fbpx

Wie gesunde Grenzen dir helfen, deinen persönlichen Freiraum zu schützen

Selbstentwicklung
👇

Persönliche Grenzen sind wie ein unsichtbares „Betreten verboten“-Zeichen, das dir hilft, deinen persönlichen, emotionalen und mentalen Raum zu schaffen. Gesunde Grenzen sind wichtig für unsere Sicherheit, Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Was ist eine persönliche Grenze?

Eine Grenze ist eine persönliche und praktische Grenze, die dich definiert und vor dir schützt. Sie bestimmt auch, wie sehr du anderen erlaubst, in dein Leben einzutreten, und wie sehr du dein Selbstverständnis ausweitest, wenn es um Beziehungen geht. „Grenzen zu setzen ist ein wichtiger Teil der Identitätsfindung und ein wesentlicher Aspekt der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens“, erklärt der Psychologe Joaquín Selva, Bc.S.

Lies auch:
Was machen authentische Menschen anders? 20 Dinge, die es zeigen
Wenn dich das innere Kind vom Leiben abhält und Wege, wie du es heilen kannst
Bist du ein Mensch, der sich zu viele Gedanken macht? Das ist für dich

Jede Beziehung braucht einen gewissen persönlichen Freiraum, der es dir erlaubt, du selbst zu sein und deine Integrität zu schützen. Oft dringen jedoch bestimmte Menschen in unseren persönlichen Raum ein und bringen uns an unsere Grenzen. Diese Menschen glauben, dass sie das Recht dazu haben und dass ihre Bedürfnisse wichtiger sind als unsere.

„Grenzen sind deine Werte, Erwartungen, Prinzipien oder Grenzen, die du festlegen solltest, damit du dich körperlich, emotional und geistig noch sicher fühlst. Gesunde Grenzen zu setzen bedeutet, dass du dir erlaubst, du selbst zu sein. Du teilst allen mit, wofür du stehst, was du zu tun bereit bist und was du niemals tun wirst“, schreibt der Führungsexperte Luay Rahil.

Gesunde Grenzen helfen uns dabei, unsere persönlichen Überzeugungen, Werte und Grenzen zu definieren. Sie ist eine unüberwindbare Grenze, die andere ohne unsere Erlaubnis nicht betreten dürfen. Diese Grenze schützt unser geistiges und emotionales Wohlbefinden und stellt sicher, dass wir nicht persönlich von den Handlungen und Verhaltensweisen anderer betroffen sind. Grenzen informieren andere darüber, wie weit sie sich dir nähern können oder wie sie dich behandeln können.

Lies auch:
8 Probleme von Menschen, die zu hart zu sich selbst sind
Wenn du Angst, vor dem hast, was als Nächstes kommt, bedeutet das Folgendes
Fühlst du dich einsam? 5 effektive Wege, wie du es ändern kannst

„Grenzen geben uns das Gefühl, dass wir die Kontrolle über unseren Raum, unseren Körper und unsere Gefühle haben. Wir alle haben Grenzen, und Grenzen zeigen diese Grenze auf“, sagt Jenn Kennedy, lizenzierte Ehe- und Familientherapeutin.

Gesunde Grenzen setzen

„Gesunde Grenzen sind ein wichtiger Bestandteil der Selbstfürsorge“, fügt Joaquín Selva, Bc.S. hinzu. Die Grenzen anderer zu respektieren und für sich selbst Grenzen zu setzen, ist sehr wichtig für gesunde Beziehungen und ein stabiles geistiges und emotionales Wohlbefinden. Doch das ist oft leichter gesagt als getan.

Egal, ob du bei der Arbeit mehr Durchsetzungsvermögen haben willst oder gesunde Grenzen bei deinem Ehepartner oder in der Familie setzen willst, du musst gesunde Regeln aufstellen und deine Grenzen kommunizieren, um dich in Beziehungen zurechtzufinden.

Im Leben können wir uns entscheiden, Grenzen für Folgendes zu setzen:

  • Unseren persönlichen Raum
  • Unsere Gedanken
  • Unsere Gefühle
  • Unsere Sexualität
  • Unsere materiellen Besitztümer
  • Unsere Zeit, Mühe und Energie
  • Unsere ethischen, kulturellen, politischen und religiösen Überzeugungen

Bevor du deine persönlichen Grenzen festlegst, musst du genau bestimmen, was du am meisten vor dir schützen willst und deine Prioritäten setzen. Obwohl du für jeden Aspekt deines Lebens gesunde Grenzen setzen solltest, hilft dir die Festlegung von Prioritäten dabei, herauszufinden, wo du streng sein willst und wo du flexibel sein kannst.

