Skip to Content

Wie du inneren Frieden findest: 8 Strategien, mit denen du sofort beginnen kannst

Wie du inneren Frieden findest: 8 Strategien, mit denen du sofort beginnen kannst

Sharing is caring!

Frieden ist die Abwesenheit von Chaos und Angst. Während wir ständig um die Wette rennen und stolpern, vergessen wir oft, wie wichtig innerer Frieden für Ausgeglichenheit und Glück ist. Obwohl wir alle den Gedanken lieben, inneren Frieden zu haben, tun wir selten etwas, um ihn zu erreichen.

Innerer Friede ist Frieden des Gedankens

Innere Ruhe ist ein Zustand des Gedankens, in dem du dich in Frieden fühlst. Es ist ein verinnerlichter psychologischer und spiritueller Zustand, in dem du Ruhe erlebst und dich selbst unter Kontrolle hast, selbst wenn Stressoren vorhanden sind. So bewältigen wir die Herausforderungen des Lebens und überwinden Stress, Traurigkeit, Angstzustände, Leid und Ungewissheit, um Glück, Freude und Zufriedenheit zu erfahren.

Innerer Frieden ist der Punkt, an dem du den Lärm in deinem Kopf beruhigen und deine Gedanken und Gefühle beobachten kannst, ohne an sie gebunden zu sein. Es ist, als ob wir die Welt durch unsere inneren, spirituellen Augen sehen und erkennen, dass wir uns vom Stress und Angstzustand des alltäglichen Lebens nicht beeinflussen lassen müssen. Ein ruhiger Gedanke ermöglicht es uns, mit körperlichen und geistigen Problemen umzugehen, uns selbst anzunehmen, wenn wir hineingefallen sind, und uns in Richtung Glückseligkeit und Spiritualität zu bewegen. Er hilft uns, uns von unserem chaotischen Selbst zu lösen, aus unserem selbst auferlegten Gefängnis aus Stress und Sorgen herauszutreten und Frieden zu befreien.

Innerer Frieden zeichnet sich aus durch –

  • Ruhig, leise und friedlich zu sein, geistig und spirituell
  • sich nicht von negativen Gedanken, schwierigen Gefühlen und Sorgen beeinflussen zu lassen
  • die Fähigkeit, dich mit deinem inneren Selbst zu verbinden und Glück und Zufriedenheit zu erfahren
  • Dein authentisches Selbst zu sein und Klarheit im Gedanken zu haben
  • Den alltäglichen Stress- und Angstzustand loszulassen
  • Praktische Übungen, um alles im Leben bedingungslos zu akzeptieren und gleichzeitig zu handeln, um das Leben zu verbessern

Dieser geistige und spirituelle Zustand der Gelassenheit hängt nicht von der Abwesenheit von Problemen oder Konflikten ab, sondern von unserer eigenen Fähigkeit, auch in den meist chaotischen Momenten Frieden und Gelassenheit in uns selbst zu befreien.

Wie du inneren Frieden befreien kannst

Frieden ist bereits in uns allen vorhanden. Er ist ein Teil unseres inneren Selbst. Aber da wir uns darauf konzentrieren, im Außen nach Frieden zu suchen, statt nach innen zu schauen. Wir sollten uns immer noch umsehen und uns durch unser Leben kämpfen und stolpern, obwohl wir das Juwel des Friedens in uns tragen.

Die Wahrheit ist, dass wir den inneren Frieden nicht „befreien“ müssen, wir müssen uns nur dieser Ruhe in uns bewusst werden und lernen, wie wir diese Fähigkeit stärken können. Du musst nicht zu einem teuren Retreat oder in den Himalaya gehen, um sie zu suchen. Du musst einfach nur innehalten, atmen und nach innen schauen. Leider vergessen wir mit unserer chaotischen Lebensart und unseren ständig vollen Terminkalendern, was in uns steckt, und ertrinken in Stress, Angstzustand und Furcht.

