Skip to Content

Was bedeutet die Suche nach der Seele? 19 Anzeichen dafür, dass du eine verlorene Seele bist

Was bedeutet die Suche nach der Seele? 19 Anzeichen dafür, dass du eine verlorene Seele bist

Sharing is caring!

Es gibt Zeiten, in denen wir alles über unsere Identität und unsere Überzeugungen in Frage stellen und diese Fragen tief aus unserem Bewusstsein auftauchen. Das ist die Zeit, bevor wir den Weg der Seelensuche einschlagen. Aber was ist die Seelensuche eigentlich? Es geht darum, nach innen zu gehen und zu erkennen, was in deinem innersten Seelenleben steckt, deine innersten Geheimnisse.

„Es gab viele Momente, in denen ich mich zurücklehnte, auf das Internet schaute und mir sagte: ‚Das ist eine Möglichkeit, mit all meinen Fans auf der ganzen Welt zu kommunizieren, als nur in New York zu sein und nur die New Yorker Seite der Dinge zu hören.“ — Raekwon

Du fühlst dich im Leben verloren. Du hast die Nase voll von deinem Job, deine Beziehungen sind bestenfalls mittelmäßig, deine Freundschaften sind langweilig und leer, du fühlst dich innerlich tot und hast die Lust am Leben verloren …

Kannst du dich mit einem dieser Gefühle oder Erfahrungen identifizieren?

Wenn ja, könntest du durch eine Erfahrung gehen, die immer häufiger vorkommt und als existenzielle Krise bezeichnet wird. Mit anderen Worten, du stehst am Scheideweg deines Lebens: Du fühlst dich festgefahren und sehnst dich nach einer sinnvolleren Existenz.

Was ist also die Lösung für diese nagende Angst?

Die Suche nach der Seele.

Vielleicht hast du diesen Begriff schon einmal gehört, ihm aber nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt. Habe ich Recht? Nun, ich bin heute hier, um dich darauf hinzuweisen, dass,

(1) du aus einem bestimmten Grund auf dieser Seite gelandet bist, und
(2) die Suche nach der Seele ein wichtiger Teil jeder Lebensreise ist.

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, warum und wie.

Was ist die Suche nach der Seele? (Definition)

Vereinfacht gesagt, ist die Suche nach der Seele die Suche nach Antworten auf die Probleme und Fragen des Lebens. Wenn die meisten Menschen von „Seelensuche“ sprechen, meinen sie damit, dass wir Wahrheit und Glück aufdecken, indem wir unsere Gedanken, Angewohnheiten und Motivationen hinterfragen. Aber die Suche nach der Seele hat auch eine tiefere Bedeutung.

Im Kern ist die Seelensuche eine Rückkehr zum Zentrum deines Seins. Im wahrsten Sinne des Wortes ist es eine Reise, um deine Seele oder deine wahre Natur zu befreien; es ist ein spiritueller Weg. Und in der Regel markiert sie den Beginn der Reise des spirituellen Erwachens.

Warum Seelenverlust die Ursache für die Seelensuche ist

Warum haben manche von uns einen so intensiven Traum, ihre Seele zu suchen? Um das zu befreien, was sinnvoll, wahr, authentisch und tiefgründig ist?

Die Antwort lautet: Seelenverlust.

Wenn wir von unserer Seele getrennt sind, fühlen wir uns ängstlich, deprimiert, einsam, isoliert und chronisch unzufrieden mit dem Leben.

Um diesen Schmerz zu überwinden, müssen wir uns wieder mit dem tiefsten, ursprünglichsten, lebendigsten und grundlegendsten Teil von uns selbst verbinden.

Indigene und schamanische Kulturen wissen seit Tausenden von Jahren über das Phänomen des Seelenverlusts Bescheid, und es ist eine zunehmende Epidemie in unserer Gesellschaft. In unserem technologischen Zeitalter, in einer Gesellschaft, die von materialistischen Idealen und Egoismus geprägt ist, verlieren wir immer mehr den Kontakt zum wilden, rohen und ursprünglichen Zentrum unseres Seins.

