Skip to Content

Was desorganisierte Bindung ist und wie sie deine Beziehungen ruinieren kann

Was desorganisierte Bindung ist und wie sie deine Beziehungen ruinieren kann

Sharing is caring!

Scheint dein Kind Angst vor dir zu haben? Neigt es dazu, dich zu meiden? Dann kann es sein, dass es eine Form der unsicheren Bindung entwickelt hat, die als desorganisierte Bindung bezeichnet wird.

Was ist desorganisierte Bindung?

Auch bekannt als desorientierte Bindung und ängstlich-vermeidende Bindung, ist es eine Art von Bindungsstil, bei dem ein Kind Angst vor seinen Bezugspersonen hat, obwohl es körperlich und emotional von ihnen abhängig ist. Die Bezugspersonen sind für das Kind eine Quelle der Angst oder des Stresses. Laut einer Studie aus dem Jahr 2019 zeigen Kinder mit diesem Bindungsstil kein einheitliches Verhaltensmuster als Reaktion auf die Trennung von und die Rückkehr zu ihrer Hauptbezugsperson, zum Beispiel ihrer Mutter. Das Kind kann durch die Trennung verwirrt werden, untröstlich sein, sich ärgern und Wutanfälle bekommen. Wenn der Elternteil zurückkehrt, kann das Kind gleichzeitig vermeidend sein und die Nähe zur Betreuungsperson suchen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 wird dieser Bindungsstil als „Angst ohne Lösung“ bezeichnet, was bedeutet, dass das Kind in seinem Traum und Bedürfnis hin- und hergerissen ist, ob es sich seinen Eltern nähert, um Unterstützung zu bekommen, oder ob es wegläuft und seine Bezugspersonen meidet, weil es Angst vor ihnen hat, wenn es mit einer fremden oder stressigen Situation konfrontiert ist.

Bindung und ängstlich-vermeidendes Verhalten

Bindung bezieht sich hier auf eine emotionale Bindung oder Verbindung, die wir als Säugling bei unserer Hauptbezugsperson oder unseren Eltern entwickeln. Bindungsstile beziehen sich auf bestimmte Verhaltensweisen, die ein Säugling und seine Bezugsperson in einer Beziehung zeigen, insbesondere wenn sie mit bedrohlichen Situationen konfrontiert werden. Das Konzept der Bindung und der damit verbundenen Stile basiert auf der Bindungstheorie des britischen Psychiaters John Bowlby und der amerikanischen Psychologin Mary Ainsworth. Unsere Bindungsstile bei unseren primären Bezugspersonen bestimmen oft unsere Fähigkeit, als Erwachsene intime Beziehungen zu anderen einzugehen. Nach der Bindungstheorie ermöglichen uns sichere Bindungsstile, Unterstützung zu suchen und unsere Gefühle offen zu teilen. Wenn wir jedoch unsichere Bindungsstile entwickeln, können wir in unseren Beziehungen vermeidend, bedürftig oder manipulativ werden. Kinder mit desorientierter Bindung sind nicht in der Lage, ihre Eltern als sichere Basis zu sehen, von der aus sie ihre Umgebung erkunden können und zu der sie zurückkehren können, wenn sie in Not sind.

Wenn eine Betreuungsperson nicht auf die Bedürfnisse des Kindes eingeht oder nicht in der Lage ist, konsequent zu reagieren, kann das Kind eine desorganisierte Bindung entwickeln, da es keine sichere und geschützte Basis für das Kind gibt. Daher kann das Kind zwar liebevoll zu seinen primären Bezugspersonen sein, aber es hat auch Angst vor ihnen. Es ist auch ständig darüber verunsichert, wie seine Eltern auf seine Grundbedürfnisse reagieren werden. Das Kind kann sich gezwungen fühlen, Sicherheit und Unterstützung bei Menschen zu suchen, vor denen es Angst hat. Weitere Forschungen zeigen, dass John Bowlby der Meinung war, dass „Desorganisation aus Bedrohungskonflikten, Unklarheit über den sicheren Hafen und/oder Aktivierung ohne Beschwichtigung resultiert, die die Koordination und Integration innerhalb eines Verhaltenssystems beeinträchtigen.“

Merkmale einer desorganisierten Bindung

Hier sind einige der häufigsten Merkmale des desorganisierten oder ängstlich-vermeidenden Bindungsstils, die bei Kindern und Jugendlichen beobachtet werden

