8 Zeichen, dass diese lästigen Geräusche Misophonie-Auslöser sind

Psychische Gesundheit
👇

Ist es dir egal, ob du jemanden kauen hörst und dich das Geräusch abstößt? Oder hast du gespürt, wie sich deine Stimmung um 180° gedreht hat, als du Schnupfen oder Klopfen gehört hast? Dann kann es sein, dass du von Misophonie getriggert wirst.

Betroffene beschreiben das Gefühl als Frustration, Wut oder Angstzustand, der durch bestimmte Geräusche ausgelöst wird. Bei manchen Menschen ist der Ärger, den sie fühlen, so schlecht, dass er das tägliche Leben beeinträchtigen kann.

Was also ist Misophonie?

Misophonie ist ein Zustand, bei dem bestimmte scheinbar harmlose Geräusche intensive emotionale oder physiologische Reaktionen bei Menschen auslösen.

Zum Beispiel kann jemand in Wut geraten, wenn er seinen Kollegen mit offenem Mund kauen hört. Oder extreme Verärgerung, wenn sie eine Stecknadel im Raum fallen hören.

7 Häufige Misophonie-Auslöser

Diese Geräusche sind schon für sich genommen sehr nervig, aber stell dir vor, du hörst sie und fühlst dich jedes Mal unkontrollierbar negativ. Hier sind sieben häufige Auslöser für Menschen mit Misophonie-Symptomen:

  1. Kauen: Das Geräusch, wenn jemand mit den Lippen schmatzt, kann jemanden in Rage schicken, wenn er an Misophonie leidet. Wiederholtes Kauen, Lippenschmatzen oder Schlürfen kann bei den Betroffenen intensive negative Gefühle auslösen.
  2. Atmen: Schon das Geräusch des Atems, sei es schweres Atmen, Nasenatmen oder Seufzen, kann bei Menschen mit Misophonie Gefühle des Unbehagens oder der Erregung hervorrufen.
  3. Schnüffeln: Wir alle hassen es, wenn jemand bei einer Erkältung ein- oder zweimal schnieft, aber stell dir mal vor, wie schlecht es für Menschen mit Misophonie ist, wenn jeder Atemzug von einem irritierenden Schniefgeräusch begleitet wird.
  4. Klopfen: Fast jeder hat schon einmal neben einer Person gesessen, die den ganzen Tag auf ihren Schreibtisch klopft, und weiß, wie frustrierend das sein kann. Stell dir vor, wie unerträglich das für Menschen ist, die an Misophonie leiden und negativ auf sich wiederholende Klopfgeräusche reagieren.
  5. Flüstern: Flüstern wird normalerweise nicht als etwas angesehen, das Menschen irritiert, da es normalerweise in Situationen verwendet wird, in denen Stille notwendig ist – aber selbst Flüstern bringt Misophonie-Betroffene manchmal zum Weinen.
  6. Tippen: Das Geräusch beim Tippen auf einer Tastatur ist einzigartig, denn es ist nicht nur nervig zu hören, sondern auch nervig zu machen. Menschen mit Misophonie, die negativ auf triggernde Geräusche reagieren, sind von diesem Geräusch doppelt betroffen.
  7. Bestimmte Buchstaben und Geräusche: Misophonie macht nicht bei alltäglichen Geräuschen wie Kauen oder Atmen halt – viele Menschen leiden auch darunter, bestimmte Buchstaben oder Geräusche zu hören, die in täglichen Gesprächen vorkommen.

8 Warnzeichen für Misophonie

Wenn du glaubst, dass du Symptome von Misophonie haben könntest, können dir diese acht Zeichen helfen, zu erkennen, ob deine negativen Reaktionen auf diese Geräusche die Grenze überschreiten:

  1. Starke emotionale Reaktion: Starke Gefühle wie Wut, Ekel oder Angstzustände, wenn sie triggernden Geräuschen ausgesetzt sind, sind bei Menschen mit Misophonie keine Seltenheit.
  2. Körperliche Empfindungen: Auch eine erhöhte Herzfrequenz, angespannte Muskeln und sogar eine Kampf-oder-Flucht-Reaktion können bei Misophonie auftreten.
  3. Vermeidungsverhalten: Wenn eine Person Situationen oder Umgebungen meidet, in denen triggernde Geräusche zu hören sind, kann sie an dieser Krankheit leiden.
  4. Beeinträchtigung der täglichen Aktivitäten: Das Essen mit der Familie und die Arbeit in gemeinsamen Räumen können durch diese Störung zur Belastung werden und die Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.
  5. Negative Auswirkungen auf Beziehungen: Misophonie kann Beziehungen belasten, weil die Betroffenen reizbar werden oder sich ganz aus sozialen Kontakten zurückziehen können, um triggernde Geräusche zu vermeiden.
  6. Hypervigilanz: Bei Menschen mit Misophonie kommt es häufig vor, dass sie ständig bestimmte Geräusche erwarten und stark auf sie reagieren.
  7. Konzentrationsschwierigkeiten: Wenn es aufgrund bestimmter Geräusche schwierig ist, sich auf Aufgaben zu konzentrieren, sinkt die Produktivität und Frustration macht sich breit.
  8. Isolation: Die Minimierung der Belastung durch Isolation kann nur Öl ins Feuer gießen, da Gefühle der Einsamkeit und Isolation die Betroffenen zu verzehren beginnen

Wie gehe ich mit Misophonie um?

Wenn du dich fragst, wie du mit Triggern der Misophonie umgehen kannst, findest du im Folgenden einige Methoden:

  1. Sprich mit jemandem: Das Gespräch mit einem Freund, einem Familienmitglied oder einer Fachkraft für psychische Gesundheit kann dir helfen, die dringend benötigte Unterstützung und Bestätigung zu bekommen. Selbsthilfegruppen und Online-Foren geben dir ein Gefühl von Gemeinschaft mit Menschen, die verstehen, was man durchmacht.
  2. Kognitive Verhaltenstherapie (KVT): Das Training deiner Gedanken auf eine positivere Einstellung kann Wunder bewirken. Die Expositionstherapie desensibilisiert dich allmählich, während du negative Gedanken über triggernde Geräusche hinterfragst.

Alles in allem ist es nicht leicht, mit Zeichen von Misophonie umzugehen. Sie kann das tägliche Leben der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Doch wenn die Auslöser erkannt und Bewältigungsmechanismen entwickelt wurden, können die Betroffenen ihre Symptome besser in den Griff bekommen.

Das Leben ist immer noch voller Möglichkeiten, wie sogar lästige Geräusche, die einem manchmal im Weg stehen!

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

    Alle Beiträge ansehen