Skip to Content

Die Wahrheit über das Opfersein, die dich heilen kann

Die Wahrheit über das Opfersein, die dich heilen kann

Sharing is caring!

Die Wahrheit über das Opfersein, die dich heilen kann

Zweifelsohne hat die Menschheit im Laufe der aufgezeichneten Geschichte einen Teufelskreis des Opferdaseins erlebt, und obwohl viele von uns Opfer von Missbrauch, Verbrechen oder Entmachtung geworden sind, bleiben die Dynamiken, die das Opferdasein aufrechterhalten, verborgen.

Daher müssen wir, bevor wir den Kreislauf des Missbrauchs beenden und emotionale Traumata für uns und andere heilen können, die falschen Wahrnehmungen zerstreuen, die die Entmachtung aufrechterhalten.

Tatsächlich kann die Wahrheit über die Opferrolle dich nicht nur heilen, sie kann dich befreien!

Opfer vs. Täter

Oberflächlich betrachtet bestehen alle missbräuchlichen Beziehungen und entmachtenden Dynamiken aus mindestens einem Opfer und einem Täter, und während das Opfer schuldlos bleibt, wird die Dynamik des Missbrauchs und der Entmachtung vollständig dem Täter angelastet. Doch unter der Oberfläche verewigt diese trügerische Perspektive tatsächlich die Opferrolle.

Um dir einen tieferen Einblick zu geben, habe ich beschlossen, die Details meiner eigenen Reise von der Opferrolle zum Sieg zu teilen. Anstatt dir also nur zu erzählen, was ich entdeckt habe, werde ich dir zeigen, wie ich es entdeckt habe.

Sei gewarnt, wenn du nicht bereit bist, die Idee der Opferrolle loszulassen, könnte die folgende Perspektive eine starke emotionale Reaktion hervorrufen.

Meine Geschichte: Vom Victimhood zum Victory!

Kurz nachdem ich im Alter von sechzehn Jahren aus einem dysfunktionalen Elternhaus weggelaufen war, fand ich mich in einer schrecklich missbrauchenden Beziehung wieder. Durch einen gewalttätigen Freund wurde ich mehrere Monate lang jeden Tag erstickt, gewürgt und fast zu Tode geprügelt und sogar mehr als einmal aus einem fahrenden Auto geworfen.

Nachdem er mich bis zur Selbstgefälligkeit terrorisiert hatte, machte mein „Täter“ mir unmissverständlich klar, dass er mich jagen und wie eine Beute töten würde, wenn ich ihn jemals verlassen würde, und wenn verbale Drohungen nicht überzeugend waren, ließen seine Taten jedes Mal, wenn ich versuchte zu gehen, keinen Raum für Zweifel. Da ich mich als hilfloses Missbrauchsopfer sah und durch Angst und Wertlosigkeit gelähmt war, hatte mein Täter die Macht, über mein Schicksal zu entscheiden, und so war ich auf das Schlimmste vorbereitet.

Nach neun langen Monaten des eskalierenden Missbrauchs schien der Tod der einzige plausible Ausweg zu sein, und doch erlebte ich in meiner dunkelsten Stunde einen unerwarteten Hoffnungsschimmer. Obwohl ich begann, mir eine Zukunft jenseits des Opferdaseins vorzustellen, musste ich mich bewusst für das Leben entscheiden, und das bedeutete, dass ich ein tiefes Gefühl der Wertlosigkeit überwinden musste.

Kein Zweifel, der vor mir liegende Kampf würde nicht einfach sein, und da mein Missbraucher mich lieber töten würde, als mich gehen zu lassen, musste ich mich der schrecklichen Tatsache stellen, dass ich, um mein eigenes Leben zu retten, riskieren musste, es zu verlieren. Auch wenn mich das vielleicht wie ein starkes und mutiges Kind klingen lässt, hielt ich kaum durch, und mit absolut keiner Unterstützung war ich zerbrechlich und verängstigt! Jegliche Ressourcen, die ich einmal besessen hatte, waren längst verschwunden, und doch konnte ich mich nicht retten, während ich glaubte, machtlos zu sein. Tatsächlich musste ich aufhören, das Opfer zu spielen, wenn ich eine Chance haben wollte, über die Opferrolle hinauszuwachsen.