Wie Gary Zukav schreibt:

Wir haben unsere Aufmerksamkeit nicht auf die Bedürfnisse der Seele gerichtet. Wir haben nicht bedacht, was die Seele braucht, um gesund zu sein. Wir haben die Seele nicht studiert und nicht versucht, ihr zu helfen, das zu erreichen, was für ihre Entwicklung und ihre Gesundheit notwendig ist. Weil wir mit fünf Sinnen leben, haben wir uns auf den Körper und die Persönlichkeit konzentriert.

Wir haben ein umfangreiches Wissen über den physischen Apparat entwickelt, den die Seele annimmt, wenn sie inkarniert. Wir wissen von Aminosäuren, Neurotransmittern, Chromosomen und Enzymen, aber wir wissen es nicht von der Seele.

Was genau ist also Seelenverlust?

Wie wir in unserem Artikel über Seelenverlust erklären:

Wenn wir Seelenverlust erleben, „versteckt“ sich ein Teil unserer Seele – oder unserer lebendigen Essenz – und hindert uns daran, unser wahres Potenzial und unsere Ganzheit als Mensch zum Ausdruck zu bringen und zu erleben. Oftmals sind ganze Aspekte unserer Psyche völlig blockiert oder verdrängt.

Es gibt viele Ursachen für den Verlust der Seele. Einige der häufigsten Gründe sind im Folgenden aufgeführt:

  • Traumata in der Kindheit (körperlicher, emotionaler, geistiger oder sexueller Missbrauch, Scheidung, Einwanderung, Tod in der Familie, Verlassenwerden, Mobbing usw.)
  • Trauma im Erwachsenenalter (Verlust des Arbeitsplatzes, Armut, Vergewaltigung, Gewalt, Scheidung, psychische Probleme, Isolation, Unfälle, Tod von geliebten Menschen, Diskriminierung usw.)
  • Soziale Konditionierung
  • Religiöse Gehirnwäsche
  • Übermäßiger Gebrauch von Technologie/Unterhaltung (d.h. eine Form der Betäubung und des Eskapismus)
  • Vererbtes Trauma der Vorfahren
  • Materialismus
  • Wissenschaftliche/reduktionistische Werte und Strukturen der Gesellschaft

… und die Liste geht noch weiter.

Im Grunde genommen führt alles, was unser körperliches, geistiges oder emotionales Überleben bedroht – und jede süchtig machende, einseitige, unterdrückende Ideologie oder Angewohnheit – zum Verlust der Seele.

Deshalb haben die meisten von uns das nagende Gefühl, dass etwas nicht stimmt.

Etwas fehlt. Wir sind nicht zufrieden mit uns oder unserem Leben, egal wie beliebt, erfolgreich oder attraktiv wir sind. Irgendetwas fehlt immer. Und was uns fehlt, ist die Verbindung, die wir mit unserer Seele haben.

19 Anzeichen dafür, dass du eine verlorene Seele bist

Die Wahrheit ist, dass die meisten Menschen in unserer Gesellschaft verlorene Seelen sind.

Sie wissen es nicht, sind nicht daran interessiert und haben noch nie in die weiten Gewässer ihrer wahren Natur eingetaucht. Stattdessen agieren sie nur mit ihrem Ego, dem falschen Selbst, das sie seit ihrer Kindheit aufgebaut haben, um sich gegen die überwältigende Größe des Lebens zu wehren.

Selbst wenn solche Menschen die Sehnsucht der Seele hören, sich zu befreien und gesehen zu werden, unterdrücken sie sie. Sie gehen zurück zu den Überzeugungen, Gewohnheiten und Strukturen in der Gesellschaft, die Gedanken- und Seelenlosigkeit verstärken – weil es einfacher ist, weil es weniger einschüchternd ist, weil es weniger konfrontierend ist.

Aber irgendwann wird die Sehnsucht so stark, dass sie keine andere Wahl haben, als zuzuhören. Dies ist der Beginn des spirituellen Erwachens: der Abbau des Egos und das Aufblühen unserer Seele oder wahren Natur.

Es gibt jedoch einen Ort dazwischen: die Vorhölle. Das ist der Raum, in dem sich verlorene Seelen aufhalten. In dieser Vorhölle wird der Tanz zwischen dem alten, sich auflösenden und dem neuen, noch nicht entstehenden Sein tief empfunden.

