Meine Reise der Heilung: Schwierige Gefühle direkt angehen

Missbrauch
👇

Mit jemandem durch eine Trennung zu gehen, tut jedem weh. Es ist schmerzhaft, chaotisch und macht dich wütend. Die letzten 12 Jahre meines Lebens waren die Hölle, denn ich wurde von meinem Mann, mit dem ich 11 Jahre verheiratet war, seelisch und körperlich missbraucht. Es ist etwas mehr als zwei Jahre her, dass ich ihn verlassen habe. Aber ich war verloren und verwirrt, und ich war noch nicht einmal aus den 20ern heraus.

Nur einen Monat, nachdem ich meinen Ex-Mann verlassen hatte, fand ich einen Mann, in den ich mich schwer verliebte. Aber ich habe ihn zerstört, indem ich alle meine Gefühle über meinen Ex-Mann auf ihn projiziert habe. In nur 2 Jahren trennten wir uns und kamen 10 MAL wieder zusammen! Das ist eine Achterbahnfahrt in einer Beziehung! Aber das lag zum großen Teil an mir. Nachdem er und ich uns das letzte Mal getrennt hatten, konnte ich es nicht ertragen, wie mein Kopf vernebelt war, ich verstand nicht, warum ich das jemandem, den ich liebte, antat.

In den letzten Monaten ist meine Leidenschaft für das Schreiben nur noch gewachsen und ich kann sie nicht mehr gehen lassen. Ich analysiere immer noch und schreibe ständig. Aber es macht mir klar, was in meinem Kopf vor sich geht und was ich anderen angetan habe, vor allem meinem aktuellen Ex.

Ich habe eines Tages damit angefangen, einfach Absätze oder kurze Geschichten zu schreiben, die meine Gefühle ausdrücken, ohne dass ich ständig Tagebuch schreiben muss. So kann ich meine Gefühle auf kreative Weise ausdrücken, die ich besser nachvollziehen und verstehen kann. Alle meine Gefühle werden so zum Leben erweckt. Viel Spaß!

21.12.19 – 5:40 Uhr

Gefühle: Alleine.

Es wird dunkel. Die Wände kommen näher und ich beginne, außer Atem zu kommen. Ich schreie so laut in meinem Kopf, dass ich mich umschaue, um zu sehen, ob mich noch jemand hören kann. Keiner sieht. Ich bin in Sicherheit. Aber bin ich das? Die Monster in meinem Kopf schreien, kämpfen, krallen sich fest, um herauszukommen und mich zu zerbröseln, bis nichts mehr übrig ist, an dem ich mich festhalten kann.

Aber ich wehre mich gegen sie. Ich habe gewonnen. Die Stille.

Aber war es die Stille, die ich wollte? Oder war es der Gedanke, dass jemand nachts da ist, um meine Monster zu beruhigen und mich zu halten, bis ich friedlich einschlafe? Beides klingt schön.

22.12.19 23:58 Uhr

Gefühle: Verletzt.

Als ich an diesem Abend aus dem Fenster schaute, sah ich die Gewitterwolken über den Horizont ziehen. Es war nicht mehr viel Blau zu sehen, nur noch Grau, das alles überdeckte. Ich saß da und starrte stundenlang vor mich hin; ich wartete darauf, dass der Sturm in meiner Seele vorbeizog, so wie Mutter Natur darauf wartete, dass der Sturm draußen vorbeizog. Mein Herz zerbrach, der Schmerz war wie zerbrochenes Glas, zerbrochenes Porzellan und scharfer Kies, der mich in Stücke reißen wollte.
Ist dieses ganze Elend das wert, was als Nächstes kommt? Wird dieser Herzschmerz jemals enden? Ich saß noch eine Weile allein da, schaute aus dem Fenster und wartete.

23.12.19 23:15 Uhr

Gefühle: Abscheu.

Ich vergrabe meinen Kopf tief in meinem Kissen, mein Gesicht ertrinkt fast in Tränen und Wimperntusche. Meine Gedanken rasen vor Verwirrung und mein Körper zittert vor Wut. Aber das war keine Wut. Das war die Erkenntnis, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint. Das wahre Gesicht zeigt sich, wenn wir es brauchen, bevor wir es sogar nicht mehr wollen.

