Warum du dich vielleicht gerade pessimistisch fühlst: 5 Gründe

Selbstentwicklung
👇

Hast du dich jemals gefragt: „Warum bin ich so pessimistisch, was meine Zukunft angeht?“? Erfahre mehr darüber, wie es ist, sich pessimistisch zu fühlen.

Fühlst du dich gerade pessimistisch, was das Leben angeht?
Wachst du morgens auf und bist deprimiert, weil du dich nicht auf deinen Tag freust?
Fällt es dir schwer, etwas Hoffnungsvolles in deiner Zukunft zu sehen?
Du bist nicht allein!

Viele Menschen, mich eingeschlossen, sind im Moment pessimistisch, was das Leben angeht. Bei allem, was um uns herum passiert, ist es schwer, nicht pessimistisch zu sein.

Wenn viele Menschen pessimistisch sind, neigen sie dazu, ihre Wut und Traurigkeit nach innen zu richten und sich selbst die Schuld an ihren Gefühlen zu geben. Das ist natürlich, aber es ist nicht unbedingt richtig.

Ich schreibe diesen Blog, um dir dabei zu helfen, das WARUM zu erkennen, das dahinter steckt, dass du dich gerade so pessimistisch fühlst, damit du dich selbst genau unter die Lupe nehmen und etwas ändern kannst, damit es dir vielleicht sogar ein bisschen besser geht!

Hier sind 5 Gründe, warum du dich vielleicht gerade pessimistisch fühlst.

1. Die Außenwelt

Ich bin mir nicht sicher, ob sich die Dinge in meinem Leben jemals so verrückt angefühlt haben.

Ich bin ein großer Katastrophenfilm-Junkie und fast jeder von ihnen beginnt mit Überschwemmungen, Bränden und Unzufriedenheit mit der Regierung. Und all diese Dinge passieren gerade jetzt.

Egal, ob du Republikaner oder Demokrat bist, ich glaube, wir sind uns alle einig, dass sich die Dinge ändern.

Es gibt 1000-jährige Überschwemmungen, die ganze Landstriche zerstören. Es gibt Waldbrände an Orten, an denen es noch nie Waldbrände gegeben hat (man denke nur an Neufundland, wo im Frühjahr immer noch Eisberge schwimmen), Brände, die irreversible Schäden an Eigentum und Wirtschaft anrichten.

Die Spannungen zwischen den verschiedenen Seiten des politischen Spektrums nehmen zu, denn auf beiden Seiten des Spektrums glauben alle, dass unser Land von Extremisten übernommen zu werden droht.

Die Wirtschaft kämpft, der Immobilienmarkt ist außer Kontrolle, und Covid schleicht sich immer noch an, wenn wir es am wenigsten erwarten.

Habe ich dich mit dieser schönen Liste, die ich gerade geteilt habe, pessimistisch gestimmt? Ich wette, das habe ich. Und das ist der Grund, warum ich sie geteilt habe.

Wenn du Probleme hast, solltest du wissen, dass die Welt, in der wir leben, höchstwahrscheinlich einen großen Teil dazu beiträgt. Ich bin mir sicher, dass du dir selbst und deinem Liebesleben die Schuld gibst, aber wenn alles um dich herum aus dem Ruder läuft, ist es schwer, in deinem Privatleben auf dem Teppich zu bleiben!

Und was in der Welt passiert, kannst du nicht kontrollieren, aber du kannst kontrollieren, was du in deiner kleinen Ecke der Welt tust!

2. Deine Geisteshaltung

Ja, wir haben festgestellt, dass die Welt ein chaotischer Ort ist und dass deine Denkweise deshalb ein wenig durcheinander ist. Es ist schwer, sich nicht auf alles zu konzentrieren, was in der Welt im Moment schrecklich ist.

Aber es ist wichtig, dass du versuchst, deine Gedanken nicht auf aktuelle Ereignisse oder deine eigenen Unzulänglichkeiten zu lenken.

