Skip to Content

Plötzlich deprimiert: Warum deine Depressionen aus dem Nichts zu kommen scheinen

Plötzlich deprimiert: Warum deine Depressionen aus dem Nichts zu kommen scheinen

Sharing is caring!

Es kann Zeiten geben, in denen dich deine emotionale Belastung überwältigen kann. Du versuchst, durch den Tag zu kommen, aber eine plötzliche Welle von Angstzuständen oder ein emotionaler Trigger kann dazu führen, dass du dich plötzlich deprimiert fühlst. Zu verstehen, warum Depressionen plötzlich auftreten, kann dir helfen, besser mit ihnen umzugehen.

Befreist du dich plötzlich von einer Depression? Es schien alles in Ordnung zu sein und jetzt befreist du dich plötzlich von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung? Ich weiß, dass es sehr entmutigend ist, depressiv zu sein, aber ein großer Teil davon, es zu akzeptieren und damit umzugehen, ist zu wissen, woher es kommt.

Warum kannst du plötzlich deprimiert sein?

1. Deine Chemie ist gestört

Bei vielen Menschen ist eine plötzliche Depression auf ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn zurückzuführen. Diese Art von Depression wird als chemische Depression bezeichnet und ist etwas, worauf du keinen Einfluss hast und das dich überrumpeln kann.

Chemische Ungleichgewichte können durch viele Dinge verursacht werden – Traumata, Gene, Krankheiten und Verletzungen des Gehirns. Es ist weder etwas, das durch Schwäche oder Charakterschwäche verursacht wird, noch ist es deine Schuld. Viele Menschen halten ihre Depression für ein Zeichen von Schwäche, aber wenn du chemisch depressiv bist, macht es keinen Unterschied, dass du der stärkste Mensch auf der Welt bist.

Zum Glück kannst du chemische Depressionen mit einer Therapie und/oder Medikamenten behandeln. Geh sofort zu deinem Hausarzt oder deiner Hausärztin, wenn du den Verdacht hast, dass du mit einer chemischen Depression zu kämpfen hast. Er oder sie kann dir helfen, die richtige Behandlung zu bekommen, damit du wieder glücklich und voller Hoffnung gehen kannst.

2. du hast zu viel gegessen

Viele Menschen wissen es nicht: Wenn wir uns nicht um unseren Körper kümmern und uns zu viel gönnen, kann das zu Depressionen führen. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass das Gehirn an den Magen gebunden ist und dass das Gehirn krank wird, wenn der Magen krank ist.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass du dich bei einem Wochenende mit wirklich schlechtem Essen oder etwas, das du nicht verträgst, davon befreit hast und dich nicht mehr ganz wohl fühlst? Vielleicht bist du ein bisschen niedergeschlagener als sonst oder sogar deprimiert?

Das liegt meist daran, dass deine Magenflora gestört ist und ein kurzzeitiges chemisches Ungleichgewicht in deinem Gehirn verursacht, das sich auf deine Stimmung auswirken kann.

Wie sieht es nach einer durchzechten Nacht aus? Befreit es dich, dass du am nächsten Tag deprimiert bist, nicht zur Arbeit gehen oder mit deinen Freunden abhängen willst? Wusstest du, dass Drogen und Alkohol beide zu kurzfristigen Depressionen führen können?

Alkohol ist ein natürliches Beruhigungsmittel, deshalb entspannt er uns am Ende eines langen Tages. Aber zu viel Alkohol deprimiert das Nervensystem und selbst nachdem wir aufgehört haben zu trinken, bleibt er noch stundenlang in unserem Körper und kann Depressionen verursachen.

Es ist wichtig, dass wir uns jeden Tag um uns selbst kümmern. Iss richtig und trinke mäßig. Eine Sache, die mir mein Arzt empfohlen hat, war ein alltägliches Probiotikum, das mir hilft, meine Stimmungen zu kontrollieren. Ich weiß es: Wenn es meinem Bauch gut geht, geht es auch meinem Kopf gut.

3. Es war die ganze Zeit da und hat sich versteckt

Für viele von uns kann sich die Depression anschleichen. Wir denken, dass es uns gut geht, gut, gut und dann plötzlich nicht mehr. Die Realität ist jedoch, dass unsere Depression oft schleichend in unser Leben tritt und wir sie erst bemerken, wenn sie ihre volle Stärke erreicht hat.

Denke über die letzten Wochen und Monate deines Lebens nach – was hat sich ereignet? Gab es Lebensereignisse, die allmählich zu dieser „plötzlichen“ Depression geführt haben könnten?