Man fühlt sich festgefahren, verloren, leer, allein und verängstigt. Die Versuchung ist groß, wieder zu den alten Wegen des Seins zurückzukehren, aber gleichzeitig herrscht ein tiefes Gefühl der Unzufriedenheit mit allem.

Wenn du in diesem Schwebezustand feststeckst, kannst du die folgenden Symptome erleben:

  1. Du fühlst dich ständig lethargisch und müde
  2. Du hast keine Motivation und fühlst dich ruhelos
  3. Du fühlst dich allein
  4. Du bist unzufrieden mit deinem Leben
  5. Du sehnst dich nach etwas „mehr
  6. Du bist der Außenseiter oder das schwarze Schaf der Familie geworden
  7. Du bist häufig reizbar und launisch
  8. Du durchlebst eine Midlife- oder Quarterlife-Krise
  9. Du bist anfälliger für Süchte
  10. Du kämpfst mit Selbsthass
  11. Du sollst noch versuchen, den Schmerz zu betäuben, aber nichts funktioniert
  12. Du fühlst dich grundlegend „zerbrochen
  13. Du kämpfst mit existenziellen Depressionen und Angstzuständen
  14. Du hast das Gefühl, dass etwas in dir fehlt
  15. Du bist gelangweilt und unzufrieden mit anderen und dem Leben
  16. Du fühlst dich festgefahren und gestrandet
  17. Du hast Probleme damit, dich innerlich leer zu fühlen
  18. Du weißt nicht mehr, wer du bist
  19. Du willst es wissen, was der Sinn von allem ist

Kannst du das nachvollziehen? Wenn ja, dann bist du bestimmt nicht allein. Willkommen im Club der verlorenen Seelen. Motto: Ich kann nicht nein sagen, Zufriedenheit.

Verwandt: 5 Wege, wie du dich selbst lieben kannst, wenn du dich verloren fühlst

Wie du auf Seelensuche gehst (7 Wege)

Weil wir uns von der Einheit getrennt fühlen, beginnen wir mit der Suche, der Suche nach Vollendung, der Suche nach dem Heimkommen.
– Jeff Foster

Seelensuche im modernen, säkularisierten Sinn des Wortes ist einfach. Wir müssen nur ein wenig in uns gehen und uns ein paar gezielte Fragen stellen. Reisen wird oft als großartige Möglichkeit der Seelensuche für junge, aufgeweckte Suchende angepriesen.

Aber Seelensuche im spirituellen Sinne ist viel schwieriger. Sie ist schwer fassbar, schlüpfrig und komplex. Dennoch ist sie meines Wissens nach die wertvollste und wichtigste Beschäftigung, die es gibt.

Was könnte lebenswichtiger sein, als dich mit deiner angeborenen, grundlegenden, spirituellen Essenz zu verbinden?

Wenn du auf der Suche nach Antworten über profane Themen bist (z. B. welcher Job passt zu mir, soll ich heiraten usw.), dann werden dich die folgenden Empfehlungen vielleicht nicht erfüllen.

Wenn du hingegen tief eintauchen willst, um zu lernen, wie du dich selbst befreien, dir selbst treu bleiben und dich mit deiner Wahren Natur vereinen kannst, solltest du noch weiter lesen:

1. Mach dir Freunde mit der Einsamkeit

Die Einsamkeit wird dein größter Verbündeter sein, wenn es um die Suche nach deiner Seele geht. Sei ein einsamer Wolf. Wie sonst kannst du in einer chaotischen, lauten Welt auf das Flüstern deiner Seele hören? Die Antwort ist, dass das extrem schwierig ist, es sei denn, du hast ein jahrelanges, strenges Meditationstraining absolviert (was, wohlgemerkt, die meisten Menschen nicht haben).

Mach dir also regelmäßig Zeit und Raum, um mit dir selbst abseits von anderen zu sein – auch ohne technische Unterbrechungen (digitale Menschen sind immer noch Menschen). Überlege dir, ob du jeden Tag zehn Minuten bis eine halbe Stunde (oder mehr) einer Tätigkeit deiner Wahl widmest.