Mein Körper beginnt sich zu beruhigen und meine Gedanken werden ruhiger. Ich hebe meinen Kopf aus dem Kissen und kann mir nicht klar machen, was ich aus dem Fenster sehe, aber es ist hell. Ich trockne meine Augen. Ich kann sehen. Es ist das Sonnenlicht. Es scheint auf eine Art und Weise, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe, oder vielleicht habe ich auch nur die Fenster nie weit genug geöffnet, um die wahren Strahlen zu sehen.

27.12.19 – 1:40 Uhr

Gefühle: Verwirrung.

Ich habe meine Fäuste geballt. Fester. Fester. Bis meine Handflächen zu bluten begannen. Ich schloss die Augen und versuchte, die Unordnung in meinem ständig rasenden Kopf zu beseitigen. Meistens war es die Hölle in meinem Kopf – wie ein verhedderter Knoten in deinem Haar, den du nicht lösen kannst; ein verfilztes Spinnennetz, das er einfach aufgibt, weil es zu viel ist, oder ein Fischer, der versucht, seinen Weg mit einem zerbrochenen Kompass zu finden, wenn er sich auf See verirrt hat.

Es war sinnlos. Ich konnte nicht verstehen, warum jemand etwas, das er liebt, einfach aufgibt. Nicht ein einziges Wort, Bild, Geruch oder Zeichen konnte sie dazu bringen, mit der Wimper zu zucken und die Erinnerungen wieder aufleben zu lassen. Die Glückspilze.

Ich saß da und sah zu, wie das Blut von meinen Händen auf meine verblichenen Jeans tropfte. Während ich beobachtete, wie die Tropfen in den Stoff sickerten, fühlte ich, wie meine Körpertemperatur stieg und mein Blut zu kochen begann. Ich ließ mich von der Angst vor dem Unbekannten überwältigen. Nein. Dieses Mal nicht.

28.12.19 – 15:17 Uhr

Gefühle: Hoffnungslosigkeit.

Es hatte keinen Sinn. Die Stille in meinem Kopf war nicht mehr da, als die manischen Gedanken rasten und immer stärker wurden. Es gab keinen Ort, an dem ich mich verstecken konnte. Ich konnte es nicht abturnen, ich konnte es nicht aussperren. Die Stimme versuchte, meine körperlichen Bewegungen zu kontrollieren, aber das konnte ich nicht geschehen lassen. Ich blieb immer still. Ich saß ganz allein in der Ecke und wartete. Ich wartete darauf, dass sich der innere Sturm legte und die Stimme wieder in den Schlaf ging. War das ein Traum? Ich fühle nichts. Ich fühle keine Gefühle. Ich fühle nicht, wie sich meine Finger gegen die Tastatur stemmen. Ich fühle die Zigarette nicht an meinen Lippen, als ich langsam einen langen Zug nehme…

Ich hatte verloren. Diese Runde war zu viel für mich. Zu viel, um sie allein zu ertragen. Ich hatte alles verloren, was ich hatte, in einem leisen, wahnsinnigen Nervenzusammenbruch.

30.12.19-12:47 Uhr

Gefühle: Idiotisch.

Warum war es so leicht, den Dingen nachzugeben, von denen wir wissen, dass sie falsch sind, aber so schwer, das zu tun, von dem wir wissen, dass es richtig ist? Ich saß da und suchte in meinem Kopf nach den richtigen Worten, die mir in den Sinn kamen – inmitten all der Worte, die so ungeordnet herumlagen. Ich saß schweigend da. Mein Atem wurde schwerer und schwerer – der Raum um mich herum wurde immer kleiner. Ich schließe meine Augen und fühle mich schwindlig. Ich stehe auf meinem rechten Bein. Die rechte Seite war meine schwächere Seite. Ich war in Gedanken erstarrt. Zu beschäftigt, um meinem Körper zu sagen, dass er wieder das Gleichgewicht halten soll, bevor ich mich zu weit hinauslehne.

Ausbalanciert.

