Skip to Content

Wie Kindheitstraumata heimlich Narzissten hervorbringen

Wie Kindheitstraumata heimlich Narzissten hervorbringen

Sharing is caring!

Wenn wir die Psyche eines Narzissten verstehen wollen, müssen wir an die Wurzel gehen, die oft eine belastete Kindheit und eine dysfunktionale Erziehung ist. In diesem Artikel versuchen wir, die Verbindung zwischen Narzissmus und Missbrauch in der Kindheit herzustellen und herauszufinden, wie Kindheitstraumata Narzissten hervorbringen.

Das Wort Narzisst wird in unserer individualistischen modernen Gesellschaft immer mehr zu einem Schlagwort. Aber bedeutet Narzissmus nur Egozentrik oder müssen wir die Eigenschaften von Narzissten genauer unter die Lupe nehmen, um das Ausmaß des Schmerzes, den Narzissmus anderen zufügt, vollständig zu erfassen?

Auch wenn auf diesem Gebiet noch viel zu tun ist, ist es eine weithin akzeptierte Tatsache, dass genetische Faktoren, das häusliche Umfeld und die Beziehungsdynamik innerhalb einer Familie die gesamte Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes stark beeinflussen. Wie bei jedem anderen psychologischen Problem spielen natürlich auch bei der narzisstischen Persönlichkeitsstörung die prägenden Jahre der Kindheit eine wichtige Rolle.

Was ist Narzissmus?

Bevor wir näher darauf eingehen, wie Kindheitstraumata Narzissten hervorbringen, sollten wir uns über die Definition und die Merkmale einer narzisstischen Persönlichkeit klar werden.

Fachleute für psychische Gesundheit definieren Narzissmus als ein kontinuierliches Verhaltensmuster von Grandiosität mit einem ständigen Verlangen nach Bewunderung und einem erschreckend fehlenden Sinn für Empathie oder die Fähigkeit, die Gefühle anderer zu spüren.

Einige andere Merkmale einer narzisstischen Persönlichkeit:

  • Ein aufgeblasenes Gefühl der Selbstherrlichkeit
  • Der Traum, immer als etwas Besonderes behandelt zu werden
  • Verdeckte Narzissten stellen sich selbst als schüchtern und ineffektiv dar, phantasieren aber insgeheim über ihr überhöhtes Selbstwertgefühl.

Lies: 6 Gründe, warum Empathen in der Nähe von unechten Menschen erstarren

Wie entstehen Narzissten durch Traumata in der Kindheit?

Schauen wir uns nun an, wie eine dysfunktionale Erziehung und ein Kindheitstrauma narzisstische Persönlichkeiten hervorbringen.

1. Aufnahme von narzisstischem Missbrauch

In einer Familie, in der ein Kind von einem oder mehreren Elternteilen narzisstisch missbraucht wird, entwickelt es narzisstische Tendenzen als Abwehrreaktion auf übermäßige Kritik, körperliche oder seelische Misshandlung oder Vernachlässigung. Narzissmus entsteht aus den emotionalen Verletzungen von Scham, Verletzung, Entbehrung und Verlust. Das Kind wird verbittert mit all den Traumata, die es in einem so zarten Alter erlebt.

2. Schmerz, der wie ein Egozentriker wirkt

Ein narzisstischer Elternteil zeigt keinerlei Einfühlungsvermögen für sein Kind und nimmt keine Rücksicht auf dessen Gefühle, Ängste oder Bedürfnisse. Dadurch wird das Kind schon sehr früh für sein eigenes Glück und Wohlbefinden verantwortlich gemacht. Das kann zu Egozentrik führen, und mit zunehmendem Alter neigt das Kind dazu, sich immer mehr auf sich selbst zu konzentrieren und wenig oder gar keine Rücksicht auf andere zu nehmen. Als Erwachsene könnten sie das Gefühl haben, dass ihre Probleme viel größer und wichtiger sind als die der anderen.

3. Externe Validierung

Wenn jemand in einer dysfunktionalen Familie aufwächst, in der das häusliche Umfeld von der ständig wechselnden Stimmung der betreuenden Eltern abhängt, wird das Bedürfnis, andere zu beschwichtigen, vom heranwachsenden Kind verinnerlicht. Die Bedürfnisse des Kindes, seine Träume und sein authentisches Selbst werden in der Familie nie anerkannt oder wertgeschätzt. Stattdessen lernt das verletzliche Kind, dass es sich die Anerkennung und Bestätigung der Erwachsenen verdienen muss, wenn es sicher und unversehrt bleiben will. In dieser verstörenden Dynamik wird das Kind für die emotionalen Bedürfnisse der Eltern verantwortlich.

Das hat zur Folge, dass das Kind auch dann, wenn es erwachsen ist, den Ballast der Bestätigung von außen mit sich herumschleppt. Ihr ganzes Leben dreht sich darum, Lob und Bewunderung von der Welt zu bekommen.

4. Opfer-Identität

Wenn ein Kind immer wieder misshandelt und vernachlässigt wird, entsteht in seinem Gedächtnis ein Gefühl der Opferidentität. Das kann dazu führen, dass sie mit viel Groll auf andere aufwachsen. Obwohl es stimmt, dass sie als Kind tatsächlich zum Opfer wurden, fällt es ihnen auch als Erwachsene schwer, aus dieser Opfermentalität herauszukommen und für ihre Fehler einzustehen.

Erwachsene Kinder mit narzisstischen Tendenzen greifen daher immer entweder zum Märtyrertum oder geben anderen die Schuld, wenn in ihrem Leben etwas schief geht, und sehen ihre eigenen Unzulänglichkeiten nicht.

5. Empfindlichkeit gegenüber Kritik

Klassische Narzissten haben ein ausgeprägtes Ego, das sie daran hindert, sich mit jeder Meinung auseinanderzusetzen, die ihr vorgetäuschtes Selbstbild der Überlegenheit stört. Mit einer Flut von herabsetzenden Bemerkungen aufzuwachsen, macht sie zu zerbrechlich, um selbst die meiste konstruktive Kritik oder negative Rückmeldung zu verkraften.

6. Ungleiche Beziehungen

In einem toxischen Haushalt wird ein Kind manchmal Zeuge einer ungleichen Dynamik zwischen den Eltern, bei der einer immer unterlegen ist und sogar missbraucht wird. In Familien, in denen diese Art von eklatanter Missachtung des persönlichen Raums und der Sicherheit normal ist, wachsen die jüngeren Mitglieder mit einer völlig falschen Vorstellung über die Gleichheit in Beziehungen auf. Als lang anhaltende Folge suchen sich erwachsene Kinder aus dysfunktionalen Familien Partner, die ihre narzisstischen Ansprüche immer erfüllen.

Manchmal fällt der Apfel weit vom Stamm herein

Kindheitstraumata sind also sowohl die Ursache als auch die Wirkung einer narzisstischen Persönlichkeit. Auch wenn ein Kind, das keine bedingungslose Liebe, Fürsorge und Pflege erfährt, während es aufwächst, Züge eines Narzissten zeigen kann, ist das nicht immer der Fall. Nicht jedes Kind von narzisstischen Eltern wird auch zu einem solchen heranwachsen. Gesunde und positive Bewältigungsmechanismen und eine gute Portion Selbstbewusstsein können den Unterschied machen.

Kindheitstraumata bringen Narzissten hervor, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ein erwachsenes Kind narzisstischer Eltern dir helfen und aus seinen toxischen Tendenzen herauswachsen kann.

Wie-Kindheitstraumata-heimlich-Narzissten-hervorbringen

Häufig gestellte Fragen

Kann sich ein Trauma in der Kindheit auf das Erwachsenenalter auswirken?

Ja, Kindheitstraumata können lang anhaltende psychologische Auswirkungen hinterlassen, die sich im Erwachsenenalter manifestieren und verschiedene Aspekte unseres Lebens beeinflussen können.

Welches Kindheitstrauma macht einen Narzissten?

Kindheitstraumata wie Vernachlässigung, das Miterleben von Gewalt, körperlicher, geistiger oder sexueller Missbrauch usw. können narzisstische Tendenzen in einer Person hervorrufen.

Verursachen Kindheitstraumata Persönlichkeitsstörungen bei Erwachsenen?

Kindheitstraumata können bei Erwachsenen einige schwerwiegende negative psychologische Störungen verursachen.

Wie wirken sich Kindheitstraumata auf das Erwachsenenalter aus?

Wenn ein Kind wiederholt traumatischen Erfahrungen ausgesetzt ist, wird sein Selbstwertgefühl beeinträchtigt und es entwickelt Vertrauensprobleme. Im Erwachsenenalter können sie ein schlechtes Selbstbild entwickeln und Probleme haben, gesunde Grenzen zu wahren.

Kann ein Kindheitstrauma Narzissmus verursachen?

In einigen Fällen kann ein Kindheitstrauma für die Entwicklung narzisstischer Züge im Erwachsenenalter verantwortlich gemacht werden.

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,