunden werden, da jedes allgemeine Lob eher im Widerspruch zu den vorhandenen Fakten steht. Wenn du dein Kind zum Beispiel dafür lobst, dass es gut in der Schule ist, obwohl es das nicht ist, kann es sich denken: „Ich bin kein Engel. Ich bin nicht so gut in der Schule“. Daher kann spontanes Lob sehr weit gehen, um gute Gesten und Verhaltensweisen zu fördern. Lob zu verwenden, um ihr Verhalten zu manipulieren, wird ebenfalls als unaufrichtig empfunden.

2. Verwende kein bedingtes und kontrollierendes Lob

Kontrollierendes Lob wird mit der Absicht eingesetzt, zu kontrollieren oder zu manipulieren. Es ist eine Technik, die verwendet wird, um den Fortschritt, die Verbesserung und die Aufgabe eines Kindes zu bestätigen. Wenn du deinem Kind zum Beispiel sagst: „Gut! Aber ich glaube, du kannst es noch besser“, soll das Kind dazu motivieren, sich beim nächsten Mal mehr anzustrengen.

Wenn du Ermutigung als Kontrollinstrument einsetzt, können Kinder die richtige Anerkennung und positive Bewertung erhalten, die ihnen bei der Entwicklung ihres Selbstwerts hilft. Bedingte Ermutigungen entwickeln ein bedingtes Selbstwertgefühl bei Kindern. Das Selbstwertgefühl ist ein Aspekt, den Kinder schon im Alter von zwei Jahren entwickeln können.

Diese Kinder wachsen in dem Glauben auf, dass ihr Selbstwertgefühl direkt mit Bestätigung und Anerkennung verbunden ist. Daher sind ihre Ziele meist auf Bestätigung ausgerichtet. Manche Eltern sind der Meinung, dass dies richtig sein kann und dass dies die richtige Methode ist. Es ist auch erwähnenswert, dass dieses Kind sogar Aktivitäten vermeiden kann, die zu einer negativen Beurteilung führen.

Kinder, deren Selbstwertgefühl von der Anerkennung anderer abhängt, wollen keine neuen Dinge ausprobieren, weil sie denken, dass dies nicht zu einem guten Ergebnis führen kann. Diese Kinder sind oft weniger kreativ, da neue Ideen mit ihrem vorherrschenden Glauben an Bestätigung kollidieren können. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man Kinder mit Worten ermutigen kann, sie effizient einzusetzen.

Wenn das Kind zum Beispiel gute Leistungen in der Schule erbracht hat, ist es nicht ratsam, dass die Eltern sagen: „Du hast das sehr gut gemacht, wie erwartet.“ Stattdessen können sie sagen: „Das hast du sehr gut gemacht“.

3. Bebilderte Kommentare verwenden

Wenn ein Elternteil einen bestimmten Aspekt der Leistung des Kindes hervorhebt und sich auf sein Verhalten konzentriert, das zu seiner glänzenden Leistung geführt hat, wird es sofort ermutigt, noch mehr gute Taten zu vollbringen. Ein wichtiger Aspekt bei der Ermutigung von Kindern ist es, sie mit beschreibenden, illustrierten und spezifischen Kommentaren zu loben. Allgemeine Ermutigung ist effektiver und wird eher als aufrichtig wahrgenommen.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass spezifische und beschreibende Kommentare effektiver sind und das Kind mehr Interesse und bessere Leistungen zeigt. Wenn dein Kind z. B. ein Bild macht, solltest du statt „Was für ein tolles Bild“ lieber sagen: „Ich liebe es, wie du verschiedene Farben für diese Zeichnung verwendet hast“.

4. Vergleiche nicht

Eine der wichtigsten Methoden, um Kinder mit Worten zu ermutigen, ist es, keine Vergleiche anzustellen. Manche Eltern können ihre Kinder durch Vergleiche ermutigen. So sind die meisten von uns aufgewachsen. Als wir aufwuchsen, wurden wir in der Schule, im Sport, bei außerschulischen Aktivitäten oder bei jeder anderen Tätigkeit verglichen. Manchmal können diese Vergleiche dir helfen, uns zu motivieren, härter zu arbeiten. Allerdings kann sich dieser Ansatz auch als ungünstig erweisen.

Wenn du dich zum Beispiel mit einem erfolgreicheren Kollegen vergleichst und im Vergleich gut abschneidest, bist du stolz, begeistert und motiviert. Wenn du jedoch versagst, machst du dich selbst fertig und fühlst dich deprimiert.

