Skip to Content

Wie sich Bindungsmuster aus der Kindheit auf Beziehungen im Erwachsenenalter auswirken

Wie sich Bindungsmuster aus der Kindheit auf Beziehungen im Erwachsenenalter auswirken

Sharing is caring!

Die Bindungstheorie: Unser Bindungsstil bestimmt alles in unseren Beziehungen… Von der Frage, wen wir als Partner wollen, bis hin zur Frage, wie unsere Beziehungen enden werden.

Dieser Artikel hilft dir zu verstehen, wie Bindungsmuster in intimen Beziehungen von Erwachsenen von den emotionalen Bindungen geleitet werden, die in den ersten Phasen der Kindheit entstanden sind.

Um mit dem Thema zu beginnen: Was ist Bindung?

Bindung ist eine tiefe und dauerhafte emotionale Verbindung, die dich über Zeit und Raum hinweg mit einer anderen Person bindet.

Was sagt die Bindungstheorie dazu?

Die Bindungstheorie wurde vom britischen Psychoanalytiker John Bowlby entwickelt. Er ging davon aus, dass Kinder in den ersten sechs Lebensmonaten eine enge emotionale Beziehung zu einer Hauptbezugsperson entwickeln müssen.

Das kann ihre liebende Mutter oder ihr fürsorglicher Vater sein. Dies ist wichtig für die normale soziale und emotionale Entwicklung eines jeden Kindes.

Wenn ein Kind eine starke emotionale Bindung zu seinen Eltern hat, baut es eine sichere Bindung auf. Dadurch fühlt es sich sicher und hat eine positive Einstellung zum Leben. Wenn ein Kind jedoch eine schwache emotionale Bindung zu seinen Eltern hat, führt dies zu einer unsicheren Bindung. Das macht sie unsicher, ängstlich und lässt sie ihr Leben lang negativ denken.

John Bowlby glaubte, dass Kinder, die von ihren Eltern getrennt werden, verzweifelt versuchen, sie zu befreien. Kinder versuchen nicht nur, die Trennung von ihrer primären Bezugsperson zu verhindern, sondern sie versuchen auch verschiedene Dinge, wie Weinen, Anklammern und Suchen, um ihren fehlenden Elternteil zu befreien.

Nach Bowlbys Theorie sind diese Bindungsverhaltensweisen adaptive Reaktionen auf die Trennung von der Hauptbezugsperson, die Fürsorge, Unterstützung und Schutz bietet.

Einfach ausgedrückt sagt die Bindungstheorie Folgendes

Wenn die Bindung zu unserer primären Bezugsperson stark ist, entwickeln wir ein Gefühl der Sicherheit in uns, wir wissen, dass wir einen sicheren Ort haben, zu dem wir zurückkehren können.

Wenn diese Bindung jedoch nicht stark ist, entsteht ein Gefühl der Unsicherheit. Das Kind entwickelt sich entweder zu einem ängstlichen Menschen oder zu einer vermeidenden Persönlichkeit oder zu beidem. Das erschwert sein Vertrauen in Menschen und seine Umgebung und macht es zurückhaltend, negativ und unsicher.

Muster der Bindung

Das Muster der Bindung, das wir entwickeln, hilft uns, eine emotionale Verbindung zu anderen aufzubauen und aufrechtzuerhalten und bestimmt unsere Intimität in Beziehungen.

Abhängig von der Betreuung, die ein Kind erfährt, gibt es vier Bindungsmuster, die sich in der frühen Kindheit entwickeln können:

  1. Sicher
  2. Ängstlich Ambivalent
  3. Ängstlich Vermeidend, und
  4. Desorganisiert

Wie sich unser Bindungsmuster auf uns als Erwachsene auswirkt

Die Bindung, die wir als Kinder mit unseren Eltern teilen, ist wichtig für unsere spätere emotionale Entwicklung.

Unsere Bindungsmuster aus der Kindheit bestimmen den allgemeinen Bindungsstil in unserem Erwachsenenleben

  • Wie wir uns bei jemandem romantisch binden, und
  • wie wir emotional reagieren, wenn ein geliebter Mensch von uns getrennt wird

Lies: Die Bindungstheorie erklärt, warum Beziehungen scheitern

Um die verschiedenen Bindungsmuster in der Kindheit und ihre Auswirkungen auf das Erwachsenenleben zu verstehen, betrachten wir die Geschichten von vier besten Freundinnen – Ursula, Ingrid, Petra und Susanne

Sie alle sind die besten Freundinnen und leben bei ihren jeweiligen Eltern. Aber sie haben ganz unterschiedliche Geschichten in ihrem Leben.

Schauen wir uns das mal an. Sollen wir?

1. Ursulas Geschichte (Sichere Bindung)

Ursula ist ein glückliches Mädchen, das seine Eltern liebt. Ihre Eltern lieben sie und kümmern sich gut um sie. Sie fühlt sich in der Gegenwart ihrer Eltern sicher und traut sich zu, ihre Umgebung zu erkunden, wenn ihre Eltern dabei sind.

Allerdings schränkt sie ihre Erkundungen ein, wenn ihre Eltern nicht in ihrer Nähe sind. Sie ist verzweifelt und macht sich Sorgen, wenn ihre Eltern nicht in der Nähe sind oder von ihr getrennt werden. Aber wenn sie wieder mit ihren Eltern vereint ist, ist Ursula wieder glücklich. Sie gibt sich mit ihnen zufrieden und fühlt sich in ihrer Nähe wohl.

Ursula hat eine sichere Bindung zu ihren Eltern.

Die sichere Bindung gilt als die beste Bindungsklassifizierung. Es wurde beobachtet, dass über 55% der Kinder in ihren Eltern-Kind-Beziehungen sichere Bindungsmuster zeigen.

Mit einem sicheren Bindungsstil wird Ursula zu einem sicheren Erwachsenen heranwachsen, der:

  • ein positives Selbstbild hat
  • empathisch, vergebend und vertrauensvoll ist
  • sich in einer warmen, liebevollen und emotional intimen Beziehung wohlfühlen wird.
  • Es weiß, wie sie angemessene persönliche Grenzen setzen kann
  • sich auf ihren Partner verlassen und ihm erlauben, sich auf sie zu verlassen
  • bei Bedarf für ihren Partner da sein
  • In romantischen Beziehungen abhängig und unabhängig sein
  • das Bedürfnis des Partners nach Abgeschiedenheit akzeptieren, ohne sich einsam oder abgelehnt zu fühlen
  • Mit ihren Gefühlen umgehen, ihre Gefühle offen kommunizieren und Konflikten nicht aus dem Weg gehen
  • Ein einfühlsames, warmherziges und fürsorgliches Elternteil sein und auf die Bedürfnisse ihres Kindes eingehen

2. Ingrids Geschichte (ängstlich-vermeidende unsichere Bindung)

Ingrid steht ihren Eltern nicht allzu nahe. Ihre Eltern sind oft nachlässig und bestrafen sie, wenn sie einen Fehler macht. Man kann es so sagen: Ingrids Eltern sind leicht missbräuchlich.

Ingrid fühlt sich also in der Nähe ihrer Eltern nicht sehr sicher und geht ihnen oft aus dem Weg. Obwohl sie in Anwesenheit ihrer Eltern ihre Umgebung erkundet, ist sie in ihrer Abwesenheit nicht sehr beunruhigt.

Wenn sie von ihren Eltern getrennt ist, weint Ingrid nicht wirklich viel. Wenn sie wieder mit ihren Eltern zusammen ist, neigt Ingrid sogar dazu, sie zu ignorieren.

Diese Art der Bindung wird als ängstlich-vermeidende, unsichere Bindung bezeichnet.

Über 20% der Kinder zeigen vermeidende Bindungsmuster bei ihren primären Bezugspersonen. Kinder, die in einer vermeidenden Bindung mit ihren Eltern sind, scheinen ihre primären Bezugspersonen zu meiden.

Mit einem vermeidenden Bindungsstil wird Ingrid zu einer emotional zurückgezogenen Erwachsenen heranwachsen, die:

  • Emotionale Bindungen, Nähe und Bindung in erwachsenen Beziehungen meiden
  • ein negatives Selbstbild und eine geringe emotionale Bandbreite hat
  • Intimität durch einsame Aktivitäten und emotionalen Rückzug vermeidet
  • intolerant, kritisch, starr, kontrolliert, stoisch und selbstgenügsam sind
  • sind in intimen Beziehungen emotional distanziert und abweisend und ziehen Unabhängigkeit der Intimität vor
  • ihre Gefühle und Bindungsbedürfnisse abschalten und den Partner noch auf Distanz halten sollen
  • nicht in der Lage sein, sich auf ihren Partner zu verlassen oder ihm zu erlauben, sich auf sie zu verlassen
  • Sie kommunizieren ihre Gefühle nicht offen und vermeiden Konflikte, die zu einem Ausbruch führen
  • Emotionslos sein, ein ausgezeichnetes Krisenmanagement haben und die Verantwortung übernehmen, wenn es nötig ist
  • als Elternteil distanziert, unbeteiligt und emotional nicht verfügbar sein und die Bedürfnisse ihres Kindes vernachlässigen

3. Petras Geschichte (ängstlich-resistente unsichere Bindung oder ängstlich-ambivalente Bindung)

Petra ist oft damit beschäftigt, die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu erlangen. Sie kontrolliert oft ihre Interaktionen mit ihren Eltern, um sicherzustellen, dass sie für sie verfügbar bleiben. Das liegt daran, dass ihre Eltern meist nicht für sie verfügbar sind und inkonsequent und unvorhersehbar auf Petras Bedürfnisse reagieren.

Petra zögert in der Regel, ihre Umgebung in Gegenwart ihrer Eltern zu erkunden. Wenn sie getrennt wird, ist sie extrem verzweifelt. Wenn sie jedoch wieder mit ihren Eltern vereint ist, wird Petra wütend, wehrt sich gegen den Kontakt zu ihren Eltern und weigert sich, sich zu beruhigen.

Dies wird als ängstlich-resistente unsichere Bindung oder ängstlich-ambivalente Bindung bezeichnet.

Etwa 10 % der Kinder zeigen eine resistente Bindung mit ihren Eltern. Die widerständige Bindung zeigt ein übertriebenes Bindungsbedürfnis. Hier können die Kinder damit beschäftigt sein, die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu bekommen.

Aufgrund der inkonsistenten Eltern-Kind-Kommunikation wird Petra mit einem unsicheren und ängstlichen Erwachsenen aufwachsen, der:

  • sich in einer Beziehung nach Nähe und Intimität sehnt
  • ein weniger positives Selbstbild hat
  • sehr bedürftig, kontrollierend, unberechenbar und unberechenbar sein und ständig Bestätigung suchen
  • sich mit dem Partner beschäftigen und ständig Angst haben, verlassen und abgelehnt zu werden
  • Sie haben ein übersteigertes Bedürfnis nach Bindung und sind sehr anhänglich, was ihren Partner wegstößt.
  • Sie reagieren sehr empfindlich auf das Verhalten, die Stimmungen und die Handlungen des Partners und nehmen sie zu persönlich
  • Sie lassen zu, dass ungelöste familiäre Probleme aus der Vergangenheit, wie emotionaler Schmerz, Angst, Wut und Ablehnung, ihre aktuelle Beziehung beeinflussen
  • Übermäßig emotional, launisch, kontrollierend, beschuldigend, wütend, streitsüchtig und streitlustig zu sein, mit schlechten persönlichen Grenzen
  • eine unkooperative Kommunikation führen und ihre Verantwortung in einer Beziehung nicht verstehen
  • Sie ist unberechenbar mit ihren eigenen Kindern und reagiert unvorhersehbar auf deren Bedürfnisse

Wie-sich-Bindungsmuster-aus-der-Kindheit-auf-Beziehungen-im-Erwachsenenalter-auswirken

4. Susannes Geschichte (Desorganisierte Bindung)

Susanne fühlt sich in ihrem Leben meist unglücklich. Sie fühlt sich benommen und desorientiert und verhält sich meist verwirrend. Sie fühlt sich in der Nähe ihrer Eltern nicht sicher, weil sie sich inkonsequent verhalten, sie misshandeln und missbrauchen.

Für Susanne sind ihre Eltern eine Quelle der Angst und des Trostes zugleich. Aus diesem Grund fehlt ihr ein klares Muster der Bindung. Infolgedessen zeigt sie in der Gegenwart ihrer Eltern ungeordnete Verhaltensweisen.

Dies wird als desorganisierte Bindung oder desorientierte Bindung bezeichnet.

Über 15% der Kinder zeigen eine desorganisierte Bindung mit ihrer Hauptbezugsperson. Dieses Bindungsmuster gilt als eine schwere Form der unsicheren Bindung.

Wenn Susanne mit missbrauchenden Eltern aufwächst, wird sie als Erwachsene einen desorganisierten Bindungsstil entwickeln, der

  • ein negatives Selbstbild haben
  • Wahrscheinlich in einer ungesunden und toxischen Beziehung sein wird
  • Sie wird selbst missbraucht und ist aggressiv, unsensibel und misstrauisch
  • sehr chaotisch werden und sich verzweifelt nach emotionaler Sicherheit in intimen Beziehungen sehnen
  • hat ungelöste Gedanken, Gefühle und Einstellungen
  • Sie sind traumatisiert von vergangenem Missbrauch, Erfahrungen, Erinnerungen und Verlusten, die nicht aufgearbeitet wurden.
  • nicht in der Lage sind, emotionale Nähe in romantischen Beziehungen zu akzeptieren und ihre Gefühle nicht regulieren können
  • In dysfunktionalen Beziehungen wütend, streitsüchtig, aggressiv, strafend und missbräuchlich sein, um Kindheitsmuster nachzubilden und Schmerz zu vermeiden
  • Sie haben narzisstische und antisoziale Tendenzen und zeigen keine Reue und kein Einfühlungsvermögen. Sie können zu Drogenmissbrauch und kriminellem Verhalten neigen und unter
  • Depressionen und PTBS leiden.
  • Sie haben eine angstbasierte Eltern-Kind-Interaktion und können ihre eigenen Kinder missbrauchen und misshandeln. Sie kann versuchen, ihre Kinder in ihre eigenen früheren ungelösten
  • Bindungen einzupassen.

Bindung in der Kindheit und Beziehungen im Erwachsenenalter

Obwohl die Bindungsmuster mit unseren Eltern eine wichtige Rolle für unsere zukünftigen Beziehungen spielen, müssen sie uns als Erwachsene nicht unbedingt bestimmen.

Du hast die Möglichkeit, deine Einstellung und dein Verhalten in deiner aktuellen Beziehung zu ändern. Wenn du dir über deine Bindungsstile als Kind bewusst bist und verstehst, wie sie an deine Interaktionen als Erwachsener gebunden sind, kannst du deine bestehenden Beziehungen als Erwachsener verbessern.

Wenn du einen unsicheren Bindungsstil hast, kannst du dir professionelle Hilfe suchen, um die notwendigen Veränderungen in deinem Leben herbeizuführen. Du kannst dich auch für einen Partner mit einem sicheren Bindungsstil entscheiden und daran arbeiten, dich selbst zu verbessern, um eine sicherere Bindung und emotionale Bindung zu erlangen.

Das Wissen um deinen Bindungsstil kann dir helfen, deine Unsicherheiten zu überwinden. Es kann dich dazu befähigen, neue Bindungsmuster zu entwickeln, um als Erwachsener eine liebevolle und erfüllende Beziehung aufzubauen.

Welchen Bindungsstil hast du? Hast du eine sichere Bindung? Oder eine unsichere Bindung? Erzähle uns deine Geschichte in den Kommentaren unten.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,