Skip to Content

Die schamanische Sicht auf psychische Krankheiten

Die schamanische Sicht auf psychische Krankheiten

Sharing is caring!

Was ein Schamane in einer psychiatrischen Klinik sieht

Aus schamanischer Sicht signalisieren Geisteskrankheiten „die Geburt eines Heilers“, erklärt Malidoma Patrice Somé. Psychische Störungen sind also spirituelle Notfälle, spirituelle Krisen, und müssen als solche betrachtet werden, um die Geburt des Heilers zu unterstützen.

Was die Menschen im Westen als Geisteskrankheit ansehen, betrachten die Dagara als „gute Nachricht aus der anderen Welt“. Die Person, die durch die Krise geht, ist als Medium für eine Botschaft an die Gemeinschaft entschieden worden, die aus dem Geisterreich übermittelt werden muss. „Psychische Störungen, Verhaltensstörungen aller Art, signalisieren die Tatsache, dass zwei offensichtlich unvereinbare Energien in dasselbe Feld übergegangen sind“, sagt Dr. Somé. Diese Störungen entstehen, wenn die Person keine Unterstützung im Umgang mit der Präsenz der Energie aus der Geisterwelt erhält.

Als Dr. Somé 1980 zum ersten Mal in die Vereinigten Staaten kam, um dort zu studieren, wurde er unter anderem damit konfrontiert, wie dieses Land mit psychischen Krankheiten umgeht. Als ein Kommilitone wegen „nervöser Depression“ in eine psychiatrische Anstalt geschickt wurde, ging Dr. Somé ihn besuchen.

„Ich war so schockiert. Das war das erste Mal, dass ich von Angesicht zu Angesicht mit dem konfrontiert wurde, was hier mit Menschen gemacht wird, die die gleichen Symptome aufweisen, die ich in meinem Dorf gesehen habe.“

Was Dr. Somé auffiel, war, dass die Aufmerksamkeit, die man solchen Symptomen schenkte, auf der Pathologie beruhte, auf der Vorstellung, dass die Krankheit etwas ist, das man abstellen muss. Das stand im krassen Gegensatz zu der Art und Weise, wie seine Kultur eine solche Situation sieht. Als er sich auf der kahlen Station umschaute und die Patienten betrachtete, von denen einige in Zwangsjacken steckten, andere sich mit Medikamenten zudröhnten und wieder andere schrien, dachte er bei sich,

„So werden also die Heiler, die versuchen, geboren zu werden, in dieser Kultur behandelt. Was für ein Verlust! Was für ein Verlust, dass ein Mensch, der letztlich mit einer Kraft aus der anderen Welt in Einklang gebracht wird, einfach verschwendet wird.“

Eine andere Art, es zu sagen, die für den westlichen Gedanken vielleicht mehr Sinn macht, ist, dass wir im Westen nicht darin geschult sind, mit der Existenz übersinnlicher Phänomene, der spirituellen Welt, umzugehen oder sie gar anzuerkennen.

Im Gegenteil, übersinnliche Fähigkeiten werden verunglimpft. Wenn Energien aus der spirituellen Welt in der westlichen Psyche auftauchen, ist der Mensch nicht in der Lage, sie zu integrieren oder überhaupt zu erkennen, was geschieht. Das Ergebnis kann erschreckend sein. Ohne den richtigen Kontext und die nötige Unterstützung, um mit dem Durchbruch aus einer anderen Realitätsebene umzugehen, ist die Person im Grunde genommen wahnsinnig. Die starke Verabreichung von Antipsychotika verschlimmert das Problem und verhindert die Integration, die zur seelischen Entwicklung und zum Wachstum der Person führen könnte, die diese Energien empfangen hat.

Auf der psychiatrischen Station sah Dr. Somé viele „Wesen“, die sich um die Patienten herumtrieben, „Entitäten“, die für die meisten Menschen unsichtbar sind, die aber Schamanen und Hellseher sehen können. „Sie verursachten die Krise in diesen Menschen“, sagt er. Er hatte den Eindruck, dass diese Wesen versuchten, die Medikamente und ihre Wirkungen aus den Körpern der Menschen zu bekommen, mit denen sie verschmelzen wollten, und dass sie dabei die Schmerzen der Patienten verstärkten. „Die Wesen verhielten sich fast wie eine Art Bagger im Energiefeld der Menschen. Sie waren dabei wirklich übereifrig. Die Menschen, denen sie das antaten, schrien und brüllten“, sagte er. Er konnte in dieser Umgebung nicht bleiben und musste sie verlassen.

