fbpx

Wie man in einer Beziehung Grenzen setzt, um seine psychische Gesundheit zu schützen

Selbstentwicklung
👇

Wenn du deine psychische Gesundheit schützen und deinen Seelenfrieden bewahren willst, ist es wichtig, in einer Beziehung klare Grenzen zu setzen.

Wenn du persönliche Grenzen setzt, um deine psychische Gesundheit zu schützen, machst du eine bewusste Entscheidung, dich selbst an die erste Stelle zu setzen und auf dich aufzupassen. Aber die Frage ist, wie man Grenzen setzt und warum es so schwierig ist.

Lies auch:
Was machen authentische Menschen anders? 20 Dinge, die es zeigen
Wenn dich das innere Kind vom Leiben abhält und Wege, wie du es heilen kannst
Bist du ein Mensch, der sich zu viele Gedanken macht? Das ist für dich

Grenzen und psychische Gesundheit

Seit unserer Kindheit wird uns beigebracht, dass es eine Tugend ist, nett zu anderen zu sein. Das ist es auch. Aber wann wird es zu einer Belastung für uns? Nett zu anderen Menschen zu sein, sollte ein natürlicher Teil der Menschlichkeit sein, aber nicht auf Kosten des eigenen Wertesystems.

Die Saat des Problems wurde vor langer Zeit in unserer Kindheit gepflanzt und seitdem über alle Stufen unserer Entwicklung hinweg fortgeschrieben. Uns wird beigebracht, akzeptables Verhalten mit anderen zu assoziieren, indem wir einen anerkennenswerten Charakter haben.

Übermäßig gut zu anderen zu sein, kann dir helfen, eine Menge Bewunderung zu ernten, aber wenn du die Anerkennung anderer über deine eigenen Bedürfnisse und Ansprüche stellst, hast du dich so gut wie ausgeliefert.

Wenn dieses Streben nach Anerkennung zu einer täglichen Notwendigkeit für eine Person wird, geht sie die Extrameile, um ihre inneren Bedürfnisse zu kompromittieren. Ohne es zu merken, lässt er/sie andere das Beste aus sich herausholen und weiß nicht, warum er/sie nichts davon zurückbekommt.

Lies auch:
8 Probleme von Menschen, die zu hart zu sich selbst sind
Wenn du Angst, vor dem hast, was als Nächstes kommt, bedeutet das Folgendes
Fühlst du dich einsam? 5 effektive Wege, wie du es ändern kannst

Du solltest dich fragen, warum die Leute dich immer ausnutzen, dich benutzen, dich für selbstverständlich halten und nie das erwidern, was du von ihnen verdienst oder dir wünschst.

Was du nicht weißt, ist, dass du dir selbst eine starke persönliche Grenze setzen musst. Aber wie schafft man Grenzen in einer Beziehung? Bevor wir das tun, sollten wir erst einmal verstehen, was Grenzen sind.

Definition von Grenzen: Was ist eine persönliche Grenze?

Eine persönliche Grenze kann als eine Reihe von Richtlinien, Grenzen und Regeln definiert werden, die eine Person aufstellt, um für sich selbst festzulegen, wie sich andere Menschen in ihrer Umgebung angemessen, sicher und zulässig verhalten sollen und wie sie reagieren wird, wenn jemand diese Grenzen überschreitet.

Um zu verstehen, was Grenzen sind, stell dir das Zeichen mit „Betreten verboten“ über deinem Grundstück vor – das ist eine klare Botschaft, dass die Person mit Konsequenzen rechnen muss, wenn jemand die Grenze überschreitet.

Lies auch:
An das Mädchen, das sich nicht traut, glücklich zu sein
Gedächtnis des emotionalen Muskels
Warum die Menschen, die im Leben am meisten gekämpft haben, die Besten sind

Der einzige Unterschied zwischen solchen Grenzen und einer persönlichen Grenze besteht darin, dass letztere nicht konkret ist, nicht gesehen werden kann, dynamisch und individuell ist und sich daher nur sehr schwer mit anderen kommunizieren lässt.

Persönliche Grenzen helfen dir zu entscheiden, welche Arten der Kommunikation, des Verhaltens und der Interaktion akzeptabel sind und welche nicht, was dir wiederum hilft, dein geistiges und emotionales Wohlbefinden zu schützen.

Persönliche Grenzen können in zwei Haupttypen eingeteilt werden –

1. Physische Grenzen

Physische Grenzen bilden eine Barriere zwischen dir und einem äußeren Eindringling, wie ein Schild, das eine Person schützt. Zu den physischen Grenzen gehören dein Körper, die Vorstellung von einem persönlichen Raum, deine sexuelle Orientierung und deine Privatsphäre. Diese Grenzen werden durch Kleidung, Unterschlupf, Lärmtoleranz, verbale Anweisungen, Gesten, Körperhaltungen und Körpersprache ausgedrückt.

Ein Beispiel für eine Verletzung der körperlichen Grenzen kann ein Close Talker sein. Wenn dir eine Person beim Reden zu unangenehm nahe kommt, kannst du impulsiv reagieren und zurücktreten, um deinen persönlichen Raum neu zu definieren. Damit schickst du der Person eine nonverbale Botschaft, die du als Eindringen in deinen persönlichen Raum empfindest. Wenn er/sie weiter auf dich zugeht, forderst du ihn/sie verbal auf, körperlichen Abstand zu dir zu halten.

Lies auch:
15 Dinge, die du tust, weil du eine hochsensible Person bist
6 Negative Worte, die dein Selbstwertgefühl verkrüppeln, und Worte, mit denen man sie ersetzen kann
Was ist Selbstwertgefühl und wie kann man es erlangen?

2. Psychologische Grenze (emotionale und intellektuelle Grenze)

Bei der psychologischen Grenze oder emotionalen und intellektuellen Grenze geht es um eine Barriere zwischen deinem eigenen Selbst und anderen Menschen – wie unabhängig und getrennt deine Gedanken, Gefühle und dein Wertesystem von anderen sind. Dazu gehören die eigenen Überzeugungen, Verhaltensweisen, Entscheidungen, Ideale, das Verantwortungsbewusstsein, die Vorlieben und die Fähigkeit, mit anderen Menschen intim zu sein.

Schwache psychologische Grenzen können einen Menschen sehr anfällig dafür machen, von anderen Menschen manipuliert und kontrolliert zu werden, fast wie eine leblose Marionette. Am Ende kannst du dich von den Gedanken, Handlungen und Gefühlen anderer Menschen stark beeinflussen lassen und dich am Boden zerstört, überwältigt und zerbrochen zurücklassen.

Verletzung der psychologischen/intellektuellen/emotionalen Grenzen:

  • Du weißt es nicht, wie du deine eigenen Gefühle, Gedanken, Werte und Ideale von anderen abgrenzen kannst.
  • Du lässt zu, dass deine Gefühle von den Stimmungen, dem Verhalten und den Worten anderer Menschen kontrolliert werden.
  • Kompromisse bei deinen Träumen, Zielen und Plänen eingehen, um andere zu erfüllen.
  • Du übernimmst nicht die Verantwortung für deine eigenen Handlungen und Fehler.
  • Die Schuld für deine eigenen Probleme auf andere schieben.

Warum ist es notwendig, in einer Beziehung Grenzen zu setzen?

Bevor wir uns damit befassen, wie man Grenzen setzt, wollen wir uns erst einmal damit befassen, warum wir überhaupt Grenzen brauchen.

Lies auch:
Die 5 Tassen der Kreativität
Vertrauen aufbauen und attraktiv werden
Toxische Mitarbeiter

Grenzen sind extrem wichtig, um dich davor zu schützen, dass du von anderen emotional missbraucht, misshandelt oder kontrolliert wirst. Deine persönlichen Grenzen zu verstehen und zu wissen, ist auf so vielen verschiedenen Ebenen entscheidend, um deine psychische Gesundheit zu schützen.

Unser Leben wird immer schwieriger, wenn wir nicht über eine definierte persönliche Grenze verfügen, die uns vor den komplexen Situationen des Lebens schützt. Wir sollen ständig die Misshandlungen anderer Menschen tolerieren, nur weil wir es nicht schaffen, uns selbst so wertzuschätzen, dass wir nicht von anderen Menschen oder deren Gefühlen uns gegenüber abhängig sind. All das liegt an unserem vagen Gefühl für persönliche Grenzen.

Wie sieht eine gesunde Grenze aus?

Es gibt drei Arten von persönlichen Grenzen, je nachdem, wie strikt sie umgesetzt werden. Welche Art von Grenze du setzt, hängt stark vom Kontext ab.

Lies auch:
5 einfache Tipps, wie du für dich selbst kämpfst
6 Wege, wie Empathen Beziehungen sabotieren
Warum weniger anhänglich sein, der Schlüssel zur Suche nach innerem Frieden ist

Von einer Person, die andere immer auf Distanz hält (sei es emotional, körperlich oder auf andere Weise), sagt man, sie habe starre Grenzen.

Jemand, der dazu neigt, sich zu sehr mit anderen einzulassen, hat dagegen durchlässige Grenzen. Eine gesunde Grenze zeichnet sich durch ein Gleichgewicht von beidem aus.

Wie kann man also Grenzen in einer Beziehung setzen?

Wie man in einer Beziehung Grenzen setzt

Hier erfährst du, wie du in einer Beziehung Grenzen setzen kannst. Denke daran, dass das Setzen von Grenzen in einer Beziehung in der Regel bedeuten kann:

1. Die eigene Meinung zu schätzen.

2. Es nicht zuzulassen, dass die eigenen Bedürfnisse und Meinungen für andere geopfert werden.

3. Persönliche Informationen in angemessener Weise weitergeben (nicht zu viel oder zu wenig persönliche Informationen weitergeben).

4. Es zu wissen, welche persönlichen Informationen man weitergibt und welche nicht.

5. Menschen in einem angemessenen Tempo zu vertrauen; nicht zu schnell, nicht zu spät.

Lies auch:
5 Wege, wie du deine emotionale Sensibilität überwinden kannst
10 Dinge, die eine selbstbewusste, starke Frau anders machen wird
10 Tipps zum Loslassen und um sich von der schmerzhaften Vergangenheit zu befreien

6. Eine klare Vorstellung von den eigenen Bedürfnissen haben und sie selbstbewusst kommunizieren können.

7. Akzeptieren, wenn andere „Nein“ zu ihnen sagen.

8. In der Lage sein, „Nein“ zu sagen, wenn etwas deine Möglichkeiten übersteigt.

9. Es nicht zuzulassen, dass das Verhalten und die Worte anderer Menschen deine Reaktionen kontrollieren.

Wenn du in einer Beziehung gesunde Grenzen ziehst, kannst du –

  • Ein gesundes Selbstwertgefühl und ein starkes Gefühl der Selbstachtung zu haben, das ohne eine gesunde Grenze verloren gehen würde.
  • Schrittweise eine vertrauensvolle und gegenseitig verstehende Beziehung zu einer anderen Person aufbauen. So wird sichergestellt, dass die Beziehung auf einem starken Fundament steht.
  • Schütze den physischen und emotionalen Raum vor Übergriffen.
  • Habe eine gemeinsame Verantwortung und eine sinnvolle Machtverteilung in einer Beziehung.
  • Durchsetzungsfähig sein, indem du selbstbewusst und wahrheitsgemäß „Ja“ oder „Nein“ sagst, wenn es unbedingt nötig ist, und auch ein „Nein“ von anderen leicht akzeptierst.
  • Bewahre dir ein echtes Selbstbewusstsein – dass du Bedürfnisse, Erfahrungen, Gedanken und Gefühle hast, die sich von anderen unterscheiden.
  • Lass dich nicht von den Verhaltensweisen und Worten anderer überwältigen oder beeinflussen.
  • Gib dir selbst die Kraft, gesunde Entscheidungen zu treffen und die Verantwortung für dich zu übernehmen.

Denke daran, dass du nie für die Reaktionen anderer verantwortlich bist, wenn du deine Grenzen definierst. Du bist nur dafür verantwortlich, sie anderen respektvoll mitzuteilen.

Lies auch:
Folge deinen Karriereträumen, der richtige Mann wird schon kommen
Lektionen, die ich auf meiner Reise zur Liebe gelernt habe
Ein Applaus für all die wunderschönen Frauen da draußen

Anfänglich kannst du dich mit dem Setzen von Grenzen egoistisch, schuldig und peinlich fühlen. Aber jeder Mensch hat das Recht auf Selbstpflege und ein wesentlicher Teil davon beginnt damit, dass du dir selbst eine gesunde Grenze setzt.

Gesunde Grenzen in einer Beziehung zu setzen, braucht Zeit und praktische Übungen. Lass es nicht zu, dass andere deine persönlichen Grenzen bestimmen.

Wenn du dir selbst Grenzen gesetzt hast, musst du sie auch konsequent durchsetzen, sonst schickst du deinen Mitmenschen gemischte Signale. Und das willst du nicht.

So, das war’s zum Thema Grenzen in einer Beziehung. Wie setzt du Grenzen in einer Beziehung? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Ähnliche Beiträge

Wir sind nicht hier, um uns gegenseitig zu reparieren und warum man es nicht versuchen sollte
Warum du, je älter du wirst, desto weniger Menschen magst (und warum das in Ordnung ist)
18 Dinge, die jeder ängstliche Überdenker verstehen wird
5 Wege, wie ein Herzschmerz uns hilft, ein stärkeres Selbst zu schaffen
3 Fragen, die dir helfen können, den Prozess der Selbsterkennung zu beginnen
Bist du demisexuell?
  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beiträge ansehen