Warum emotionale Sicherheit für emotionale Bindungen in Beziehungen notwendig ist

Beziehung
👇

Ist emotionale Sicherheit in einer Beziehung notwendig für eine emotionale Bindung? Ja, das ist sie und lass uns herausfinden, wie du sie aufbauen kannst!

Die neuesten Erkenntnisse der Neurobiologie zeigen, dass emotionale Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte für eine befriedigende Verbindung in einer liebevollen Beziehung ist.

Wir müssen uns sicher fühlen, bevor wir in der Lage sind, verletzlich zu sein, und wie Brené Brown uns daran erinnert: „Verletzlichkeit ist der Geburtsort von Liebe, Zugehörigkeitsfreude, Mut, Empathie, Verantwortlichkeit und Authentizität.“

Manche Menschen schreckt der Gedanke ab, Sicherheit in ihrer Beziehung zu priorisieren, weil sie eine „sichere“ Beziehung mit einer „langweiligen“ gleichsetzen, aber es stellt sich heraus, dass die sichere Beziehung, nach der wir uns alle sehnen, am besten gepflegt wird, wenn wir uns sicher fühlen.

Dr. Stephen Porges, ein Pionier auf dem Gebiet der Neurowissenschaften und einer der weltweit führenden Experten für das autonome Nervensystem, bestätigt, dass unser Bedürfnis nach Sicherheit tief in unserem Kopf und Körper verankert ist.

Porges‘ Polyvagal-Theorie beschreibt, wie unser autonomes Nervensystem Sicherheit, Vertrauen und Intimität durch ein Subsystem vermittelt, das er das soziale Bindungssystem nennt.

Unser Gehirn erkennt durch unsere Sinne ständig, ob wir uns in einer sicheren, gefährlichen oder lebensbedrohlichen Situation befinden.

Wenn unser Körper und unser Kopf sich sicher fühlen, ermöglicht uns unser soziales Bindungssystem, zusammenzuarbeiten, zuzuhören, mitzufühlen und uns zu verbinden sowie kreativ, innovativ und mutig zu denken und Ideen zu entwickeln. Das wirkt sich sowohl auf unsere Beziehungen als auch auf unser Leben im Allgemeinen positiv aus.

Die meisten Paare, mit denen ich in meinen praktischen Übungen zu tun habe, befinden sich nicht in einer lebensbedrohlichen Situation. Stattdessen haben sie mit chronischer Beziehungslosigkeit, Spannungen, Abwehrhaltung oder Gereiztheit zu kämpfen, die ihnen Gefahr signalisieren, was letztlich ihre Beziehung belastet.

Die Fähigkeit unseres Gehirns, diese Signale wahrzunehmen, ist ein Phänomen, das als Neurowahrnehmung bezeichnet wird. Dieser von Porges geprägte Begriff beschreibt, wie sich unser Nervensystem auf Gefühle in unserem Körper verlässt, um den Grad der Gefahr und Sicherheit einzuschätzen.

Dieses Bewusstsein liegt außerhalb des bewussten Denkens. Unsere Gehirne sind so verdrahtet, dass sie durch unsere Sinne ständig Informationen auswerten, um zu entscheiden, wie und wann wir eine Verbindung mit einem anderen Partner eingehen und offen sein sollten.

Wenn wir durch unsere Neurowahrnehmung Sicherheit wahrnehmen, können unsere sozialen Bindungssysteme funktionieren und uns helfen, Wärme und Verbindung zu schaffen. Wenn wir eine Gefahr wahrnehmen, richten sich alle unsere Ressourcen darauf, den Grad der Gefahr einzuschätzen, in der wir uns befinden könnten, und uns davor zu schützen.

Die subtilen Gefahren der Trennung – warum emotionale Sicherheit in einer Beziehung so wichtig ist

Christine und Jack, verheiratet und Ende dreißig, haben beide einen stressigen Job, sind beruflich viel unterwegs und manchmal wochenlang voneinander getrennt.

Als sie schließlich wieder zusammenkommen, streiten sie sich, statt Freude und Verbundenheit zu fühlen. Der Kreislauf geht so: Jack kritisiert, Christine kontert, Jack wird überflutet und macht dicht, Christine fühlt sich im Stich gelassen. Keiner von beiden Partnern fühlt sich sicher.

Wir spielen in meinem Büro ein Wiedervereinigungsszenario. Ihre Gesichter, Stimmen und Körper sind angespannt und spiegeln den Angstzustand wider, den sie in sich spüren. Christine und Jack signalisieren sich gegenseitig Gefahr, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Wir Menschen sind in der Lage, Bedrohungen auf den meist subtilen Ebenen zu spüren, jenseits von Logik und Kognition. Dieses tief verankerte System wird aktiviert, ob wir es wollen oder nicht.

Die Neurowahrnehmung mobilisiert auch unsere Abwehrkräfte, wenn wir eine Bedrohung wahrnehmen, und genau das geschieht bei Christine und Jack.

Auch wenn sie kognitiv „wissen“, dass sie bei dem anderen sicher sind, erhalten ihre Sinne durch die Stimme, die Augen, die Mimik und die Körpersprache des anderen ganz andere Informationen.

Wenn wir uns nicht sicher fühlen, will unser Körper sich nicht engagieren, sich nicht verbinden und uns nicht die emotionale Wärme geben, die unsere Beziehungen brauchen, um zu gedeihen.

Lies Wie du aufhörst, dich ängstlich, deprimiert und emotional überwältigt zu fühlen

Wie man emotionale Sicherheit in Beziehungen schafft

Wie vermittelt ein Paar dem anderen Partner unter Stress emotionale Sicherheit? Wie ebnen sie bewusst den Weg für eine Verbindung, die sie inspiriert und nach mehr verlangt?

Stan Tatkin, PsyD, der Entwickler des Psychobiological Approach to Couple Therapy (PACT), nutzt die Neurowissenschaften, um Paaren beizubringen, wie sie das Sicherheits- und Sicherungssystem ihrer Beziehung erkennen können, um eine dauerhafte Liebe zu schaffen und zu erhalten.

Indem sie lernten, ein Gefühl der Sicherheit auf neurowissenschaftlicher Ebene zu kultivieren, begannen Christine und Jack, sich bewusst Gefühle von Interesse, Akzeptanz und Liebe zu vermitteln.

Sie konzentrierten sich darauf, sich über die Begrüßung des anderen auf eine Weise zu freuen, die ihn beruhigt und einlädt. Als sie dies übten, wurden ihre Augen und Gesichter weicher und ihre Stimmen ruhiger und freundlicher. Schnell war eine neue Art der Bindung zwischen ihnen möglich.

Lies Bist du in deiner Beziehung gefühlsmäßig sicher?

Statt sich vor dem Wiedersehen zu fürchten, beginnen sie, sich darauf zu freuen.

Das Schöne an einem Nervensystem, das uns hilft, lebensbedrohliche Ereignisse zu überleben, ist, dass es uns auch dabei unterstützt, unsere Gefühle von Nähe und Verbundenheit miteinander zu vertiefen.

Unsere Beziehungen sind alles andere als langweilig, wenn wir uns sicher fühlen. Emotionale Sicherheit gibt uns die Freiheit, zusammenzuarbeiten, zu träumen, kreativ zu sein, kühne Ideen zu teilen, mehr Mitgefühl zu empfinden und uns bei einander frei zu äußern.

Je mehr wir verstehen, wie unser Körper in unseren Beziehungen eine Rolle spielt, desto mehr können wir ihn für uns statt gegen uns arbeiten lassen.

 

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.