Ich weiß, ich sollte einfach alles auslöschen. Alles abturnen. Mich vergewissern, dass ich das Spiel zwischen Recht und Unrecht gewonnen habe. Aber ich kann es nicht. Ich bin der Idiot, der sich vom Falschen überwältigen lässt – der emotionale Denker. Der überemotionale Grübler. Warum lasse ich sie immer gewinnen? Sie ist diejenige, die den Spaß, die Spiele und das Gefühl der Kontrolle haben will. Sie hat alles genau da, wo sie es will. Aber ich will das überhaupt nicht. Ich will, dass sich alles zum Besten wendet. Die Gedanken, die sie macht, sind die Schreie, die ich nachts höre. Die Albträume, die mich schweißgebadet aufwecken. Die Schmetterlinge, die aus dem falschen verdammten Grund flattern. Sie ist es. Sie ist diejenige, die ich lernen muss, zu kontrollieren, um alles Toxische loszulassen.
Aber wofür wollte ich mit ihr kämpfen, um wirklich loszulassen?

30.12.19-10:02 Uhr

Gefühle: Wut.

Es war das erste Mal, dass ich alle meine Gefühle auf einmal an die Oberfläche ließ. Alles, was ich fühlte – jetzt kommt es. Ich schloss meine Augen, ließ den Kopf hängen und saß in Stille. Ich spürte, wie meine Schläfen zu pulsieren begannen, meine Hände sich zu Fäusten ballten und mein Kiefer sich fest zusammenzog. So fest, dass ich anfing, Eisen auf meiner Zunge zu schmecken. Ich fühlte, wie sich meine Augen mit Tränen füllten und mein Kopf ins Leere ging. Mein Körper beginnt zu zittern. Ich zittere. Ich verliere jegliche Impulskontrolle, während ich meinen ganzen Körper entspanne. Die Stimme in meinem Kopf wird immer lauter, während die Geräusche der realen Welt verklingen.

Nein. Nein. Nein. Nicht schon wieder.

Geräusche von zerbrochenem Glas um mich herum, Hummer, die in einem Topf mit kochendem Wasser schreien, Styropor, das aneinander gerieben wird, bis es nur noch ein Haufen weißer Perlen ist, jemand, der völlig falsch singt, bis das Lied zu Ende ist.

Ich konnte es nicht mehr aushalten. Mein Blut begann zu kochen, meine Augen verengten sich, mein bewusster Kopf lehnte sich zurück und mein Unterbewusstsein übernahm die Kontrolle… hier ist er. Das ist der Moment, auf den ich gewartet habe.

1/2/20-12:32 Uhr

Gefühle: Betäubt.

Es ist, als ob du dich darauf konzentrierst, unter Wasser die Luft anzuhalten. Du konzentrierst dich so sehr darauf, nicht einzuatmen, dass du nichts anderes mehr fühlen kannst. Oder du stößt dir wissentlich den Zeh an, wenn du wütend bist, und merkst es erst, wenn du nach unten schaust und das Blut siehst. Nachdem das Brennen aufgehört hat, kurz bevor die Heilung eines Sonnenbrands beginnt. So wie mein Kopf raste und meine Gedanken kollidierten, tat ich das Einzige, was ich in einer solchen Situation zu tun wusste: mich hinsetzen und meine Finger auf der Tastatur sprechen lassen und es fließen lassen.

Das hilft dir. Es hilft immer. Das laute Pochen in meinem Kopf wurde langsamer und leiser. Letztlich. Wie ein tiefer Atemzug frischer Luft, nachdem es geregnet hat, das Gefühl eines frisch gemachten Bettes mit sauberen Laken und das Zimmer, das nach einem heftigen Sturm plötzlich vom Sonnenlicht erhellt wird. Die Erleichterung und das Gefühl des absoluten Nichts ist eine Sucht. Es ist nie genug, ich bin ständig auf der Suche danach. Die Gefühllosigkeit ist die Sucht in meinem eigenen Kopf.

1/2/20-9:13 pm

Gefühle: Machtlos.

Ich saß da und starrte an die Wand. Mein Herz klopft so schnell, dass ich nach unten schaue, um zu sehen, ob sich mein Brustkorb nach außen hin bewegt. Meine Ohren klingeln von der Stille und der Anspannung. Als ich mich umsah, war es leise, immer und ruhig. Aber die Gefühle von Hass, Traurigkeit und Verlorenheit tanzten wie verrückt durch den Raum.

