Skip to Content

Wie du deine spirituelle Reise beginnst: 7 erhellende Schritte

Wie du deine spirituelle Reise beginnst: 7 erhellende Schritte

Sharing is caring!

Wir alle wissen, dass das Leben eine Reise ist, aber weißt du auch, was eine spirituelle Reise ist? Es ist die Reise von einer Bewusstseinsebene zur anderen. Ob du es glaubst oder nicht, deine spirituelle Reise hat bereits an dem Tag begonnen, an dem du geboren wurdest, du versuchst nur, sie zu beschleunigen. Was wir suchen, ist in uns, es war schon immer da.

„In deinem Herzen brennt eine Kerze, die angezündet werden will.
Es gibt eine Leere in deiner Seele, die gefüllt werden will.
Du spürst es, nicht wahr?“ – Rumi

Willkommen, lieber Wanderer.

Du bist auf diese Seite gekommen, weil du einen Wegweiser suchst, und den möchte ich dir von ganzem Herzen geben. Wenn du nicht viel Zeit hast, scrolle nach unten, um das Inhaltsverzeichnis zu lesen. Ansonsten verspreche ich dir, dass es sich lohnt, diesen Artikel von Anfang bis Ende zu lesen.

Fangen wir mit der unangenehmen Wahrheit an:

Die meisten von uns in der modernen Welt haben sich mit einer klischeehaften Existenz abgefunden und geben sich endlosen Ablenkungen hin. Wir gehen mit einem minimalen oder Pseudo-Glauben durchs Leben und vermeiden es, die Leere unseres Lebens zu begreifen. Wir werden ständig von der Oberflächlichkeit unserer Beziehungen, neurotischen Problemen und unausweichlicher Einsamkeit heimgesucht.

Und doch steckt so viel mehr in uns, als wir wirklich wissen.

Du und ich tragen die meist geheimnisvollen und großartigen Eigenschaften in uns, die man sich nur vorstellen kann. Dennoch hüten und schützen wir unbewusst das größte Geschenk, das unsere Seele ist, vor der Welt.

Wir fühlen uns leicht bedeutungslos, wenn wir uns nur als Rädchen im Getriebe der Gesellschaft sehen. Die Wahrheit ist, dass wir viel mehr sind als Sklaven von 9 bis 5 Jobs. Wir sind in der Lage, ein zutiefst sinnvolles, mystisches und erfülltes Leben zu führen. Wir sind in der Lage, uns von unserer wahren Berufung und unserem persönlichen Schicksal zu befreien.

Seit Jahrhunderten wissen die indigenen Völker auf der ganzen Welt, dass wir auf eine spirituelle Reise in das unbekannte Land in uns selbst gehen müssen, um die Tiefen unserer Seele vollständig zu erforschen.

In vielen alten Kulturen gab es Älteste und Schamanen, die diese Reisen zu einer tieferen spirituellen Existenz ermutigten und beaufsichtigten. Leider haben wir heutzutage in unserer eigenen Kultur solche heiligen Riten und Rituale verloren. Stattdessen hat die orthodoxe Religion gelebte Spiritualität durch einen theoretischen Gott ersetzt, der das persönliche Experimentieren und die Vereinigung mit dem Göttlichen ablehnt und verbietet.

In diesem Artikel möchte ich dir helfen, deine spirituelle Reise zu beginnen.

Was ist eine spirituelle Reise?

Die spirituelle Reise ist eine persönliche Suche, die wir unternehmen, um uns wieder mit unserer Seele zu verbinden, unsere authentische Lebensaufgabe zu befreien und unsere wahre Natur zu verkörpern.

Kurz gesagt, geht es bei der spirituellen Reise darum, zum Zentrum unseres Seins zurückzukehren: Es ist ein Weg, der traditionell von Mystikern, Schamanen und Weisen beschritten wird. Aber in der heutigen Zeit, in der sich die Zeiten geändert haben und wir unter einem kollektiven Seelenverlust leiden, ist die spirituelle Reise für alle Menschen zugänglich. Sie ist unsere tiefste Sehnsucht und höchste Berufung als Spezies.