Ich weiß es: Mein Frühling und mein Sommer waren hart. Erst starb mein Hund, dann beging ein Freund Selbstmord, dann war mein Sohn im Krankenhaus, dann reiste ich nach Übersee (was verblüffend, aber anstrengend war), dann starb die Mutter meines Freundes und die ganze Zeit kümmerte ich mich um Kunden.

Ich war deprimiert. Habe ich das gemerkt? Nein, nicht bis mein Therapeut mich darauf hinwies. Schau dir also genau an, was in deinem Leben geschehen ist. Vielleicht ist die Depression gar nicht so plötzlich da.

4. Es könnte die Zeit des Jahres sein

Jedes Jahr sind viele von uns von der sogenannten saisonal abhängigen Depression (Seasonal Affective Disorder, SAD) betroffen. Menschen, die mit SAD zu kämpfen haben, sind Menschen, deren Stimmung sich mit den Jahreszeiten ändert. Bei vielen Menschen geschieht die SAD während der langen Wintermonate. Das kalte Wetter und die geringe Sonneneinstrahlung können sich negativ auf die psychische Gesundheit einer Person auswirken.

SAD ist oft schwer zu erkennen und kann sich im Laufe der Saison immer weiter verschlechtern. Zum Glück gibt es Wege, mit SAD umzugehen. Eine Lichttherapie ist eine gute Möglichkeit, dir bei SAD zu helfen. Das Gleiche gilt für Vitamin D. Oder eine Reise nach Jamaika. Sprich mit deinem Arzt darüber, wie du deine SAD in den Griff bekommst. Du wirst froh sein, dass du es getan hast.

5. Du bist einfach

Wenn wir uns deprimiert fühlen, suchen wir oft nach einem Grund. Die Traurigkeit ist unangenehm und wenn wir nur eine Erklärung dafür befreien können, glauben wir, dass es uns besser geht.

Und ja, die Ursache einer Depression herauszufinden, kann der erste Schritt sein, um sie zu bewältigen. Aber manchmal gibt es keine Ursache. Manchmal sind wir einfach nur deprimiert.

Lies: 5 Dinge, die man machen kann um Depressionen und Angstzustände auf natürliche Art und Weise zu überwinden

Ich habe eine Freundin, die mich letzten Sommer anrief, weil sie sich seit ein paar Tagen sehr schlecht fühlte. Ich kenne sie seit 20 Jahren und wusste, dass sie zu den Menschen gehört, die in der Regel ziemlich stabil sind, was ihre Stimmung angeht. Wir waren also beide etwas überrascht von ihrer Traurigkeit.

Wir sprachen darüber, überlegten, ob die Chemie stimmte, was in ihrem Leben geschah, wenn sie sich um sich selbst kümmerte, und ob sie schon einmal so traurig gewesen war, und kamen zu dem Schluss, dass es sich nicht um SAD handelte. Wir konnten keine Ursache ausmachen und beschlossen, eine Woche abzuwarten und zu sehen, was geschah.

Glücklicherweise rief sie mich ein paar Tage später an und erzählte mir, dass sich die Wolke gelichtet hatte und sie sich wieder wie früher fühlte. Es war nichts geschehen, was etwas verändert hätte – sie hatte einfach eines Tages gemerkt, dass es ihr besser ging.

Die Welt kann ein schwieriger Ort sein und manchmal braucht es nur die Nachrichten, einen Streit mit deinem Freund oder eine schlechte Note in der Schule, um uns an einen dunklen Ort zu schicken. Und wenn das geschieht, kann es genau die richtige Lösung sein, es durchzustehen.

Trotzdem sollte man Depressionen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wenn sich deine Depression nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums bessert, solltest du dir unbedingt professionelle Hilfe suchen.

Ploetzlich-deprimiert-Warum-deine-Depressionen-aus-dem-Nichts-zu-kommen-scheinen

Plötzlich depressiv zu werden, kann sehr beängstigend sein. Wirklich beängstigend.

Aber wenn du verstehst, warum das so ist, kann dir das sehr dabei helfen, mit deiner Traurigkeit umzugehen. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über deine Gehirnchemie, überlege, was in letzter Zeit in deinem Leben geschehen ist, und mach dir klar, wie es um dich bestellt ist.

Wenn du deprimiert bist, ist es wichtig, dass du dich sofort damit auseinandersetzt. Depressionen, die unbehandelt bleiben, werden nur noch schlimmer. Kümmere dich also noch heute um deine Depression!

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,