Hier sind ein paar Schritte, um in deinem alltäglichen Leben einen ruhigen Gedanken zu befreien –

1. Akzeptiere das Leben, wie es ist

Innerer Frieden beginnt damit, dass du dich mit dem wohlfühlst, was du bist. Dich selbst zu akzeptieren und loszulassen, was du nicht kontrollieren kannst, ist der Schlüssel zum Sieg über Stress, Angstzustände und Depressionen. Wenn du akzeptierst, was ist, hörst du auf zu kämpfen, zu leiden und dich gegen deine Realität zu wehren. Du lernst, dich vorwärts zu bewegen, statt im Widerstand festzustecken. Wenn du loslässt, kannst du energiegeladener und kreativer sein und dir helfen, Lösungen zu befreien.

Akzeptiere, dass das Leben voller Herausforderungen und Hindernisse ist, dass du immer wieder Fehler machen und scheitern wirst, dass du neue Wege lernst, mit Problemen umzugehen und dass es im Leben keine Garantien gibt. Akzeptiere deine eigenen Schwächen und nimm andere bedingungslos an. Atme tief durch und lass dein Bedürfnis los, andere Menschen und Situationen zu kontrollieren. Wenn wir uns gegen unsere Realität wehren, schaffen wir uns nur noch mehr Leid. Wenn wir das Leben jedoch aus einer distanzierten Perspektive betrachten, können wir uns von Lösungen befreien, statt verzweifelt nach ihnen zu suchen.

2. Verweile nicht in deiner Vergangenheit

Jeder von uns hat bestimmte Erinnerungen an die Vergangenheit, die peinlich, beunruhigend oder sogar traumatisierend sein können. Aber wenn wir zulassen, dass unsere Vergangenheit uns bestimmt, dann werden wir in dieser alten Version von uns selbst feststecken. Wenn du in deiner Vergangenheit in deinem Gedanken lebst, gibst du deinen Erinnerungen die Macht, dich davon abzuhalten, ein besserer Mensch zu werden. Ständiges Grübeln über die Vergangenheit kann auch zu Stress, Hoffnungslosigkeit und Depressionen führen.

Wenn du dich jedoch weigerst, an deinem Bedauern und deinen Fehlern aus der Vergangenheit festzuhalten, schaffst du Raum für inneren Frieden und Glück in deinem Gedanken, deinem Herzen und deiner Seele. Verstehe, dass du nicht deine Vergangenheit bist. Nur weil die Dinge bisher so waren, wie sie waren, bedeutet das nicht, dass sie deine Zukunft bestimmen werden. Wenn du erkennst, dass deine Fehler aus der Vergangenheit dich als Person wachsen lassen, lässt du sie los und gehst vorwärts.

3. Verbringe Zeit in der Natur

Der Mensch ist nicht dafür geschaffen, in seiner Wohnung oder seinem Büro eingesperrt zu sein. Wir sind als natürliche Lebewesen geschaffen – um Sonne, Regen und Wind zu erleben, die kühle Brise des Windes zu genießen, im Schatten der Bäume zu entspannen und mit anderen Tieren in Kontakt zu treten. Deshalb ist es wichtig, einige Zeit in der Natur zu verbringen, um den psychologischen und spirituellen Zustand der Gelassenheit zu erleben. Neuere Forschungen zeigen, dass die Interaktion zwischen Mensch und Natur dir helfen kann, Stress und psychische Belastungen zu reduzieren.

Studien machen außerdem deutlich, dass Naturerlebnisse erhebliche Vorteile für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden haben können. Wenn du also mehr Frieden und Glückseligkeit in deinem Leben erfahren willst, verbringe etwas Zeit in der Natur, indem du im Park spazieren gehst, einen Wochenend-Campingausflug machst oder in den Urlaub fährst. Dies sollte jedoch eher eine lebenslange praktische Übung sein als eine schnelle Lösung oder eine kurzfristige Strategie.

