Skip to Content

Meditation: Eine mystische Praxis, die dich zu einem erfolgreichen Leben führt

Meditation: Eine mystische Praxis, die dich zu einem erfolgreichen Leben führt

Sharing is caring!

Meditation: Eine mystische Praxis, die dich zu einem erfolgreichen Leben führt

Meditation als eine mystische Praxis hat die Menschen schon immer fasziniert, und um dies zu verstehen, musst du es besser kennen.

Was ist Meditation?

Meditation ist eine Praxis des Geistes und des Körpers, die verwendet wurde, um die mentale und physische Entspannung zu erhöhen, das psychische Gleichgewicht zu verbessern, mit Krankheiten umzugehen und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Einige andere Definitionen sind;

  • Ein Akt, bei dem nur auf eine Sache geachtet wird: Er kann religiös sein, wie es der Glaube verlangt oder zur Entspannung.
  • Die Transformation vom ego-zentrierten zu einem Gott-zentrierten

Der Unterschied zwischen Meditation und Gebet.

Gebete sind ein grundlegender Teil der monotheistischen Religionen wie Judentum, Christentum und Islam. Oft sind sie konventionell und werden aus Hingabe, Lobpreis, Vergebung und Bitten an Gott verrichtet und als verpflichtend für jeden Menschen des Glaubens angesehen.

Wohingegen die Meditation dazu dient, sich auf die eigene Seele zu konzentrieren, um mit den eigenen Anstrengungen einen höheren spirituellen Rang oder ein spirituelles Bewusstsein zu erlangen. Meditationen werden mit einer gewissen Formalität durchgeführt; man sitzt in Stille und konzentriert sich auf die Gedanken im Geist.

Die wissenschaftliche Argumentation hinter der Meditation.

Viele Forscher auf der ganzen Welt widmen ihre Aufmerksamkeit der Suche nach den Auswirkungen der Meditation und wie sie unser Wohlbefinden steigert.

Ein entschlossener Forscher Desbordes benutzte die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRI), die im Gegensatz zur normalen MRT die Gehirnaktivität während des Scans aufzeichnet und gleichzeitig Bilder des Gehirns macht. Im Jahr 2012 gab sie an, dass Veränderungen in der Hirnaktivität der Testperson festgestellt wurden, die über zwei Monate meditieren gelernt hat.

Ihr zufolge hat sie Vorher- und Nachher-Scans von diesen Lernenden gemacht und einige unerwartete Veränderungen gebracht. Sie scannte die Probanden auch dann, wenn sie alltägliche Aufgaben erledigten, während sie nicht meditierten. Sie beobachtete, dass der Scan immer noch Veränderungen im Aktivierungsmuster des Gehirns vom Anfang bis zum Ende der Studie feststellte. Es war auch das erste Mal, dass eine Veränderung in der Gehirnaktivierung auftrat und Amygdala genannt wurde.

In einer anderen Studie namens Neurotheologie erforschte Dr. Andy Newberg, wie das Gehirn auf bestimmte Situationen reagiert, sagen wir, auf spirituelle Meditation. Er zeigte, dass es sehr große Unterschiede gibt, wenn wir uns die Gehirne von Menschen ansehen, die religiös oder spirituell in ihren Praktiken meditieren, besonders wenn sie versuchen, über Gott zu meditieren. Er nahm das Experiment an einem religiösen Menschen vor und bat ihn, etwa 10 bis 12 Minuten lang über das Göttliche zu meditieren.

Dann scannte er das Gehirn mit einem 3D-Scanner ab, um die Veränderungen nach der Meditation über Gott zu sehen und beobachtete die Zunahme der Aktivierung des Frontallappens. Er führte weiter aus, dass buddhistische Mönche und Nonnen ebenfalls in der Lage waren, die gleichen Ergebnisse zu erzielen, während ein Atheist (eine Person, die nicht an die Existenz Gottes glaubt) selbst nach der Meditation oder Kontemplation Gottes nicht in der Lage war, seine Frontallappen sehr stark zu aktivieren.

Religiöse Perspektive der Meditation.

Fast jede Religion sieht die Meditation vor und strebt danach, sie zu praktizieren, um Gott zu erreichen. Allerdings können sich die Ideologien von Religion zu Religion unterscheiden. In einigen Religionen wird sie als ein zusätzliches Gebet zu den traditionellen Praktiken betrachtet.

Wohingegen es in einigen Religionen bekanntlich der feinste Weg ist, um die Göttlichkeit bewusst zu erfahren. Meditation scheint das Rückgrat vieler Religionen zu sein, was sie zu einer universellen Praxis macht.

Meditation im Hinduismus.

Wie in anderen Religionen hat die Meditation einen besonderen Platz in den religiösen Praktiken der Hindu-Gläubigen. Sie gilt als eine wichtige spirituelle und religiöse Praxis, die von der Selbsterkenntnis ausgeht und sich zur göttlichen Erleuchtung bewegt.

Im Hinduismus gibt es viele Formen der Meditationspraxis. Eine der gebräuchlichsten ist Yoga, die hauptsächlich aus diesen Stufen besteht: ‚Dharana, Dhyana und Samadhi‘; die heiligen Namen der Meditation.