Da ich keine andere Wahl hatte und nur Willenskraft und Mut als Munition zur Verfügung standen, war ich entschlossen, mich zu retten. Irgendwie würde ich eine persönliche Revolution kämpfen und gewinnen müssen!

Glücklicherweise bin ich froh, es sagen zu können, dass ich trotz einer brutalen und fast tödlichen Flucht letztendlich überlebt habe – zweifellos mit Hilfe von göttlicher Intervention!

Von der Revolution zur Offenbarung

Selbst nachdem ich mich körperlich von dem Missbrauch befreit hatte, hielten mich tiefe emotionale Narben und unverarbeitete Traumata jahrelang gefangen, so dass der Heilungsprozess seine Zeit brauchte, bis er abgeschlossen war. Nichtsdestotrotz wurde ich schließlich vom Opfer zur Überlebenden!

Irgendwann wurde mir jedoch klar, dass ich mich noch als Opfer identifizieren musste, um eine Überlebende zu sein und meine fesselnde „Überlebensgeschichte“ zu erzählen, und das bedeutete, dass die „Überlebensmentalität“ mich in der Opferrolle gefangen hielt.

Doch auch nachdem ich aufgehört hatte, mich als Überlebende zu identifizieren, glaubte ich immer noch, dass mein früherer „Täter“ schuldig war und ich das harmlose Opfer, und weil ich unschuldig und er schuldig war, glaubte ich, dass ich der bessere Mensch war. Folglich, als ich ihm schließlich für seine grausamen Taten gegen mich vergeben konnte, stärkte der Akt der Vergebung mein Ego; „Schau mich an; ich bin so toll, weil ich der schlechten Person, die mich verletzt hat, vergeben habe!“

Nichtsdestotrotz schmiedete ich den Weg der Vergebung und ich ging weiter, um ein wunderbares Leben zu leben….

Viele Jahre vergingen, und obwohl ich dachte, alles sei erledigt und geheilt, verfolgten mich immer noch unbeantwortete Fragen; Warum musste ich überhaupt Missbrauch und Opferrolle erleben, und darüber hinaus, warum muss jemand solche Schmerzen und Qualen ertragen?

Als seriöse Bücher und Experten in verschiedenen Bereichen keine vollständigen Antworten auf diese verwirrenden Fragen und viele andere anbieten konnten, suchte ich in meinem Inneren nach Antworten und bat folglich mein Höheres Selbst, mir eine höhere Wahrheit über den Missbrauch zu zeigen.

Gefüllt mit Paradoxen links und rechts, war die multidimensionale Wahrheit nicht nur komplex, sie war zunächst unverständlich. Bevor ich eine höhere Wahrheit wahrnehmen konnte, musste ich den Raum schaffen, um zu empfangen. Als ich mich von mentalen und emotionalen Beschränkungen befreite und die verzerrte Linse der menschlichen Wahrnehmung löste, wurde ich mehr und mehr empfänglich für unterschiedliche Sichtweisen, und als sich mein Bewusstsein erweiterte, wuchs auch meine Wahrnehmungsfähigkeit. Letztlich, ohne Filter, die meine Sicht trübten, machte ein allmächtiger Blickwinkel die Höchste Wahrheit aus – und diese Wahrheit befreite mich!

Nun, von mir zu dir, die komprimierte Version geht so….

Trauma oder Drama – Das Leben ist eine große Stufe!

Als dein Wahres Selbst bist du bedingungslos wertvoll und an sich stark – genau wie jeder andere auch. Obwohl das fantastisch klingen kann, hat die Allmacht auch eine Kehrseite.

Du siehst, für eine allmächtige Seele wie dich gibt es keine Herausforderungen zu überwinden oder Abenteuer zu erleben, und deshalb wurdest du, um das zu kompensieren, mit Amnesie geboren.

In der Tat ist das Leben eine temporäre Stufe, auf der du deine Geschichten und Probleme ausspielst, und da es kein Risiko eines dauerhaften Schadens gibt, kannst du jede Rolle spielen oder jede Herausforderung ertragen. Ungeachtet des Dramas oder Traumas, wenn deine menschliche Form erlischt, wachst du unweigerlich als dein Wahres Selbst auf, und obwohl du völlig unversehrt und vollkommen heil bist, bist du tatsächlich besser für die Erfahrung und nicht schlechter für den Verschleiß!

