Die Psychologie des Geruchsinns: Wie Geruch deine Stimmung und dein Verhalten beeinflussen kann

Interessant
👇

Der Geruchssinn ist vielleicht der wichtigste menschliche Sinn, der unsere Wahrnehmung, Emotionen, Einstellungen und unser Verhalten beeinflussen kann.

Geruchssinn: Der Geruchssinn

Unser Geruchssinn wird oft als einer der geheimnisvollsten unserer fünf Sinne angesehen. Im Laufe der Evolution hat der Geruchssinn eine entscheidende Rolle für unser Überleben gespielt. Nur durch unsere Fähigkeit, Tausende von einzigartigen Gerüchen zu unterscheiden, können wir eine Bedrohung erkennen und wissen, wann wir in Sicherheit sind.

Der Guinness-Weltrekordhalter, Ausdauersportler und Autor Christopher Bergland schreibt: „Der Geruch ist oft die erste Warnung vor Sicherheit oder Gefahr, Freund oder Feind. Gerüche haben die Macht, dein Verhalten auf einer instinktiven und unterbewussten Ebene zu steuern. Zum Glück kannst du dir die Macht des Geruchs auch zu Nutze machen und ihn bewusst zu deinem Vorteil einsetzen.“

Leider neigen die meisten von uns dazu, die Bedeutung des Geruchs zu unterschätzen. Der Geruchssinn ist eine körperliche Empfindung, die unsere mentalen Erfahrungen regulieren kann. Er kann sowohl negative als auch positive psychologische Gedanken hervorrufen und sofortige Reflexe auslösen. Er kann unsere Gedanken und Gefühle auf subtile Weise beeinflussen, selbst wenn wir uns der Düfte in unserer Umgebung nicht bewusst sind.

Warum Geruch so wichtig ist

Nach Angaben von Fifth Sense, einer Wohltätigkeitsorganisation für Menschen mit Geruchsstörungen, erzeugen unsere Geruchsneuronen einen Impuls, wenn sie einen Geruch wahrnehmen. Der Geruchsnerv leitet den Impuls an einen Teil des Gehirns weiter, den sogenannten Riechkolben. Dort wird das Signal verarbeitet und an verwandte Bereiche des Gehirns weitergeleitet. Diese Bereiche werden als limbisches System bezeichnet.

The Fifth Sense erklärt: „Das limbische System umfasst eine Reihe von Strukturen im Gehirn, die nach Ansicht von Wissenschaftlern eine wichtige Rolle bei der Steuerung von Stimmung, Gedächtnis, Verhalten und Emotionen spielen.“ Die Khan Academy fügt hinzu: „Das limbische System ist eine Reihe von Strukturen im Gehirn, die mit Gefühlen und dem Gedächtnis zu tun haben.“ Das hilft uns zu verstehen, warum Gerüche so wichtig sind, wenn es darum geht, unsere Stimmung, unser Gedächtnis und unsere Gefühle zu steuern.

DĂĽfte und Psychologie

Unser Geruchssinn ist ein evolutionäres Hilfsmittel und alle Lebewesen, von einzelligen Bakterien bis hin zu Bluthunden, können Chemikalien in ihrer Umgebung erkennen. Die American Psychological Association (APA) erklärt: „Gerüche sind schließlich Moleküle, und der Geruchssinn ist nur die Wirbeltierversion des chemischen Empfindens.“

Aber können Gerüche unsere Stimmung und unser Verhalten beeinflussen? Rachel S. Herz, Assistenzprofessorin für Psychologie an der Brown University und Autorin von The Scent of Desire: Discovering Our Enigmatic Sense of Smell glaubt, dass die Antwort ja lautet. Sie erklärt: „Gerüche beeinflussen die Stimmung, die Arbeitsleistung und das Verhalten von Menschen auf vielfältige Weise, aber nicht, weil Gerüche auf uns wirken wie eine Droge, sondern durch unsere Erfahrungen mit ihnen.“ Ein Geruch kann nur dann eine Reaktion hervorrufen, wenn wir zuvor ein vergangenes Ereignis mit diesem Geruch assoziiert haben. Dieser Prozess wird als assoziatives Lernen bezeichnet, bei dem ein Ereignis aufgrund früherer Erfahrungen mit einem anderen verknüpft wird. Sobald die Assoziation hergestellt ist, kann das verknüpfte Ereignis eine konditionierte Reaktion auf das ursprüngliche Ereignis auslösen.