„Dharana“ bedeutet wörtlich ’statische Konzentration des Geistes‘, es wird als Konzentration auf eine einzelne Einheit oder ein einzelnes Objekt aus dem Universum praktiziert.

Die nächste Stufe ist ‚Dhayana‘, was ‚Verehrung oder abstrakte Meditation‘ bedeutet, was die Konzentration auf einen Fokuspunkt mit bewusster Anerkennung der Wahrheit darüber beinhaltet.

Die letzte Stufe ist ‚Samadhi‚, was ‚zusammenbringen oder vereinen‘ bedeutet. Nach dem Hinduismus verschmilzt in diesem Stadium die Identität der Meditierenden zu einer göttlichen Einheit und wird eins.

Meditation im Christentum.

Wie andere Religionen hat die Meditation im Christentum keine zentrale Stellung. Es gibt jedoch viele Traditionen, die als Praktizierende der Meditation angesehen werden. Sie bezeichnen sie auch als spirituelle Anbetung und nicht als formales Gebet, das jeder Christ verrichtet.
Meditation im Islam.

Die Meditation im Islam ist als ‚Muraqba‘ bekannt. Es wird gesagt, dass der Prophet Muhammad (Friede sei mit ihm), bevor er seine Offenbarung empfing, in die Höhle von Hira ging, um zu meditieren, zu kontemplieren und zu beten. Es wird geglaubt, dass er während dieser Praxis die erste Offenbarung erhielt. Daher die Meditation, das Öffnen der

Tür der Offenbarung.

Außerdem besteht das Buch im Qur’an aus göttlichen Worten; uns wird angeboten, über den Qur’an selbst mit Worten wie ‚Tadabur‘, ‚Tafaqur‘, ‚Ziker‘ nachzudenken und über die Zeichen Gottes nachzudenken, die überall sind.

In einigen Qur’an-Versen sagt Gott ausdrücklich: „Während der Nacht sollst du für zusätzliche Punkte meditieren, damit dein Herr dich in einen ehrenvollen Rang erheben kann. Und sprich: „Mein Herr, gib mir eine ehrenvolle Aufnahme, und laß mich einen ehrenvollen Abschied nehmen, und gewähre mir von Dir eine mächtige Stütze. [17:79-80]

In einem anderen Vers sagt uns Gott, wann und was wir meditieren sollen: „Lobpreiset und preist euren Herrn vor Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang. Während der Nacht sollst du über Seinen Namen meditieren, und nach der Niederwerfung“. [50:39-40]. So kann die Meditation wie auch andere konventionelle Gebete ein Weg sein, um höhere spirituelle Ränge zu erhalten, die Verbindung mit Gott zu stärken und inneren Frieden zu erlangen.

Ein Sufi-Dichter, Shah Hussain, gibt seine Gefühle des Flehens und der Erinnerung als

بڈھا ہویو شاہ حسینا، حسینا، دندی جھیراں پایاں
اٹھ سویرے ڈونڈن لگوں، لگوں، سانجھ دیاں جو گایاں

Shah Hussain ist alt
Mit Runzeln überall
Im Morgengrauen sucht er nach diesen
Die ihren Herd verlassen haben‘

ہر دم نام سمبھال سمبھال سایں دا، تا توں استھر تھیویں

Mit jeder Bewegung
Schwingt den Namen des Meisters
Mit jedem Schlag
Es gibt die perfekte Vereinigung
Es gibt vollkommene Gemeinschaft‘.

Meditation-Eine-mystische-Praxis-die-dich-zu-einem-erfolgreichen-Leben-führt

Meditation im Judentum.

Meditation wird im Judentum als eine spirituelle Aktivität praktiziert. Das Motiv der jüdischen Meditation ist es, den Geist zu lindern. Viele verschiedene Meditationstechniken werden von Juden befolgt. Bei einer dieser Praktiken muss man einen Buchstaben (ein Alphabet) genau visualisieren, dies ist bezeichnenderweise eine kraftvolle Meditationstechnik bei Juden.

Darüber hinaus müssen sie in einer anderen Praxis mit Hilfe von Gebeten meditieren, wenn man nicht weiß, welche Gebete man ausführen soll. Er/sie muss einfach den Satz „Ribbono Shel Olam“ (Meister des Universums) wiederholen. Nach ihrem Glauben kann kontinuierliches Chanten sie dazu bringen, eine höhere spirituelle Kraft zu erlangen.

Unabhängig davon, welcher Meditationspraxis du folgst, der Schlüssel ist: Glaubst du daran? Ist es für dich wichtig? Kaufst du es dir ab? Ob du Moslem, Hindu, Christ, Buddhist oder irgendeine andere spirituelle Person bist, die Erfahrung des Göttlichen verändert tatsächlich die Art und Weise, wie wir die Welt sehen und unser allgemeines Wohlbefinden.

Wenn du mehr darüber wissen willst, dass Meditation eine mystische Praxis ist, dann schau dir dieses Video unten an:

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,