Ist es möglich, ein empathieloser Mensch zu sein?

Empathie
👇

Empathie ist ein wesentlicher Bestandteil des Aufbaus sinnvoller sozialer Beziehungen. Für manche Menschen kann es jedoch eine Herausforderung sein, sie zu entwickeln.

Wenn wir die Gefühle und Erfahrungen einer anderen Person verstehen, auch wenn sie sich von unseren unterscheiden, können wir unterstützend reagieren und unsere eigenen Gefühle regulieren.

Was geschieht, wenn du es nicht fühlst? Ist es möglich, dass einem Empathie völlig fehlt? Und wenn ja, ist das ein Zeichen für eine psychische Gesundheit? Es gibt viele mögliche Antworten auf diese Fragen, auch wenn sich die Forschung auf diesem Gebiet immer noch weiterentwickelt.

Es ist wichtig zu verstehen, was Empathie ist

Im Allgemeinen ist Empathie die Fähigkeit, die Perspektive, Gefühle, Bedürfnisse oder Absichten einer anderen Person zu verstehen oder nachzuempfinden, auch wenn ihr nicht dieselben Umstände teilt. Manchmal muss man auf der Grundlage dieses Verständnisses auch handeln und dir Hilfe anbieten.

Aber Empathie führt nicht immer zum Handeln. Das kann von der Art der Empathie abhängen, die du entwickelt hast.

Arten von Empathie

Nach den Psychologen und Forschern Paul Ekman und Daniel Goleman gibt es drei Haupttypen von Empathie:

1. Kognitive Empathie

Diese Art der Empathie ist ein intellektuelles Verstehen der Gefühle einer anderen Person. Es ist die Fähigkeit, andere Perspektiven zu berücksichtigen, ohne sie selbst zu spüren oder zu erleben.

Wenn zum Beispiel ein Kollege oder eine Kollegin seinen/ihren Job verliert, kannst du erkennen, welche Gefühle er/sie empfinden könnte. Du könntest auch verstehen, wie sich ihre Gefühle auf ihr Verhalten auswirken könnten. Das bedeutet nicht, dass du selbst in Bedrängnis gerätst.

2. Affektive oder „emotionale“ Empathie

Menschen, die über emotionale Empathie verfügen, neigen dazu, sich in die Gefühle einer anderen Person einzufühlen. Auch wenn das nicht immer der Fall ist, kann dies auch körperliche Empfindungen mit einschließen, die mit diesen Gefühlen einhergehen.

Wenn du zum Beispiel siehst, wie jemand nach dem Verlust eines geliebten Menschen in großer Not ist, fühlst du dich selbst traurig und könntest Schmerzen in der Brust oder im Magen verspüren, während du diese Emotion in der anderen Person spürst.

3. Mitfühlende Empathie oder „einfühlsame Sorge

Mitfühlende Empathie ist eine Kombination aus kognitiver und emotionaler Empathie. Du erkennst und verstehst die Gefühle einer anderen Person und fühlst sie auch.

Wenn du die Herausforderungen und Verletzungen einer anderen Person auf dich nimmst, kann das zu einer Belastung für dich werden. Deshalb kann es sein, dass manche Menschen diese Art von Empathie nicht entwickeln können.

Wenn du dich mit dem Leid anderer Menschen verwandt fühlst, kannst du aber auch in Erwägung ziehen, dir zu helfen. Und die Forschung zeigt, dass dein Körper mehr Dopamin produziert, wenn du dir hilfst – ein „Wohlfühl“-Hormon. Das führt und motiviert dich dazu, deine kognitive und emotionale Empathie weiter auszuleben.

Beispiele für mitfühlende Empathie sind, dass du dein Auto anhältst, um jemandem zu helfen, der gestürzt ist, oder dass du nach einer Naturkatastrophe für eine Sache spendest.

Kann man nur eine Art von Empathie haben?

Nicht jeder entwickelt mitfühlendes Einfühlungsvermögen, und es gibt auch verschiedene Stufen der emotionalen oder kognitiven Empathie.

Du könntest dich zum Beispiel traurig fühlen, dass dein Partner eine Herausforderung erlebt (emotionale Empathie). Es tut dir weh, ihn leiden zu sehen.

