Skip to Content

Warum Empathen ein starkes Gefühl des Nicht-Dazugehörens haben

Sharing is caring!

Warum Empathen ein starkes Gefühl des Nicht-Dazugehörens haben

Zu viele Empathen gehen mit dem Gefühl durchs Leben, dass sie nicht dazugehören. Es ist, als wären sie in einer Realität ausgesetzt worden, die nicht zu ihnen passt… Was ist also die Ursache für das Gefühl der Nicht-Zugehörigkeit von Empathen?

Noch bevor wir als Empathen entdecken, wer wir sind, können wir uns wie ein riesiger quadratischer Pflock fühlen, der versucht, sich in ein winziges Loch zu zwängen.

Wir schauen uns diejenigen an, die nach den Regeln der Gesellschaft durchs Leben gleiten, die mit der Art und Weise, wie das System funktioniert, zufrieden zu sein scheinen und die sich mühelos bei anderen eingliedern.

Selbst wenn sie unglücklich sind, scheinen sie nie etwas in Frage zu stellen oder an der „Art und Weise, wie die Dinge funktionieren“, etwas auszusetzen. Wir fragen uns vielleicht, warum es für sie so einfach ist, sich „einzufügen“, aber nicht für uns?

Es gibt mehrere Gründe für dieses „Nicht-Zugehörigkeitsgefühl“, das die Empathin hat; einer davon ist die Art und Weise, wie wir „fühlen“.

Wenn man bedenkt, dass die Haupteigenschaft eines Empathen die Fähigkeit ist, die Gefühle anderer zu fühlen und zu erleben, könnte man meinen, dass wir dadurch eine größere Verbindung zu den Menschen um uns herum aufbauen könnten… aber das ist oft nicht der Fall.

Wir können erkennen, wenn ein anderer sich nervös fühlt, wenn einer wütend oder traurig ist.

Wir können spüren, wenn jemand unwahr ist oder wenn er vorgibt, etwas zu sein, was er nicht ist, wir können sogar den körperlichen Schmerz anderer spüren.

Vielleicht verstehen wir einen anderen daran, wie er sich fühlt, aber das bedeutet nicht, dass wir seine Gefühle mögen oder akzeptieren, und es ändert nichts an dem Gefühl der Entfremdung, das wir empfinden.

Die Gabe der Empathie ist es, sich sowohl gut als auch schlecht zu fühlen

Zugegeben, nicht jeder würde die Fähigkeit, die emotionale Energie jedes Tom, Dick und Harry zu erleben, als Geschenk betrachten.

Tatsächlich würden einige das Gegenteil behaupten. Aber es ist, wer wir sind, und es ist das, was wir fühlen, was uns auszeichnet.

Die meisten Empathen kommen meist nur, um zu entdecken, wer sie sind

als Einfühlsamer, nach einem intensiven Erwachen oder durch schwierige Zeiten.

Und aufgrund dieses unhöflichen Erwachens können wir Schwierigkeiten haben, mit unseren Gefühlen und den Gefühlen anderer umzugehen. Es kann sein, dass wir zu viel auf uns nehmen und als Folge davon unter Überwältigung, Müdigkeit und einer Reihe anderer seltsamer Anomalien leiden. Der Umgang mit Menschen wird dann nicht gut vertragen und wir müssen mehr Zeit allein verbringen. Dadurch wird dieses „Empaths Sense of Not belonging“ nur noch verstärkt.

Auch wenn wir es im Moment nicht sehen können, sind diese dunklen, schwierigen Zeiten wie eine Initiation. Sie sind dazu bestimmt, zu geschehen, und sie sind dazu bestimmt, uns auf die meist abscheulichste Art und Weise herauszufordern… was auch geschieht, um uns weiter von der Welt abzusetzen.

Als Empathen müssen wir durch die Dunkelheit gehen, um das Licht zu finden.

Und was ich damit meine ist, wenn wir schwierige Zeiten durchstehen und daran arbeiten, uns zum Besseren zu verändern, werden wir bessere Menschen. Dunkle Zeiten sind ein Vorläufer für Veränderungen.

Das Gute, das im Leben zu uns kommt, ist oft das Ergebnis von etwas Schlechtem, das passieren kann.

Aber das beantwortet noch immer nicht wirklich die Frage, warum so viele Empathen das Gefühl haben, nicht hierher zu gehören…

Obwohl wir alle mit unseren eigenen Lektionen auf der Reise sind, glaube ich, dass wir das Gefühl, nicht dazuzugehören, als eine Möglichkeit sehen, uns daran zu hindern, still zu stehen.

Wir sollen uns weiter vorwärts bewegen, wir sollen weiter lernen (und verlernen) und nach unserer eigenen Wahrheit suchen. Und bei der Suche nach „unserem Platz“ im Leben und einem Gefühl der Zugehörigkeit sollen wir weiter daran arbeiten, uns in jeder Hinsicht zu verbessern.

Wir werden stärker, gesünder, unser Einfühlungsvermögen nimmt zu und wir kommen schließlich an den Punkt, an dem wir aufhören, außerhalb unserer selbst nach Antworten zu suchen und nach innen gehen.

Warum-haben-Empathen-ein-so-starkes-Gefühl-des-Nicht-Dazugehören

Die Gesellschaft diktiert uns ständig, versucht uns zu diktieren, wie wir denken sollen, wie wir erzogen werden sollen und was wir brauchen, um uns glücklich zu machen.