4. Praktiziere Achtsamkeitsmeditation

Meditation ist ein anderer Name für Friedfertigkeit. Achtsamkeitsmeditation ist eine einfache, aber wirksame uralte Übung, die uns hilft, uns mit unserem wahren Selbst zu verbinden, indem sie uns nach innen führt. Dies ist der Weg zu unserem inneren Frieden, aber es kann ein wenig praktische Übungen und Anstrengung erfordern, um unser Ziel zu erreichen. Abgesehen von den erwiesenen Vorteilen für die körperliche und geistige Gesundheit, kann Achtsamkeit auch für unser spirituelles Selbst von Nutzen sein. Eine einfache, alltägliche 10-15-minütige praktische Übung der Achtsamkeitsmeditation kann dir helfen, dich von jeder Situation zu befreien und zur Ruhe zu kommen.

Studien haben herausgefunden, dass Achtsamkeitsmeditation dir helfen kann, deinen Gedanken Frieden zu geben, denn „Achtsamkeitstraining lehrt das ‚Reperceiving‘, die Fähigkeit, sich vom Inhalt des Bewusstseins zu lösen und die eigenen Erfahrungen von Moment zu Moment mit größerer Klarheit und Objektivität zu betrachten.“ Meditation befähigt uns, im Moment der Not innezuhalten, uns von unserem Leiden zu lösen und unseren Gedanken auf das Positive zu lenken, nicht auf das Negative.

5. Priorisiere die Selbstfürsorge

Dich selbst zu lieben und für dich zu sorgen ist ein wichtiger Aspekt, um inneres Glück und Frieden zu befreien. Wenn du nicht lernst, dich selbst zu lieben, wirst du immer Probleme damit haben, zu akzeptieren, wer du bist. Du wirst dich immer unsicher fühlen mit deinen Schwächen und Unvollkommenheiten. Indem du dich um dein körperliches, geistiges, emotionales und spirituelles Wohlbefinden kümmerst, wirst du in der Lage sein, eine stärkere Beziehung zu dir selbst aufzubauen. Praktische Übungen zur Selbstfürsorge befähigen dich dazu, dir selbst und anderen gegenüber einfühlsam und mitfühlend zu sein.

„Ein innerer Frieden oder eine innere Gelassenheit kann entstehen und aufrechterhalten werden, wenn du dich auf einer tiefen Ebene um dich selbst kümmerst, dich auf eine innere Reise begibst und dich der Aufrechterhaltung praktischer Übungen widmest“, so eine Studie aus dem Jahr 2013. Zur Selbstfürsorge gehören praktische Übungen wie das Anerkennen von Gefühlen, nahrhaftes Essen, ausreichend Schlaf, regelmäßiger Sport, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit, der Verzicht auf Drogen und Alkohol usw. Nur wenn du dich selbst gut fühlst, kannst du dich wirklich friedlich und zufrieden fühlen.

6. Praktische Übungen zur Dankbarkeit

Wenn Frieden im Gedanken dein Ziel ist, dann führt dein Weg durch Dankbarkeit. Dankbar zu sein für das, was wir haben, statt dem nachzutrauern, was wir nicht haben, ermöglicht es uns, uns von innen heraus zufrieden und glücklich zu fühlen. Wissenschaftliche Untersuchungen machen deutlich, dass es einen Zusammenhang zwischen Dankbarkeit und Wohlbefinden gibt. Menschen, die praktische Übungen zur Dankbarkeit durchführen, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, optimistisch im Leben zu sein und glücklicher zu werden.

Dankbare Menschen konzentrieren sich eher darauf, Lösungen zu befreien, als sich über Probleme Gedanken zu machen, was sie fähiger macht, die Herausforderungen des Lebens zu meistern. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 sind Dankbarkeit und innerer Frieden miteinander verbunden und sind unser natürlicher und authentischer Zustand. Die Studie sollte noch befreien, dass das Führen von Dankbarkeitstagebüchern die Stimmung und Produktivität verbessern kann. „Schon ein Eintrag pro Tag über etwas oder jemanden, für den man dankbar ist, hilft dir, deinen Gedanken von Negativität abzulenken“, heißt es in der Studie.