Aber du kannst vielleicht nicht wirklich verstehen, warum sie sich so fühlen. Oder du kannst sogar fühlen, dass der Grund für ihre Traurigkeit nicht ernst genug ist, um diese Gefühle zu rechtfertigen. Es kann sein, dass du Schwierigkeiten hast, die Situation aus ihrer Perspektive zu sehen (kognitive Empathie).

Aus diesem Grund kannst du es nicht als mitfühlend empfinden.

Fehlende Empathie: Ist das möglich?

Empathie gibt es in einem breiten Spektrum, und in den meisten Fällen ist sie nicht völlig abwesend – sie ist nur vermindert.

Da Empathie eine Fähigkeit ist, können die meisten Menschen sie entwickeln. Eine geringe Empathie bedeutet nicht, dass du dich für immer so fühlen wirst.

In manchen Fällen kann die Empathiefähigkeit aufgrund einer Krankheit oder eines Traumas extrem niedrig sein und die Fähigkeit, Empathie zu entwickeln, ist eingeschränkt. Sie haben aber immer noch die Fähigkeit dazu.

6 Zeichen für geringe Empathie

Da jeder Mensch anders ist und Empathie ein Spektrum ist, kann es schwierig sein, geringe Empathie oder fehlende Empathie zu erkennen.

Im Allgemeinen gibt es einige Zeichen, die auf einen Mangel an Empathie hinweisen können:

1. Kritisch und verurteilend sein

Menschen mit geringem Einfühlungsvermögen können andere Menschen übermäßig dafür kritisieren, dass sie in bestimmten Situationen Gefühle empfinden oder ausdrücken.

Bei jemandem mit mangelndem Einfühlungsvermögen kann es auch vorkommen, dass er die Person für das, was sie erlebt, verantwortlich macht. Sie können zum Beispiel Dinge sagen wie: „Wenn du diese Dinge nicht getan hättest, wärst du jetzt nicht in Schwierigkeiten.“

Jemand, der kein Einfühlungsvermögen hat, kann auch Menschen oder Verhaltensweisen abstempeln, ohne den Kontext zu berücksichtigen. Sie können zum Beispiel einen Kollegen oder eine Kollegin dafür kritisieren, dass er oder sie zu spät kommt, ohne zu wissen, dass er oder sie ein krankes Kind zu Hause hat.

2. Denken, dass es ihnen nicht passieren würde

Jemandem mit geringem Einfühlungsvermögen kann es schwer fallen, sich an die Lebensumstände anderer Menschen zu binden.

Sie können glauben, dass ihnen ein bestimmtes Ereignis nie geschehen würde oder dass sie mit der Situation „viel besser umgehen könnten.“ Weil sie glauben, dass dies der Fall ist, können sie die Not der anderen Person nicht verstehen oder sich so fühlen.

3. Andere Menschen als „zu sensibel“ bezeichnen

Weil sie Schwierigkeiten haben, die Perspektive einer anderen Person zu verstehen und ihre Gefühle nachzuempfinden, denken sie manchmal, dass emotionale Reaktionen nicht gültig sind, oder sie können sich auf abweisende Weise verhalten.

Sie können denken, dass die Gefühle anderer Menschen optional sind oder dass sie sich aufgrund eines emotionalen Defizits fühlen. „Du fühlst dich so, weil du es willst oder weil du zu sensibel bist, nicht weil es wirklich so schlecht ist.“

4. Auf unangemessene Weise reagieren

Jemand mit geringem Einfühlungsvermögen kann sich über die Gefühle oder Umstände von jemandem lustig machen. Es kann auch sein, dass es ihnen schwerfällt, dir aktiv zuzuhören. Sie könnten auch fröhlich oder gleichgültig reagieren, nachdem du dich gerade traurig oder gestresst gefühlt hast.

Jemand, der einfühlsam ist, kann versuchen, dich aufzumuntern, wenn er dich niedergeschlagen sieht. Jemand, der das nicht tut, kann aber auch ignorieren, wie du dich fühlst.

