Skip to Content

Wenn eine Beziehung zum Geschäft wird: 5 Anzeichen einer transaktionalen Beziehung

Wenn eine Beziehung zum Geschäft wird: 5 Anzeichen  einer transaktionalen Beziehung

Sharing is caring!

Bist du in einer transaktionalen Beziehung? Transaktionale Liebe ist eine Form von romantischem Interesse, die in einer Beziehung aus Bequemlichkeit resultiert. Man kann sie wie eine geschäftliche Transaktion betrachten, bei der es nicht darum geht, die emotionale Bindung zu stärken, sondern darum, was man zu geben hat und von seinem Partner bekommen kann.

Lass uns die Bedeutung einer transaktionalen Beziehung untersuchen, um herauszufinden, ob du in einer bist.

Was ist eine transaktionale Beziehung?

Um ehrlich zu sein, klingt eine transaktionale Beziehung eher nach einem Geschäftsabschluss als nach einer echten Beziehung. Sie kann als „Geschäft“ betrachtet werden, bei dem zwei Menschen eine romantische Beziehung eingehen, in der ein Partner bestimmte Leistungen oder „Geschenke“ anbietet und der andere Partner im Gegenzug Leistungen erbringt. Die Beziehung basiert eher auf der Erfüllung von Bedürfnissen, Erwartungen und Gegenseitigkeit als auf Anziehung, Gefühlen oder Unterstützung.

Nach der transaktionalen Beziehungspsychologie liegt der Fokus ganz darauf, wie jeder Einzelne von der Beziehung profitiert, auch wenn ein gewisses Maß an Anziehung und Liebe vorhanden sein kann. Hier gibt ein Partner nur mit der Erwartung, etwas im Gegenzug zu bekommen.

Verwandt: 8 Warnzeichen, dass du in einer lieblosen Ehe gefangen bist

Die traditionellen Geschlechterrollen in Ehen, in denen der Mann für die Frau sorgt, indem er ihr das Essen auf den Tisch bringt, und die Frau sich um die Bedürfnisse des Mannes und den Haushalt kümmert, ist eines der klassischen Beispiele für eine transaktionale Beziehung. Eine transaktionale Beziehung ist aber auch bei anderen Familienmitgliedern, Freunden, Arbeitskollegen und in Partnerschaften zu beobachten.

Anzeichen für eine transaktionale Beziehung

Weißt du, welche Anzeichen dafür sprechen, dass du in einer transaktionalen Beziehung bist? Hier sind einige der häufigsten Merkmale einer transaktionalen Beziehung, über die du es wissen solltest –

1. Fokus auf persönliche Vorteile

Quid pro quo ist die Grundlage einer transaktionalen Beziehung. Kein Wunder, dass beide Partner stark darauf konzentriert sind, wie sie von der Beziehung profitieren können. Die erhöhte Aufmerksamkeit auf die eigenen Vorteile und das, was die andere Person zu bieten hat, macht diese Beziehung eher zu einer Geschäftsvereinbarung als zu etwas anderem. 

Die stärkere Betonung dessen, was aus der Beziehung gewonnen werden kann, macht sie weniger emotional. Wenn ein Partner für Geld und finanzielle Stabilität sorgt, wird von dem anderen Partner erwartet, dass er sich um den Haushalt und die Bedürfnisse des Partners kümmert. Wenn jedoch einer der beiden Partner dies nicht tut oder es an Gegenseitigkeit mangelt, kann die Beziehung leicht scheitern.

2. Gleichmäßiges Geben und Nehmen

Während beide Partner immer versuchen werden, mehr in die Beziehung einzubringen, als sie geben, nimmt in der Regel jeder Partner so viel, wie er gibt. Das gleichmäßige Geben und Nehmen hilft dabei, das Gleichgewicht in der Beziehung zu halten, da es ihr oft an echter Liebe, Unterstützung und Fürsorge fehlt. 

Wenn deine Beziehung also komplett auf gleichem Tausch basiert und das, was du für deinen Partner tust, davon abhängt, was du von ihm bekommst, dann ist das keine Liebe. Es ist eine Transaktion. Sugar-Daddy- oder Sugar-Mama-Beziehungen sind fast immer von dieser Art.