Du kannst dich für etwas Passives, wie Meditation, oder etwas Aktives, wie einen Spaziergang durch den Wald, entscheiden. Achte auf dein Energieniveau und geh mit ihm. Das ist ein einfacher, aber starker Weg, wie sie lernen, sich selbst zu befreien.

2. Erforsche die Natur deines Egos

Wenn deine Seele deine wahre Natur ist, ist dein Ego dein falsches Selbst: Es ist die Maske, die du der Welt präsentierst. Dein Ego ist ähnlich wie eine Wolke. Es scheint eine Form zu haben, aber es verändert sich ständig und wandelt sich.

Frage: Ist dir schon mal aufgefallen, dass du bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Rollen einnimmst? Ja, genau. Das ist dein Ego in Aktion – es ist nicht solide und im Grunde eine falsche Darstellung dessen, was du wirklich bist.

Leider glaubt unser Ego wirklich, dass es das ist, was wir wirklich sind. Weil es so überzeugt davon ist, dass es wirklich ist, wird es jeden Versuch, es aufzulösen, abweisen, weil es das als Todesdrohung empfindet. Deshalb ist jede Art von Wachstum extrem schwierig, weil das Ego immer versucht, sich selbst zu schützen.

Wie wir sehen, ist die Erforschung des Wesens deines Egos (und das Lernen, es sanft zu durchschauen) ein entscheidender Schritt auf deiner Reise zur Seelensuche. Tatsächlich ist es das größte Hindernis auf dem Weg, dein wahres Wesen zu entdecken und zu verkörpern.

Einige Möglichkeiten, dein Ego zu erforschen, sind:

  • Tagebuch schreiben – schreibe deine Gedanken, Überzeugungen, Angewohnheiten, Vorlieben, Abneigungen usw. auf
  • Selbsterforschung – frage dich ständig: „Wer bin ich?“ und sieh, was sich verändert, verblasst oder stirbt (das sind deine Ego-Elemente); paradoxerweise entdecken wir, wer wir sind, indem wir sehen, wer wir nicht sind.
  • Meditation – sie lernt, deine Gedanken und die Geschichten, die dein Gedanke konstruiert, zu beobachten

Diese drei einfachen praktischen Übungen können einen enormen Einfluss auf deine Fähigkeit haben, klar zu sehen und die Wahrheit zu erfahren, wer du wirklich bist.

3. Verbinde dich wieder mit deinem kindlichen Selbst

Wie der Autor und Psychotherapeut Dr. Neal Marshall Goldsmith schreibt:

Die Seele … ist der Teil von uns, der am frühesten, am tiefsten und am authentischsten in uns verwurzelt ist.

Dein inneres Kind trägt die ursprünglichen Eigenschaften deiner Seele in sich, mit denen du geboren wurdest. Und zum Glück ist es gar nicht so schwer, wieder mit deinem inneren Kind in Kontakt zu kommen.

Ich habe auf dieser Website schon viel über die Arbeit mit dem inneren Kind geschrieben, aber hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du dich mit deinem Kindheits-Ich verbinden kannst:

  • Schreibe einen Brief an dein inneres Kind
  • Visualisiere dein inneres Kind (es gibt viele kostenlose Videos auf youtube)
  • Sieh dir Bilder von deinem inneren Kind an
  • Mache etwas, was dein inneres Kind gerne gemacht hat, als du klein warst

Gehe behutsam an diese Aktivitäten heran. Mache Beobachtungen über dein jüngeres Ich: Hat es mehr gelächelt? War sie/er mehr mit Gefühlen in Kontakt? Wirkte es neugieriger und kreativer? Denke über dein jetziges und dein damaliges Selbst nach. Welche Eigenschaften deines inneren Kindes kannst du mehr in dein Leben integrieren?

4. Reflektiere, blicke in dich hinein und visualisiere

Die Suche nach der Seele ist ein inneres Abenteuer. Deshalb werden die praktischen Übungen und Schritte, die du unternimmst, um deine innere Mitte zu befreien, oft Reflexion und Selbstbeobachtung erfordern. Visualisierung verstärkt diese beiden Qualitäten und hilft dir, durch die Kraft der Vorstellungskraft Wissen und Führung zu erlangen.