5. Schwierigkeiten zu verstehen, wie sich das eigene Verhalten auf andere auswirkt

Oft kann es sein, dass eine Person mit wenig Einfühlungsvermögen nicht erkennt, dass ihr Verhalten andere beeinflussen kann. In anderen Fällen können sie zwar verstehen, dass ihr Verhalten Auswirkungen auf andere hat, aber sie fühlen sich nicht reumütig darüber.

Das bedeutet, dass jemand auf egoistische oder rachsüchtige Weise handeln kann, ohne sich darüber im Klaren zu sein oder sich darum zu kümmern, ob er dir damit wehtut.

6. Schwierigkeiten, Beziehungen aufrechtzuerhalten

Geringes Einfühlungsvermögen kann zu ständigen Reibereien in einer Beziehung oder zu einem Mangel an sinnvollen Bindungen führen.

Wenn es jemandem schwer fällt, die Gefühle anderer zu verstehen oder sich hilfreich zu verhalten, kann es sein, dass er nur wenige oder gar keine sinnvollen Beziehungen hat. Manchmal ist ihnen nicht einmal bewusst, dass dies geschieht.

Ursachen für geringe Empathie

Jeder kann zeitweise unter geringer Empathie leiden. Es kann zum Beispiel natürlich sein, dass wir uns schwer tun, Empathie für jemanden zu empfinden und auszudrücken, der uns geschadet hat.

Es ist umstritten, ob ein Mensch mit geringem Einfühlungsvermögen geboren wird oder ob Erziehung, soziale Faktoren oder Lebenserfahrungen seine Fähigkeit, es zu entwickeln, behindern oder sogar einschränken können. Auch die Genetik kann eine Rolle spielen.

Andere mögliche Faktoren, die mit geringer Empathie in Verbindung gebracht werden, sind:

Persönlichkeitsstörungen und Entwicklungsstörungen

  • narzisstische Persönlichkeitsstörung (NPD)
  • Machiavellismus
  • Soziopathie oder dissoziale Persönlichkeitsstörung
  • Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD)
  • Alexithymie
  • Autismus

Das Ausmaß der Empathie kann bei diesen Erkrankungen variieren. Bei den einzelnen Personen kann sie sogar noch stärker variieren.

Untersuchungen von Trusted Source legen zum Beispiel nahe, dass manche Menschen mit BPD Schwierigkeiten haben, emotionale Empathie zu entwickeln, aber kognitive Empathie zeigen können.

Machiavellismus (eine Persönlichkeitseigenschaft) und NPD (eine Erkrankung der psychischen Gesundheit) werden seit langem mit mangelndem Einfühlungsvermögen in Verbindung gebracht. Eine Studie deutet jedoch darauf hin, dass Menschen mit diesen Eigenschaften und Störungen tatsächlich ein gewisses Maß an Empathie haben – ihnen kann nur die Motivation fehlen, sie zu zeigen oder auszuleben.

Außerdem haben Autisten manchmal Schwierigkeiten mit der kognitiven Empathie. Sie können aber auch emotionales Einfühlungsvermögen entwickeln, haben aber Schwierigkeiten, es auszudrücken. Eine Studie aus dem Jahr 2018 (Trusted Source) legt nahe, dass die geringe Empathie bei Autisten nicht direkt mit den Ursachen des Autismus verwandt ist, sondern eher mit dem gleichzeitigen Auftreten von Alexithymie.

Modellierung

Da Empathie zum Teil ein erlerntes Verhalten ist, kannst du nicht so empathisch sein, wenn du in deiner Kindheit nicht viel Empathie erfahren hast.

Bevor du die meiste Zeit allein warst, konntest du vielleicht auch keine praktischen Übungen in Empathie machen. Auch das kann dazu führen, dass du dich weniger einfühlsam ausdrückst.

Geringe emotionale Intelligenz, Burnout und Stress

Emotionale Intelligenz kann mit Empathie in Verbindung stehen. Wenn du diese Art von Intelligenz nicht entwickelt hast, kannst du auch ein geringes Einfühlungsvermögen haben.

Anhaltender Stress kann auch dazu führen, dass jemand weniger tolerant gegenüber dem Verhalten anderer Menschen ist und weniger kognitives Einfühlungsvermögen besitzt.

