Wie du die Dinge nicht mehr persönlich nimmst

Selbstentwicklung
👇

Nimm nichts persönlich. Nichts, was andere tun, hat mit dir zu tun. Was andere sagen und tun, ist eine Projektion ihrer eigenen Realität, ihres eigenen Traums. Wenn du gegen die Meinungen und Handlungen anderer immun bist, wirst du nicht das Opfer von unnötigem Leid sein. ~ Don Miguel Ruiz

Wir leben in einer Welt, in der die negativen Gefühle der Menschen dominanter sind als die positiven Gefühle. Wo Menschen unfreundliche und lieblose Worte benutzen, um mit und über ihre Partner zu sprechen. Wir projizieren unsere Unsicherheit, unsere Eifersucht und unseren Hass auf andere Menschen und schaffen so ein negatives Umfeld. Diese Negativität wiederum macht uns unproduktiv und senkt unsere geistige Kraft.

Wie gehst du mit solcher Negativität um?

Es gibt immer alternative Wege, mit Negativität umzugehen, als sie zurückzugeben.

Hier sind 10 Wege, die Dinge nicht mehr persönlich zu nehmen und in Frieden und Harmonie zu leben.

1. Es geht nicht um dich, es geht um sie.

Aber es ist nicht das, was ich sage, was dich verletzt; es ist, dass du Wunden hast, die ich mit dem, was ich gesagt habe, berühre. Du tust dir selbst weh. Ich kann das auf keinen Fall persönlich nehmen. ~ Don Miguel Ruiz

Die Menschen sind sich ihrer tiefsten Ängste und Unsicherheiten nicht bewusst und projizieren ihre eigenen dunklen Gedanken, Vorstellungen, tiefsten Wünsche, inneren Konflikte und Probleme auf die Menschen um sie herum.

Was die Menschen nicht erkennen, ist, dass das Problem im Inneren und nicht im Außen liegt. Aber es ist vergleichsweise einfacher, unsere unbewussten Träume auf andere zu übertragen, als ihnen in die Augen zu sehen und sich ihnen zu stellen. Und dass die meisten Dinge, die Menschen sagen und tun, wenig oder gar nichts mit den Menschen zu tun haben, die sie „beschreiben“, sondern viel damit, wer sie selbst sind und mit welchen inneren Problemen sie zu kämpfen haben.

Die Worte, Ideen, Gedanken und Verhaltensweisen der Menschen werden von ihren vergangenen Erfahrungen und ihrem Unterbewusstsein beeinflusst. Ihre Worte beschreiben nicht die Menschen, die sie „angreifen“, und sie machen auch nicht deutlich, wer die anderen sind. Vielmehr machen sie den Schmerz, das Leid, die Dunkelheit und die vielen Wunden in ihnen deutlich.

Es ist immer gut, sich daran zu erinnern, dass Menschen im Allgemeinen von Natur aus konstruktiv sind und nicht die Absicht haben, andere zu zerstören. Wie sie dich behandeln, ist meist das Spiegelbild ihrer ungelösten inneren Konflikte.

2. Schenke ihnen nicht zu viel Aufmerksamkeit.

Gedanken haben eine starke, schöpferische Kraft. Und da es keine untätigen Gedanken gibt (denn jeder Gedanke, den du denkst, erschafft eine Überzeugung, auf deren Grundlage du später deine Realität gestaltest), beeinträchtigt die Negativität deine psychische Gesundheit umso mehr, je mehr du dich mit ihr beschäftigst.

Es ist wichtig, dass du dich nicht immer auf die negativen Worte konzentrierst, die andere über dich sagen. Versuche dagegen, die positiven Worte aufzusaugen, mit denen dich deine Wohlwollenden überschütten. Denn Worte sind ein sehr starkes Mittel, um jemanden zu beeinflussen. Negative Gespräche haben die Macht, dein Herz, deinen Kopf, deinen Körper und dein Leben zu vergiften.

Menschen neigen dazu, großzügig zu sein, wenn sie ihren Unsinn, ihre Angst und ihre Unwissenheit mit anderen teilen. Auch wenn sie dich gerne mit ihrer Negativität füttern wollen, solltest du daran denken, dass wir manchmal eine geistige und emotionale Diät brauchen. Sei vorsichtig mit dem, was du deinem Kopf und deiner Seele zuführst. Betanke dich mit Positivem und lass dich von diesem Treibstoff zu positivem Handeln antreiben. ~ Steve Maraboli

3. Sei einfach du selbst.

Erkenne, dass niemand dich besser kennt als du selbst. Die Vorstellungen, die andere über dich haben, sind also ihre persönlichen Zuschreibungen an dich. Sie haben keine Macht, das zu ändern, was man ist, so stark es auch sein mag. Mach niemals die Meinung anderer über dich wichtiger als deine eigene Meinung über dich.