Lies auch:
An das Mädchen, das sich nicht traut, glücklich zu sein
Gedächtnis des emotionalen Muskels
Warum die Menschen, die im Leben am meisten gekämpft haben, die Besten sind

Es gibt 3 Hauptarten von persönlichen Grenzen:

1. Mentale Grenzen

Dazu gehören dein Wissen, deine Weisheit, deine Gedanken, deine Prinzipien und deine Werte. Sie sind in der Regel schwer zu erklären oder zu verdeutlichen, da sie nicht greifbar sind.

2. Emotionale Grenzen

Dazu gehören deine Emotionen, Gefühle, Empfindungen, Reaktionen, Antworten und dein Geist. Auch sie sind nicht greifbar und müssen gefühlt werden, statt definiert zu werden.

3. Körperliche Grenzen

Hier geht es um deinen Körper und darum, inwieweit andere dich durch Händeschütteln, Berühren, Streicheln, Umarmen, Küssen usw. körperlich berühren dürfen. Dies sind die Regeln, die deinen persönlichen Raum festlegen.

Wenn du Grenzen setzt, musst du verstehen, dass sie oft stark von unserer Familie, Kultur, Herkunft, Umgebung, Region, Persönlichkeit, Familiendynamik und unseren Lebenserfahrungen beeinflusst werden. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle, und du musst sie alle berücksichtigen und ehren, wenn du gesunde persönliche Grenzen setzen willst.

Lies auch:
15 Dinge, die du tust, weil du eine hochsensible Person bist
6 Negative Worte, die dein Selbstwertgefühl verkrüppeln, und Worte, mit denen man sie ersetzen kann
Was ist Selbstwertgefühl und wie kann man es erlangen?

Jenn Kennedy sagt: „Wir alle kommen aus einzigartigen Herkunftsfamilien. Jeder von uns macht aus Situationen unterschiedliche Bedeutungen. Und wir können unsere eigenen Grenzen im Laufe der Jahre ändern, wenn wir reifer werden und sich unsere Perspektive ändert.“

Gesunde Grenzen sind keine Mauern

Nur weil du persönliche Grenzen setzt, bedeutet das nicht, dass du dich isolierst und alle anderen von dir fernhalten solltest. Maysie Tift, eine zugelassene Ehe- und Familientherapeutin, sagt: „Wenn Grenzen zu starr oder unflexibel sind, kann es zu Problemen kommen.“

Gesunde Grenzen müssen flexibel und doch fest sein. Es sollte nicht eine Mauer um dich herum aufgebaut werden, um Nähe zu vermeiden. Du musst deine Grenzen von Zeit zu Zeit neu bewerten und aktualisieren. Allerdings sollte sie auch nicht zu flexibel sein. Du musst die perfekte Balance finden, um gesunde Grenzen zu setzen. Tift fügt hinzu, dass „eine zu aufopferungsvolle Herangehensweise an Beziehungen zu Ungleichgewicht oder Ausbeutung führt.“

Lies auch:
Die 5 Tassen der Kreativität
Vertrauen aufbauen und attraktiv werden
Toxische Mitarbeiter

Das Ziel gesunder Grenzen ist es, andere in dein Leben zu lassen und sie gleichzeitig zu bitten, deinen persönlichen Raum, deine Überzeugungen, Werte und Grenzen zu respektieren. Indem du deine Grenzen klar kommunizierst, hilfst du anderen zu verstehen, wie sie dich behandeln müssen, was für dich akzeptabel ist und wie sie es dir angenehm machen können, dir näher zu sein.

Es liegt auf der Hand, dass ein Fremder oder ein neuer Freund sich deiner persönlichen Grenzen nicht bewusst sein kann, genauso wie du dir ihrer nicht bewusst sein kannst. Daher ist die Vermittlung deiner Werte und Überzeugungen ein wichtiger Schritt, um gesunde Grenzen zu schaffen. „Grenzen zeigen dir, wo du aufhörst und wo jemand anderes anfängt. Grenzen zu setzen ist gesund und ein Zeichen von Verantwortung. Wenn du Grenzen setzt, drückst du deinen Respekt vor dir selbst, anderen, deiner Zeit und deinen Talenten aus“, fügt Luay Rahil hinzu.

Lies auch:
5 einfache Tipps, wie du für dich selbst kämpfst
6 Wege, wie Empathen Beziehungen sabotieren
Warum weniger anhänglich sein, der Schlüssel zur Suche nach innerem Frieden ist

Zum Thema: 5 Zitate zur Stärkung der Grenzen zu toxischen Menschen

Wie gesunde Grenzen aussehen

Die Psychologin und Coach Dana Gionta, Ph.D., sagt, gesunde persönliche Grenzen zu haben bedeutet, „zu wissen und zu verstehen, wo deine Grenzen liegen“.

Es bleibt jedoch die Frage: „Wie sehen gesunde Grenzen aus?“ So könntest du dich fühlen, wenn du gesunde persönliche Grenzen hast, die auf deinen geistigen, emotionalen und körperlichen Bedürfnissen basieren, wie Kristen Sohlman, HBA, RP, erklärt:

  • Du bist dir über deine Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte im Klaren und kannst sie anderen in einer Beziehung erfolgreich mitteilen.
  • Du weigerst dich, Respektlosigkeit und Missbrauch zu akzeptieren
  • Du fühlst dich frei, „Ja“ oder „Nein“ zu sagen, wenn dir danach ist, und akzeptierst es problemlos, wenn andere es zu dir sagen
  • Du bist verantwortungsbewusst, engagiert und entschlossen, dein volles Potenzial zu entdecken und auszuschöpfen
  • Du hast ein starkes Gefühl der Selbstachtung und Selbstidentität
  • Du fühlst dich für deinen eigenen Erfolg, deine Misserfolge, dein Glück und deinen Kummer verantwortlich
  • Du kannst dich leicht dafür entscheiden, Macht und Verantwortung zu teilen
  • Du erwartest, dass deine Beziehungen auf Gegenseitigkeit beruhen.
  • Du gibst niemals deine Überzeugungen, Integrität oder Werte auf, um Aufmerksamkeit zu erlangen oder Ablehnung zu vermeiden
  • Du hast kein Problem damit, um Hilfe zu bitten, wenn sie gebraucht wird
  • Du kennst deine eigenen Grenzen und lässt nicht zu, dass andere sie für dich festlegen
  • Du respektierst deine eigenen Gefühle und Meinungen ebenso wie die anderer
  • Du teilst allmählich intime Informationen in einer vertrauensvollen und gegenseitigen Beziehung
  • Du kannst erkennen, wann es dein Problem ist und wann nicht

Das Geheimnis, gesunde Grenzen zu setzen

Lerne es, nein zu sagen. Wenn du gesunde Grenzen setzen willst und willst, dass andere sie respektieren, dann musst du lernen, „Nein“ zu sagen. Es ist meist nicht leicht, „Nein“ zu sagen, vor allem, wenn du es deinen Familienmitgliedern oder deinen Vorgesetzten am Arbeitsplatz gegenüber sagen musst. Du musst aber wissen, wie du dich durchsetzen und trotzdem respektvoll sein kannst. Außerdem musst du dir darüber im Klaren sein, dass du nicht allen Menschen um dich herum helfen und sie retten kannst.

Lies auch:
5 Wege, wie du deine emotionale Sensibilität überwinden kannst
10 Dinge, die eine selbstbewusste, starke Frau anders machen wird
10 Tipps zum Loslassen und um sich von der schmerzhaften Vergangenheit zu befreien

Die Psychiaterin und Autorin Abigail Brenner, M.D., erklärt: „Andere zu beheben ist ein Weg, um Liebe, Aufmerksamkeit und/oder Bestätigung zu bekommen. Es ist eine Verschwendung von Zeit und Energie, wenn du versuchst, sie zu beheben, denn im Grunde genommen sind sie nicht daran interessiert, anders zu werden, als sie sind.“ Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Es ist nicht deine Aufgabe, alle zu retten und ihre Probleme zu beheben. Lass die Menschen scheitern, denn nur so können sie lernen.

Luay Rahil schreibt: „Wenn du nicht in der Lage bist, ‚Nein‘ zu sagen, wird es dir schwer fallen, deine Grenzen zu definieren.“ Du bist nicht dafür verantwortlich, andere glücklich zu machen. Du bist nur dafür verantwortlich, andere mit Respekt, Freundlichkeit und Liebe zu behandeln. Rahil fügt hinzu: „Dein Nein kann ein gewisses Unbehagen auslösen, und damit musst du zurechtkommen. Ein Nein zu anderen Menschen bedeutet oft ein Ja zu dir selbst, und es kann für die andere Partei eine Chance zur Verbesserung sein. Dein Nein ist deine Grenze, also nutze sie weise.“

Lies auch:
Folge deinen Karriereträumen, der richtige Mann wird schon kommen
Lektionen, die ich auf meiner Reise zur Liebe gelernt habe
Ein Applaus für all die wunderschönen Frauen da draußen

5 Schritte, um gesunde Grenzen zu setzen

Wenn du Probleme damit hast, Grenzen zu setzen, dann helfen dir die folgenden Schritte dabei, starke und gesunde Grenzen für dich selbst zu finden.

1. Wisse um deine Rechte

Die Psychotherapeutin und Autorin für psychische Gesundheit Dr. Judith Belmont sagt: „Es ist wichtig, beim Setzen von Grenzen deine grundlegenden Menschenrechte zu kennen.“ Wenn du deine Rechte kennst, wird dir klar, dass es kein Verbrechen ist, „Nein“ zu sagen. Wenn du Grenzen setzt, solltest du in erster Linie an deine Rechte denken.

2. Höre auf dich selbst

Höre auf deinen Gedanken, deinen Körper, dein Herz und deine Seele. Wenn du dich von einer Person befreist, die deine Rechte und deinen persönlichen Freiraum verletzt, musst du deine Meinung sagen und Stellung beziehen. Jedes Mal, wenn du dich in der Nähe bestimmter Menschen in einer bestimmten Situation unsicher fühlst, solltest du versuchen, dich aus diesem Raum zu entfernen.

Lies auch:
Wir sind nicht hier, um uns gegenseitig zu reparieren und warum man es nicht versuchen sollte
Warum du, je älter du wirst, desto weniger Menschen magst (und warum das in Ordnung ist)
18 Dinge, die jeder ängstliche Überdenker verstehen wird

3. Verstehe deine Werte

„Persönliche Werte zu haben, macht es dir leichter, Grenzen zu setzen… Deine Werte schützen dich vor Verlockungen. Deine Werte bestimmen, welches Verhalten akzeptabel und welches inakzeptabel ist“, erklärt Luay Rahil.

4. Finde heraus, was du ändern musst

Nachdem du deine Rechte und Werte definiert hast, musst du herausfinden, welche konkreten Veränderungen du vornehmen musst, um deine Grenzen zu wahren. Erkenne die Grenzen, die verletzt werden, und ergreife Maßnahmen, um der anderen Person mitzuteilen, welche Änderungen du von ihr verlangst. Du kannst sie auffordern, deine Grenzen zu respektieren.

5. Sprich darüber

Wenn du dich auf eine neue Beziehung einlässt, egal ob privat oder beruflich, ist es wichtig, dass du frühzeitig über deine gesunden Grenzen sprichst. Besprich deine persönlichen Grenzen mit der anderen Person freundlich und respektvoll.

Grenzen sind gleichbedeutend mit Selbstliebe

Gesunde Grenzen schaffen gesunde Beziehungen. Grenzen stärken nicht nur unsere Beziehungen, sie schützen uns auch vor toxischem Verhalten und Missbrauch. Persönliche Grenzen schützen unser Selbstwertgefühl und unseren Selbstrespekt. Es ist ein Schritt in Richtung Selbstfürsorge und Selbstliebe.

Lies auch:
5 Wege, wie ein Herzschmerz uns hilft, ein stärkeres Selbst zu schaffen
3 Fragen, die dir helfen können, den Prozess der Selbsterkennung zu beginnen
Bist du demisexuell?

Der Psychologe Joaquín Selva, Bc.S., kommt zu dem Schluss: „Gesunde Grenzen zu setzen ist ein wichtiger Teil des Lebens und ein wichtiger Aspekt jeder praktischen Übung zur Selbstfürsorge. Jemand, der es nicht gewohnt ist, Grenzen zu setzen, kann sich am Anfang schuldig oder egoistisch fühlen, aber Grenzen zu setzen ist notwendig für die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden.“

Hier ist ein interessantes Video, das dir helfen kann:

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

    Alle Beiträge ansehen