Der Dichter und Philosoph Mark Nepo stellt in seinem Buch The Book of Awakening eine wunderschöne Visualisierung vor:

Schließe deine Augen und atme in die Tiefe deiner Sorgen, so wie ein Taucher in die Tiefe der Stille gleitet, die immer unter dem Aufwühlen der Wellen wartet.

Überlege dir zwei Dinge, die du gerne tust, wie Laufen, Zeichnen, Singen, Vögel beobachten, Gartenarbeit oder Lesen.

Denke darüber nach, was dich in jeder dieser Tätigkeiten lebendig fühlen lässt.

Halte dir vor Augen, was sie gemeinsam haben, und atme langsam und spüre den Gnadenpunkt, den diese lieben Dinge in dir widerspiegeln.

Dieses Beispiel der Reflexion, Selbstbeobachtung und Visualisierung ist perfekt für die Seelensuche, denn es bringt dich mit deiner grundlegenden Lebendigkeit in Kontakt: der Essenz deiner Seele. Du kannst dir jede Visualisierung anhören oder erstellen, die dich anspricht, achte nur darauf, dass sie auf deine Seele ausgerichtet ist.

5. Verbinde dich mit der Natur und der Wildnis in dir

Die Natur ist für die menschliche Seele ungeheuer heilend und belebend. Wir denken oft, dass wir von der Natur getrennt sind. Schließlich sind wir Menschen und stehen „über“ der Natur, oder? Falsch! Wir sind ein untrennbarer Teil der Natur. Unser Blut, unsere Knochen, unsere Haare, unsere Haut und unsere Eingeweide sind allesamt Bestandteile der Erde: tierisch, fleischlich, körperlich.

Trotz jahrhundertelanger Domestizierung behält die menschliche Seele immer noch ihre angeborene, im Grunde wilde Natur. Wir sind nicht wild im Sinne von „unkontrollierbar“ oder „verwildert“, sondern wild in dem Sinne, dass das Zentrum unseres Wesens nicht vollständig gezähmt werden kann: Es ist im Wesentlichen frei. In unserem Kern sind wir alle freie Geister. Das zeigt sich in Momenten des Heldentums, in den Urschreien bei der Geburt, in den Grunzlauten beim Liebesspiel und in den tiefen Lachern der Fröhlichkeit.

Mit unserer grundlegenden Wildheit, unserem inneren Wolf, in Kontakt zu kommen, bedeutet, sich mit einer grundlegenden Eigenschaft der Seele zu vereinen – und die lässt sich in der Natur leicht wiederentdecken.

Es ist nicht schwierig oder anstrengend, sich wieder mit der Natur zu verbinden. Alles, was es braucht, sind ein paar Minuten am Tag draußen, in denen du mit deinem Gedanken die Bäume, die Tiere, die Wolken und die Sonnenstrahlen, die durch die Wolken scheinen, beobachtest. Wenn du das Glück hast, in der Nähe eines Naturschutzgebietes zu wohnen, kannst du die japanische Kunst des Waldbadens praktizieren oder eine Decke mitnehmen und ein Picknick machen.

Wenn du in der Stadt wohnst, hast du immer noch die Möglichkeit, dich mit der Natur zu verbinden. Geh in den örtlichen Park, lausche den Klängen der Natur auf deinem Handy oder kaufe eine Topfpflanze. Wenn dein Herz offen ist, gibt es unendlich viele Möglichkeiten, wie die Natur in dein Leben kriechen, graben, weben und sprießen kann.

6. Stelle einige Fragen, die dein Innerstes erforschen

Fragen sind ein einfacher und direkter Weg, um deine persönliche Wahrheit zu befreien. Und wahrhaftig zu leben bedeutet, authentisch zu leben: Es bedeutet, die Natur deiner eigenen Seele zu respektieren.

Einige Fragen, die du dir auf deiner Seelensuche stellen kannst, sind z.B:

  • Wer bin ich?
  • Was will ich im Leben?
  • Was ist der Sinn des Lebens?
  • Was ist meine wahre Bestimmung?
  • Was ist authentisch in mir?
  • Was ist unauthentisch in mir?
  • Was bedeutet Glück für mich?
  • Was würde mich wirklich erfüllen?
  • Wo ist mein Ego ein Hindernis?
  • Was ist eine Seelenqualität von mir?
  • Welches Erbe will ich hinterlassen?