3. Mangelnde Zufriedenheit in einer Beziehung

Da die Ehe oder Beziehung meist eine Transaktion ist, fühlen sich beide Partner in einer transaktionalen Beziehung oft unzufrieden und verärgert. Da es ihnen mehr darum geht, mehr zu bekommen, als sie geben, ihnen das aber selten gelingt, sind sie ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, mehr Zeit, Geld, Dinge, teure Gegenstände, Sex oder was auch immer ihre Beziehungspolitik ausmacht, zu bekommen.

Das macht sie hochgradig manipulativ und sollte sie die meiste Zeit auf Trab halten. Wie du dir denken kannst, führt das zu viel Stress und Angstzuständen und schließlich beginnen sie, ihren Partner zu hassen. Noch schlimmer ist, dass sie sich nicht auf ihren Partner verlassen können, wenn es um emotionale und mentale Unterstützung, Fürsorge oder Zuneigung geht, was zu einer Menge Unzufriedenheit, Hoffnungslosigkeit und sogar depressiven Symptomen führt.

4. Mangel an echter Liebe

In einer transaktionalen Beziehung werden nur Dinge, Dienstleistungen und Vorteile ausgetauscht, aber keine Liebe und Zuneigung. Und das ist eines der Hauptmerkmale einer transaktionalen Beziehung. Die Partner teilen keine emotionale Bindung, wie es in einer „normalen“ gesunden Beziehung der Fall ist.

Sie genießen nicht die Gesellschaft des anderen wie normale Paare. Sie sind nicht motiviert, die andere Person glücklich zu machen. Sie wollen weder lieben noch geliebt werden. Sie denken nur über persönliche Vorteile nach und wollen die Vorteile, die sich aus der Beziehung ergeben. Es geht in erster Linie um ein Geschäft, nicht um Liebe. Es ist eine egoistische und ungesunde romantische Beziehung, der es an echter Romantik, Fürsorge und Zuneigung mangelt.

5. Hohe Erwartungen

Transaktionale Liebe kann nicht ohne Erwartungen von beiden Partnern existieren. Jeder Schritt wird mit der Erwartung gemacht, dass etwas zurückkommt. Beide Partner können das eine oder andere von der anderen Person erwarten, darunter

  • Macht
  • Finanziellen Gewinn
  • Sozialer Status
  • Sexuelle Gefälligkeiten
  • Legitimität
  • Andere

Die Erwartung von etwas, das wir uns wünschen, aber nicht selbst erreichen können, ist einer der Hauptgründe, warum sich die meisten Menschen auf eine transaktionale Beziehung einlassen. Sie glauben, dass diese Beziehung ihnen helfen wird, ihre Ziele zu erreichen, ihr Leben interessanter zu machen und von anderen respektiert zu werden.

Verwandt: Ist eine unglückliche Ehe besser als eine Scheidung?

Weitere Anzeichen für eine transaktionale Beziehung

Neben den oben genannten Merkmalen gibt es noch weitere Anzeichen für eine transaktionale Beziehung –

  • Wenn dein Partner oder deine Partnerin sehr anspruchsvoll ist und immer will, dass du etwas für ihn oder sie tust, ohne eine Gegenleistung zu erbringen, dann kannst du unbewusst in einer transaktionalen Beziehung sein.
  • Du neigst dazu, die Bedingungen deiner Beziehung mit deinem Partner immer wieder neu zu verhandeln, damit du am meisten davon profitierst.
  • Dein Partner ist narzisstisch und lässt Gefühle und Empathie vermissen. Er zögert nie, Menschen zu benutzen, um seine eigenen Bedürfnisse zu finden.
  • Deine Beziehungsvereinbarung ist gut dokumentiert, damit die Bedingungen nicht gebrochen werden. Das bedeutet, dass du einen Ehevertrag abschließen solltest.
  • Ihr habt klar festgelegt, welche Bedingungen nicht erfüllt werden können, und beide Parteien sollten darauf achten, dass ihr Teil der Abmachung eingehalten wird, solange es ihnen nützt.
  • Du genießt es, freiwillig in einer transaktionalen Beziehung zu sein, aber deine Freunde und Familie unterstützen deine Entscheidung nicht und haben sich von dir entfremdet.
  • Du und dein Partner fühlt euch in der transaktionalen Beziehung wie unabhängige Individuen, da ihr euch nie als Paar mit einer verbindenden Einstellung zueinander fühlt.