  1. Widersprüchliche Verhaltensmuster
  2. Fehlgeleitete, ungerichtete, unterbrochene oder unvollständige Bewegungen
  3. Asymmetrische oder anomale Körperhaltungen
  4. Einfrieren, Stillstand und verlangsamte Bewegungen und Ausdrücke
  5. Ängste gegenüber der Pflegeperson
  6. Sie suchen Liebe und Trost bei den Betreuungspersonen, haben aber auch Angst vor ihnen
  7. Unerklärliche oder abnormale Verhaltensweisen
  8. Schwierigkeiten mit praktischen Übungen zur Selbstberuhigung oder Selbstpflege
  9. Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen, insbesondere Liebespartnern
  10. Unfähigkeit, in der Nähe anderer Menschen emotional verletzlich zu sein
  11. Verleugnung oder Verdrängung von Gefühlen
  12. Unfähigkeit, persönliche Grenzen zu ziehen
  13. Starke Gefühle der Unsicherheit
  14. Unfähig, bedeutungsvolle Interaktionen zu beginnen oder noch zu halten
  15. Chaotische Beziehungsmuster
  16. Unbehagen sowohl mit Distanz als auch mit Nähe zu anderen
  17. Starrheit, unkontrollierbare Gefühle und sich wiederholende Verhaltensweisen

Abgesehen von diesen Anzeichen können auch andere Zeichen dafür sprechen, dass die Bindung gestört ist.

  • Bedürfnis nach enger Bindung, aber Unbehagen mit emotionaler Nähe
  • Mangelnde Emotionsregulierung, insbesondere bei negativen Gefühlen
  • Negative oder pessimistische Sichtweise über sich selbst, geliebte Menschen und Partner
  • Geringes Selbstwertgefühl, unsicheres, negatives Selbstbild und schlechte soziale Fähigkeiten
  • Unberechenbares, aggressives, oppositionelles und gestörtes Verhalten
  • Fehlende Verhaltens- und Aufmerksamkeitsstrategien zur Stressbewältigung
  • Angst vor Eltern oder Bezugspersonen in der Kindheit oder vor romantischen Partnern im Erwachsenenalter
  • Schwere Angstzustände und/oder Depressionen
  • Intrinsische Gefühle von Scham und Schuld
  • Starke Ängste vor Verlassenheit oder Abweisung
  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit, in der Kindheit Stress zu erleben
  • Gemischte oder konfrontierende Gefühle über intime Beziehungen
  • Höheres Risiko für die Entwicklung dissoziativer Störungen und traumabezogener Erkrankungen wie der posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD)
  • Unbehagen beim Ausdrücken von Gefühlen und Liebe
  • Sich selbst als unwürdig und unzureichend in Bezug auf Zuneigung oder Entgegenkommen betrachten

Verwandt: 5 Anzeichen für eine ungesunde Bindung in einer Beziehung

Wie sie sich entwickelt

Dieser Bindungsstil entwickelt sich aufgrund der wahrgenommenen Angst, die das Kind vor seinen primären Bezugspersonen hat. Dies kann eine Folge von Missbrauch oder Trauma in der Kindheit sein. Ein Kind ist sich unbewusst bewusst, dass es für sein Überleben und seine Sicherheit von seinen Eltern oder Bezugspersonen abhängig ist. Wenn die Quelle der Sicherheit jedoch zu einer Quelle des Schreckens wird, wird das Kind ängstlich und vermeidend. Da die Eltern auf höchst unvorhersehbare und gegensätzliche Weise reagieren, ist das Kind verwirrt darüber, ob die Betreuungsperson seine Bedürfnisse erfüllen wird oder nicht. Es kann sich auch über seine eigene Sicherheit Sorgen machen.

Diese Angst entsteht in der Regel durch Missbrauch, der sich gegen das Kind oder gegen ein anderes Familienmitglied richten kann. Wenn das Kind Zeuge wird, wie die Bindungsperson eine andere Person missbraucht, kann dies ebenfalls zu einem Trauma führen. Dies kann dazu führen, dass das Kind das Vertrauen in die Bezugsperson verliert und nicht mehr in der Lage ist, seine Grundbedürfnisse von der Bezugsperson zu befriedigen. Dies kann das Verhalten des Kindes gegenüber seinen Eltern stark beeinträchtigen, da es die Nähe zu ihnen suchen kann, aber dennoch Angst hat und seine Eltern aus Furcht meidet.