Lies auch: 35+ umwerfende psychologische Fakten ĂĽber das menschliche Verhalten

Rachel fügt hinzu: „Wir wissen, dass die neurologischen Substrate des Geruchsinns besonders für assoziatives Lernen und emotionale Verarbeitung ausgelegt sind. Die Riechkolben sind Teil des limbischen Systems und direkt an die limbischen Strukturen gebunden, die Emotionen (die Amygdala) und assoziatives Lernen (den Hippocampus) verarbeiten.“ Aus diesem neurologischen Grund können der Geruchssinn und Gerüche unsere Gefühle und unsere Stimmung beeinflussen.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 machte deutlich, dass Geruchsreize eine wichtige Rolle bei der Veränderung von Kognition, Stimmung und Sozialverhalten spielen. Sie fand heraus, dass Düfte wie Parfüms und Raumerfrischer unsere psychophysiologischen Aktivitäten beeinflussen können. In der Studie heißt es: „Der Geruchssinn spielt eine wichtige Rolle bei den physiologischen Auswirkungen von Stimmung, Stress und Arbeitsfähigkeit.“ Sie fügt hinzu: „Düfte beeinflussen direkt und/oder indirekt den psychologischen und physiologischen Zustand des Menschen.“

Wie Geruch unsere Stimmung beeinflusst

Unsere Erinnerungen sind in dem Teil des Gehirns gespeichert, der Düfte und Gerüche verarbeitet. Daher können Düfte nicht nur unsere Erinnerungen triggern, sondern auch unsere Gefühle, kognitiven Fähigkeiten und Produktivität beeinflussen. „Geruchsmoleküle fließen zum limbischen System im Gehirn, wo Gefühle, Stimmungen, Emotionen, Sexualverhalten und Erinnerungen verarbeitet werden“, sagt Karen Gilbert, Parfümexpertin und Autorin von The Art and Craft of Fragrance.

Hier sind unsere DĂĽfte und unser Geruchssinn beeinflusst unsere Stimmung und unser Verhalten:

1. Geruchssinn und Gedächtnis

Unser Geruchssinn ist eng mit unserem Gedächtnis verbunden, aufgrund der einzigartigen Anatomie unseres Gehirns vielleicht mehr als alle anderen menschlichen Sinne, meint Venkatesh Murthy, Raymond Löwe, Professor für Molekular- und Zellbiologie in Harvard. Bestimmte Düfte können sogar Erinnerungen aus der Kindheit wachrufen. „Das kann oft spontan geschehen, wobei ein Geruch als Trigger für die Erinnerung an ein längst vergessenes Ereignis oder Erlebnis fungiert“, erklärt der Fifth Sense. Der französische Schriftsteller Marcel Proust spricht in seinem Buch „Erinnerung an vergangene Zeiten“ darüber, dass Düfte oft mit frühen Erfahrungen im Leben verbunden sind, die in unserem Gedächtnis gespeichert sind. Dies wird als Proustscher Erinnerungseffekt bezeichnet. „Kindheitserinnerungen, die mit Düften verbunden sind, bleiben den Menschen ein Leben lang erhalten“, erklärt Christopher Bergland.

Düfte sind sehr wichtig und besonders, denn „sie können Erinnerungen wecken, an die man sich sonst vielleicht nie erinnern würde“, sagt Herz. Sie fügt hinzu: „Wenn es einen Geruch gibt, der an etwas gebunden ist, das weit in deiner Vergangenheit geschehen ist, und du diesem Geruch nie wieder begegnest, kannst du dich vielleicht nie daran erinnern, was das war. Und das ist anders als bei allen anderen Sinneserfahrungen.“

2. Geruchssinn und GefĂĽhle

Düfte können sehr gefühlsbetont sein und starke emotionale Reaktionen hervorrufen. Laut dem Social Issues Research Centre (SIRC) „besteht die Geruchswahrnehmung nicht nur aus der Wahrnehmung der Gerüche selbst, sondern auch aus den Erfahrungen und Emotionen, die mit diesen Empfindungen verbunden sind.“ Die Forschung zeigt, dass die meisten unserer Vorlieben und Abneigungen gegenüber Düften vor allem auf emotionalen Assoziationen beruhen. Wie bereits erwähnt, sind unsere Geruchsrezeptoren mit dem limbischen System verbunden, das unsere Emotionen reguliert. Wenn also ein Duft unser Gehirn stimuliert und unser limbisches System aktiviert, werden tief verwurzelte emotionale Reaktionen ausgelöst.