Verwandt: 9 Anzeichen dafür, dass du nicht in deinen Partner verliebt bist

  • Entweder du oder dein Partner oder beide neigen dazu, die Handlungen des anderen zu beurteilen und sind sich immer bewusst, wie ihr Verhalten dir nützt. Beide Parteien neigen dazu zu glauben, dass sie dem anderen überlegen sind.
  • Eurer Beziehung fehlt es an Tiefe und Bedeutung, sie ist oberflächlich, leer und wankelmütig. Das öffnet die Tür für Betrug und Untreue.
  • Ihr beide seid in einer Beziehung eher egoistisch und interessiert euch immer mehr für euren persönlichen Vorteil als für den eures Partners.
  • Du und dein Partner neigt dazu, mit dem anderen zu konkurrieren, statt sich gegenseitig zu unterstützen.
  • Wenn du nicht in der Lage bist, die Erwartungen und Bedürfnisse deines Partners zu erfüllen, kann das zu Chaos führen und sogar das Ende der Beziehung bedeuten.

Unterschied zwischen transaktionaler Beziehung & gesunder Beziehung

Im Gegensatz zu einer gesunden romantischen Beziehung oder einer Ehe sind Menschen in einer transaktionalen Beziehung mehr an der Suche nach Vorteilen als an Liebe, Bewunderung, Fürsorge, Unterstützung, Trost und Kameradschaft interessiert. Dieses Muster des geschäftlichen Aspekts in einer romantischen Beziehung ist meist bei arrangierten Ehen zu beobachten. Hier liegt das Hauptaugenmerk auf dem sozialen Status, dem familiären Hintergrund und der finanziellen Stabilität der anderen Person, statt auf einer emotionalen Verbindung.

In einer gesunden, liebevollen Beziehung, die auch als relationale Beziehung bezeichnet wird, liegt der Schwerpunkt jedoch eher auf dem Aufbau einer stärkeren emotionalen Verbindung und Bindung mit der anderen Person als auf persönlichen Gewinnen. Da das Paar hier eine enge intime und emotionale Bindung hat, hält diese Art von Beziehung in der Regel länger, auch wenn es Streit, Enttäuschungen, unerfüllte Bedürfnisse und Erwartungen gibt. Solche Beziehungen sind oft zwischen Liebespartnern, Ehepartnern, Eltern und Kindern usw. zu finden.

Relationale vs. transaktionale Beziehung

In einer transaktionalen Beziehung werden „Geschenke“ nur gemacht, um im Gegenzug etwas anderes zu erhalten, nicht um die andere Person besonders und glücklich zu machen. Keiner der Partner tut etwas nur um des Handelns willen. Wenn du dich ständig fragst: „Wenn ich das tue, was bekomme ich dann dafür?“, dann sollte das bedeuten, dass du in einer traditionellen Beziehung bist.

Beide Partner neigen dazu, auf sich selbst bezogen zu sein und etwas nur in der Hoffnung zu tun, ihre Bedürfnisse zu finden. Beide Parteien tun nur ein bestimmtes Maß an Arbeit, um das zu bekommen, was sie wollen, und wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden, ist die Hölle los. Diese Beziehungen sind so zerbrechlich und zersplittert, dass es leicht zu Streitigkeiten kommen kann und Bindungen zerbrechen, wenn ein Partner nicht liefert, was versprochen wurde. Das ist der Grund, warum solche Beziehungen nicht lange gehalten werden.

Aber in einer gesunden Beziehung sind beide Partner immer darauf bedacht, sich aus Liebe und Sorge um die andere Person zu kümmern. Es gibt keine versteckten Motive oder Hintergedanken. Die Partner machen bereitwillig Opfer für den anderen und passen ihre Überzeugungen, Bedürfnisse und Sichtweisen an, um die Beziehung zu stärken. Hier geben beide Partner ohne Erwartungen oder Gier. Die Partner unterstützen sich gegenseitig, statt miteinander zu konkurrieren. Sie geben einander, weil es sie glücklich macht, ihren Partnern etwas zu geben. Sie agieren als Team und nicht als Einzelpersonen. Sie agieren nicht als Geschäftspartner, sondern als liebende Partner, die durch dick und dünn an der Seite des anderen stehen werden.