7. Entrümple dein Leben

Ordne und entrümple deinen Lebensraum intensiv, egal ob es sich um dein Zuhause, deinen Arbeitsplatz, dein Studio oder einen anderen Ort handelt, an dem du viel Zeit verbringst. Ein aufgeräumter, sauberer, einfacher und übersichtlicher Lebensraum hilft dir, Ordnung und Klarheit in deinen Gedanken und deinem Leben zu schaffen. Es ist auch wichtig, dass du deinen Zeitplan organisierst und dein Leben entrümpelst. Wenn du deinen physischen Raum sauber, kategorisiert und sortiert gestaltest, kannst du ihn entspannter, einladender und inspirierender machen. Ein aufgeräumter Wohn- oder Arbeitsbereich ist das Symbol oder die Manifestation eines aufgeräumten Gedankens. Und nur wenn dein Gedanke frei von Unordnung ist, kannst du wirklich inneren Frieden finden.

8. Setze Grenzen

Dein Leben wird voller Chaos, Missbrauch und Traumata sein, wenn du nicht in der Lage bist, starke und klare persönliche Grenzen zu setzen. Das Setzen von Grenzen schützt uns davor, ausgenutzt zu werden, und zeigt anderen, dass sie kein Recht auf freien Zugang zu unseren Gefühlen, unserer Energie, unseren Bemühungen und unserer Zeit haben. Grenzen ermöglichen es uns, Freiräume zu schaffen und sollen uns davor bewahren, uns von familiärem, sozialem oder beruflichem Druck überwältigt zu fühlen. Sie ermöglichen es uns, uns von unrealistischen Erwartungen anderer zu befreien, geerdet zu bleiben und inneren Frieden zu befreien. Du musst auch für dich selbst Grenzen setzen und die Zeit begrenzen, die du in Dinge investierst, die deinen Zielen nicht wirklich dienlich sind, wie z.B. Fernsehen, soziale Medien, unnötige Geselligkeit usw.

Dos und Don’ts für inneren Frieden

Wie-du-inneren-Frieden-findest-8-Strategien-mit-denen-du-sofort-beginnen-kannst

Abgesehen von den oben genannten Schritten zur Erlangung des inneren Friedens gibt es auch einige Dos und Don’ts, die du beachten solltest. Schauen wir uns das mal an.

A. Dinge, die man machen kann

  • Lerne, Rechenschaft und Verantwortung für dein Verhalten zu übernehmen
  • Wenn du dich überwältigt fühlst, halte inne und visualisiere deinen glücklichen Ort
  • Übe oft tiefes Atmen
  • Sei selbstbewusst, nicht passiv oder unterwürfig
  • Engagiere dich freiwillig und hilf anderen in Not
  • Versuche, zu früh zu kommen, und sei es nur um 10 Minuten.
  • Kommuniziere und stelle offen Fragen, statt zu vermuten oder zu raten
  • Statt zu zögern, sprich Probleme an, die dich belasten
  • Praktiziere Entspannungstechniken wie Yoga, Tai Chi, Massage usw.
  • Beschäftige dich bewusst mit Gedanken, die dir helfen, inneren Frieden zu finden
  • Nimm dir eine Auszeit, schalte ab und entkomme deiner Routine, indem du in den Urlaub gehst
  • Kümmere dich um ein Thema nach dem anderen, statt zu versuchen, Multitasking zu betreiben
  • Lerne, die Zeit allein zu genießen und dich zurückzuziehen
  • Entscheide dich in einer Beziehung für die bedingungslose Liebe
  • Setze dir kleine, erreichbare Ziele und feiere jeden Sieg
  • Lebe im gegenwärtigen Moment
  • Sprich deine Bedürfnisse und Wünsche offen aus
  • Lache mit geliebten Menschen und nimm das Leben nicht immer zu ernst
  • Tu Dinge, die dir Spaß machen
  • Gib dem Frieden den Vorrang vor den Errungenschaften