Ein Kind kann ängstlich-vermeidende Verhaltensweisen zeigen, wenn seine Mutter beängstigend, aufdringlich, negativ und feindselig ist. Aber auch Mütter, die hilflos und passiv sind, tröstendes Verhalten verweigern und emotionale Vernachlässigung zeigen, können die Entwicklung desorganisierter Verhaltensmuster fördern. Andere solche negativen Verhaltensweisen von Betreuungspersonen können sein

  • Lange Zeit die Bedürfnisse oder das Weinen des Kindes ignorieren, aber ab und zu darauf reagieren
  • Spott oder Lachen, wenn das Kind weint, Angst hat oder verzweifelt ist
  • das Kind anschreien oder ihm befehlen, mit dem Weinen aufzuhören
  • Sich für einen kurzen Moment um das Kind kümmern und es dann einschüchtern oder anschreien, wenn es die Geduld verliert

Was ist die Ursache für ängstlich-vermeidendes Verhalten?

„Desorganisierte Bindung beinhaltet ängstliches und gewalttätiges Verhalten von Eltern oder Bezugspersonen und ist daher häufiger bei Familien anzutreffen, die unter kombinierten oder getrennten Problemen von Kindesmissbrauch, häuslicher Gewalt und familiärer Instabilität leiden“, erklärt eine Forschungsarbeit aus dem Jahr 2012. Desorganisierte und unsichere Bindungsstile führen zu Schwierigkeiten bei der Emotionsregulierung. Da das Kind von seinen Eltern nicht richtig besänftigt wird, wenn es in Not ist, neigt es dazu, ungesunde Mittel zu entwickeln, um mit seiner Not fertig zu werden. Das Kind hat keine konsistente oder spezifische Strategie, um seinen Kummer zu überwinden. Es zeigt paradoxe und unberechenbare Verhaltensmuster, die durch Verwirrung oder Angst ausgelöst werden.

Die Forschung zeigt, dass eine desorientierte Bindung häufig bei Menschen beobachtet wird, die in ihrer Kindheit traumatische und negative Erfahrungen, emotionale Vernachlässigung oder Missbrauch durch ihre primären Bezugspersonen oder Eltern erlebt haben. Weitere Forschungen machen deutlich, dass „fast 80 % der misshandelten Säuglinge eine desorganisierte Bindung haben.“ Die Forscher fügen hinzu, dass Kinder mit diesem Bindungsstil eher unter Stress leiden, Schwierigkeiten mit der negativen Emotionsregulierung haben, einen zwanghaften Interaktionsstil pflegen und aggressive oder feindselige Verhaltensweisen zeigen. Studien haben befreien, dass etwa 15 % der Kinder in typischen Mittelschichtfamilien dazu neigen, ängstlich-vermeidendes Bindungsverhalten zu entwickeln.

Studien haben auch ergeben, dass sich dieser Bindungsstil je nach dem Verhalten der Mutter bereits im Alter von 18 Monaten entwickeln kann. „Eine durchdringend missbräuchliche Erziehung kann dazu führen, dass Kinder desorganisiert und ineffektiv sind, sowohl in Bezug auf ihre Selbstständigkeit als auch bei Beziehungen und ohne Empathie“, heißt es in einer Studie von 2007. Dies kann zu erfolglosen Versuchen, unabhängig zu werden, und zu einer höheren Wahrscheinlichkeit von Kriminalität führen.

Wie desorganisierte Bindung uns beeinflusst

Ein Kind mit solchen Bindungsmustern kann gestresst und ängstlich wirken. Das Kind wird unsicher, bedürftig und anhänglich und sehnt sich in Beziehungen ständig nach Aufmerksamkeit, als Kind von seinen Eltern und als Erwachsener von seinen Partnern. Wenn es jedoch die gewünschte Aufmerksamkeit erhält, kann es negativ reagieren und ängstlich oder zweifelnd werden, sie meiden oder anfangen zu weinen. Studien zeigen, dass Kinder mit desorganisierter Bindung in der Abwesenheit ihrer Eltern verzweifelt sind, aber auch nach deren Rückkehr oder Ankunft weiterhin verzweifelt bleiben. Leider reagieren Eltern, die diesen Bindungsstil mit ihren Kindern teilen, in der Regel ungünstig auf die Verzweiflung ihres Kindes und verfügen nicht über das nötige beruhigende und besonnene Temperament. Außerdem können sie auch gemischte Gefühle gegenüber den emotionalen und körperlichen Bedürfnissen ihres Kindes zeigen.