Du erschaffst deine eigene Realität

Selbst bei Amnesie deines Wahren Selbst bist du der Schöpfer jeder Erfahrung im Leben, und ob bewusst oder unbewusst, deine Überzeugungen erschaffen deine Realität. In der Tat funktioniert das Leben durch die Demonstration deiner Überzeugungen als ein perfektes Feedbacksystem.

Das bedeutet, dass wenn du individuelle Überzeugungen auf die 3D-Leinwand namens „Leben“ projizierst, sich diese Überzeugungen als reale Lebensumstände manifestieren – spezifisch für dich. Da sich positive Glaubenssätze als positive Erfahrungen und negative Glaubenssätze als negative Erfahrungen manifestieren, ist die zugrundeliegende Ursache für entmachtende Umstände praktisch immer ein oder mehrere entsprechende Glaubenssätze. Wenn jemand also Überzeugungen bezüglich Machtlosigkeit hat, manifestieren sich diese Überzeugungen unweigerlich als entmachtende Erfahrungen und sogar als Opferrolle.

Auch wenn Täter und Opfer scheinbar gegensätzliche Kräfte sind, sind sie in Wirklichkeit zwei Teile einer einzigen Dynamik. Durch komplementäre Glaubenssätze zueinander hingezogen, werden Opfer und Täter unbewusst in eine missbräuchliche Dynamik hineingezogen.

Zum Beispiel fühlen sich Menschenfreundinnen und narzisstische Persönlichkeitstypen oft zueinander hingezogen, weil ihre Überzeugungen komplementär sind. Während Menschen, die gerne gefallen, oft glauben, dass ihr Wert davon abhängt, anderen zu gefallen (um Anerkennung oder Akzeptanz zu bekommen), glauben Narzissten oft, dass ihr Wert von der Bestätigung oder dem Beweis der Überlegenheit abhängt. Wenn also eine Person Zustimmung oder Akzeptanz braucht und die andere sich nach Überlegenheit oder Kontrolle sehnt, setzt das die Stufe der Entmachtung, und mit der Zeit kann die Beziehung missbräuchlich werden.

Diese Art von Dynamik ist jedoch nicht auf Karma oder Bestrafung zurückzuführen, sondern sie existiert, damit jeder Teilnehmer entmachtende Glaubenssätze identifizieren und loslassen kann.

Den Täter über Seelenvereinbarungen spielen

So wie jeder Täter ein Opfer braucht, braucht jedes Opfer einen Täter, und deshalb muss jemand die Rolle des Täters spielen, um Opfer zu werden. Obwohl sich Menschen mit komplementären Überzeugungen auf natürliche Weise zueinander hingezogen fühlen, ist diese Anziehung selten zufällig, sondern vielmehr in Verbindung mit Vereinbarungen vor dem Leben.

Indem wir uns darauf einigen, unsere Überzeugungen auf der Stufe des Lebens auszuspielen, spielen unsere allerbesten ewigen Freunde oft die Rollen unserer schlechtesten menschlichen Feinde, und durch eine gegenseitige Vereinbarung spielen wir entsprechende Gegenstücke. Das bedeutet, dass, wenn wir eine Opferrolle erleben, die Rolle des Täters oft von einer liebenden Seele gespielt wird. Offensichtlich war dies für mich eindeutig der Fall.

In der Tat, als ich darum bat, eine höhere Wahrheit zu sehen, wurde mir gezeigt, dass ich, bevor ich meinen „missbrauchenden Freund“ in der High School fand, unbewusst glaubte, dass ich unwürdig und machtlos sei, und dies legte die Stufe für die Opferrolle fest. Folglich hat er, indem er eine Vereinbarung aus der Zeit vor meinem Leben erfüllte, um mich früh im Leben aufzuwecken, meine entmachtenden Glaubenssätze ausgelebt. Hätte ich jedoch nicht geglaubt, dass ich sowohl der Liebe unwürdig bin als auch den Missbrauch verdient habe, hätte er niemals den Täter spielen können, der mich zum Opfer gemacht hat, und wenn ich nicht geglaubt hätte, dass ich machtlos bin, hätte der Missbrauch niemals in solche Höhen eskalieren können.

Da das Leben ein Rückkopplungssystem ist, wenn jemand keine Überzeugungen über Opferrolle oder Machtlosigkeit hat, gibt es keine Notwendigkeit für einen Täter, diese auszuleben, und tatsächlich, ohne dass eine Person diese Überzeugungen hat, kann ein Täter sie nicht ausleben!