In manchen Fällen kann auch die Vermeidung von Emotionen ein Grund dafür sein, dass jemand kein Einfühlungsvermögen entwickelt oder praktische Übungen durchführt. Wenn jemand emotional ausgebrannt ist, kann er oder sie alle weiteren Quellen von Leid vermeiden, einschließlich der Schwierigkeiten anderer Menschen.

Generell zeigt die Forschung auch, dass manche Menschen kein Mitgefühl entwickeln können, weil sie die damit verbundenen Kosten wie geistige Anstrengung, Zeit und emotionales Gewicht als zu hoch empfinden.

Praktische Übungen zur Entwicklung von Empathie

Empathie kann entwickelt werden. Hier sind ein paar Tipps, wie du daran arbeiten kannst:

Kognitive Empathie entwickeln

Ziehe in Erwägung, Fragen zu stellen, wenn du das Gefühl hast, dass du nicht verstehst, was die andere Person fühlt:

  • „Wie fühlst du dich über diese Sache?“
  • „Was hast du dir erhofft?“
  • „Gibt es noch etwas anderes in deinem Leben, über das du sprechen möchtest?“

Du könntest auch daran arbeiten, mehr auf die Körpersprache zu achten. Du kannst die Gefühle einer anderen Person erkennen, wenn du eine Veränderung in ihrer Mimik bemerkst. Dazu kann auch gehören, dass du dich auf nonverbale Signale wie den Tonfall und veränderte Angewohnheiten konzentrierst.

Wenn du mehr über das lernst, was den Menschen in deiner Umgebung wichtig ist, kann dir das auch helfen, wenn sich ihre Stimmung ändert, auch wenn du nicht so fühlst wie sie.

Wenn du zum Beispiel weißt, dass diese Person sich sehr um ihr Haustier kümmert – sogar wenn du keine Tiere magst -, kannst du verstehen, warum der Verlust ihres Begleiters für sie ein schwerer Schlag ist.

Mehr emotionales Einfühlungsvermögen

Daran zu arbeiten, deine eigenen Gefühle zu erkennen, kann dir helfen, eine Verbindung zu anderen Menschen aufzubauen. Nicht jeder weiß immer, wie er sich fühlt oder warum er sich auf eine bestimmte Weise verhält.

Du kannst dich heute zum Beispiel gereizt und ungeduldig verhalten, ohne zu wissen, dass das daran liegt, dass du traurig über einen Streit bist, den du gestern hattest.

Wenn du lernst, deine Gefühle an dein Handeln zu binden, kann dir das auch helfen, die Gefühle anderer Menschen zu verstehen.

Du könntest auch praktische Übungen machen, um aufmerksamer zuzuhören und dem Traum zu widerstehen, der anderen Person von deinen persönlichen Erfahrungen zu erzählen, wenn sie von sich selbst spricht.

Wenn du das tust, solltest du dich darauf konzentrieren, wie sie sich fühlen und warum sie sich so fühlen können.

Mitfühlende Empathie fördern

Wenn du sowohl kognitives als auch emotionales Einfühlungsvermögen entwickelst, ist es wahrscheinlicher, dass du mitfühlend bist und eingreifst, wenn du siehst, dass jemand eine schwierige Zeit durchmacht.

Wir fassen zusammen

Es gibt viele Arten und Stufen von Empathie. Wie viel Empathie du hast, hängt von vielen Faktoren ab und kann je nach Situation variieren.

Einfühlungsvermögen kann dir helfen, mehr hilfsbereites Verhalten an den Tag zu legen und könnte auch deine Beziehungen verbessern.

Wenn du dich einfühlsamer fühlst, hast du den ersten Schritt getan. Empathie ist etwas, das du entwickeln kannst, und es beginnt damit, dass du dir dessen bewusst bist.

Wenn du fühlst, dass es dir schwer fällt, Empathie zu entwickeln, kannst du dir Unterstützung bei einer Fachkraft für psychische Gesundheit holen, die mit dir einige praktische Übungen durchführen kann, die dir helfen können.

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.