In der Dagara-Tradition hilft die Gemeinschaft der Person, die Energien beider Welten in Einklang zu bringen – „die Welt des Geistes, mit der er oder sie verschmolzen ist, und das Dorf und die Gemeinschaft.“ Diese Person ist dann in der Lage, als Brücke zwischen den Welten zu dienen und den Lebenden mit Informationen und Heilung zu helfen, die sie brauchen. So endet die spirituelle Krise mit der Geburt eines anderen Heilers. „Die Beziehung der anderen Welt zu unserer Welt ist eine Patenschaft“, erklärt Dr. Somé. „Meistens sind die Kenntnisse und Fähigkeiten, die aus dieser Art von Verschmelzung entstehen, ein Wissen oder eine Fähigkeit, die direkt von der anderen Welt zur Verfügung gestellt wird.“

Die Wesen, die die Schmerzen der Insassen der psychiatrischen Anstalt verstärkten, versuchten in Wirklichkeit, mit den Insassen zu verschmelzen, um Botschaften durch diese Welt zu bringen. Die Menschen, für die sie sich entschieden hatten, um mit ihnen zu verschmelzen, bekamen keine Unterstützung dabei, zu lernen, wie sie eine Brücke zwischen den Welten sein können, und die Versuche der Wesen, zu verschmelzen, wurden vereitelt. Das Ergebnis war die Aufrechterhaltung der anfänglichen Energiestörung und der Abbruch der Geburt eines Heilers.

„Die westliche Kultur hat die Geburt des Heilers konsequent ignoriert“, erklärt Dr. Somé. „Infolgedessen wird es eine Tendenz aus der anderen Welt geben, noch so viele Menschen wie möglich zu versuchen, um die Aufmerksamkeit von jemandem zu bekommen. Sie müssen sich mehr anstrengen.“ Die Geister werden von Menschen angezogen, deren Sinne nicht betäubt wurden. „Die Sensibilität wird quasi als Einladung verstanden, hereinzukommen“, stellt er fest.

Diejenigen, die sogenannte psychische Störungen entwickeln, sind die Sensiblen, was in der westlichen Kultur als Übersensibilität angesehen wird. Indigene Kulturen sehen das nicht so und deshalb erleben sich sensible Menschen nicht als überempfindlich. Im Westen ist es „die Überlastung der Kultur, in der sie leben, die sie kaputt macht“, meint Dr. Somé. Das hektische Tempo, das Bombardement der Sinne und die gewalttätige Energie, die die westliche Kultur kennzeichnen, können sensible Menschen überwältigen.

Schizophrenie und fremde Energie

Bei Schizophrenie gibt es eine besondere „Empfänglichkeit für einen Strom von Bildern und Informationen, der nicht kontrolliert werden kann“, so Dr. Somé. „Wenn diese Art von Ansturm zu einem Zeitpunkt auftritt, den man sich nicht selbst ausgesucht hat, und vor allem, wenn er mit Bildern kommt, die beängstigend und widersprüchlich sind, geht die Person in einen Rausch.“

In dieser Situation gilt es zunächst, die Energie der Person von den fremden Energien zu trennen, indem die schamanischen Übungen (der sogenannte „Sweep“) genutzt werden, um letztere aus der Aura der Person zu entfernen. Mit der Klärung ihres Energiefeldes nimmt die Person keine Informationsflut mehr an und hat somit keinen Grund mehr, verängstigt und beunruhigt zu sein, erklärt Dr. Somé.

Dann ist es möglich, der Person zu helfen, sich mit der Energie des Geistwesens auszurichten, das versucht, aus der anderen Welt durchzukommen und den Heiler zu gebären. Die Blockade dieses Auftauchens ist das, was Probleme verursacht. „Die Energie des Heilers ist eine Hochspannungsenergie“, stellt er fest. „Wenn sie blockiert ist, verbrennt sie die Person einfach. Es ist wie ein Kurzschluss. Die Sicherungen brennen durch. Deshalb kann es wirklich beängstigend sein, und ich verstehe, warum diese Kultur es vorzieht, diese Menschen einzusperren. Sie schreien und brüllen und werden in eine Zwangsjacke gesteckt. Das ist ein trauriges Bild.“ Auch hier besteht der schamanische Ansatz darin, die Energien so auszurichten, dass es keine Blockaden gibt, die „Sicherungen“ nicht durchbrennen und die Person der Heiler werden kann, der sie sein soll.

An dieser Stelle muss jedoch angemerkt werden, dass nicht alle Geistwesen, die in das Energiefeld eines Menschen eindringen, dazu da sind, die Heilung zu fördern. Es gibt auch negative Energien, die unerwünschte Präsenzen in der Aura sind. In diesen Fällen besteht der schamanische Ansatz darin, sie aus der Aura zu entfernen, anstatt daran zu arbeiten, die disharmonischen Energien in Einklang zu bringen.