12 Anzeichen dafür, dass du zur spirituellen Reise berufen bist (der uralte Weg des Helden/der Heldin)

Seit Anbeginn der Zeit fühlen sich die Menschen zu etwas Größerem als sich selbst hingezogen. In den alten Kulturen gab es viele Geschichten, die den Weg zur Erfüllung des eigenen Schicksals und zur Erfahrung von Ganzheit oder Erleuchtung veranschaulichen sollten. Der Mythologe Joseph Campbell hat diese Reisen als „Ruf zum Abenteuer“ beschrieben.

Ein Ruf zum Abenteuer ist etwas, das wir alle mindestens einmal im Leben erleben. Wenn wir uns auf dieses Abenteuer einlassen, beginnen wir den Prozess der Selbsterkenntnis und fordern unsere wertvollen Seelengaben zurück.

Der Archetyp des Helden/der Heldin, der/die seine/ihre wahre spirituelle Natur entdeckt, geht Tausende von Jahren zurück. Die Griechen erzählten die Geschichte von Orpheus, der in die Unterwelt hinabstieg, um seine Braut Eurydike aus dem Hades zu retten.

Die nordischen Völker hatten ihren Heldenkrieger Beowulf, und die Sumerer schrieben von Inanna, die ihre Schwester in der dunklen Welt bekämpfte. Im Laufe der Geschichte gab es so viele Geschichten von Menschen, die sich durch harte Zeiten gekämpft haben, um zu sich selbst zu finden. Aber welche Bedeutung haben sie für unseren Weg?

Im Grunde symbolisieren diese Held/inn/en unsere spirituelle Reise: Wir lassen alles Vertraute hinter uns, begeben uns ins Unbekannte, begegnen zahlreichen unbewussten Monstern und kehren letztlich mit einem Gefühl von neuer Erfüllung und Weisheit nach Hause zurück.

Hier sind 12 Anzeichen dafür, dass du dazu aufgerufen bist, die spirituelle Reise des Erwachens zu gehen:

  1. Du fühlst dich im Leben verloren
  2. Du sehnst dich nach einem Ort, der sich wie dein „wahres Zuhause“ anfühlt
  3. Du solltest dich noch fragen, was dein Sinn und Zweck ist
  4. Du hast das Gefühl, dass du ein großes Schicksal zu erfüllen hast (das sich noch nicht ausmachen lässt)
  5. Du spürst, dass es im Leben viel mehr gibt, als du denkst
  6. Du erlebst seltsame Synchronizitäten, Anzeichen dafür und Omen
  7. Du wirfst dein altes Ich ab und verwandelst dich, aber du weißt noch nicht, wer du wirklich bist
  8. Du verspürst ein Gefühl der Nostalgie und eine quälende Sehnsucht nach etwas, das du nicht genau benennen kannst
  9. Du erlebst Anfälle von Melancholie, Depression und existenziellen Krisen
  10. Du fühlst dich besonders sensibel und zerbrechlich
  11. Vieles von dem, was du einst wertgeschätzt hast, erscheint dir sinnlos und leer
  12. Es fühlt sich an, als würde dir der Boden unter den Füßen weggezogen und du fällst hinein

Kannst du dich mit einem der oben genannten Anzeichen dafür identifizieren? Wenn ja, bist du meist dazu aufgerufen, dich auf eine spirituelle Reise zu begeben.

Die 3 Welten der spirituellen Reise (welche bewohnst du?)

„Die Brise in der Morgendämmerung hat dir Geheimnisse zu erzählen. Geh nicht zurück in den Schlaf. Du musst dich fragen, was du wirklich willst. Geh nicht zurück in den Schlaf. Die Menschen gehen hin und her über die Türschwelle, wo sich die beiden Welten berühren. Die Tür ist rund und offen. Geh nicht zurück in den Schlaf“- Rumi

Irgendwann im Leben erleben wir alle den „Ruf zum Abenteuer“. Oft beginnt unsere Reise, wenn wir ein plötzliches spirituelles Erwachen oder eine dunkle Nacht der Seele erleben. Oft werden wir, ohne es zu wollen, auf den Pfad der Seelenerweiterung geworfen.

Wie du bin auch ich auf diesen Wegen gewandert und habe mich manchmal verirrt und verwirrt. Deshalb finde ich es hilfreich, die spirituelle Reise so zu beschreiben, dass du weißt, wo du bist und wohin du gehen wirst.

