Liebe Empathin, wir brauchen dich

Selbstentwicklung
👇

An diejenigen, die die Energie der Welt wie ein Schwamm aufsaugen. Du hast eine entscheidende Rolle zu spielen.

Du bist derjenige, der sich zu tief fühlt, immer aufmerksam über die Menschen um dich herum ist und ein tiefes Gespür für ihre Bedürfnisse hat. Du selbst bist ein enorm rätselhaftes Wesen, das viel zu sehr in sich versunken ist, um es zu erreichen, zumindest in diesem Leben.

Die Rolle, die dir im Drama des Lebens zugedacht ist, ist die wichtigste. Du bist der Bote der Liebe und des Mitgefühls.

Du bist ein Engel in Verkleidung.

Du bist einer der Starken.

Du bist einer derjenigen, die an die Magie glauben. Du tanzt in den Schatten, um Leben in das Licht zu bringen, das aus den Ritzen filtert, die andere nicht bemerken.

Ohne dich wäre das Chaos vorprogrammiert.

Manchmal spielst du die Rolle des Streichholzes und entfachst das Feuer, das die Staubflocken, die sich an die Schale gehängt haben, verkohlt.

Wisse, dass deine Arbeit, mit der du die Flammen der Freundlichkeit entfachst, die meist göttliche Sache ist, die du tust. Vielmehr ist sie bemerkenswert. Sie steht für dein immenses Potenzial, tiefer in den Kern der Seelen anderer zu gehen, um Licht in die Dunkelheit zu bringen, die sie jahrelang verborgen haben.

Wir alle tragen einen Lügenpanzer, der uns vorgaukelt, wer wir sein müssen und was wir beweisen müssen. Du bist oft der Einzige, der die Schwachstellen in den Gefühlen anderer sieht, auch wenn sie noch so winzig sind. So reißt du und ziehst und stößt, bis das ganze Netz, die falsche Fassade, vor den Röntgenaugen des Empathen aufbricht.

Das ist eine ungeheuer schwierige Aufgabe. Das ist die Aufgabe eines Kämpfers, eines Wolfs, eines wahrheitssuchenden Ninjas, der vor nichts zurückschreckt.

Nach den meisten gesellschaftlichen Maßstäben bist du zweifelsohne der Außenseiter. Du bekommst nicht den Ruhm, den du verdienst.

Die Menschen erkennen die positiven Schwingungen, die du verbreitest, nicht an. Sie können es nicht erkennen, bis sie Jahre später merken, dass du es warst, der den Mantel, unter dem sie schliefen, so sanft entfernt hat. Das war nur, um ihr Leben mit der frischen Luft zu füllen, die sie brauchen.

Sie können nie begreifen, wie tief deine Mission ist, das Geschenk, das du ihnen so selbstlos gemacht hast.

Du siehst, die meisten Menschen nehmen die Dinge, die du mit Klarheit siehst und fühlst, nicht wahr. Die meisten anderen vergessen das Gefühl, das sich in deinem ganzen Körper bis in die Wurzeln ausbreitet, und bleiben durch die Greifbarkeit, die die Gesellschaft auf ein Podest stellt, verborgen.

Für das Überleben deiner einfühlsamen Seele musst du verstehen, dass diese anderen Menschen auf einer ganz anderen Ebene existieren. Es ist weder eine Ebene, die weniger wert ist, noch ein höherer Zustand, sondern einfach ein anderer Ort.

Andere Menschen können nicht verstehen, wie kräftezehrend es ist, so tiefe Gefühle zu fühlen; wie mühsam es ist, einen Ozean von Schmerz zu tragen, der von anderen gesammelt wurde.

Die Sensibilität deiner Fühler wird nicht durch physische, mentale, emotionale oder spirituelle Beschränkungen eingeschränkt. Keine technologischen Barrieren können dich daran hindern, die Energie anderer aufzusaugen.

Du kannst dich noch so sehr bemühen, unsichtbare, abgeschirmte Grenzen zu errichten.

Wie auch immer du die Aufnahme der Energie um dich herum verhindern willst, es ist an der Zeit, dass du, tapferes Herz, nachgibst und erkennst, dass dies dein Geschenk ist.

Du kannst dir vielleicht nie ein dickes Fell zulegen, aber du würdest es nicht anders haben wollen. Denn mit deiner Kraft berührst du die Hand eines Kindes, siehst, wie sich seine Schritte verstärken, und weißt es, dass du es stärker gemacht hast, wenn auch nur für einen Moment.

Und diese kleinen Momente, in denen du andere aufmunterst, indem du ihre Nöte teilst, weiten sich Tropfen für Tropfen aus, bis sich die Wellen eines Baches durch die harten, ausgetrockneten Risse kämpfen. Und dann, eines Tages, sammelt sich das Rinnsal und wird so großmütig, dass es durch die gütig geschürzten Augen hindurchfließt und überläuft. Du fühlst dich eins mit den Leidenden um dich herum und verschmilzt mit ihnen.

Du sprichst für die Verstummten. Du sprichst für die Luft, du sprichst zu den Blättern, die von den Bäumen fallen. Du berührst die Seelen der Unterdrückten, der Ignorierten, derer, die sich nach Liebe sehnen. Du wirst nicht aufhören, deine Tränen zu vergießen, bis sie die Dunkelheit der Welt weggespült haben.

Wisse, dass die anderen es nicht bedeuten, dich im Stich zu lassen, und dass sie dich auch nicht absichtlich ohne helfende Hand ins Feuer stoßen. Es bedeutet nicht, dass du die einzige Stimme bist, die die Ungerechtigkeiten vom Berggipfel schreit.

Sie wissen es einfach nicht, wie sie diese tief empfundenen Gefühle bewusst in Worte fassen können. Sie können sich nicht vorstellen, wie man den Staub aufwirbelt, um das Wesentliche herauszufinden. Sie verstehen nicht, was unter ihnen brodelt, und sie können auch nicht hören, wie ihre Herzenslieder murmeln.

Zumindest jetzt noch nicht.

Aber mit der Zeit, so glaube ich, werden wir alle sanft dem Gesang in uns nachgeben und langsam die Blume ausmachen, die im tiefsten Inneren unseres Herzens noch knospt.

Langsam und allmählich wirst du zu der Blume erblühen, die den Duft der Liebe verbreitet, den die Welt so dringend riechen muss.

Du bist eine der alten Seelen, die durch die vielen harten Zeiten des Aufruhrs gereift sind. Zweifle nicht an deiner Aufgabe hier. Wir brauchen dich, in all deiner Stärke und deinem Mangel an Ruhm.

Wir brauchen dich, furchtlose, unbezwingbare Seele, damit du dein Lied für all die fortsetzt, die vergessen haben, dass sie eine Stimme haben.

Das könnte dir auch gefallen:

 

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.