Das sind nur ein paar Beispiele für Fragen, die du dir stellen kannst, wenn du willst. Du könntest diese Fragen auch in ein Tagebuch aufnehmen, um regelmäßig darüber nachzudenken und sie zu beantworten.

Was-bedeutet-die-Suche-nach-der-Seele-19-Anzeichen-dafuer-dass-du-eine-verlorene-Seele-bist

7. Finde deinen Seelenraum und deinen Platz

Klingt verwirrend? Ich werde es dir erklären.

Ein Seelenort ist ein physischer Ort, der dich zutiefst anspricht: Er spricht zu deiner Seele. Du kannst eine nostalgische Sehnsucht nach diesem Ort verspüren, ein Gefühl tiefer Resonanz und eine fast mystische Bedeutung. Seelenorte können ganz alltägliche Orte sein (z. B. dein Garten), unberührte Gebiete (z. B. ein Ort in der Wildnis) oder heilige Stätten (z. B. Stonehenge, Uluru, die Kathedrale von Notre Dame usw.).

Du wirst an diesen Orten ein Gefühl der Ausdehnung und des tiefen Friedens verspüren und das Gefühl haben, letztlich „ein Zuhause befreien“ zu können. Was geschehen ist, ist, dass du eine äußere Darstellung des inneren Himmels in dir befreien konntest. Das ist der Grund, warum uns Seelenorte so tief berühren.

Dein Seelenraum hingegen ist eine innere Erfahrung deiner wahren Natur. Wir bewohnen unsere Seelenräume oft in Momenten des Gebets, der Kontemplation, in veränderten Bewusstseinszuständen und in tiefer Meditation.

Wie Mark Nepo schreibt,

Jeder Mensch wird mit einem unbelasteten Fleck geboren – frei von Erwartungen und Bedauern, frei von Ehrgeiz und Verlegenheit, frei von Angst und Sorgen – ein Gnadenfleck, an dem wir alle zum ersten Mal von Gott berührt wurden.

Von diesem Punkt der Gnade geht der Frieden aus. Psychologen nennen diesen Punkt Psyche, Theologen nennen ihn Seele, Jung nennt ihn Sitz des Unbewussten, Hindu-Meister nennen ihn Atman, Buddhisten Dharma, Rilke nennt ihn Innerlichkeit, Sufis nennen ihn Qalb und Jesus nennt ihn das Zentrum unserer Liebe.

Diesen Ort der Innerlichkeit zu kennen, bedeutet, es zu wissen, wer wir sind, nicht durch oberflächliche Identitätsmerkmale, nicht dadurch, wo wir arbeiten, was wir anziehen oder wie wir angesprochen werden wollen, sondern indem wir unseren Platz im Verhältnis zum Unendlichen spüren und ihn bewohnen.

Um diesen Seelenraum zu bewohnen, müssen wir die Barrieren des Egos durch verschiedene Methoden der inneren Arbeit durchbrechen – das ist die Seite des Tuns. Die andere Seite ist das Sein: Wir brauchen praktische Übungen, die uns helfen, innere Stille und Ruhe zu kultivieren. Und die beste Methode, die ich kenne, um diesen Zustand zu erfahren, ist die Meditation.

Indem wir sowohl die Techniken der inneren Arbeit als auch die Meditation praktizieren, verkörpern wir mehr und mehr unsere Wahre Natur. Und schließlich, wie der türkische Dichter und Sufi-Mystiker Yunus Emre schreibt, entdecken wir, dass:

Ich bin der Tropfen, der das Meer enthält. Wie schön, ein Ozean zu sein, der in einem unendlichen Tropfen verborgen ist.

Für die Seele bedeutet die Suche, ganz Mensch zu sein, sich auf die größte Reise zu begeben, die das Leben uns bietet: die spirituelle Suche.

Ich hoffe, dass dieser Artikel und die Hinweise, die ich dir gegeben habe, dich dazu inspirieren, tiefer einzutauchen und dich wieder mit der Essenz dessen zu vereinen, was du wirklich bist.

 

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,