Meine andinen Vorfahren sprechen von drei Welten, die wir im Leben erfahren können: die Oberwelt (Hanaq Pacha), die Mittelwelt (Kay Pacha) und die Unterwelt (Ukhu Pacha). In vielen Traditionen und Mythologien entsprechen diese drei Welten den verschiedenen Bereichen des Selbst.

Lies: Jim Carrey über das Erwachen: Wie er seine spirituelle Reise begann

Die Oberwelt ist die Heimat des Geistes, die Unterwelt die Heimat der Seelen und die Mittelwelt ist die Heimat des physischen Körpers und des menschlichen Egos.

In jeder der drei Welten werden verschiedene praktische Übungen und Techniken angewandt, die uns helfen, spirituell zu reifen und Freude, Frieden und Ganzheit wiederzuentdecken. Im Folgenden werde ich mit dir jeden dieser drei Bereiche erkunden:

1. Mittlere Welt

Zweck: Persönlichkeitsentwicklung

In unserem täglichen Leben bewegen wir uns in der mittleren Welt. Die mittlere Welt ist für die Entwicklung unseres Egos verantwortlich, und doch ignorieren viele Menschen auf dem spirituellen Weg dieses wichtige Element des inneren Wachstums. Ohne die Entwicklung einer gesunden Persönlichkeit gerät unser spirituelles Wachstum in eine Sackgasse.

Im Leben beginnen wir alle in der mittleren Welt, dem physischen Bereich. Als Kinder und Jugendliche gehen wir durch verschiedene Jahre der Persönlichkeitsveränderung und des Wachstums. Letztlich haben wir alle als Erwachsene einzigartige Persönlichkeiten entwickelt. Doch viele von uns schaffen es nicht, sich weiterzuentwickeln, sondern verlieren sich in Firmenjobs und dem Streben nach Geld, Status und Ruhm.

Das Ziel des Pfades der Mitte ist es, eine gesunde Persönlichkeit oder ein gesundes Ego zu entwickeln. Zu den Aufgaben in diesem Prozess gehören die Erkundung der zentralen emotionalen Wunden, die Selbstliebe und die Kultivierung von Authentizität. Ein gesundes erwachsenes Ich wird in der Lage sein, frei zu lieben, verletzlich zu sein, Kreativität auszudrücken und anderen gegenüber Empathie zu zeigen.

Wir können eine gesunde Persönlichkeit nicht entwickeln, indem wir Techniken aus der Ober- oder Unterwelt wie Meditation oder Schattenarbeit anwenden. Stattdessen müssen wir Techniken anwenden, die sich auf die Entwicklung und Heilung des Ichs beziehen, wie z.B. Selbstbehauptungstraining, gewaltfreie Kommunikationstechniken, kognitive Verhaltenstherapie, NLP und andere psychologische Wege der Selbstentwicklung.

2. Unterwelt

Ziel: Entdeckung der Seele

Unsere Seele ist der lebendige, geheimnisvolle und wilde Kern unseres individuellen Selbst. Sie ist die einzigartige Essenz in jedem von uns, die tiefer geht als unsere Persönlichkeiten.

Stell dir deine Seele als einen Strom vor, der mit dem Ozean des Geistes verbunden ist. Unsere Seelen enthalten unser Schicksal, unsere Bestimmung, unsere Gaben und die letztendliche Bedeutung unseres individuellen Lebens. Um Zugang zu diesen tiefen Schichten und Qualitäten zu erhalten, müssen wir in die Unterwelt unseres unbewussten Gedankens hinabsteigen.

Leider hat uns unsere Kultur Jahrtausende lang vor den Mühen und Gefahren des Abstiegs in die Seele „geschützt“. Dies geschah durch die Etablierung eines bequemen, vorhersehbaren und wie ein Uhrwerk funktionierenden Lebens, das sich um materielle Vergnügungen und oberflächliche Werte dreht.

Dank des religiösen Denkens wurde der Abstieg in unsere Unterwelten sogar als „böse“ und abwegig verurteilt. Nur schamanische Kulturen und einige westliche mystische Schulen wie die Hermetik und die Alchemie haben sich der Erforschung der Unterwelt verschrieben.

Der Abstieg in die Unterwelt wurde so gefürchtet und vermieden, weil es eine gefährliche Reise ist. Es gibt einen Grund, warum das Christentum diesen Ort als „Hölle“ bezeichnete. In unseren Unterwelten liegen unsere verdrängten Gedanken, Gefühle, Wünsche, Traumata und verleugneten Gaben.

Wenn wir in uns selbst hinabsteigen, stoßen wir oft auf Dämonen, grässliche Kreaturen und andere Teile unseres Schattenselbst, vor denen wir uns unbewusst versteckt haben.

Doch obwohl die Reise in die Unterwelt eine so erschütternde und quälende Erfahrung sein kann, ist sie letztlich eine starke Odyssee. Nur wenn wir in unsere persönlichen Unterwelten hinabsteigen, können wir unsere wahre Lebensaufgabe, unsere Talente, Gaben und tiefsten Werte erkennen.

Zu den Unterwelt- oder Seelenarbeitstechniken gehören praktische Übungen, die es uns ermöglichen, in veränderte Bewusstseinszustände zu gelangen. Dazu können Techniken wie luzides Träumen, Trommeln, Schattenarbeit, schamanische Trance, Atemarbeit, Visionssuche usw. gehören.

3. Obere Welt

Zweck: Vereinigung mit dem Geist

Die Reise in die Obere Welt oder der Aufstieg ist das, was wir oft als Selbstverwirklichung bezeichnen.

Es gibt einen Moment auf unserer Reise zwischen der mittleren Welt und der Unterwelt, in dem ein feines Gleichgewicht entsteht, das es uns ermöglicht, in die Obere Welt aufzusteigen.

Es ist zum Beispiel viel schwieriger, „spirituell zu erwachen“ und in die Obere Welt aufzusteigen, wenn unser unbewusster Gedanke von tiefen Kindheitstraumata (die aus der Unterwelt stammen), Vertrauensproblemen (Unterweltproblem) und geringem Selbstwertgefühl (Mittelweltproblem) geplagt ist.

Wir betreten den Pfad des Aufstiegs in die Oberwelt, wenn wir lernen, unsere Ego-Identifikation (bekannt als Ego-Tod) und die Seelenidentifikation aufzugeben. Letztendlich verstehen wir nicht nur intellektuell, dass alles Eins ist, sondern wir erleben diese Wahrheit auf einer tiefen Ebene. An diesem Punkt sind wir frei von der Illusion, ein eigenes Ich zu haben. Dies wird gemeinhin auch als Zustand der vollständigen Selbstverwirklichung oder Erleuchtung bezeichnet.

Bei diesem dauerhaften Bewusstseinswandel geht es darum, mit dem Unendlichen, Göttlichen, Ewigen und Absoluten zu verschmelzen. Techniken, um diesen Zustand zu erfahren, finden sich häufig in den mystischen Schulen des Zen, Kundalini, Taoismus, Sufismus und in Disziplinen wie Meditation und Yoga.

Hinweis: Leider glauben viele Menschen in der spirituellen Gemeinschaft, dass der spirituelle Aufstieg alles ist, was nötig ist, um Frieden und Ganzheit zu erfahren. Infolgedessen werden die Pfade der Mittel- und Unterwelt beiseite geschoben, als ob sie nicht wichtig wären.

Sich nur auf die „höheren Chakren“ zu konzentrieren, Positivität und das Einssein mit dem Geist zu kultivieren, führt jedoch zu einseitigen Menschen. Wenn die dunkleren und bodenständigeren Elemente der Selbstverwirklichung ignoriert werden, führt das zu unausgeglichenen und ungesunden Menschen.

5 Phasen der spirituellen Reise

Grob gesagt, gibt es über fünf Phasen der spirituellen Reise. Ich bezeichne sie als „Phasen“ und nicht als Stufen, weil die spirituelle Reise kein linearer Prozess ist, der einen Anfang und ein Ende hat: Sie ist zyklisch. Es ist wie mit dem Mond. Es ist ein spiralförmiger Tanz der Energie, der sich immer weiter vertieft und verändert.

Hier sind die fünf Phasen. Wir haben auch die verschiedenen „Teile jeder Phase“ verlinkt, die wir beide nach vielen Jahren auf dem Weg entdeckt und definiert haben:

1. Suche nach der Seele

Diese Phase ist in die folgenden zwei Teile unterteilt (die auch im Menü dieser Website verlinkt sind). Du kannst auf jeden Teil klicken, um weitere Informationen zu erhalten:

  • Die spirituelle Berufung
  • Dem Weg widerstehen

Zusammenfassung: Phase eins der spirituellen Reise beginnt mit einem tiefen Verlangen und einer Sehnsucht nach etwas mehr als dem alltäglichen Leben. Es kann das Gefühl aufkommen, dass das Leben ohne eine spirituelle Dimension zu einer trockenen, trostlosen, bedeutungslosen und unfruchtbaren Einöde geworden ist.

Diese Art von existenzieller Krise kann spontan entstehen, durch eine traumatische Situation, psychische oder physische Gesundheitsprobleme oder einfach durch das sensible Temperament des Menschen. Das Ergebnis ist die Suche nach einem Sinn, einem Ziel und einer größeren spirituellen Verbindung – oder das, was man gemeinhin als Seelensuche bezeichnet.

2. Erwachen & Lernen

Diese Phase ist in die folgenden zwei Bereiche unterteilt (die auch im Menü dieser Website verlinkt sind). Du kannst auf jeden Teil klicken, um weitere Informationen zu erhalten:

  • Führung befreien
  • Die Reise beginnen

Zusammenfassung: Erwachen und Lernen ist die nächste Phase der spirituellen Reise. Sobald man dem „Ruf zum Abenteuer“ gefolgt ist und mit der Suche nach Antworten begonnen hat, löst sich das Gefühl der inneren Leere und Stagnation. Der Schleier wird von unseren Augen weggezogen. Wir erwachen zu neuen Möglichkeiten, neuen Horizonten und tiefen Einsichten.

Es gibt neue Hoffnung, ekstatische Lebensfreude, freudige Erwartung und die Leidenschaft zu lernen, zu erforschen und zu wachsen. Es ist, als ob die Sonne schließlich aus ihrem Schlummer erwacht und wir in das Licht des spirituellen Erwachens getaucht werden.

3. Tod & Dämonen

Diese Phase ist in die folgenden zwei Teile unterteilt (die auch im Menü dieser Website verlinkt sind). Du kannst auf jeden Teil klicken, um weitere Informationen zu erhalten:

  • Sich nach innen wenden
  • Der Dunkelheit ins Auge sehen

Zusammenfassung: Während unsere spirituelle Reise reift, stehen wir irgendwann an einem Scheideweg. Um weiter zu wachsen, müssen wir die Tore unserer persönlichen Unterwelt durchschreiten und uns unseren Dämonen stellen. Wir lernen, dass die spirituelle Reise wunderschön ist, ja.

Aber sie ist auch anspruchsvoll. Wenn wir aufrichtig spirituell wachsen wollen, müssen wir unsere innere Dunkelheit erhellen, unser Schattenselbst erforschen und unsere vergrabenen Traumata heilen.

Dieser Tod des spirituellen „Hochs“ der vorherigen Phase kann zu viel Angst und Verwirrung führen. Das Ergebnis ist oft die Erfahrung der dunklen Nacht der Seele, in der wir aus der Welt des Sonnenscheins und Regenbogens in die mondbeschienene Welt der Geister und Gespenster treten.

Lies: Schattenarbeit: Wie du dich von deinen inneren Dämonen leiten lässt

4. Wiedergeburt & Belohnung

Diese Phase ist in die folgenden zwei Teile unterteilt (die auch im Menü dieser Website verlinkt sind). Du kannst auf jeden Teil klicken, um weitere Informationen zu erhalten:

  • Erleuchtung
  • Fallen & Fallstricke

Zusammenfassung: Irgendwann kommen wir auf der anderen Seite der dunklen Nacht der Seele heraus. Wir sind durch die Hölle und zurück gegangen – unsere Herzen wurden aufgerissen und unsere Gedanken ausgehöhlt. Aber wir gehen als Sieger hervor, mit hell leuchtenden Seelen und neu gewonnener innerer Stärke.

Diese Wiedergeburt und Belohnung führt oft zu neuer Klarheit, mystischen Erfahrungen, Momenten von Satori (erleuchtetes Bewusstsein) und der Entwicklung oder Wiederentdeckung verschiedener spiritueller Gaben. Wir gehen durch eine neue Stufe des Erwachens, dieses Mal auf einer energetischen Ebene durch eine Erfahrung, die als Kundalini-Erwachen bekannt ist. Doch diese Erfahrung ist nicht nur Liebe und Licht. Es gibt viele lauernde Schatten und spirituelle Fallen, vor denen man sich in Acht nehmen muss.

5. Erleuchtung & Austausch

Diese Phase ist in die folgenden zwei Teile unterteilt (die auch im Menü dieser Website verlinkt sind). Du kannst auf jeden Teil klicken, um weitere Informationen zu erhalten:

  • Wiedergeburt
  • Integration

Zusammenfassung: Nachdem der Körper, das Herz und der Gedanke diese Reinigungs- und Entschlackungsreise durchlaufen haben, wird eine tiefere Ebene der Erleuchtung erfahren. Wir beginnen, alle Lektionen, die wir gelernt haben, und die Gaben, die wir entwickelt haben, zu integrieren und in unser alltägliches Leben einzubringen. Das ist der Moment, in dem wir wirklich anfangen zu reden.

Wir haben den starken Traum, unser persönliches „Elixier“ und unsere hart erarbeitete Weisheit mit denjenigen zu teilen, die Unterstützung brauchen. Wir können die Rolle des Lehrers, Führers oder Mentors übernehmen – oder aber wir gehen neue Wege, um anderen zu helfen. Die vielleicht wichtigste Eigenschaft dieser Phase ist eine starke Bindung an die eigene Wahre Natur.

Man weiß, dass das Göttliche das wahre Gesicht, die authentische Essenz und die ultimative Heimat des Menschen ist.

Noch einmal: Die oben genannten fünf Phasen sind keineswegs linear oder statisch. Sie sind zyklisch und vertiefen sich ständig. Das ist die Natur des Lebens, in dem wir allmählich entdecken, dass wir das Leben selbst sind.

Wie du deine spirituelle Reise beginnst (7 Schritte)

Die spirituelle Reise eines jeden Menschen ist einzigartig, verändert sich ständig und geht weiter.

Es gibt keinen einzigen Punkt, an dem wir mit unserer inneren Transformation aufhören. Die falsche Vorstellung, einen Zustand der „Vollkommenheit“ zu erreichen, bedeutet in Wirklichkeit nur Tod und Stagnation. Und was geschieht, wenn die Dinge aufhören zu wachsen und zu fließen?

Sie werden lethargisch, brechen zusammen, verrotten und zerfallen. Die Anforderungen an ständiges Wachstum und Entwicklung können manchmal schwer zu bewältigen sein, aber sie sind notwendig, damit wir unsere Lebensaufgabe befreien und unser Schicksal auf diesem Planeten erfüllen können.

Wenn du ein tiefes, bedeutungsvolles, reiches, lohnendes und liebevolles Leben führen willst, das voller Herz und Seele ist, ist es nicht nur wichtig, sondern entscheidend, deine spirituelle Reise zu beginnen.

Verständlicherweise fühlst du dich vielleicht ein wenig eingeschüchtert und verloren, weil du nicht weißt, wo du anfangen sollst. Als jemand, der einen großen Teil seines Lebens der spirituellen Reise gewidmet hat und auch andere auf ihrem Weg begleitet, gebe ich dir hier meine Tipps:

1. Sei behutsam und gehe in deinem eigenen Tempo

Es ist normal, dass man sich zu Beginn seiner spirituellen Reise von der Flut an Informationen überwältigt und überschwemmt fühlt. Ich rate dir, langsam und behutsam zu gehen und dein eigenes Tempo zu wählen. Du musst nicht jedes winzige Detail aus allen Bereichen der Weisheit wissen, die jemals geschaffen wurden. (Ich weiß, das ist verlockend!)

Außerdem ist alles, was du über sie lernst, bereits in dir. Ja, du hast alle Antworten, die du auf der Seelenebene brauchst, weil du in deinem Kern ein Ausdruck des Göttlichen bist. Alle anderen sind nur ein Spiegelbild davon.

Sei also etwas nachsichtig mit dir. Das Wichtigste ist, dass du sanft, aber tief gehst – so wirst du sie am meisten lernen und wachsen.

2. Finde den Zweck/das Ziel deiner Reise heraus

Überlege dir genau, warum du den spirituellen Weg beschreiten willst. Hast du ein bestimmtes Ziel, einen bestimmten Zweck oder eine bestimmte Absicht im Sinn? Willst du dich von etwas befreien oder etwas vermeiden? (Oder vielleicht beides.) Vielleicht möchtest du etwas erreichen oder erleben?

Es gibt unzählige Gründe, warum Menschen den spirituellen Weg einschlagen. Manche Menschen wollen zum Beispiel Erleuchtung erfahren, sich mit ihren spirituellen Führern verbinden, ihre spirituellen Gaben entwickeln, ihre Lebensaufgabe finden, Wahrheit/Freiheit erfahren, sich von einem alten Trauma/Sucht befreien und so weiter.

Denke noch daran, dass sich dein Ziel auf deinem spirituellen Weg wahrscheinlich verändern wird – das ist völlig normal. Dein Weg und deine Bedürfnisse sind einzigartig, also nimm sie an.

Lies: 4 Wie du den Zweck deines Lebens finden kannst

3. Achte auf Philosophien, Werkzeuge oder praktische Übungen, die dich interessieren

Wenn du herausgefunden hast, warum du den spirituellen Weg erforschen willst, solltest du einfach aufmerksam sein. Nimm wahr, welche spirituellen Bereiche, Ideen, Philosophien und praktischen Übungen dein Interesse wecken. Der spirituelle Weg muss nicht trocken, monoton und repetitiv sein (es sei denn, du willst das). Es ist eine Suche, die idealerweise mit Spiel, Freude und Leidenschaft verbunden ist.

Tatsächlich wirst du wahrscheinlich am meisten von deinem spirituellen Weg haben, wenn du ihn aus dieser Herzenshaltung heraus angehst. Die Neurowissenschaft hat bewiesen, dass wir am meisten lernen, wenn wir Spaß haben – also befreie dich von deinem Glück. Gehe einen Weg mit dem Herzen. Das ist der Weg, auf dem du sein sollst.

4. Geh in die Tiefe

Eines der Hauptprobleme, die auf dem spirituellen Weg oft auftreten, ist eine gewisse Art von spirituellem Materialismus oder spirituellem Schaufensterbummel.

Von einer praktischen Übung zur nächsten zu springen, kann am Anfang nützlich sein (um sich mit dem Gebiet vertraut zu machen). Aber wenn wir uns die Angewohnheit angewöhnen, immer die „nächste und beste“ praktische Übung, das nächste Werkzeug, den nächsten Workshop usw. zu befreien, erweisen wir uns selbst einen großen Bärendienst.

Wir gehen nicht nur mit einer materialistischen Denkweise an die Spiritualität heran, sondern vermeiden auch das grundlegende Ziel des spirituellen Weges: sich tief zu transformieren und weiterzuentwickeln. Wenn du hier und da ein wenig herumprobiert hast (z.B. Youtube-Videos ansehen, Bücher lesen, Workshops besuchen), ist es an der Zeit, langsam zu machen und dich auf etwas festzulegen.

Mach dir keine Sorgen, wenn du später feststellst, dass der Weg, den du eingeschlagen hast, nicht das Richtige für dich ist – du kannst ihn immer noch ändern. Wichtig ist nur, dass du dich langsam auf etwas einlässt – nur so kannst du die Nährstoffe, die tiefen, essentiellen Wahrheiten und die verkörperte Weisheit herausholen.

Stimmt euch also auf euch selbst ein und findet heraus, was eure Seele in Brand setzt. Was spricht dich auf einer tiefen Ebene an? Was hat dir am meisten genützt? Fange an, um dieses Thema, diese praktischen Übungen oder diesen Weg zu kreisen, und widme ihm deine volle Aufmerksamkeit. (Und wenn es eine Handvoll Wege gibt, ist das auch okay, bleib bei ihnen.)

5. Sei dir der Haie bewusst

Du wirst auf deinem spirituellen Weg viele Menschen finden (egal ob online oder in natura). Einige dieser Menschen werden wirklich nur dein Bestes im Sinn haben. Andere aber nicht. Ja, es gibt viele „spirituelle Haie“, d.h. schäbige Schlangenölverkäufer und -verkäuferinnen, die absichtlich darauf aus sind, dich zu deinem persönlichen Vorteil zu nutzen.

Es gibt aber auch Menschen (in der Regel Leiter von spirituellen Gemeinschaften oder bestimmte Gurus), die sich ihrer unbewussten Schattenmotivationen gar nicht bewusst sind (die aber genauso gefährlich sind). Sei also kritisch. Lerne, deiner Intuition und deinem Bauchgefühl zu vertrauen. Zapfe deinen inneren einsamen Wolf an: die ursprüngliche Weisheit, die du in dir trägst und die dich dazu getrieben hat, diese Suche zu beginnen, um mit ihr zu beginnen.

Wenn du sogar in den Rachen eines Hais hereinfällst, dann weiß es, dass du wieder herauskommen kannst. Du kannst diese Erfahrung als Lektion und als Treibstoff nutzen, um noch stärker zu werden. Niemand kann dir deine Kraft nehmen, es sei denn, du gibst sie ihm freiwillig. Und sogar wenn du das tust, kannst du sie zurückbekommen.

6. Halte fest, was du gelernt und erlebt hast

Auf dem spirituellen Weg hören wir viele wohlklingende Worte und mystische Ideen. Aber all das bedeutet wenig, wenn wir nicht aktiv Wege befreien, um sie in unser Wesen aufzunehmen.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, das Gelernte und Erlebte festzuhalten, ist das Führen eines Tagebuchs.

Führe ein spezielles Journal oder Tagebuch, in dem du deine Gedanken, Erfahrungen, Ideen und Entdeckungen festhältst. Dafür musst du kein guter Schreiber sein (oder sogar gut in Rechtschreibung und Grammatik) – vergiss das! Wichtig ist nur, dass du eine solide Aufzeichnung hast, auf die du während deiner Reise zurückgreifen kannst.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, das, was du gelernt/erlebt hast, festzuhalten, z.B. indem du Kunstwerke erstellst oder Musik komponierst. Befreie dich von dem, was dir am meisten Spaß macht. Du könntest sogar einen Vlog erstellen, in dem du alltäglich über deine Erfahrungen gehst (und das kannst du privat halten oder mit anderen teilen).

7-wegweisende-Schritte-um-eine-spirituelle-Reise-zu-beginnen

7. Integriere und verkörpere deine Spiritualität

Es ist leicht, auf einen spirituellen Schaufensterbummel zu gehen und auf jeden neuen und aufregenden Zug aufzuspringen, der auftaucht. Aber es erfordert viel mehr Charakterstärke, Aufrichtigkeit und Mut, das, was du gelernt hast, aktiv zu integrieren und zu verkörpern.

Integrieren bedeutet, etwas in dein Wesen aufzunehmen, es zu einem lebendigen und atmenden Teil von dir zu machen. Verkörpern bedeutet, ein Ausdruck dessen zu sein, was du gelernt hast: die Veränderung zu sein, die du anstrebst, dein Leben mit der Essenz dessen zu durchdringen, was du entdeckt hast.

Es gibt viele Wege, deine Spiritualität zu integrieren und zu verkörpern, aber bedenke, dass dies ein organischer Prozess ist, der Zeit braucht. Du kannst die spirituelle Integration/Verkörperung nicht überstürzen oder erzwingen – sie ist das natürliche Produkt der seelischen Reifung und des spirituellen Reifens.

Es gibt jedoch zahlreiche Möglichkeiten, wie du die Integration/Verkörperung auf deiner Reise beginnen kannst. Einige dieser praktischen Übungen sind:

  • Meditation
  • Achtsamkeit
  • Kontemplation
  • Atemarbeit
  • Schattenarbeit
  • Selbstliebe
  • Arbeit mit dem inneren Kind

Alles, was dir hilft, langsamer zu werden, nach innen zu gehen und die Wahrnehmung des gegenwärtigen Augenblicks zu fördern, wird dir helfen, das, was du erlebst, zu integrieren und zu verkörpern. Statt eine magisch klingende Idee zu sein, wirst du Qualitäten wie Freundlichkeit, Präsenz und Weisheit aktiv leben und zum Ausdruck bringen. Aber zuerst musst du aufrichtig sein und dich diesem Weg widmen.
Beachte:

Meiner ehrlichen Meinung nach ist keine spirituelle Reise ohne ein gewisses Maß an psychologischer Heilung ausgewogen (oder gesund). Wir müssen uns nicht nur darauf konzentrieren, in die Oberwelt aufzusteigen, sondern auch mit der Mittel- und Unterwelt zu arbeiten.

Die spirituelle Reise ist ein Tal, nicht ein Berg

Entgegen der landläufigen Meinung ist die spirituelle Reise nicht wie das Besteigen eines Berges.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,