Bernard Baruch hat es mit diesen Worten am besten gesagt: „Sei, wer du bist, und sag, was du fühlst, denn die, die sich Gedanken machen, sind egal, und die, die wichtig sind, sind egal.“

Denke daran, dass es deine Pflicht ist, dir selbst treu zu sein, jede Schwäche zu akzeptieren und dir die Liebe zu geben, die du verdienst. Wenn du dir einen Weg vorgenommen hast, dann gehe ihn. Warte nicht darauf, dass andere dich begleiten. Wenn bestimmte Leute nicht damit einverstanden sind, wie du dein Leben lebst, ist das ihr Problem, nicht deins.

4. Was andere Menschen von dir denken, geht dich nichts an.

Im Tao Te Ching (500 v. Chr.), einem Werk, das viele für eines der weisesten Bücher halten, die je geschrieben wurden, gibt es einen großartigen Satz, der so geht: „Kümmere dich übermäßig um die Anerkennung der Menschen und du wirst ihr Gefangener sein.“ Sobald du dich darum kümmerst, was andere von dir denken, und sobald du anfängst, ihre Anerkennung und Bestätigung zu suchen, indem du jede Handlung und jedes Wort der anderen persönlich nimmst, wirst du sofort ihr Sklave; du wirst ihr Gefangener.

Du bist ein freier Mensch – frei zu denken, frei zu sprechen und frei, deinen Träumen nachzujagen. Lass nicht zu, dass dich jemand in diese Lage bringt.

Erinnere dich immer wieder daran, dass es dich nichts angeht, was andere tun oder sagen. Vielmehr sagt es viel darüber aus, wer sie sind. Ihre negativen Worte verderben nicht dein Image, sondern das ihrer Mitmenschen.

5. Es ist deine Zeit und Energie nicht wert.

Wie viel Zeit und Energie bist du bereit zu verschwenden, um zu verstehen, warum bestimmte Leute uns nicht mögen?

Mögen sie mich? – Jedes Mal, wenn du dir diese Frage stellst, solltest du dir zusätzlich eine weitere Frage stellen: Mag ich mich selbst?

Wenn du diese Frage bejahst, kannst du gehen.

Wir machen einen grundsätzlichen Fehler, wenn wir uns auf die Negativität konzentrieren, die uns von anderen entgegengebracht wird, statt uns auf diejenigen zu konzentrieren, die uns lieben und wertschätzen. Statt unser Herz und unsere Seele mit der Liebe und Freundlichkeit zu nähren, die wir von diesen Menschen erhalten, entscheiden wir uns dafür, darüber nachzudenken, warum manche Menschen uns nicht mögen.

Damit verschwenden wir nicht nur unsere kostbare Zeit und Energie, sondern vergiften auch unseren Kopf, unseren Körper und unsere Seele, was es, wie gesagt, nicht wert ist.

6. Die Menschen geben, was sie in ihrem Herzen haben, um zu geben.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir alle mit dem angeborenen Bedürfnis geboren werden, zu geben – anderen Menschen das anzubieten, was wir im Herzen tragen. Die Menschen, die in Frieden leben und deren Herzen mit Liebe, Freundlichkeit und Mitgefühl gefüllt sind, geben jedem, der ihnen begegnet, Liebe weiter.

Sie schenken Freude, Lachen, Frieden und Glück. Die Menschen, die in Not sind und deren Herzen durch die vielen Herausforderungen, Prüfungen, Misshandlungen, Traumata, Nöte und schmerzhaften Erfahrungen verwundet sind, projizieren diese auf die Menschen, denen sie begegnen. Im Moment ist das alles, was sie anderen zu bieten haben. Unsere Fähigkeit, dies zu erkennen, hilft uns, weniger hart mit Menschen umzugehen, von denen wir denken, dass sie absichtlich Negativität verbreiten.

In diesem Sinne: „Ist es gerechtfertigt, auf die Bitte eines Bruders um Hilfe mit Zorn zu reagieren? Keine Antwort kann angemessen sein, außer der Bereitschaft, sie ihm zu geben, denn das und nur das ist es, worum er bittet. Wenn du ihm etwas anderes anbietest, nimmst du dir das Recht, seine Realität anzugreifen, indem du sie nach deinem Gutdünken interpretierst. Vielleicht ist dir die Gefahr, die das für deinen eigenen Kopf bedeutet, noch nicht ganz klar. Wenn du glaubst, dass ein Appell, dir zu helfen, etwas anderes ist, wirst du auf etwas anderes reagieren. Deine Reaktion wird also der Realität, wie sie ist, unangemessen sein, nicht aber deiner Wahrnehmung davon.“ ~ ACIM

7. Verwechsle niemals das Verhalten mit der Person.

Wir alle wissen, dass Kinder rein und harmlos geboren werden, mit einer leeren Tafel, die sich langsam mit verschiedenen Farben füllt, und oft ist sie pechschwarz.