Alex: Verrückt in den EUROPA, Heiler in Afrika

Um seine Überzeugung zu testen, dass die schamanische Sichtweise von Geisteskrankheiten sowohl in der westlichen Welt als auch in indigenen Kulturen zutrifft, nahm Dr. Somé einen Geisteskranken mit zurück nach Afrika, in sein Dorf. „Meine eigene Neugierde hat mich dazu veranlasst, herauszufinden, ob an der universellen Annahme, dass Geisteskrankheiten an ein Wesen aus einer anderen Welt gebunden sein könnten, etwas Wahres dran ist“, sagt Dr. Somé.

Alex war ein 18-jähriger Amerikaner, der im Alter von 14 Jahren einen psychotischen Zusammenbruch erlitten hatte. Er hatte Halluzinationen, war selbstmordgefährdet und ging durch Zyklen von gefährlich schweren Depressionen. Er war in einer psychiatrischen Klinik untergebracht und hatte viele Medikamente bekommen, aber nichts half ihm. „Die Eltern hatten alles getan – ohne Erfolg“, sagt Dr. Somé. „Sie wussten nicht, was sie noch tun sollten.“

Mit ihrer Erlaubnis nahm Dr. Somé ihren Sohn mit nach Afrika. „Nach acht Monaten dort war Alex ganz normal geworden“, berichtet Dr. Somé. Er war sogar in der Lage, bei den Heilern mitzumachen, den ganzen Tag bei ihnen zu sitzen und ihnen zu helfen, sie bei dem zu unterstützen, was sie mit ihren Klienten machten. Er verbrachte über vier Jahre in meinem Dorf.“ Alex blieb aus freien Stücken, nicht weil er mehr Heilung brauchte. Er fühlte sich „im Dorf viel sicherer als in Amerika“.

Um seine Energie und die des Wesens aus der spirituellen Welt in Einklang zu bringen, ging Alex durch ein schamanisches Ritual, das für diesen Zweck entwickelt wurde, obwohl es sich von dem bei den Dagara etwas unterscheidet. „Er wurde nicht in dem Dorf geboren, also galt etwas anderes. Aber das Ergebnis war ähnlich, auch wenn das Ritual nicht wörtlich dasselbe war“, erklärt Dr. Somé. Die Tatsache, dass die Ausrichtung der Energie zur Heilung von Alex führte, zeigte Dr. Somé, dass die Verbindung zwischen anderen Wesen und psychischen Krankheiten tatsächlich universell ist.

Nach dem Ritual begann Alex, die Botschaften, die das Geistwesen für diese Welt hatte, weiterzugeben. Leider sprachen die Menschen, mit denen er sprach, kein Englisch (Dr. Somé war zu diesem Zeitpunkt nicht da). Die ganze Erfahrung führte jedoch dazu, dass Alex aufs College ging, um Psychologie zu studieren. Nach vier Jahren kehrte er in die Vereinigten Staaten zurück, weil „er feststellte, dass alle Dinge, die er tun musste, erledigt waren und er nun mit seinem Leben weitermachen konnte.“

Das letzte, was Dr. Somé hörte, war, dass Alex ein Psychologiestudium in Harvard absolvierte. Niemand hatte geglaubt, dass er jemals ein Grundstudium abschließen würde, geschweige denn einen höheren Abschluss machen könnte.

Dr. Somé fasst zusammen, worum es bei Alex‘ Geisteskrankheit ging: „Er hat die Hand ausgestreckt. Es war ein Notruf. Seine Aufgabe und sein Ziel war es, ein Heiler zu sein. Er sagte, dass das niemand beachtet hat.“

Nachdem er gesehen hatte, wie gut der schamanische Ansatz bei Alex funktionierte, kam Dr. Somé zu dem Schluss, dass Geistwesen im Westen genauso ein Thema sind wie in seiner Gemeinde in Afrika. „Es stellt sich immer noch die Frage, ob wir die Antwort auf dieses Problem hier befreien müssen, anstatt den ganzen Weg nach Übersee zu gehen, um die Antwort zu finden. Es muss einen Weg geben, wie ein bisschen Aufmerksamkeit jenseits der Pathologie dieser ganzen Erfahrung zu der Möglichkeit führt, das richtige Ritual zu finden, um den Menschen zu helfen.