Der Geruch spielt auch eine entscheidende Rolle bei der romantischen Anziehung, denn Körpergerüche können uns dazu bringen, jemanden zu mögen oder abzulehnen. Eine Studie der Universität Chicago fand sogar heraus, dass wir Gerüche von Personen mit besserem genetischen Material, das mit der Immunität verwandt ist, bevorzugen. Laut Fifth Sense „hat die Forschung gezeigt, dass unser Körpergeruch, der von den Genen produziert wird, die unser Immunsystem ausmachen, uns helfen kann, uns unbewusst für einen Partner zu entscheiden.“

Außerdem fand eine Studie aus dem Jahr 2013 heraus, dass es einen starken Zusammenhang zwischen unserem Geruchssinn und unseren Gefühlen gibt. In der Studie heißt es: „Der Geruchssinn ist phylogenetisch gesehen der älteste Sinn und zeichnet sich durch eine einzigartige Verbundenheit mit dem Gefühlssystem aus.“ Leider können bestimmte Düfte und der Geruchssinn auch stark negative Gefühle triggern, vor allem bei Menschen, die unter posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) leiden, erklärt Jordan Gaines Lewis, Ph.D., Postdoktorand am Penn State College of Medicine.

3. Geruchssinn und Kreativität

Die Psychologie des Geruchsinns: Wie Geruch deine Stimmung und dein Verhalten beeinflussen kann

Unser Geruchssinn kann sogar unsere kognitiven Fähigkeiten und unsere Kreativität beeinflussen. Durch die Beeinflussung unserer Erinnerungen und Gefühle regulieren Düfte unsere Stimmungen (wie wir denken) und unser Verhalten (wie wir handeln). Und unsere Stimmung spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, kreativ zu sein.

In einem Artikel im Scientific American erklärt die Psychologin und kognitive Neurowissenschaftlerin Rachel Herz: „Es ist erwiesen, dass die Stimmung einen Einfluss auf die Kreativität hat, wobei man typischerweise findet, dass Menschen mit positiver Stimmung ein höheres Maß an Kreativität zeigen als Menschen mit schlechter Stimmung. Auch Gerüche können dieselbe Wirkung haben.“ Sie fügt hinzu: „Wenn Menschen einem Geruch ausgesetzt waren, den sie mochten, war das kreative Lösen von Problemen besser, als wenn sie einem unangenehmen Geruch ausgesetzt waren.“ Die Umweltpsychologin Sally Augustin, Ph.D., ist der Meinung, dass verschiedene Arten von Gerüchen unterschiedliche psychologische Reaktionen auslösen können. Sie glaubt, dass der Duft von Vanille und Zimt tatsächlich helfen kann, unsere Kreativität zu verbessern.

4. Geruchssinn und Leistung

Auch der Geruch kann unsere Leistung beeinflussen und unsere Produktivität bestimmen. Eine positive Stimmung erhöht unsere Produktivität und eine negative Stimmung vermindert prosoziales Verhalten. Es wurde beobachtet, dass angenehme Umgebungsgerüche auch helfen können, die Produktivität und das prosoziale Verhalten zu verbessern.

Herz schreibt: „Personen, die in Gegenwart eines angenehm riechenden Lufterfrischers arbeiteten, berichteten auch über eine höhere Selbstwirksamkeit, setzten sich höhere Ziele und setzten eher effiziente Arbeitsstrategien ein als Teilnehmer, die in einer geruchsfreien Umgebung arbeiteten.“ Anderseits wurde gefunden, dass Geruchsbelästigung in der Arbeitsumgebung unser subjektives Urteilsvermögen und unsere Frustrationstoleranz verringern kann.

Lies auch: 10 Wege zur Entwicklung logischer Denkfähigkeiten

5. Geruchssinn und Entspannung

Laut einer Studie aus dem Jahr 2005 können bestimmte Düfte unsere Stimmung effektiv beeinflussen und uns entspannt fühlen lassen, indem sie eine muskelentspannende Wirkung hervorrufen. Die Studie fand heraus, dass bestimmte Gerüche und Düfte helfen können, Stress abzubauen. Hier kommt die Aromatherapie ins Spiel. Wellness-Coach Elizabeth Scott, MS, erklärt: „Aromatherapie hat nachweislich viele Vorteile in Bezug auf Wellness und Stressabbau.“ Sie fügt hinzu: „Studien haben gezeigt, dass die Aromatherapie tatsächlich Auswirkungen auf die Gehirnströme hat und das Verhalten verändern kann.“

Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 kann die Aromatherapie mit Rosenwasser dir helfen, den Angstzustand deutlich zu verringern. Die Studie fand heraus, dass „Rosenwasser den Angstzustand spürbar reduziert“ und auch unseren „emotionalen und geistigen Zustand“ verbessern kann. Eine andere Studie aus dem Jahr 2013 fand heraus, dass „Lavendelöl ein wirksames Medikament zur Behandlung verschiedener neurologischer Störungen sein kann. Mehrere Untersuchungen an Tieren und Menschen deuten auf angstlösende, stimmungsstabilisierende, beruhigende, schmerzlindernde, krampflösende und neuroprotektive Eigenschaften von Lavendel hin.“

Wie du DĂĽfte nutzen kannst, um deine Stimmung zu verbessern

Da du nun weißt, wie Düfte und Geruchssinn deine Stimmung, dein Verhalten und dein Wohlbefinden beeinflussen können, ist es wichtig, dass du lernst, wie du deinen Geruchssinn zu deinem Vorteil nutzen kannst. Du kannst mit Düften bestimmte Erinnerungen hervorrufen und sie auch nutzen, um dich auf eine bestimmte Art und Weise zu fühlen und dich kreativer und entspannter zu fühlen.

