Skip to Content

‚Ich will keine Kinder‘: Die Überzeugung, dass wir Kinder haben sollten, herausfordern

‚Ich will keine Kinder‘: Die Überzeugung, dass wir Kinder haben sollten, herausfordern

Sharing is caring!

‚Ich will keine Kinder‘: Die Überzeugung, dass wir Kinder haben sollten, herausfordern

‚Ich will keine Kinder‘- Eine Herausforderung an den Kernglauben, dass wir Kinder haben sollten. Kinder nicht zu wollen, macht dich nicht zu einem schlechten oder selbstverliebten Menschen.

Zunächst einmal will ich etwas klarstellen. Wenn es darum geht, Kinder zu haben, bin ich neutral. Ich habe keine besonderen Gefühle über das Haben oder Nicht-Haben eines Kindes in dieser Periode meines Lebens. Ich befinde mich in der Mitte. Ich stehe auf dem Zaun. Ich bin in der Schweiz. Die Wahrheit ist, dass ich nicht wirklich weiß, was ich zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben will. Also belasse ich es dabei und schaue, wohin mich die Flut zieht.

Aber was ist mit anderen Männern und Frauen? Was ist über den Traum, kinderlos zu bleiben, im Gegensatz zu einer typischen Kernfamilie?

Wenn dir jemand sagt, dass er keine Kinder will, was ist deine erste Reaktion?

Wenn du wie die meisten Menschen bist, wirst du den Traum, keine Kinder zu haben, bei Frauen als Zeichen von Egoismus, Selbstverliebtheit oder mangelnder Begehrlichkeit assoziieren – genauso bei Männern (aber vielleicht weniger). Wenn du wie die meisten Menschen bist, wirst du bei kinderlosen Frauen an „Jungfern“ oder „Yuppies“ denken und bei kinderlosen Männern an „Playboys“ oder „Unfruchtbare.“

Tatsächlich scheinen unsere Vorstellungen über das Kinderkriegen und -aufziehen sehr verzerrt und unausgewogen zu sein. Wir scheinen diese tief verwurzelte Überzeugung in uns zu tragen, dass es im Leben darum geht, einen Job zu bekommen, zu heiraten, Kinder zu bekommen, bis zum Alter von 60 Jahren zu arbeiten und in Rente zu gehen. Wir scheinen immer noch in der Denkweise der 1950er Jahre festzustecken, wie das Leben „gemeint“ ist.

Wir scheinen zu glauben, dass der Traum, keine Kinder zu haben, irgendwie narzisstisch, unnatürlich und geizig ist.

Es ist an der Zeit, dass wir den Glauben in Frage stellen, dass es im Erwachsenenleben zwangsläufig darum geht, einen Hort von Kindern aufzuziehen. Wir müssen die andere Seite der Gleichung erforschen.

Fühle nicht die Notwendigkeit, Kinder zu haben – die Wahl liegt bei dir (wenn du es zulässt)

Unser ganzes Leben lang erfahren wir immense, aber oft subtile Formen von Druck. Wir stehen unter dem Druck, modisch zu sein, wir stehen unter dem Druck, von anderen gemocht zu werden, wir stehen unter dem Druck, einen guten Job und eine gute Ausbildung zu bekommen, wir stehen unter dem Druck, den Erwartungen unserer Eltern gerecht zu werden, wir stehen unter dem Druck, jung und schön zu bleiben … und es überrascht nicht, dass wir unter dem Druck stehen, unser Leben in die Form zu bringen, die uns die Gesellschaft als „akzeptabel“ und „normal“ erklärt.

Dazu gehört unwiderruflich, Kinder zu bekommen.

Tatsächlich werden wir von klein auf einer Gehirnwäsche unterzogen, um zu akzeptieren, dass das Aufziehen von Kindern unser Schicksal als Erwachsene ist. Wir sehen diesen Glauben überall um uns herum widergespiegelt: in Zeitungen, in Filmen, in Fernsehsendungen, in Büchern, in Zeitschriften und in unserem täglichen Leben; in unseren Freunden, Familienmitgliedern, Verwandten und Geschäftspartnern.