Tatsächlich kann dir niemand etwas antun (äußerlich), was du dir nicht zuerst selbst antust (innerlich über Glaubenssätze).

Durch unsere eigenen entmachtenden Glaubenssätze sperren wir uns selbst von innen nach außen ein,
und indem wir die Glaubenssätze loslassen, die uns in der Entmachtung gefangen halten, befreien wir uns selbst, und gleichzeitig befreien wir diejenigen, die unsere Täter spielen!

Während er unbewusst die Rolle spielte, die er zu spielen bereit war, schlug mich mein „freiwilliger Täter“ besinnungslos, bis ich aufwachte und mich über meine eigenen entmachtenden Glaubenssätze erhob! Indem ich unsere Seelenvereinbarung erfüllte, war ich gezwungen, meine Macht und meinen Wert einzufordern, und sobald ich das tat, war unsere Vereinbarung vollständig. Während ich mich also selbst rettete, wurde Hal von der Rolle, die er für mich spielte, befreit!

Die Wahrheit ist, dass ich die Opferrolle überlebte, um zu entdecken, dass ich nie wirklich ein Opfer war!

Da Überzeugungen deine Realität erschaffen, machen dich deine Überzeugungen zum Schöpfer jeder Erfahrung, und als Schöpfer bist du verantwortlich für deine eigenen entmachtenden Umstände, und das bedeutet, dass du niemals ein Opfer sein kannst. Denke noch daran, dass obwohl niemand Macht über dich oder dein Leben hat, wenn du glaubst, dass es jemand tut, könntest du dir selbst Recht geben.

Kannst du von diesem Grand View aus anfangen zu sehen, wie das „Opfer“ seine oder ihre eigene Realität erschafft?

Vielleicht denkst du, wenn das alles wahr ist, warum erleben Kinder dann Missbrauch? Nun, wenn man noch bedenkt, dass in jedem Kind eine allmächtige Seele lebt, repräsentieren frühkindliche Erfahrungen oft bestimmte Glaubenssätze, die unsere Seelen erfahren und überwinden wollen.

Heilende Kraft

Zweifelsohne müssen wir, um das Trauma des Missbrauchs und der Opferrolle zu heilen, die entmachtenden Glaubenssätze loslassen, die die Ursache sind. Darüber hinaus sind alle emotionalen Wunden und ungeheilten emotionalen Traumata auf einen oder mehrere der drei entmachtenden Glaubenssätze zurückzuführen (Machtlosigkeit, Unwürdigkeit und Opferrolle), und deshalb müssen wir diese Glaubenssätze identifizieren und loslassen.

Da die Opferrolle durch den Ausdruck von Macht transzendiert wird, müssen wir unsere Macht auch durch greifbare Demonstration verkörpern, was bedeutet, dass unsere Handlungen, Verhaltensweisen und Entscheidungen Selbstermächtigung demonstrieren müssen. Das bedeutet, dass unsere Handlungen, Verhaltensweisen und Entscheidungen Selbstermächtigung demonstrieren müssen, indem wir unsere Wahrheit aussprechen, Grenzen setzen und durchsetzen, Handlungen ergreifen, die Angst überwinden, etc….

Wenn ich auf meine mutige Flucht zurückblicke, musste ich nicht nur daran glauben, dass ich die Kraft hatte, mich selbst zu retten, ich musste beweisen, dass ich es konnte!

Offensichtlich ist es unmöglich, gleichzeitig ein Opfer und selbstermächtigt zu sein, und deshalb muss, wenn die Opferrolle ein Identitätsgefühl schafft (wie es oft der Fall ist), bevor wir vollständig ermächtigt werden können (und heilen), die Opferidentität fallen gelassen werden.

Als die Brücke von der Opferrolle zum Sieg ist Selbstermächtigung der Schlüssel! Allerdings ist Selbstermächtigung relativ zu Selbstverantwortung, und das bedeutet, dass wir die volle Verantwortung für die Erfahrungen übernehmen müssen, die durch unsere Glaubenssätze verursacht wurden.