Hier erfährst du, wie dir einige Düfte und Gerüche dabei helfen können, deine Stimmung zu verbessern:

  • ZitrusdĂĽfte helfen dir, dich wacher, aktiver und ruhiger zu fĂĽhlen
  • OrangendĂĽfte helfen dir, Angstzustände abzubauen
  • VanilledĂĽfte haben eine starke entspannende Wirkung. Sie verbessern den Blutdruck und stabilisieren die Herzfrequenz.
  • PfefferminzdĂĽfte verbessern die Muskelleistung und wirken körperlich anregend. Er steigert auch das Gedächtnis und die Wachsamkeit
  • ZederndĂĽfte helfen, Spannungen abzubauen
  • LavendeldĂĽfte sind ein natĂĽrliches Entspannungs- und Schlafmittel. Er verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit und wirkt anders als Sedativa und Beruhigungsmittel.
  • Jasmin verbessert die Qualität des Schlafs und reduziert den Angstzustand nach dem Aufwachen
  • RosmarindĂĽfte helfen dir, das Langzeitgedächtnis zu verbessern. Er steigert auch die Stimmung, die Leistung und das GefĂĽhl der Zufriedenheit.
  • GrapefruitdĂĽfte sind sehr anregend.
  • Zitrone und Jasmin sind dafĂĽr bekannt, dass sie das Denken und die kognitive Leistung verbessern
  • Zimt-Vanille-DĂĽfte sind hervorragend geeignet, um die Kreativität zu steigern
  • Das Verbrennen von Weihrauch hilft, Angstzustände und Depressionen abzubauen
  • Rosmarin- und GrapefruitdĂĽfte steigern die Energie und verbessern das Langzeitgedächtnis
  • Ylang-Ylang ist gut zum Stressabbau und hat eine stark beruhigende Wirkung
  • Zitronenduft ist gut zum Stressabbau und zur Stimmungsaufhellung. Sie hat eine antidepressive Wirkung.
  • Geranium-PflanzendĂĽfte helfen dir, Stress abzubauen
  • Bergamotte, eine duftende Zitrusfrucht, kann dir helfen, Angstzustände zu lindern
  • KamillenblĂĽten fördern Gelassenheit und Entspannung
  • Baldrian ist wegen seiner angstlösenden Wirkung beliebt. Er hilft dir auch dabei, die Schlafqualität zu verbessern
  • Der Geruch von Schokolade erhöht die Thetawellen im Gehirn, was Entspannung triggert

Lies auch: 25 Interessante psychologische Fakten, die dich umhauen werden

Wecke deine Geruchssinne

„Der Geruch ist ein mächtiger Zauberer, der dich über Tausende von Meilen und all die Jahre, die du gelebt hast, transportiert.“ – Helen Keller

Gerüche können unsere Stimmung, unser Verhalten, unser Gedächtnis, unsere Anziehungskraft, unseren Stress, unsere Leistung, unseren Schlaf und vieles mehr beeinflussen. Tatsache ist, dass unser allgemeines Wohlbefinden stark von der Gesundheit unseres Geruchssinns abhängt. „Wenn du die Macht bestimmter Gerüche in deinem täglichen Leben erkennst, kannst du Düfte als Werkzeug einsetzen, um auf Wunsch einen psychologischen Zustand zu erzeugen“, sagt Christopher Bergland. Wenn du also eine bessere Kontrolle über deine Stimmung und dein Verhalten erlangen willst, dann konzentriere dich mehr auf die Macht des Geruchsinns.

Rachel Herz fasst zusammen: „Wenn du das nächste Mal einen Duft riechst, den du magst, versuche herauszufinden, wo du ihn zum ersten Mal wahrgenommen hast, und überlege dir, ob sich deine Stimmung ändert und ob diese Stimmung dich dazu bringt, etwas Bestimmtes zu tun.“

Lies auch: Priming Psychologie: Wie man die Gedanken und das Verhalten von jemandem beeinflusst

Hier ist ein interessantes Video, das du hilfreich finden könntest:

  • Ich bin KĂĽnstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit groĂźem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.