Ich fühlte mich, als würde ich an meinen Gliedern in alle möglichen Richtungen gezogen. Ich wollte ausbrechen, ehrlich sein und sagen, dass ich das nicht mehr kann. Der schwache Geruch einer brennenden Kerze aus dem anderen Zimmer war schön; wie ein entspannender Stimmungsduft. Aber der Raum wurde immer kälter. Draußen war es dunkel. Alles, worauf ich mich konzentrieren konnte, war das Geräusch der Autos auf der nahen Autobahn. Ich wusste nicht, was ich laut sagen sollte, oder ob ich überhaupt etwas sagen sollte. Ich wusste, dass ich zu diesem Zeitpunkt nichts weiter tun konnte, als still zu sitzen und zu warten. Also tat ich, was ich für mich selbst tun wollte…

1/2/20-10:17 pm

Gefühle: Euphorisch.

Als ich durch den Park ging, neigte ich den Kopf nach oben; die Sonne traf mein Gesicht so, dass mein ganzer Körper warm wurde. Ich atmete tief durch meine Nase ein: Kiefer. Zeder. Nasses Gras. Speisewagen. Ich blieb stehen und lauschte: Vögel singen. Der Wind streicht durch die Bäume. Das leise Gemurmel der vorbeigehenden Menschen. Hunde bellen. Ich sollte weitergehen und mir meine Umgebung genau ansehen: Ein Pärchen, das unter einem Baum ein Picknick macht. Ein Kleinkind, das wackelt, während es versucht zu rennen. Hunde, die Frisbees in der Luft fangen. Überall blühende Wildblumen.

Eine gefühlte Ewigkeit hörte ich nichts von ihr, während ich mich in meiner eigenen glückseligen Outdoor-Therapie befand. Es schien so, als ob nichts auf der Welt diese friedliche Zeit stören könnte. Nichts konnte diesen scheinbar märchenhaften Moment beenden, den ich gerade selbst miterlebte. Ich saugte weiterhin jedes Teilchen dieser ruhigen Landschaft in mich auf, das ich finden konnte.

1/6/20-10:20 Uhr

Gefühle: Wachsam.

Ich fühle, dass es kommt. Ich wehre mich so gut ich kann. Ich kämpfe mit den Worten, die mir auf der Zunge zergehen. Mein Herz wird mit jedem Schlag leichter – weil ich weiß, was ich am meisten will; aber schwerer mit jedem Gedanken, der kommt – weil ich weiß, dass ich es nicht haben kann. Die Sehnsucht, diese Mauer, diese Barriere, dieses dicke Stahlblech einzureißen und mich von meinen eigenen übermächtigen Kopfspielen zu befreien, scheint unrealistisch zu sein. Die Geräusche um mich herum gehen leise, während die Geräusche in mir lauter werden. Ich schreie in meinem Kopf. Ich schreie wieder, lauter.

Nichts kann ihre schädlichen Gedanken übertönen. Sie versuchen verzweifelt, sich tief in meinen Kopf zu graben; wie ein schreckliches Merkmal, das ohne Zustimmung chirurgisch eingepflanzt wurde. Ich bin noch nicht bereit, diese Mauern niederzureißen. Der Einzige, der das tun kann, ist derjenige, der alles zum Schweigen bringt, ohne dass ich es versuchen muss. Niemand kann das tun … nicht einmal ich selbst.

1/8/20-11:15 Uhr

Gefühle: Gefangen.

Der Wind pfiff heute Nacht heftig und wehte mein Haar in alle möglichen Richtungen, in die es gehen konnte. Die Kälte schickte mir einen Schauer über den Rücken. Heulen. Pfeifen. Ein Schrei, der zum einen Ohr rein und zum anderen Ohr wieder rauskommt. Ich kämpfte hart darum, mein Gleichgewicht zu halten, als ich weiterging; ich stolperte und wich den Leuten aus, die mir entgegenkamen und die den gleichen Kampf wie ich führten.