Ständig werden wir von unseren Freunden und Bekannten gefragt: „Wann bekommst du Kinder?“, und von unseren Eltern: „Wann schenkst du mir Enkelkinder?“ Wenn wir älter werden, steigt das erdrückende Gewicht der Erwartungen und Forderungen der Menschen an uns, Kinder zu bekommen, während unser Körper reift. Besonders Frauen sehen sich mit überwältigendem Stress konfrontiert, da die Last des „ein Kind haben müssen“ zunimmt, während ihre biologische Uhr beginnt, sich herunter zu drehen.

Alles in allem tragen wir die erdrückende Last einer überholten Idee mit uns herum, die bei einigen Menschen zu einer Menge Reue und finanzieller Not führt.

Das soll nicht heißen, dass es eine schlechte Sache ist, ein Kind zu bekommen. Tatsächlich ist ein Kind für viele Menschen ein echtes, von Herzen kommendes Highlight des Lebens. Und das ist auch völlig in Ordnung so.

Auf der einen Seite der Gleichung wollen Menschen Kinder haben, um:

  • Ihren Traum vom Kinderkriegen zu erfüllen.
  • Den Familiennamen weiterführen.
  • Einen Sinn im Leben finden.
  • Gesellschaft zu haben.
  • Jemanden zu haben, der die Schätze des Lebens nach dem Tod weitergibt.
  • Stellvertretend leben (durch ihre Freuden und Errungenschaften).
  • Es nicht alleine sterben zu wollen.

Auf der anderen Seite der Gleichung sagen Menschen, die sagen, dass sie keine Kinder haben wollen, dass sie das aus folgenden Gründen sagen:

  • Moralischen Bedenken, wie dem Traum, ein Kind nicht in eine Welt voller Grausamkeiten zu bringen.
  • Überbevölkerung.
  • Finanzieller Druck.
  • Finanzielle und persönliche Freiheit.
  • Der Überzeugung, dass sie nicht die geeigneten oder gut ausgestatteten Eltern sind.
  • Schlechte Genetik (z.B. körperliche oder psychische Krankheiten).
  • Bereits Sinn und Erfüllung im Leben gefunden zu haben.

Wie wir sehen können, sind beide Seiten der Gleichung legitim. Und beide Seiten haben gleichermaßen edle und unedle Gründe, die sie unterstützen.

Aber warum haben wir immer noch so eine Schwarz-Weiß-Perspektive, keine Kinder haben zu wollen?

Warum du keine Kinder willst? 4 Mythen und Annahmen

Ich glaube, der Grund, warum wir so ein ignorantes und einseitiges Verständnis von denen haben, die keine Kinder haben wollen, ist, dass wir eine Reihe von Mythen und Annahmen mit uns herumtragen, die unsere Fähigkeit, uns in kinderlose Menschen einzufühlen, trüben.

Lass uns diese erkunden:

Mythos 1 – Kinder werden dir Erfüllung bringen.

Kinder bringen viele Geschenke in unser Leben, das ist nicht zu leugnen, aber zu glauben, dass Kinder uns Erfüllung bringen, ist ein Irrglaube. Während Kinder uns viel Glück bringen können, bringen sie uns nicht immer Erfüllung.

Die Wahrheit ist, dass wahre, tiefe und langanhaltende Erfüllung etwas ist, das im Inneren kultiviert wird, und der Traum, Erfüllung in dein Leben zu bringen, indem du ein Kind bekommst, ist nicht nur unvernünftig, sondern auch unfair gegenüber dem Kind.

Achtsame Elternschaft kann dir helfen, Kinder ohne Stress zu erziehen.

Mythos 2 – Wenn du ein Kind hast, wirst du nie alleine sein.

Viele Menschen bekommen Kinder aus der Angst heraus, im Laufe ihres Lebens und auf dem Sterbebett „allein“ zu sein. Tatsächlich ist es in unserer Gesellschaft üblich, dass man dazu gedrängt wird, Kinder zu bekommen, um genau diese Urangst zu vermeiden.