Sehnsucht nach spiritueller Verbindung

Eine Gemeinsamkeit, die Dr. Somé bei „psychischen“ Störungen im Westen festgestellt hat, ist „eine uralte Energie der Vorfahren, die in Stasis gelegt wurde und letztlich in der Person zum Vorschein kommt.“ Seine Aufgabe ist es dann, sie zurückzuverfolgen, in der Zeit zurück zu gehen und herauszufinden, was dieser Geist ist. In den meisten Fällen ist der Geist an die Natur gebunden, besonders bei Bergen oder großen Flüssen, sagt er.

Im Fall der Berge, um das Phänomen zu erklären, „ist es ein Berggeist, der Seite an Seite mit der Person geht und dadurch eine Zeit-Raum-Verzerrung erzeugt, die sich auf die Person auswirkt, die darin gefangen ist.“ Es geht darum, die beiden Energien zu verschmelzen, „damit der Mensch und der Berggeist eins werden“. Auch hier führt der Schamane ein spezielles Ritual durch, um diese Angleichung herbeizuführen.

Dr. Somé glaubt, dass er in den Vereinigten Staaten so oft auf diese Situation stößt, weil „die meiste Struktur dieses Landes aus der Energie der Maschine gemacht ist, und das Ergebnis davon ist die Abkopplung und die Abtrennung der Vergangenheit. Du kannst vor der Vergangenheit weglaufen, aber du kannst dich nicht vor ihr verstecken.“ Der uralte Geist der natürlichen Welt kommt zu Besuch. „Es geht nicht so sehr darum, was der Geist will, sondern darum, was der Mensch will“, sagt er. „Der Geist sieht in uns den Ruf nach etwas Großem, etwas, das das Leben sinnvoll macht, und darauf antwortet der Geist.“

Dieser Ruf, von dem wir nicht einmal wissen, dass wir ihn machen, spiegelt „eine starke Sehnsucht nach einer tiefen Verbindung wider, einer Verbindung, die über den Materialismus und den Besitz von Dingen hinausgeht und sich in eine greifbare kosmische Dimension bewegt. Meist ist diese Sehnsucht unbewusst, aber für Geister macht es keinen Unterschied, ob sie bewusst oder unbewusst sind.“ Sie reagieren auf beides.

Als Teil des Rituals zur Verschmelzung von Berg- und Menschenenergie werden diejenigen, die die „Bergenergie“ erhalten, zu einem Berggebiet ihrer Wahl geschickt, wo sie einen Stein annehmen, der sie anspricht. Sie bringen diesen Stein für den Rest des Rituals zurück und sollen ihn als Begleiter behalten; manche tragen ihn sogar mit sich herum. „Die Anwesenheit des Steins trägt viel dazu bei, die Wahrnehmungsfähigkeit der Person zu schärfen“, erklärt Dr. Somé. „Sie erhalten alle möglichen Informationen, die sie sich zunutze machen können, so dass es so ist, als bekämen sie eine konkrete Anleitung aus der anderen Welt, wie sie ihr Leben leben sollen.“

Wenn es sich um die „Fluss-Energie“ handelt, gehen die Berufenen zum Fluss und befreien nach einem Gespräch mit dem Flussgeist einen Wasserstein, den sie für dasselbe Ritual wie bei dem Berggeist mitbringen.

„Die Leute denken, dass in einer solchen Situation etwas Außergewöhnliches getan werden muss“, sagt er. Das ist in der Regel nicht der Fall. Manchmal ist es so einfach wie das Tragen eines Steins.

Die-schamanische-Sicht-auf-psychische-Krankheiten

Ein heiliges Ritual im Umgang mit psychischen Krankheiten

Eine der Gaben, die eine Schamanin oder ein Schamane in die westliche Welt einbringen kann, ist es, den Menschen zu helfen, das Ritual wiederzuentdecken, an dem es leider so sehr mangelt. „Der Verzicht auf Rituale kann verheerend sein. Aus spiritueller Sicht ist das Ritual unvermeidlich und notwendig, wenn man leben will“, schreibt Dr. Somé in Ritual: Power, Healing, and Community. „Zu sagen, dass Rituale in der industrialisierten Welt gebraucht werden, ist eine Untertreibung. Wir haben in meinem eigenen Volk gesehen, dass es wahrscheinlich unmöglich ist, ohne Rituale ein vernünftiges Leben zu führen.

Dr. Somé war nicht der Meinung, dass die Rituale seines traditionellen Dorfes einfach auf den Westen übertragen werden können. Deshalb hat er in den Jahren seiner schamanischen Arbeit hier Rituale entwickelt, die die ganz anderen Bedürfnisse dieser Kultur finden. Obwohl sich die Rituale je nach Person oder Gruppe ändern, befreit er den Bedarf an bestimmten Ritualen im Allgemeinen.