B. Dinge, die man vermeiden sollte

  • Vergleiche dich nicht mit anderen
  • Versuche nicht, andere zu ändern oder zu beheben
  • Vermeide keine schwierigen oder negativen Gefühle. Erlaube ihnen, auf natürliche Weise zu vergehen
  • Vermeide es, mit toxischen Menschen zu streiten
  • Vermeide es, dir übermäßig die Schuld zu geben oder dich zu kritisieren.
  • Hege keinen Groll oder Missgunst
  • Vermeide es, Menschen nach ihren unmittelbaren Handlungen zu beurteilen
  • Fallen Sie nicht in die Opfermentalität hinein
  • Hör auf, dem Glück hinterherzujagen oder zu glauben, dass du glücklich sein kannst, sobald du ein bestimmtes Ziel erreicht hast
  • Hör auf, ein Perfektionist zu sein und schätze Unvollkommenheiten
  • Sei kein „People Pleaser
  • Halte dich nicht selbst zurück, indem du zu lange in deiner Komfortzone bleibst
  • Vermeide negative Selbstgespräche
  • Hör auf, übermäßig materialistisch zu sein, da dies niemals zu innerem Frieden führen kann
  • Hab keine Angst davor, deine Schwächen und Verwundbarkeiten auszumachen

Verwandt: 8 Arten von negativem Denken, die deinen Seelenfrieden zerstören können

Warum innerer Frieden wichtig ist

Innerer Frieden ist entscheidend für unser körperliches, geistiges, emotionales und spirituelles Wohlbefinden und steht im Zusammenhang mit der Selbstverwirklichung. Sie hilft uns, mit unseren Ängsten, Sorgen, Stress und Angstzuständen umzugehen. Fehlt diese innere Ruhe, können wir unter Müdigkeit, Schmerzen, Schlafstörungen, Magenbeschwerden, Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit und Beziehungsproblemen leiden. Aber wenn du dich von Glück, Ausgeglichenheit, Harmonie und Frieden in dir selbst befreien kannst, kannst du –

  • in deinem alltäglichen Leben besser funktionieren
  • besser auf die Herausforderungen des Lebens vorbereitet sein
  • deine Gefühle besser regulieren und ein höheres Energieniveau haben
  • einfühlsamer, freundlicher und mitfühlender sein
  • positiver sein und dich weniger von negativen Interaktionen oder Dramen beeinflussen lassen
  • triffst du bessere Entscheidungen in gestressten Situationen
  • Du bekommst jede Nacht einen guten Schlaf
  • Schätze die kleinen Dinge und Momente im Leben
  • Sei geduldiger und achtsamer und hör auf, dich ständig zu beeilen
  • Vermeide schlechte Angewohnheiten, wie den Konsum von Drogen oder Alkohol
  • mit Veränderungen und Unsicherheiten besser umgehen
  • eine bessere körperliche und geistige Gesundheit erfahren
  • Gesündere Beziehungen und Freundschaften aufbauen
  • aaaaaSelbstbewusster sein und ein höheres Selbstwertgefühl haben

Innerer Frieden ist für jeden möglich

Wir alle sind in der Lage, innere Ruhe oder Frieden im Gedanken zu finden. Wenn du intensiv über deine Gedanken und Verhaltensweisen nachdenkst und die richtigen Schritte unternimmst, kannst du inneren Frieden kultivieren. Allerdings kann es einige Zeit und Mühe kosten. Praktische Übungen in Selbstliebe und Selbsteinfühlsamkeit können deine Reise zum Frieden reibungsloser und sinnvoller machen.

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,