Vor- und Nachteile von transaktionalen Beziehungen

Wie in jeder anderen Beziehung gibt es auch in einer transaktionalen Beziehung einige Vorteile und einige Gefahren. Hier sind einige der Vor- und Nachteile, die du kennen solltest –

Vorteile einer transaktionalen Beziehung

  • Du bekommst immer, was du willst
  • Du hast klare Grenzen und Erwartungen an deine Beziehung
  • Deine Beziehungsvereinbarung stellt sicher, dass du nicht enttäuscht wirst
  • Du musst dich nicht mit unnötigen Dramen oder chaotischen Zuständen herumschlagen
  • Die Bedingungen der Beziehung können neu verhandelt werden

Nachteile einer transaktionalen Beziehung

  • Du musst immer tun, was dein Partner will und seine Bedürfnisse finden
  • Du sollst ständig den Überblick behalten und dich über „Gewinnen oder Verlieren“ in der Beziehung machen
  • Die ständigen Erwartungen deines Partners können zu Erschöpfung, Stress, Unausgeglichenheit und Frustration führen.
  • Deine Beziehung kann leicht durch einen einfachen Fehler beendet werden

Wahre Liebe ist niemals eine Transaktion

Transaktionale Beziehungen sind nicht unbedingt schlecht oder toxisch. Bei manchen Paaren kann es sogar funktionieren, wie bei einigen arrangierten Ehen. Aber solche Beziehungen sind in der Regel weniger erfüllend und lohnend.

In einer echten Beziehung tun wir Dinge für unseren Partner, weil wir es einfach wollen. Nicht, weil wir eine Gegenleistung erwarten. Aber wenn wir anfangen, darüber Buch zu führen, wer was für den anderen tut und wie viel er dafür tut, dann wird daraus ein Geschäft – bei dem man seine Gewinne und Verluste berechnet. 

Eine echte Beziehung ist auf gegenseitiger Liebe, Vertrauen, Respekt und gemeinsamen Interessen und Werten aufgebaut. Es geht darum, wie ihr als Paar wachsen könnt und niemals um euren eigenen Vorteil. Wenn du dich in einer transaktionalen Beziehung befindest, dann halte inne und denke darüber nach, was deine Beziehung für dich und deine Zukunft bedeutet. Im Leben geht es um Liebe und Glück, nicht um Dinge.

Wenn-eine-Beziehung-zum-Geschaeft-wird-5-Anzeichen-einer-transaktionalen-Beziehung1

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Wie vermeidest du eine transaktionale Beziehung?

Lass die Erwartungen los. Konzentriere dich darauf, eine ehrliche emotionale Bindung aufzubauen und sicherzustellen, dass dein Partner kein Narzisst ist. Sei geduldig und konzentriere dich darauf, als Paar zu wachsen und dich weiterzuentwickeln.

Ist eine transaktionale Beziehung gesund?

Nein, transaktionale Beziehungen sind nicht unbedingt gesund, da es ihnen an ehrlicher Liebe, Fürsorge, Unterstützung, Vertrauen, Empathie und Mitgefühl fehlt. Die Beziehung ist nicht auf Kameradschaft, sondern auf persönlichen Gewinn ausgerichtet.

Ist transaktionale Liebe echte Liebe?

Transaktionale Liebe ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien. Sie ist egoistisch und an Bedingungen geknüpft: „Wenn du für mich sorgst, sorge ich für dich.“ Echte Liebe ist selbstlos und bedingungslos.

Was ist transaktionale Intimität?

Sie bezieht sich auf sexuelle Erfahrungen oder Gefälligkeiten, für die man eine Gegenleistung erhält. Obwohl beide Personen in einer Beziehung sein können, findet der Sex normalerweise nur statt, wenn eine Gegenleistung versprochen wird.

Was ist eine transaktionale Beziehung bei der Arbeit?

Es handelt sich um eine Beziehung des gegenseitigen Gebens und Nehmens, in der sich Kollegen und Kolleginnen darauf einigen, in einem beruflichen Umfeld aufeinander aufzupassen.

Können wir in einer Beziehung mit Gleichaltrigen sein?

Ja, wir können transaktionale Beziehungen mit unseren Kollegen haben, aber diese sind in der Regel nicht ideal und können einige Risiken bergen. Sie führen oft zu Ressentiments.

Autor

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,