Unsere Gehirne sind unsere schlimmsten Feinde. Es bombardiert uns ständig mit negativen Aussagen über uns selbst.

Sie sagen uns, dass wir zu dick oder zu dünn, nicht klug genug, nicht erfolgreich genug, nicht liebenswert, freundlos, ziellos oder hoffnungslos sind. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Und diese Gedanken können eine Menge Schaden anrichten und sind vielleicht einer der Gründe, warum du dich im Moment so pessimistisch fühlst.

Es ist wichtig, dass du dich bemühst, diese Gedanken zu verdrängen. So verhinderst du, dass sie Schaden anrichten und alles nur noch schlimmer machen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, das zu tun.

Die erste ist das Zurückdrängen.

Wenn du diesen dunklen Weg einschlägst, wehre dich gegen diese Gedanken. Versuche, die Wahrheit darüber herauszufinden, was dein Gehirn sagt, damit du diese Gedanken loswerden und dich auf das Positive konzentrieren kannst.

Ich führe immer eine Liste mit den Dingen, die ich in guten Zeiten über mich denke. Ich betrachte diese Liste als Gegenstück zu dem, was mein Gehirn sagt, wenn die Zeiten schlecht sind. Das funktioniert fast jedes Mal!

Die andere Sache, die du tun kannst und die etwas einfacher ist, ist, dein Gehirn zu beschäftigen, und sei es nur für eine kurze Zeit.

Mach Yoga, lies ein Buch, geh ins Kino, triff dich mit Freunden. Irgendetwas, das dich zumindest für eine Weile von den negativen Gedanken ablenkt, um dir eine Pause zu gönnen.

3. Deine Selbstfürsorge

Sei ehrlich zu dir selbst. Hast du dich in letzter Zeit um dich selbst gekümmert?

Hat es dir dein Pessimismus erschwert, die Dinge zu tun, die dir gut tun?

Treibst du Sport? Gehst du duschen? Triffst du dich mit Freunden? Isst und schläfst du gut?

All diese Dinge sind sehr wichtig, um eine positive Sicht auf die Welt zu haben, vor allem, wenn du sie früher regelmäßig getan hast.

Ich vermute, wenn du dich nicht um dich gekümmert hast, bist du nicht nur pessimistisch, sondern kämpfst wahrscheinlich auch mit Selbstvorwürfen.

Interessanterweise ist das ein Teufelskreis – was kommt zuerst, der Pessimismus oder die mangelnde Selbstfürsorge?

Hast du angefangen, dich schlecht über dein Leben zu fühlen und deine Fürsorge losgelassen oder hast du deine Fürsorge losgelassen und angefangen, dich schlecht über dein Leben zu fühlen?

Frage dich also, ob du dich so um dich kümmerst, wie du es in der Vergangenheit immer getan hast. Wenn die Antwort nein lautet, ist es an der Zeit, den ersten Schritt zur Veränderung zu tun.

Geh spazieren, ruf einen Freund oder eine Freundin zum Kaffee an, lass das Eis für den Tag weg. Was auch immer du tun kannst, damit du dich im Leben ein bisschen besser fühlst.

4. Festhalten an der Vergangenheit

Ich gehöre zu den Menschen, die mit einer Menge Bedauern leben. Und dieses Bedauern kann mich an einen sehr dunklen Ort ziehen.

Vor ein paar Wochen schlug jemand vor, dass ich mir, wenn ich an diesem Punkt ankomme, sagen soll, dass ich das Beste getan habe, was ich zu der Zeit tun konnte. Denn es ist wahr. Wer wir in diesem Moment waren, ist nicht die Person, die wir jetzt sind.

Bist du wie die meisten Menschen? Bedauerst du viel?

Bedauerst du, dass du dich von dem Kerl getrennt hast, den du in deiner Erinnerung als großartig empfunden hast? Wünschst du dir, du hättest an der Uni Marketing statt Anglistik studiert? Wünschst du dir, du hättest dich nicht von dem Freund getrennt, der dich schlecht gemacht hat?