Bindung ermöglicht es uns, Bindungen zu unseren Eltern aufzubauen und als Erwachsene Beziehungen zu knüpfen. Leider neigen Menschen mit einer desorganisierten oder desorientierten Bindung dazu, unsichere Bindungen zu entwickeln und ein sehr unbeständiges Verhalten an den Tag zu legen. Es fällt ihnen schwer, anderen zu vertrauen, und sie können bestimmte psychische Störungen wie Angstzustände, Depressionen, posttraumatische Belastungssymptome, Borderline-Persönlichkeitsstörungen (BPD) und Drogenmissbrauch entwickeln. Diese Art der Bindung wird auch mit der Entwicklung von Psychopathologie in Verbindung gebracht. Eine Studie aus dem Jahr 2016 hat befreien können, dass Menschen mit einer solchen unsicheren Bindung mit größerer Wahrscheinlichkeit Persönlichkeitsstörungen wie Borderline, antisoziale und histrionische Persönlichkeitsstörungen entwickeln. Studien zeigen auch, dass Kinder mit ängstlich-vermeidender Bindung maladaptive Verhaltensmuster und externalisierende Verhaltensprobleme haben.

Verwandte: 4 Arten der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Verwandt: Wie Eltern psychische Gesundheitsprobleme bei Kindern verursachen

Auswirkungen auf Beziehungen im Erwachsenenalter

Desorganisierte Bindungsstile können sich negativ auf die Beziehungen einer Person im Erwachsenenalter auswirken. Da die Person in ihrer Kindheit eine ängstlich-vermeidende Bindung erlebt hat, folgt sie im Erwachsenenleben ähnlichen Mustern. Ihre intimen Beziehungen werden von Irrationalität durchzogen, da sie einen starken Traum haben, sich geliebt zu fühlen und ihren romantischen Partner zu lieben, aber sie bleiben zu ängstlich, wenn es um Nähe zu jemandem geht. So schützen sie sich vor sich selbst, denn sie glauben, dass geliebte Menschen sie missbrauchen und verletzen werden. Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 neigen Menschen, die in einer Beziehung vermeidend sind, zu einer negativen Sichtweise auf ihre Intimpartner. „Vermeidende Menschen streben danach, Unabhängigkeit, Kontrolle und Autonomie in ihren Beziehungen zu schaffen und zu erhalten, weil sie glauben, dass die Suche nach psychologischer/emotionaler Nähe zu romantischen Partnern entweder nicht möglich oder unerwünscht ist“, erklärt die Studie. Infolgedessen wenden diese Menschen bestimmte Distanzierungs- und Bewältigungsstrategien an, um sich vor Verletzungen zu schützen.

Ein erwachsener Mensch mit desorganisierter Bindung vermeidet Intimität und Nähe, auch wenn er bei sich selbst eine enge Beziehung suchen kann. In romantischen Beziehungen erwarten sie Enttäuschung, Abweisung, Verlassenwerden und emotionalen Schmerz als Teil des Deals und neigen daher dazu, unsicher, bedürftig und zweifelnd zu werden. Sie können Angst vor emotionaler Intimität haben, selbst wenn es genau das ist, was sie wollen. Selbst im Erwachsenenalter glauben sie, dass man ihrem Partner oder der Bindungsperson nicht trauen kann und dass er/sie auf unvorhersehbare Weise auf ihre Bedürfnisse reagieren wird. Es fällt ihnen schwer zu glauben, dass ihr Partner tatsächlich liebevoll, fürsorglich und unterstützend sein kann, und diese Einstellung kann zu selbstsabotierenden Verhaltensweisen führen, die zu mehreren gescheiterten romantischen Beziehungen oder sogar Freundschaften führen. Sie selbst setzen ihre verzerrten Wahrnehmungen in die Realität um, selbst wenn ihre Partner wirklich liebevoll sind. Desorganisierte Erwachsene neigen dazu, pessimistisch zu sein und haben eine negative Sicht auf sich selbst, andere Menschen und die Welt. Das kann sich auch negativ auf ihre sozialen Fähigkeiten und Interaktionen auswirken.

Der Umgang mit desorganisierter Bindung

Wenn du oder dein Kind einen ängstlich-vermeidenden Bindungsstil hat, kann das Leben eine große Herausforderung sein. Du könntest an andere gebunden sein, aber du weißt nicht, wie das geht, und deine Angst hält dich davon ab, zu lernen, wie du gesunde Beziehungen aufbauen kannst. Das kann nicht nur deine intimen Beziehungen und sozialen Interaktionen beeinträchtigen, sondern auf lange Sicht sogar zu ernsthaften psychischen Problemen führen. Außerdem kann es schwierig sein, mit einer Person mit diesem Bindungsstil in einer Beziehung zu sein, da es ihr an Vertrauen mangelt und sie sich unvorhersehbar verhält.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, deinen Bindungsstil zu heilen und zu verändern. Der effektivste und bekannteste Weg, um deine Heilungsreise zu beginnen, ist das Gespräch mit einem Therapeuten. Die Forschung zeigt, dass eine Psychotherapie dir dabei helfen kann, deine Bindungsmuster zu verändern. Eine Psychotherapie oder Gesprächstherapie kann dir helfen, deine negativen Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und dir Wege zu zeigen, wie du gesunde Bindungen aufbauen kannst. Ein Therapeut oder eine Therapeutin wird dir in einem sicheren Raum vorurteilsfrei, ruhig und akzeptierend zuhören. Aber es ist wichtig, dass du deinem Therapeuten vertraust.