Wenn sie heranwachsen, erleben sie das Leben durch die Filter der gesellschaftlichen Überzeugungen und ihre Unschuld beginnt zu verblassen. Und wenn sie anfangs das Leben und alle anderen Menschen durch die Linse der Unschuld sahen, durch die Wege, die sie im Leben gegangen sind, erkennen sie schließlich, dass die Welt nicht so einfach funktioniert.

Mit dem Alter wird ihre Unschuld durch Angst und Unsicherheit ersetzt – Angst, die sie dazu „zwingt“, auf unfreundliche, unmenschliche, egoistische und lieblose Weise zu handeln und damit viel Schmerz und Leid für sich selbst und für die Menschen um sie herum zu verursachen.

Nimm es nicht persönlich. Mach ihren Schmerz nicht zu deinem Schmerz. Mach ihre Dunkelheit nicht zu deiner Dunkelheit. Hilf ihnen, wenn du kannst, indem du ihnen deine Liebe, dein Mitgefühl und dein Verständnis entgegenbringst und ihnen hilfst zu verstehen, dass Liebe ihre wahre Natur ist, während Angst nichts als eine Illusion ist. Und wenn du das nicht kannst, dann achte darauf, dass du ihren Schmerz nicht noch verstärkst, indem du unfreundlich und lieblos reagierst und das Verhalten mit der Person verwechselst, denn das würde nur noch mehr Leid in ihr Leben und in dein eigenes Leben bringen.

8. Hüte dein Herz, denn alles, was du tust, fließt aus ihm.

Egal, was irgendjemand zu dir und über dich sagt, und egal, wie viel Negativität die Menschen durch ihre Handlungen und Verhaltensweisen in dein Leben bringen wollen, erlaube niemals, dass der Schmerz, der dadurch entsteht, dich zum Hassen bringt.

Erlaube niemals, dass der Groll dein System durchdringt und dein Herz vergiftet, noch lange nachdem du „von der Schlange gebissen“ wurdest Halte dein Herz rein, frei von Negativität, Hass und Groll, denn alles, was du tust, fließt aus deinem Herzen.

9. Lass die Liebe vergeben.

Die Angst verurteilt und die Liebe vergibt. So macht die Vergebung ungeschehen, was die Angst hervorgebracht hat. ~ ACIM

Als ich ein kleines Kind war, rannte ich nach einem Streit mit meinen Geschwistern oft zu meiner Mutter und beschwerte mich über die gemeinen Dinge, die meine Geschwister zu mir sagten oder mir antaten. Und meine Mutter sagte mir immer das Gleiche: „Wenn du die Größere bist, wirst du vergeben und gehen lassen.“

Auch wenn die meisten von uns glauben, dass Vergebung ein Akt der Schwäche ist, ist die Wahrheit, dass Vergebung ein Akt der Stärke ist, nicht der Schwäche. Du vergibst nicht, weil du schwach bist, sondern weil du stark genug bist, um zu erkennen, dass du nur dann mehr als glücklich sein kannst, wenn du den Groll aufgibst.

Die größere Person vergibt immer. Nicht unbedingt, weil sie der Meinung sind, dass die andere Person es verdient, sondern weil sie es wissen, dass sie es selbst tun. Weil sie wissen, dass Vergebung den Kopf und das Herz von all der Negativität reinigt, die durch verletzende Dinge, die gesagt oder getan wurden, in unser System gelangt sein könnte.

Wir sollten unser Herz offen halten und zulassen, dass die vielen Geschenke des Lebens uns überhäufen und uns weiterhin nähren, lieben, umsorgen und wertschätzen lassen.

10. Mache den Frieden im Kopf zu deinem höchsten Ziel.

Wende dich von den Dingen ab, die dir keinen Frieden, keine Freude und kein Glück in dein Leben bringen sollen, und konzentriere dich ständig auf die Dinge, die dein Herz mit Liebe erfüllen. Setze dir den Seelenfrieden als dein höchstes Ziel im Leben und lass dich von nichts und niemandem davon abbringen.

Lass nichts und niemanden deinen inneren Frieden stören. Wann immer du mit einer schwierigen Person oder Situation konfrontiert wirst, frage dich: „Wie kann ich mit dieser Situation so umgehen, dass mein innerer Frieden nicht gestört wird?“ Und achte darauf, dass du nur so handelst, wie es dir hilft, einen Zustand des inneren Friedens und der Ruhe zu bewahren.

Was glaubst du, warum es für Menschen so schwierig ist, Dinge nicht persönlich zu nehmen und ständig hinter der Anerkennung und Bestätigung anderer her zu sein? Du kannst deine Erkenntnisse im Kommentarfeld unten mit uns teilen.

Das kann dir auch gefallen:

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

    Alle Beiträge ansehen