Vergleichendes Loben macht Kinder anfälliger für zukünftige Rückschläge. Kinder, die mit Vergleichen gelobt werden, neigen auch als Erwachsene nicht dazu, mit dem Vergleichen aufzuhören. Außerdem fehlt ihnen die Motivation, es besser zu machen. In schwierigen Zeiten werden sie eher wütend, frustriert oder ängstlich als andere Kinder, die ohne Vergleiche aufgewachsen sind. Eine siegessichere Einstellung kann den Traum des Kindes beeinträchtigen, sie zu lernen oder Misserfolge zu überwinden. Um Misserfolge zu vermeiden, meiden diese Kinder oft Herausforderungen oder probieren neue Dinge aus, die Fähigkeiten erfordern, die sie nicht gut beherrschen.

Wenn du also dein Kind lobst, solltest du statt „Du kannst so gut singen, genau wie deine Schwester“ lieber sagen: „Du bist eine tolle Sängerin“.

5. Vermeide übermäßiges Loben

Kinder mit Aufgaben zu ermutigen, die leicht zu erledigen sind oder die sie nicht gut genug machen, gilt als unaufrichtig. Daher kann es verschiedene negative Auswirkungen haben, wenn Erwachsene dazu neigen, einfache Aufgaben zu loben oder wenn sie ihre Kinder übermäßig loben. Es kann auch einen erheblichen Einfluss auf die Persönlichkeit des Kindes haben. Kinder können die Überzeugung verinnerlichen, dass sie etwas Besonderes sind und ein Recht auf Privilegien haben.

Eltern neigen oft dazu, ihre Kinder mit geringem Selbstwertgefühl zu sehr zu loben, um ihnen ein besseres Gefühl über sich selbst zu geben. Solche Versuche können letztlich die Motivation und das Selbstwertgefühl des Kindes senken. Bei Kindern mit einem höheren Selbstwertgefühl hingegen senkt übermäßiges Lob nicht ihr Selbstwertgefühl, sondern fördert eher den Narzissmus.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 weist darauf hin, dass Narzissmus zum Teil auf frühe Sozialisationserfahrungen zurückzuführen ist, und legt nahe, dass elterliche Trainingsmaßnahmen dir helfen können, die narzisstische Entwicklung einzudämmen und ihre Kosten für die Gesellschaft zu reduzieren. Kinder werden mit größerer Wahrscheinlichkeit narzisstisch, wenn sie von ihren Eltern überbewertet werden und wenn ihre Eltern sie als etwas Besonderes und Anspruchsvolleres ansehen als andere Kinder.

6. Unerwartetes Kompliment

Eine der effektivsten Arten, Kinder mit Worten zu ermutigen, ist es, sie unerwartet zu loben und ihnen Komplimente zu machen. Es ist wichtig, dass du spontan und authentisch bist, wenn du deine Kinder lobst. Du kannst deinem Kind zum Beispiel eine aufmunternde Notiz ins Pausenbrot legen oder freundliche und ermutigende Worte sagen, wenn es sie nicht erwartet. Du kannst auch andere Formen der Ermutigung nutzen, wie eine Umarmung oder ein „High Five“, um die Leistungen deines Kindes zu würdigen.

Du solltest noch im Hinterkopf behalten, dass die Vorteile des Lobes abnehmen, wenn das Kind es erwartet. Eine Studie aus dem Jahr 2013 hat gezeigt, dass Kinder mit geringem Selbstwertgefühl sich mehr schämen können, wenn sie versagen, wenn sie für ihre persönlichen Eigenschaften gelobt werden und nicht für ihre Bemühungen.

7. Lobe die Bemühungen deines Kindes

Der Mensch ist ein elegantes Wesen, das immer versucht, sie zu lernen und die Ursache und Wirkung von Ereignissen zu verstehen. Eine Studie aus dem Jahr 1991 hat gezeigt, dass die Art und Weise, wie wir Ereignisse bewerten, Einfluss darauf hat, wie wir über zukünftige Ereignisse denken und darauf reagieren. Kinder werden darauf konditioniert, ihre Erfolge auf ihre Anstrengungen zurückzuführen, wenn sie für ihre Bemühungen gelobt werden. Die Anstrengung ist die angeborene Kraft, eine Aufgabe zu kontrollieren und zu verbessern. Wenn Kinder für ihre Bemühungen gelobt werden, konzentrieren sie sich natürlich mehr auf ihre Anstrengungen oder entwickeln ihre Fähigkeiten.

Sie wachsen in dem Glauben auf, dass sie nur durch praktische Übungen und die Verbesserung ihrer Fähigkeiten Ergebnisse erzielen können. Das ist eine hervorragende Methode, um Kinder mit Worten zu ermutigen, denn sie hilft ihnen, eine wachstumsorientierte Haltung einzunehmen. Kinder mit einer wachstumsorientierten Denkweise neigen dazu, lebenslanges Lernen und die Freude an schrittweisem persönlichem Wachstum zu schätzen. Empirische Studien machen deutlich, dass sich eine wachstumsorientierte Denkweise positiv auf die Motivation und die schulischen Leistungen der Schüler/innen auswirkt.