Aber das, was die Gesellschaft uns sagt, wird uns wirklich glücklich machen, und der Empath weiß das… Auch wenn er es oberflächlich betrachtet noch nicht weiß.

Wir sollen nicht alle gleich aussehen, denken und fühlen. Jeder von uns ist einzigartig (auch als Empathen) und wir sollen unsere eigenen Entdeckungserfahrungen machen. Aber wir werden die ganze Zeit belogen und fühlen uns unsicher und unbedeutend.

Es ist daher kaum überraschend, dass wir als Empathen das Gefühl haben, nicht dazuzugehören. Wir spüren die versteckten Lügen und Manipulationen um uns herum (was die Suche nach „unserer Wahrheit“ zu einer noch größeren Herausforderung macht). Es ist schwer, sich in einer Welt richtig zu fühlen, in der sich alles so falsch anfühlt!

Das starke Gefühl, nicht dazuzugehören, kann sogar darauf zurückgeführt werden, dass wir nicht zu uns selbst gehören…

Es gibt jedoch einen Silberstreif, denn je weiter wir diesen Weg gehen, desto mehr Sinn macht die Reise. Solange wir weiter an uns selbst arbeiten, weiter an uns selbst glauben, auf unsere innere Stimme und unsere eigene Wahrheit hören, werden wir sie sehen und den Grund für alles, was wir fühlen, verstehen lernen…

Sie passen vielleicht nicht in die Außenwelt, aber solange Sie zu Ihnen passen, werden Sie Ihren Platz und Ihr Zugehörigkeitsgefühl finden (seien Sie sich selbst treu).

Gute Dinge geschehen nicht über Nacht, aber sie können passieren!

Ich wünsche Ihnen alles Gute für das kommende Jahr. Ich hoffe, es bringt Ihnen Gesundheit, Glück und Harmonie.

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

Birgit

Monday 12th of September 2022

Gerade jetzt finde ich diesen Beitrag, kein Zufall. In jedem einzelnen Wort finde ich mich wieder. Sehr schwierig, doch ich weiß, dass ich mich nur weiter entwickeln werde, wenn ich loslasse, zu lasse. Ich spüre den Schmerz anderer, Lügen und Manipulationen. Ich erkenne vieles "zwischen den Zeilen". Das macht mich oft so depressiv, traurig. Wem kannst du noch trauen, wo bist du in Sicherheit? Ich erkenne: nur bei mir bin ich in Sicherheit, was auch immer diese bedeutet. Ich gehe einen Weg, scheinbar allein, ..... Schwierig aber ich schaffe das. Scheinbar, denn auch gerade jetzt und hier erkenne ich - " Ich bin nicht allein."

Nanne

Friday 26th of August 2022

Wow, ich habe das erste Mal das Gefühl, mich selbst in einem Text zu finden. Ich hoffe, ich kann mich und meinen Weg finden.

Peer Lang

Friday 20th of August 2021

Wir sind Menschen und deshalb brauchen wir Menschen. Dabei bedrängen uns die Menschen mit ihrem Leid und ihren Schmerzen, Menschen suchen Verständnis und haben anschliessend Angst vor ihrer Verletzlichkeit. Als Emphat dürfen wir nichts festhalten, den alles was lebt stirbt und kann leiden. Dies und die Fähigkeit zu lieben unterscheidet uns vom unbeliebten, In der Natur können wir uns selber sein, denn die Natur bedrängt uns nicht. Deshalb können wir Emphaten auch wirklich lieben, denn wir müssen die, die wir lieben immer wieder loslassen, um Kraft für uns selbst zu finden. Wenn man nicht die gehen lassen kann, die man liebt, dann werden sie zu Gefangenen. Und es gibt auch die Verantwortung gegenüber denen, die uns wirklich lieben, deren Wunsch ist es, dass wir glücklich sind. Es ist aber die Verantwortung jedes Einzelnen auf sich selbst zu achten, denn die, die keine Emphaten sind, können nicht wissen, was wir brauchen. Deshalb müssen wir immer wieder einsam sein, damit wir mit dem Leiden der Anderen Leben können und mit ihnen ihr Leid teilen. Wenn wir stark sind, können wir helfen auch wenn wir nicht immer und allen helfen können. Loslassen und weg-gehen gibt uns die Kraft, zu helfen und zu lieben, ohne zu vorderen.

Syfried Ogmas

Saturday 31st of July 2021

Ich denke Sie haben uns Empathen nicht verstanden. Wir gehören wirklich nicht zu diesen Menschen, ich will mit diesen Menschen nichts zutun haben. Wenn ich einen Menschen leiden sehe, dieser Schmerz den ich den in den Augen sehe wie soll man da wachsen.

Jakob Krüger

Wednesday 9th of March 2022

Dadurch, dass man in dem Fall z.B. emotionale Abgrenzung lernt.

Grüße

Frida Flida

Saturday 1st of May 2021

Verstehen tue ich alles. Aber schlauer bin ich jetzt leider auch nicht. Ich habe inzwischen einfach nur den Wunsch meine Ruhe und meinen Frieden zu haben. Ich bin es Leid missverstanden zu werden und dadurch immer und immer wieder und ungewollt anzuecken. Empathie gibt es leider nicht im App-Store.

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,