Bevor ich also das emotionale Trauma der Opferrolle vollständig heilen konnte, hatte ich den Glauben an die Machtlosigkeit losgelassen, und ich musste nicht nur aufhören, mich als Opfer zu identifizieren, sondern auch die Verantwortung für meine eigene Opferrolle einfordern – und das bedeutete, die Schuld abzugeben.

Sage „Nein“ zu Schuldzuweisungen!

Der Akt der Schuldzuweisung ist nur möglich, wenn wir glauben, dass wir machtlos sind und jemand eine größere Macht hat (oder hatte). Die versteckten Kosten für das Abwälzen von Verantwortung (durch Schuldzuweisung) ist jedoch unsere eigene Entmachtung.

Unabhängig von vergangenen oder gegenwärtigen Umständen, jedes Mal, wenn wir Schuld projizieren, geben wir unsere Macht an denjenigen, den wir beschuldigen, und weil wir diese Macht brauchen, um zu heilen, vertiefen sich unsere emotionalen Wunden mit dem Alter. Während wir unsere eigene Machtlosigkeit nähren, verewigt der Akt der Schuldzuweisung die Opferrolle, und indem wir einen anderen beschuldigen, projizieren wir die Macht, die wir zur Heilung brauchen!

Egal wie du es betrachtest, das Abwälzen von Verantwortung hemmt die Heilung und verewigt unnötiges Leiden.

Lass uns jedoch klarstellen; obwohl du die Verantwortung für die unbewussten Glaubenssätze übernehmen musst, die zu entmachtenden Umständen führen, bedeutet das nicht, dass du die Misshandlung verdienst, noch hast du sie jemals verdient, und daher gibt es absolut keinen Grund zur Scham.

Indem du die Verantwortung für entmachtende Umstände einforderst, aktivierst du deine intrinsische Kraft – und diese Kraft erlaubt dir zu heilen!

Die-Wahrheit-ueber-das-Opfersein-die-dich-heilen-kann

Metaphysische Alchemie

Ob wir uns dessen bewusst sind, oder nicht, wir sind immer zu 100% für jede Erfahrung verantwortlich und das bedeutet, dass wir nie wirklich machtlos sind. Solange die Wahrnehmung jedoch durch Scham, Bedauern, Schuld, Vorwürfe, Groll, etc… gefiltert ist, ist es unmöglich, das volle Bild zu sehen noch den höheren Zweck von herausfordernden Erfahrungen zu verstehen. Bevor wir also verstehen können, wie oder warum wir entmachtende Beziehungen, emotionale Traumata oder schmerzhafte Erfahrungen erschaffen haben, müssen alle einschränkenden Interpretationen der Vergangenheit in Frage gestellt werden – und die Filter der Fehlwahrnehmung gelöscht werden.

Genau wie bei der „metaphysischen Alchemie“ heilte mich die Weisheit der Zeitalter von innen heraus, und sobald die Universelle Wahrheit meine entmachtenden Glaubenssätze beleuchtete, wurde ich erweckt und befreit!

Jetzt, mit ungetrübter Sicht, ist es vollkommen klar zu sehen, dass ich nie wirklich ein Opfer war, und in der Tat hat Hal die Rolle gespielt, die am besten zu ihm und mir passte, und statt von Hass motiviert zu sein, wie ich einst glaubte, ist es jetzt klar zu sehen, dass er den Täter aus Liebe zu mir spielte!

Obwohl ich dieses Maß an Klarheit erst nach vielen Jahren erreichen würde, löste sich in dem Moment, in dem alles in den Fokus kam, der Gedanke an Vergebung in enormer Dankbarkeit auf! Obwohl ich nie die Chance dazu bekam, würde ich, wenn ich könnte, sagen: „Hal, danke, dass du mich aufgeweckt hast – und mich dazu gebracht hast, mein eigenes Leben zu retten!“

Indem wir über das Offensichtliche hinausschauen, beginnt sich die Illusion aufzulösen, und wenn wir der Wahrheit erlauben, in den vollen Blick zu kommen, können wir beginnen zu sehen, dass jedes Opfer den Schlüssel zum Sieg in sich trägt!

Entmachtende Glaubenssätze loslassen

Während dieses 30-minütigen Quantum Reprogramming Prozesses wirst du angeleitet, entmachtende Glaubenssätze (Unwürdigkeit, Ohnmacht und Opferrolle) loszulassen, während du deinen inneren Wert und deine Macht aktivierst.

Quelle: www.nanice.com

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,