Wenn sie mit Herausforderungen konfrontiert werden, führen diese Kinder ihr Scheitern darauf zurück, wie viel Mühe sie sich gegeben haben. Das motiviert sie, sich mehr anzustrengen und ihre Leistungen zu verbessern. Sie werden widerstandsfähiger, verantwortungsbewusster und reifer.

Wenn ein Kind hingegen für seine Erfolge und nicht für seine Anstrengungen gelobt wird, kann sich das negativ auf es auswirken. Gute Ergebnisse, die in direktem Zusammenhang mit ihren Fähigkeiten stehen, können sie dazu bringen, ihre Ziele entsprechend den gesicherten Ergebnissen zu ändern. Sie neigen dazu, ihre Fähigkeiten durch Leistung zu bewerten. Wenn ein Kind zum Beispiel dafür gelobt wird, dass es klug ist, weil es gute Noten hat, kann das dazu führen, dass es glaubt, es müsse seine Intelligenz weiterhin durch gute Leistungen und gute Noten beweisen.

Es hat sich auch gezeigt, dass Kinder wertvolle Lernmöglichkeiten opfern, die ihnen keine herausragenden Leistungen garantieren. Sie weisen neue Möglichkeiten ab, um ihre „Intelligenz“ zu bewahren. Kinder mit dieser fixierten Denkweise geben leichter auf, wenn die Dinge schwierig werden. Sie können das Gefühl haben, dass sie beurteilt und kritisiert werden könnten. Sie wissen es, dass sie nicht so gut sind wie ihre Mitschüler, wenn sie Aufgaben übernehmen, die sie nicht so gut beherrschen. Das macht sie auch dumm. Dadurch kann das Kind auch unsicher oder defensiv werden, was letztlich seine Entwicklung behindert.

Um diese Fallstricke der Erziehung zu vermeiden, können Eltern auf das Lob von „Prozess“-Ermutigung in Verbindung mit Anstrengung zurückgreifen. Forscherinnen und Forscher fanden heraus, dass Kleinkinder, die mehr Lob erhalten, sieben Jahre später bessere schulische Leistungen erbringen. Außerdem zeigte sich, dass sich Prozesslob durch die Überzeugungen der Kinder und nicht durch ihre Lernziele auf die Leistungen in der vierten Klasse auswirkt.

Statt zu sagen „Was für ein kluger Junge/Mädchen“, kannst du das Kind zum Beispiel loben, indem du sagst „Ich sehe, dass du dich sehr angestrengt hast, die Puzzleteile zusammenzusetzen“.

Hier ist eine Liste mit Beispielen, wie du dein Kind mit Worten ermutigen kannst.

7-positive-Wege-Kinder-mit-Worten-zu-ermutigen-mit-Beispielen

1. Glückwunsch! Du hast absolut verblüffende Arbeit geleistet.

2. Sei stolz auf dich.

3. Was auch immer du dir vornimmst, es macht einen Unterschied.

4. Das ist eine sehr kreative Antwort.

5. Das war eine schöne Lösung, die du dir ausgedacht hast.

6. Du warst so konzentriert, als du an dem Projekt gearbeitet hast.

7. Das ist sehr rücksichtsvoll von dir.

8. Du warst so ein guter Freund.

9. Ich bin froh, dass du an deine Schwester gedacht hast.

10. Du hast so ein gutes Herz.

11. Ich liebe es, wie mitfühlend du anderen gegenüber bist.

12. Du hattest so treffende Ideen.

13. Es geht nicht darum, ob du gewonnen hast, sondern darum, wie viel du gelernt hast.

14. Wenn du Spaß dabei hattest, ist es nicht wichtig zu gewinnen.

15. Ich liebe dich so, wie du bist.

16. Gewinnen und Verlieren machen dich nicht aus. Du tust es.

17. Glaube an dich selbst.

18. Der Grund, warum du zur Schule gehst, ist, dass du sie lernst. Es ist okay, wenn du bei diesem Test nicht gut abgeschnitten hast.

19. Glaube an dich selbst.

Elternschaft kann hart sein. Die richtigen Worte der Ermutigung zu finden, um die geistige Entwicklung deines Kindes zu fördern, ist eine Herausforderung. Deshalb ist es wichtig, dass du dich selbst weiterbildest, um Erziehungsfehler zu vermeiden und nur die richtigen Dinge zu sagen, die dein Kind ermutigen, den richtigen Weg zu gehen.

 

Autor

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,