Eines davon hilft den Menschen zu erkennen, dass ihre Not daher rührt, dass sie „von Wesen aus der anderen Welt gerufen werden, um mit ihnen zusammen Heilungsarbeit zu leisten.“ Das Ritual ermöglicht es ihnen, sich aus ihrer Notlage zu befreien und diese Berufung zu akzeptieren.

Ein weiteres Bedürfnis nach Ritualen ist die Initiation. In indigenen Kulturen auf der ganzen Welt werden junge Menschen ab einem bestimmten Alter in das Erwachsensein eingeweiht. Das Fehlen einer solchen Initiation im Westen ist Teil der Krise, in der sich die Menschen hier befinden, sagt Dr. Somé. Er fordert die Gemeinden auf, „die kreativen Kräfte von Menschen, die solche Erfahrungen gemacht haben, zusammenzubringen und zu versuchen, eine Art alternatives Ritual zu entwickeln, das diese Krise zumindest ansatzweise überwinden kann.“

Ein anderes Ritual, das immer wieder auf die Bedürfnisse derer eingeht, die zu ihm kommen, um Hilfe zu bekommen, besteht darin, ein Lagerfeuer zu machen und dann „Gegenstände in das Feuer zu legen, die symbolisch für die Probleme stehen, die die Menschen in sich tragen … Das können die Wut und die Frustration über einen Vorfahren sein, der ein Erbe von Mord und Versklavung oder etwas anderes hinterlassen hat, Dinge, mit denen der Nachkomme leben muss“, erklärt er. „Wenn man sie als Dinge betrachtet, die die menschliche Vorstellungskraft, den Lebenssinn und sogar die Sicht der Person auf das Leben als etwas, das verbessert werden kann, blockieren, dann macht es Sinn, darüber nachzudenken, wie man diese Blockade in einen Weg verwandeln kann, der zu etwas Kreativerem und Erfüllenderem führen kann.“

Das Beispiel mit den Ahnen berührt Rituale, die Dr. Somé entwickelt hat, um eine schwerwiegende Dysfunktion in der westlichen Gesellschaft anzugehen und dabei bei den Teilnehmern „Erleuchtung“ zu triggern. Es handelt sich um Ahnenrituale, und die Dysfunktion, auf die sie abzielen, ist die massenhafte Abkehr von den Ahnen. Einige der Geister, die versuchen, durchzukommen, können, wie bereits beschrieben, „Ahnen sein, die mit einem Nachkommen verschmelzen wollen, um zu heilen, was sie in ihrem physischen Körper nicht tun konnten.“

„Wenn die Beziehung zwischen den Lebenden und den Toten nicht im Gleichgewicht ist, herrscht Chaos“, sagt er. „Die Dagara glauben, dass es die Pflicht der Lebenden ist, ihre Ahnen zu heilen, wenn ein solches Ungleichgewicht besteht. Wenn diese Ahnen nicht geheilt werden, wird ihre kranke Energie die Seelen und die Psyche derer heimsuchen, die dafür verantwortlich sind, ihnen zu helfen.“ Die Rituale konzentrieren sich auf die Heilung der Beziehung zu unseren Ahnen, sowohl auf spezifische Fragen eines einzelnen Ahnen als auch auf die größeren kulturellen Fragen, die in unserer Vergangenheit enthalten sind. Dr. Somé hat bei diesen Ritualen außergewöhnliche Heilungserfolge erlebt.

Wenn man psychische Krankheiten mit einem heiligen Ritual angeht, anstatt die Person als pathologischen Fall zu betrachten, hat die betroffene Person – und die Gemeinschaft insgesamt – die Möglichkeit, die Krankheit auch aus diesem Blickwinkel zu betrachten, was zu „einer ganzen Reihe von Möglichkeiten und rituellen Initiativen führt, die für alle Anwesenden sehr, sehr heilsam sein können“, erklärt Dr. Somé.

 

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

Susanne Zoller

Wednesday 22nd of December 2021

Ich bin nicht technisch. Ich habe in den USA ansässige Hacker auf einer Website kontaktiert und sie nennen sie Stoke Hack. Sie machten es mir leichter, indem sie mir halfen, das Telefon meines Ex-Partners zu klonen und seinen Laptop zu hacken, damit ich alles sehen konnte, einschließlich gelöschter Gespräche. Alles, was ich auf dem anderen Telefon gemacht habe, kann ich leicht überprüfen, ohne dass er es merkt. Hacker zu sein ist cool. Ihr könnt sie kontaktieren, über ihre E-Mail stokehackent(AT)g"m,ail.

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,