Der Therapeut kann auch mit der Bezugsperson, den Eltern, Partnern und anderen Familienmitgliedern arbeiten, um dir zu helfen, positive Bindungen in deiner Familie aufzubauen. Sie geben dir die nötigen Werkzeuge an die Hand, um negative Verhaltensmuster abzubauen und eine engere Beziehung zu deinen Lieben aufzubauen. Im Falle eines Kindes kann der Therapeut dir helfen, gesunde Wege zu lernen, wie du dein Kind in Not beruhigen kannst. „Frühzeitige Interventionen bei Eltern oder Pflegeeltern, die sich insbesondere auf die mütterliche Sensibilität konzentrieren, sind klinisch wirksam bei der Förderung einer sicheren Bindung bei Kindern“, so eine Studie aus dem Jahr 2016.

Neben einer Therapie können auch bestimmte Selbsthilfe- und Bewältigungsstrategien den Heilungsprozess beschleunigen und dir helfen, deinen desorganisierten Bindungsstil zu ändern. Einige dieser Strategien sind.

  • Erkenne deine emotionalen Bedürfnisse an und drücke sie aus
  • Lerne und praktiziere Selbstakzeptanz und vermeide es, ein Perfektionist zu sein
  • Steigere dein Selbstwertgefühl, vermeide negative Selbstgespräche und überwinde Scham
  • Versuche, in deinen Interaktionen durchsetzungsfähiger zu sein
  • Vermeide es, Dinge zu persönlich zu nehmen
  • Lerne, anderen mehr zu vertrauen, statt an deinen Lieben zu zweifeln
  • Suche ärztliche Hilfe für alle psychischen Probleme, die du haben kannst, wie Stress, Angstzustände, Depressionen usw.
  • Erkenne deine Unsicherheiten und sprich mit deinem Therapeuten über sie.
  • Ändere deine Denkweise und entwickle eine optimistische Einstellung
  • Praktiziere Selbstliebe und Selbstberuhigungstechniken wie Massagen, Meditation, Sport, Yoga usw.
  • Sei authentisch und offen über deine Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse

Wenn du jedoch Elternteil eines Kindes mit gestörter Bindung bist, ist es wichtig, dass du deinen Erziehungsstil änderst. Du solltest dich auch wegen eines Kindheitstraumas oder Missbrauchs, den du von deinen Eltern erfahren konntest, in Therapie begeben. Wir folgen oft denselben ungesunden Erziehungs- und Bindungsstilen, die wir von unseren eigenen Eltern gelernt haben. Wenn du dich mit deinen Problemen auseinandersetzt, wirst du besser in der Lage sein, deine Kinder auf eine positive und gesunde Weise zu erziehen und auf sie einzugehen. Eine positive Erziehung ist ein wichtiges Element, um ängstlich-vermeidende Bindungen bei Kindern zu verhindern.

Was-desorganisierte-Bindung-ist-und-wie-sie-deine-Beziehungen-ruinieren-kann

Zum Mitnehmen

Desorganisierte Bindung kann das Leben eines Menschen nicht nur in der Kindheit, sondern auch im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Mit Selbsterkenntnis, Geduld, Entschlossenheit und Engagement für die persönliche Entwicklung kannst du jedoch lernen, ihre Auswirkungen zu überwinden und vertrauensvolle und fürsorgliche Beziehungen zu entwickeln. Das führt nicht nur zu besseren und gesünderen Beziehungen, sondern stärkt auch dein Selbstwertgefühl und macht dich in deinem Leben sicherer und zufriedener.

Wenn du ein Elternteil bist, dann konzentriere dich auf praktische Übungen und baue mit der Zeit eine sichere Bindung zu deinem Kind auf. Auch wenn sich Elternschaft manchmal überwältigend anfühlt, solltest du darauf achten, wie du auf deine Kinder reagierst. Wenn du lernst, mitfühlend, freundlich und einfühlsam zu sein, kannst du angemessen auf die Bedürfnisse deines Kindes reagieren, wenn es in Not ist. So kannst du eine sichere Bindung zu deinem Kind aufbauen und ein glücklicheres Leben für dich, dein Kind und deine Familie schaffen.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,