Die Wahrheit ist, dass Kinder menschliche Wesen sind, und menschliche Wesen sind unberechenbar. Wir tragen eine rosarote Brille, wenn es darum geht, Kinder zu bekommen, aber die Realität ist, dass wir nicht wissen, ob wir uns in der Zukunft von ihnen entfremden werden, oder ob sie wirklich für uns da sein werden, egal wie wir sie erziehen.

Auch ein Kind zu bekommen, um nicht allein zu sein, ist nicht nur eine immense Belastung für das Kind, sondern eine Form der Flucht vor der Eigenverantwortung. Viele Eltern fühlen sich allein, auch wenn sie Kinder haben. Warum eigentlich? Weil wahres Glück im Inneren kultiviert wird, nicht an äußeren Dingen (wie Kindern), die unvorhersehbar und vergänglich sind. Wenn wir das Glück außerhalb von uns selbst suchen, werden wir uns immer unglücklich fühlen, früher oder später, wenn uns diese Dinge weggenommen werden.

Mythos 3 – Kein Kind haben zu wollen, macht dich egoistisch.

Wie wir gesehen haben, bekommen viele Menschen Kinder aus völlig egoistischen Gründen (sie wollen nicht alleine sterben, wollen Erfüllung finden, wollen von Freunden und Familie gemocht und akzeptiert werden) – und das Gleiche gilt für Menschen, die keine Kinder wollen. Auf beiden Seiten des Spektrums kann es egoistische Beweggründe geben.

Aber die Wahrheit ist, dass es so viel mehr ist, kein Kind haben zu wollen, als nur „egoistisch zu sein.“ Wie wir oben gesehen haben, hat das Nicht-Kinder-Wollen auch mit tieferen Angelegenheiten zu tun, wie z.B. dem Traum, nicht zur Überbevölkerung beizutragen, schlechte/gefährliche Genetik, nicht ein schlechter Elternteil sein zu wollen, und so weiter.

Ich-will-keine-Kinder-Die-Ueberzeugung-dass-wir-Kinder-haben-sollten-herausfordern

Mythos 4 – Frauen, die keine Kinder wollen, sind nicht feminin.

Besonders Frauen müssen viel Kritik und Verurteilung einstecken, wenn es darum geht, keine Kinder zu wollen. Sie werden als oberflächlich, egoistisch, gefühllos, lieblos, kalt und sexuell abgestumpft angesehen.

Wenn sie nicht mit diesen fiesen Etiketten versehen werden, werden Frauen, die keine Kinder wollen, auch abgebürstet, als unreif angesehen oder es wird ihnen gesagt: „Du wirst schon noch daraus wachsen. Du willst Kinder, du weißt es nur noch nicht.“

Die Wahrheit, auch wenn sie für viele Menschen schwer zu schlucken ist, ist, dass viele Frauen einfach nicht den Traum haben, Kinder zu bekommen. Einige haben mütterliche Instinkte, andere nicht, aber der Traum zu nähren muss nicht immer durch Kindererziehung ausgedrückt werden. Oft sind kinderlose Frauen mitfühlende Ehrenamtliche, fürsorgliche Haustierbesitzerinnen, liebevolle Freundinnen oder leidenschaftliche Künstlerinnen – Aufgaben, die alle in unterschiedlichem Ausmaß Pflege und Bemutterung erfordern.

Wie die Autorin Gloria Steinem bekanntlich sagte:

„Jeder mit einer Gebärmutter muss kein Kind haben, genauso wenig wie jeder mit Stimmbändern ein Opernsänger sein muss.“

Weiblichkeit muss sich nicht über das Kinderkriegen definieren, genauso wenig wie sich Männlichkeit über große Muskeln definieren muss.

Wir werden mit vielen Annahmen erzogen, die oft unhinterfragt ins Leben gehen. Diese Annahmen führen oft zu unnötigen und schädlichen Stereotypen, Idealen, Überzeugungen und Druck, der uns allen im Laufe unseres Lebens auferlegt wird.

Wenn du den Leuten noch sagen sollst „Ich will keine Kinder“, gut für dich, sage ich es. Dein Leben ist deine Sache. Es muss nicht durch die Erwartungen anderer Menschen definiert werden.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Kinderkriegen oder dem Kinderlosbleiben gemacht?

 

 

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,