Aber in meinem Kopf wirbelten die gleichen heftigen Winde herum und wollten sich nicht beruhigen. Die emotionale Achterbahn, auf der ich mich befand, hatte eine Schraube verloren. Ich weiß nicht, ob sie jemals wieder aufhören würde. Ich hatte mich mittlerweile an diesen Wahnsinn gewöhnt. Das war alles, was ich wusste: Warum kämpfte ich so sehr darum, aus dieser Fahrt auszusteigen, wenn ich diejenige bin, die sich selbst gefangen hält?

Die Geliebten strecken ihre Hände aus, um dir zu helfen, mich wegzuführen. Aber ich ziehe mich zurück, um zu bleiben. Ich sitze in der Falle. Und es ist nur meine Schuld.

1/10/20-11:10 Uhr

Gefühle: Verwundbar.

Als ich Gang für Gang durch den Lebensmittelladen ging, starrte ich mit gesenktem Kopf auf die Wörter auf meiner Liste – alle Wörter waren durcheinander. Wie ein Rätsel, das ich nicht lösen konnte. Ich schloss meine Augen fest und rieb sie sanft mit meinen Fingerknöcheln. Ich öffnete sie wieder. Meine verschwommene Sicht wurde nach ein paar Sekunden klar.

Ich schaute wieder auf meine Liste: Äpfel, Kiwi, Hühnchen… die Liste sah wieder richtig aus. Ich schaltete meine Gedanken nicht ab, sondern ließ sie einfach wandern. Das war schön. Keine Schreie. Kein Tempo, mit dem ich nicht Schritt halten sollte. In diesem Moment ließ ich alles gehen, als ich im Gemüsegang stand und die Augen schloss. Nach ein paar Sekunden öffnete ich sie wieder und konnte klar sehen. Ich konnte über meinen nächsten Artikel, den nächsten Schritt, die nächste Aufgabe denken. Ich ließ meine ganze Energie los – und ausnahmsweise hatte ich sie nicht unter Kontrolle. Es hat funktioniert.

1/13/20-12:40 Uhr

Gefühle: Furcht.

Es war das Knarren in dem dunklen Flur. Die Schatten an den Wänden des schwach beleuchteten Raumes, der nur durch den Mondschein durch die Fenster hell erleuchtet wurde. Die Stille, die so leise war, dass sie in den Ohren steckte. Schritte, die dich auf einer dunklen und stillen Straße schnell einholen. Der herzzerreißende Moment, wenn du deinen Ehering in den Abfluss fallen lässt.

Um mich herum war es immer so still, ruhig und friedlich. Aber in meinem Körper raste mein Herz so schnell, dass ich meinen Puls nicht mehr zählen konnte – mir stockte der Atem und meine Hände wurden klamm. Ein Tag nach dem anderen funktioniert nur für eine bestimmte Zeit – aber was geschieht, wenn die Zeit abläuft und du immer noch auf dem Meer festsitzt?

14.1.20 – 11:30 Uhr

Gefühle: Gelassenheit.

Ich atme tief durch die Nase ein, während ich langsam die Augen öffne und mich umschaue. Ruhig. Immer. Bewegungslos. Alles um mich herum war so beruhigend und friedlich. Als ob nichts diesen glücklichen Zustand des Kopfes stören könnte. Alles, was in der Welt, in meiner Welt, nicht in Ordnung war, kam zum Stillstand. Vielleicht wegen des Ortes, an dem ich war? Vielleicht, weil ich mit jemandem zusammen war? In diesem Moment machte alles einen Sinn. Ich bin an meinem mehr als glücklichen Ort, mit meinem Lieblingsmenschen.

Aber wenn es an der Zeit ist, sich zu trennen, was wird dann mit all den Gedanken geschehen, die ich so energisch verdrängt habe? Ich saß da und strich mit meinen Fingerspitzen über die Außenseite meiner Lippen. Weich, sanft und beruhigend. Wie die Atmosphäre, die mich umgab, schloss ich noch einmal die Augen, um diesen Moment so lange wie möglich in mich aufzunehmen, zu genießen und zu leben. Es war das beste Gefühl, das ich seit langem hatte. Ich darf mir das durch nichts kaputt machen lassen. Morgen ist ein neuer Tag, aber darüber mache ich mir Gedanken, wenn es soweit ist.

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen