Sharing is caring!

Es wird schief gehen. Das tut es immer. Das heißt aber nicht, dass du dich in der Ecke verstecken und wieder weinen musst. Du kannst die Dunkelheit verbrennen und den ganzen Scheiß jetzt schon überwinden. Alles, was du tun musst, ist, dich nicht unterkriegen zu lassen.

Die Welt ist ein verrückter Ort, und du bist mittendrin, wenn du versuchst, die Dinge in den Griff zu bekommen. Dann fängt das Leben an, dich zu verarschen. Macht deine Pläne zunichte. Lässt dich im Stich. Schmeißt dir einen Drink ins Gesicht.

Nicht nur das Leben, sondern auch die Menschen. Ja, echte Menschen, die mit ihren eigenen Ideen und Plänen daherkommen und dir nicht sagen wollen, wie du etwas tun sollst oder was du falsch machst.

Das ist nicht fair.

Wenn das Leben dich also verarscht, wäre es dann nicht cool, ein bisschen mehr… unverarschbar zu sein? Ein bisschen widerstandsfähiger. Ein bisschen weniger zerbrechlich. Und viel zuversichtlicher. Denn dann könntest du mehr von dem tun, was du willst, anstatt das Gefühl zu haben, dass dir ein Hindernis nach dem anderen in den Weg gelegt wird.

Heute ist dein Glückstag, denn hier sind fünf Möglichkeiten, wie du ab sofort mehr aushalten kannst.

Verwandt: 3 Wege, wie du deine Dunkelheit nutzen kannst, um dein Licht zu erwecken

Wie du unschlagbar wirst: 5 solide Wege

1. Sei ehrlich zu dir selbst

Du kannst nicht unfuckwithable sein, wenn du dich selbst bescheißt. Also musst du zunächst einmal ehrlich zu dir selbst sein.

Die Dinge, die du verdrängst, müssen angesprochen werden. Die Dinge, die du verleugnest, müssen akzeptiert werden. Die Dinge, über die du nicht nachdenken willst, müssen willkommen geheißen werden.

Das ist nicht einfach, bei weitem nicht. Es braucht Mut und es braucht Zeit. Aber du musst dir eingestehen, dass du dir selbst einen schlechten Dienst erwiesen hast, denn sonst gibt es ein ganzes Universum von Dingen, die dich immer wieder verarschen.

Es beginnt mit ein wenig Ehrlichkeit. Eine echte, nackte Ehrlichkeit, die ein Licht auf die Dinge wirft, die du versuchst, im Dunkeln zu halten. Das müssen keine großen, lebensverändernden Geheimnisse sein, wie z.B. mit der falschen Person zusammen zu sein, deine Sexualität zu verleugnen oder dich nicht der Trauer zu stellen. Es können auch kleinere, subtilere Dinge sein, wie die Angst vor Intimität, die Scham, introvertiert zu sein, oder die Tatsache, dass du dich einem Problem in deiner Familie nicht stellst.

Du musst dir selbst gegenüber ehrlich sein, egal, was du mit dem machst, was du findest. Nenn es harte Liebe, aber es ist Liebe. Es ist ein radikaler Akt der Liebe zu dir selbst, um zu erkennen, wer du bist und wo du stehst.

2. Erzähle bessere Geschichten

Die Geschichten, die du dir selbst erzählst, werden dich länger und tiefer verletzen, als es andere jemals tun werden.

Wenn du dir die Geschichte erzählst, dass „andere Leute das besser können als ich“, fühlst du dich benachteiligt und nicht gut genug. Wenn du dir einredest, dass du „dazugehören“ musst, gibst du der Sicherheit, nicht ausgegrenzt zu werden, den Vorzug vor dem Einsatz deines ganzen Könnens in dem Moment, in dem du gerade bist. Und wenn du dir einredest, dass „ich keinen Mist bauen oder versagen darf“, wirst du nie etwas riskieren und nie etwas erreichen.

Deine Geschichten prägen deine Erfahrungen. Wenn du anfängst, dir bessere Geschichten zu erzählen, wirst du auch bessere Erfahrungen machen.

Dein Gehirn konstruiert Geschichten, die zu seiner Methode passen, das Risiko zu minimieren und den Gewinn zu maximieren. Alles, was dich in Sicherheit wiegt, dich davor bewahrt, abgelehnt zu werden oder das Risiko des Scheiterns zu tragen, ist die einzige Belohnung, die es braucht. Das sind also die Geschichten, die es dir erzählt.

Aber es gibt auch andere Geschichten. Bessere Geschichten. Zum Beispiel die, dass es dir gut gehen wird, egal was passiert. Oder die, dass du mehr bist als die Summe deiner Teile und dass du auf eine Weise lernen und wachsen kannst, die für dich von Bedeutung ist. Oder die, in der du es bereits wert bist, geliebt zu werden und dazuzugehören. Ein großer Teil davon, dass du dich nicht unterkriegen lässt, besteht darin, die Geschichten zu erkennen, die du dir selbst erzählst und die dich in die Scheiße reiten.

3. Parke das Drama

Drama ist etwas für die Kardashian-liebenden, meinungsfreudigen und selbstgefälligen Idioten dieser Welt.

Drama ist detailverliebt. Er sagte, sie sagte. Wer hat was getan? Wer hat was nicht getan? Wer mag wen. Wer hasst wen. Das eigentliche Problem ist. Was geschehen sollte, ist. Ich kann nicht glauben, dass sie das getan haben. Und was dann geschah, ist. Und dann. Und dann. Und dann. Und dann. Und dann.

Wenn du in dem Drama steckst, siehst du nur die endlosen, sich überschlagenden Details und wie ungerecht das alles ist. Es versetzt dich in eine Situation, in der die ganze Welt Sch**ẞe macht und dir nicht zuhört. Es versetzt dich an einen Ort, an dem du endlos mit dir verarscht wirst.

Das Drama soll dich noch beschäftigen, während dein Blick auf das Wesentliche getrübt wird. Dabei sind es die Dinge, die dir wichtig sind – ob Liebe, Kreativität, Beitrag, Lachen, Verbundenheit oder was auch immer -, die das Leben reich an Struktur und Möglichkeiten machen.

Unverfickbar zu sein bedeutet, dass du dich über die Dinge erhebst, die dich noch vor dir verarschen. Geh dorthin, wo die Bedeutung liegt, nicht ins Triviale. Geh dorthin, wo das Potenzial ist, nicht die Probleme. Geh dorthin, wo die Vision ist, nicht zu den Geiern.

4. Engagiere dich, kämpfe nicht mit Problemen

Wie oft hast du in deinem Leben mit dem Problem gekämpft, in dem du dich befandest? Eine Beziehung, die sich nicht richtig anfühlte oder eine ungewollte Wendung nahm. Ein Job, der dich langweilt oder in dem du noch feststecken solltest. Oder ein Leben, das dir wie eine Aneinanderreihung von „Beinahe“ vorkommt und in dem du Probleme hast, dich zu konzentrieren.

Das Leben scheint für viele Menschen ein Problem zu sein, aber ich frage mich darüber. Ich wundere mich über die Vorstellung, dass Probleme eine edle oder notwendige Sache sind. Die Vorstellung, dass du ein belagerter Soldat bist, der versucht, das Richtige zu tun und gegen all die Dinge da draußen kämpft, die gegen dich sind.

Damit ist der Konflikt von Anfang an vorprogrammiert. Du gegen die Welt, in dem Bestreben, dich von Zwängen zu befreien oder Angriffen zu widerstehen. Dieser Konflikt ist nicht nur anstrengend, sondern sch**ẞe auch mit deinem Selbstverständnis und deinem Platz in der Welt.

Also kämpfe nicht, sondern engagiere dich. Wenn du dich in einer Situation oder einem Umstand befindest, in dem du lieber nicht sein möchtest, dann nimm ihn an. Heiße sie willkommen. Liebe sie.

Denn nur wenn du die Hölle, in der du steckst, liebst, kannst du Entscheidungen treffen, die auf dem Besten von dir basieren und nicht auf dem Schlechtesten. Nur wenn du das schwerfällige und frustrierende „Warum ich?“ ablegst und mit dem schwerelosen und befreienden „Na dann…“ beginnst, kannst du gute Entscheidungen treffen, die auf der Tatsache basieren, dass du bereits ganz bist und es wert bist, geliebt zu werden und dazuzugehören.

Sch**ẞe dich also nicht mit Problemen herum. Lass dich darauf ein.

Verwandt: 3 Arten von Menschen, die sich einen Scheißdreck scheren und wie man einer von ihnen wird

5. Beziehe Stellung

Stellung zu beziehen ist das, was du tust, wenn jemand oder etwas auf dich zukommt und dich auffordert, zur Seite zu treten. Literatur, Filme und Geschichte sind voll von Menschen, die das getan haben – Martin Luther King. Erin Brockovich. Captain America. Mutter Theresa. Der verdammte Harry Potter.

Wenn dein Rückgrat zufällig aus feuchten Socken geschieht, bist du natürlich schneller zusammengefaltet als Superman am Waschtag.

Sich umzudrehen, statt für etwas einzutreten, das dir wichtig ist, bewirkt drei Dinge:

  • Es schwächt dein Gefühl, dass du etwas bewirken kannst
  • Du entwickelst Verhaltensmuster, bei denen es wichtiger ist, anderen zuzuhören und sich anzupassen, als eine Entscheidung zu treffen, die wichtig ist.
  • Sch**ẞe mit dir

Das bedeutet nicht, dass du immer mit voller Wucht loslegen musst, dass du eine Gemeinschaft verändern oder die Welt retten sollst. Es kann auch bedeuten, dass du einfach „Nein“ sagst, wenn du am Wochenende arbeiten sollst, weil du Zeit mit jemandem verbringen willst, den du liebst.

Es kann bedeuten, dass du einem persönlichen Projekt (fit werden, ein Buch schreiben, ein Unternehmen gründen) den Vorzug vor dem Fernsehen gibst. Oder es kann bedeuten, dass du dich für Dankbarkeit und Aufrichtigkeit statt für Zynismus und Verurteilung entscheidest.

Sag nein, wenn es nötig ist. Stell dich einer Herausforderung, wenn es richtig ist. Übernimm Verantwortung, wenn es einfacher ist, es nicht zu tun. Denn wenn du weißt, was dir wirklich wichtig ist, und dazu gehört auch, welche Kompromisse du eingehen willst und welche nicht, kann man dich nicht sch***en.
Wie-du-dich-nicht-unterkriegen-laesst-5-solide-Wege

Es gibt so viele Sch**ẞe, wie du dich selbst verarschen kannst

Es gibt noch so viele andere Möglichkeiten, wie du dich selbst verarschen kannst. Du versuchst, dich selbst zu bestätigen, indem du Leuten gefällst und ein Fass ohne Boden bist. Du jagst einer unangefochtenen Vorstellung von Erfolg hinterher, weil es das ist, was man dir gesagt oder beigebracht hat. Du machst dir deine Geschichte oder dich selbst nicht zu eigen, weil dich etwas unangenehm berührt oder deine Überzeugungen in Frage stellt, nur um dann festzustellen, dass es genau das ist, was dich festhalten soll.

Bei all diesen Sch**ẞe mit dir selbst ist es ein Wunder, dass du überhaupt etwas zustande bringst.

Aber du schaffst es, Dinge zu erledigen. Es gibt Zeiten, in denen du etwas tust, bei dem dir ganz warm ums Herz wird, weil es dir einfach wichtig ist. Es gibt Momente, in denen du eine Herausforderung durchbrichst, weil du dein Bestes gibst und das tust, was dir in den Sinn kommt. Und es gibt Zeiten, in denen du dich mit jemandem tief verbunden fühlst oder über dich selbst lachst, weil du die Tatsache akzeptierst, dass du schon genug bist.

Verwandt: 4 Schwierige Wege für Männer, um Vertrauen aufzubauen

Akzeptanz statt Verleugnung. Leichtigkeit statt Probleme. Integration statt Trennung. So hörst du auf, dich mit dir selbst zu sch**ẞen und beginnst zu leben.

Folge uns auf den Social Media