Glaubst du, dass dein Leben viel besser wäre, wenn du dich in diesen Fällen einfach anders entschieden hättest?

Ich verstehe das, aber frag dich selbst – war der Typ wirklich so toll? Immerhin hast du mit ihm Schluss gemacht. Und hättest du wirklich Marketing als Beruf wählen wollen, auch wenn es ziemlich glamourös erscheint? Und niemand braucht einen Freund, der nicht nett zu ihm ist.

Und nur weil du nicht die Entscheidung getroffen hast, die du deiner Meinung nach hättest treffen sollen, musst du nicht unbedingt wissen, ob dein Leben besser wäre, wenn du diese Entscheidung getroffen hättest. Es könnte sehr wohl schlechter sein!

Konzentriere dich also nicht auf die Vergangenheit. Sieh in die Zukunft. Ich weiß, dass es im Moment ziemlich düster aussieht, aber die Zukunft kannst du kontrollieren – die Vergangenheit nicht.

5. Keine Vision für die Zukunft

Das ist schwer zu ändern, wenn du dich gerade pessimistisch fühlst.

Wenn es uns schlecht geht, ist es sehr schwer, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken.

Wenn wir an einen Punkt kommen, an dem unser Verstand gegen uns arbeitet, wenn wir uns nicht um uns selbst kümmern, wenn wir in der Vergangenheit leben, sind wir so sehr in unserer gegenwärtigen Qual gefangen, dass wir nicht in die Zukunft blicken können.

Aus diesem Blickwinkel ist es buchstäblich unmöglich, Hoffnung für die kommenden Tage zu schöpfen. Und das macht alles nur noch schlimmer.

Ich sage den Leuten immer, dass sie in die Vergangenheit schauen sollen, um diesen Mangel an Hoffnung für die Zukunft zu überwinden. (Ich weiß – das ist ironisch. Ich habe dir gerade gesagt, du sollst die Vergangenheit ignorieren)

Ich möchte, dass sie sich auf all die Zeiten konzentrieren, in denen es wirklich düster aussah, in denen sie in einer schrecklichen Lage waren und keine Hoffnung für die Zukunft hatten. Und was ist mit ihnen passiert?

Meistens haben sie diese dunklen Zeiten überstanden und ihr Leben weitergeführt.

Das Leben hat Höhen und Tiefen. Und auch wenn wir alle hoffen, dass wir eines Tages ein dauerhaftes Glück finden werden, wird uns das Leben immer wieder Zitronen schenken und wir werden uns abmühen.

Aber wenn wir uns auf die Kraft besinnen, die wir in der Vergangenheit genutzt haben, um schlechte Zeiten zu überstehen, kann uns das Hoffnung für die Zukunft geben und uns vielleicht sogar dabei helfen, zu planen, wie diese Zukunft aussehen könnte!

Ich weiß, dass es schwer ist, das Leben jetzt nicht pessimistisch zu sehen.

In den letzten Jahren war es schwer, das nicht zu tun, seit etwa März 2020.

Aber das Leben hat seine Höhen und Tiefen, und wenn du es bis hierher geschafft hast, weißt du, wovon ich spreche.

Du musst nur wissen, dass es nicht so sein muss. Du kannst das Weltgeschehen nicht ändern, aber du kannst dich auf dich selbst konzentrieren. Du kannst dich um dich selbst kümmern, nicht in der Vergangenheit leben, dich nicht von deinen Gedanken beherrschen lassen und versuchen, eine Vision für deine Zukunft zu entwerfen.

Du wirst nicht immer an diesem Ort sein. Ich weiß, es ist schwer zu glauben, aber es ist wahr.

Ich verspreche es!

Je nachdem, wie du denkst, manifestierst du Negativität, was sich auf dein Selbstvertrauen auswirkt. Wenn du dich hoffnungsvoll und friedlich fühlen willst, musst du ein bisschen optimistisch sein. Kannst du das tun?

Teile deine Gedanken in den Kommentaren unten mit!

 

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen