Skip to Content

Wie sich das sexuelle Verlangen im Laufe der Ehe verändert

Wie sich das sexuelle Verlangen im Laufe der Ehe verändert

Sharing is caring!

Wie sich das sexuelle Verlangen im Laufe der Ehe verändert

Ist Ihr Sexualleben nicht mehr so aktiv wie früher? Wussten Sie, dass die Möglichkeit besteht, dass sich der sexuelle Wunsch eines Paares im Laufe der Ehe verändert?

Die meisten Menschen beschreiben, ein relativ hohes Maß an sexuellem Begehren zu erleben, wenn sie neue romantische Beziehungen eingehen. Als Therapeut habe ich unzählige Paare darüber nachdenken hören, dass sie die Hände nicht voneinander lassen konnten, als sie anfingen, sich zu verabreden. Die meisten Menschen finden es jedoch auch schwierig, ein hohes Maß an sexueller Leidenschaft aufrechtzuerhalten, wenn die Beziehungen fortschreiten.

Doch wie genau verändert sich das sexuelle Verlangen im Laufe einer Beziehung? Wie sieht es nach der Ehe aus? Nach der Geburt von Kindern? Und erleben Männer und Frauen diese Veränderungen ähnlich oder gibt es vielleicht einige mögliche Unterschiede?

Beziehungsdauer und sexuelles Begehren

Vor einigen Jahren führten Dr. Robin Milhausen und ich eine Studie durch, in der wir untersuchten, ob die Dauer der Beziehung zwischen Männern und Frauen das Ausmaß des sexuellen Begehrens beeinflusst. 1 Unsere Studie umfasste 170 Studenten (91 Frauen und 79 Männer) zwischen 18 und 25 Jahren, die zwischen einem Monat und neun Jahren in einer Beziehung waren. Wir fanden heraus, dass Männer unabhängig davon, wie lange sie schon in einer Beziehung waren, über ein hohes Maß an sexueller Lust berichteten, während Frauen über ein geringeres Maß an sexueller Lust berichteten, je länger ihre Beziehung dauerte.

Es gab jedoch zwei wichtige Einschränkungen dieser Studie..

  • Erstens war die Stichprobe relativ jung und hatte möglicherweise nicht die gleichen Belastungen erfahren, die einige von uns als Teil „echter“ langfristiger Beziehungen (wie Verheiratetsein und Kinderkriegen) ansehen würden.
  • Zweitens wurden die Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt erhoben, so dass wir nicht wissen, welche (wenn überhaupt) Veränderungen eintreten könnten, wenn diese besonderen Personen in ihren Beziehungen voranschreiten.

Die gute Nachricht ist, dass sich die Sexualforschung ständig weiterentwickelt und die Forscher einer neuen Studie einige Antworten haben, um diese Lücken zu füllen.

Die neue Forschung

In einer neuen Studie, die soeben in den Archives of Sexual Behavior veröffentlicht wurde, haben Forscher Daten aus zwei Längsschnittstudien verwendet, um zu untersuchen, wie das sexuelle Verlangen von Männern und Frauen in den frühen Phasen der Ehe beeinflusst werden könnte.2 Eine Studie umfasste 72 heterosexuelle Paare (144 Teilnehmer) und die zweite 135 heterosexuelle Paare (270 Teilnehmer); alle Teilnehmer wurden in den Vereinigten Staaten rekrutiert.

Die Teilnehmer erhielten kurz nach der Eheschließung und dann alle sechs bis acht Monate nach der Eheschließung mehrere Fragebögen für insgesamt sieben Zeitpunkte. Zu Beginn der Studie berichteten die Neuvermählten im Durchschnitt über ein mäßiges bis hohes Verlangen, wobei Männer ein höheres Verlangen als Frauen angaben.

Im weiteren Verlauf der nächsten Zeitpunkte nahm das sexuelle Begehren der Frauen jedoch stärker ab, während das sexuelle Begehren der Männer im Durchschnitt keinen Rückgang verzeichnete. Das Aufkommen von Kindern verstärkte diesen Unterschied noch, so dass neue Mütter über einen stärkeren Rückgang des sexuellen Interesses berichteten, während das Verlangen der Männer im Durchschnitt wieder konstant blieb. Diese Ergebnisse hielten auch nach der Kontrolle auf Depressionen und Stress im Zusammenhang mit der Elternschaft an.

Bemerkenswert ist, dass dieses Muster auch gleich war, unabhängig davon, ob die Teilnehmerinnen über ihr Verlangen nach ihrer Partnerin oder über ihr sexuelles Verlangen im Allgemeinen berichteten.

Interessanterweise wurde festgestellt, dass trotz der Tatsache, dass die Abnahme des sexuellen Begehrens bei Frauen keinen signifikanten Einfluss auf die gemeldete sexuelle Häufigkeit hatte, die Abnahme des sexuellen Begehrens von Frauen (jedoch nicht von Männern) einen negativen Einfluss auf die sexuelle Zufriedenheit von Männern und Frauen sowie auf ihre eheliche Zufriedenheit hatte.

Unterstützen diese Ergebnisse die traditionelle Vorstellung, dass Frauen schwächere sexuelle Triebe haben, während Männer „immer Sex wollen“?

Nicht unbedingt. Es ist verlockend, zu dem Schluss zu kommen, dass diese beiden Studien das Stereotyp verstärken, dass Frauen schwächere Wünsche haben, während die Sehnsucht der Männer hoch und konstant ist. Tatsächlich wurde die Evolutionslehre herangezogen, um die Idee zu stützen, dass sich der Schwerpunkt von Frauen, sobald sie eine engagierte Partnerschaft eingehen und Kinder bekommen, vom Geschlecht weg verlagert, während Männer ungeachtet dieser Faktoren „ihren Samen ausstreuen“ sollen.

Es könnte jedoch auch andere Erklärungen geben.

  • Erstens legt die Forschung nahe, dass es Männern möglicherweise schwer fällt, zuzugeben, dass sie einen Rückgang des sexuellen Verlangens spüren, da dies im Widerspruch zu dem steht, was Männer auf der Grundlage begrenzter, aber durchdringender sozialer Normen „erfahren sollen“. In diesem Sinne kann es sein, dass Männer zwar ein geringeres oder vermindertes Verlangen verspüren, sich aber einfach nicht wohl dabei fühlen, darüber zu berichten.
  • Zweitens stellt Dr. Wednesday Martin, ein Anthropologe und Autor des Buches „UNtrue“, fest, dass langfristige Beziehungen besonders hart für das Begehren von Frauen sein können. Sie schlägt vor, dass Frauen (vielleicht sogar mehr als Männer) Variationen in ihren sexuellen Erfahrungen benötigen, um ihr sexuelles Interesse im Rahmen langfristiger Partnerschaften aufrechtzuerhalten.

Wie-sich-das-sexuelle-Verlangen-im-Laufe-der-Ehe-verändert

Wegnehmen

žWas auch immer der Grund für diese geschlechtsspezifischen Unterschiede in der sexuellen Begierde sein mag, viele gemischtgeschlechtliche Paare erleben Wunschdiskrepanzen. Die Ergebnisse dieser neuen Forschung legen nahe, dass diese Unterschiede im Laufe einer Beziehung zunehmen können. Für manche mag es beruhigend sein, zu bedenken, dass diese sexuellen Probleme eher ein natürliches Ereignis sind und nicht ein ernstes Beziehungsproblem signalisieren. Dennoch können sexuelle Diskrepanzen immer noch erhebliche sexuelle Unzufriedenheit und Eheprobleme verursachen. Die Zusammenarbeit mit einem Therapeuten zur Überwindung dieser Unterschiede könnte ein hilfreicher Ansatzpunkt sein.

Wenn Sie eine Flaute in Ihrem Sexualleben verspüren, dann bedenken Sie, dass sich das sexuelle Verlangen während der Ehe verändert, und das passiert vielen Menschen. Anstatt sich deswegen zu stressen, sollten Sie ein transparentes Gespräch mit Ihrem Partner führen und versuchen, den Funken wieder überspringen zu lassen. Man kann nie wissen, vielleicht bringen Sie die alte Erregung in Ihrer Ehe zurück.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, wie sich das sexuelle Verlangen im Laufe der Ehe verändert, dann schauen Sie sich dieses Video unten an:

Autor

  • Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,