10 Gründe, warum emotionaler Missbrauch traumatisierend ist

Missbrauch
👇

Mehr als jede andere Art von Missbrauch ist emotionaler Missbrauch traumatisierend und hinterlässt bleibende Narben in der Seele. Hier sind 10 Auswirkungen von emotionalem Missbrauch auf eine Person.

Emotionaler Missbrauch ist in der Politik und in den Medien immer mehr verbreitet und akzeptiert. Er ist weit verbreitet und wird zu selten gemeldet, sollte aber nicht ignoriert werden. Sie kann schädlicher sein als körperliche Misshandlung, der immer eine emotionale Misshandlung vorausgeht.

Kann emotionale Misshandlung ein Trauma verursachen?

Emotionaler Missbrauch umfasst mentalen, psychologischen, verbalen und finanziellen Missbrauch. Manchmal ist er offenkundig und leicht zu erkennen, z. B. durch verbale Angriffe und Drohungen, aber manchmal ist er verdeckt, subtil oder passiv-aggressiv.

Das Ziel von Missbrauchern ist es, ihre Macht in einer Beziehung zu stärken. Sie sind oft geschickte Manipulatoren. Das gilt besonders für Narzissten, die narzisstischen Missbrauch betreiben.

Missbrauch kann auch in Form von absichtlichem Vorenthalten von Kommunikation und Zuneigung oder Gaslighting erfolgen, das darauf abzielt, dich an deinem Kopf, deinem Gedächtnis und deiner Wahrnehmung zweifeln zu lassen.

Gaslighter können sogar besorgt tun und versuchen, dir zu helfen, um dich zu verwirren. Sie können beleidigt wirken und so tun, als wüssten sie nicht, warum du so aufgebracht bist.

Wenn du in früheren Beziehungen schon einmal so behandelt wurdest, ist dir das vertraut und schwer zu erkennen. Es kann sein, dass du zum Vergleich keine gesunde Beziehung hattest. Wenn Missbrauch im Privaten stattfindet, gibt es keine Zeugen, die deine Erfahrungen bestätigen können.

Andere Aspekte der Beziehung können gut funktionieren. Der Missbraucher kann sich zwischen den Missbrauchsepisoden um dich kümmern, damit du sie herunterspielst, entschuldigst oder vergisst.

Zehn Gründe, warum du emotionalen Missbrauch ernst nehmen und dir professionelle Hilfe holen solltest, werden im Folgenden erläutert

10 Gründe, warum emotionaler Missbrauch traumatisierend ist

1. Emotionaler Missbrauch senkt dein Selbstwertgefühl.

Missbraucher/innen vermeiden es, die Verantwortung für ihr Verhalten zu übernehmen, und benutzen häufig Schuldzuweisungen und Scham, um die Verantwortung abzuwehren und ihre Macht auszuüben. Du fühlst dich immer weniger konfident und kompetent. Wenn deine Grenzen schwach sind, akzeptierst du die Schuld, was dein Selbstwertgefühl und dein Gefühl von Wert, Liebenswürdigkeit und Angemessenheit untergräbt.

Das geschieht in der Regel, wenn du in deiner Vergangenheit emotionalem Missbrauch ausgesetzt warst, wahrscheinlich in deiner Kindheit, als du die Autorität deiner Eltern akzeptiert hast. Du kannst auch schon vor dieser Beziehung abhängig gewesen sein, aber der Missbrauch verschlimmert deine Symptome. Siehe Die Stufen der Co-Abhängigkeit.

2. Emotionaler Missbrauch verzerrt deine Wahrnehmung der Realität.

Missbraucher/innen sind mit deiner Wahrnehmung nicht einverstanden und untergraben sie. Sie bestehen darauf, dass nur ihre Version von dir, anderen Menschen und Ereignissen richtig ist.

Mit der Zeit werden deine Sichtweise und deine Wahrnehmung verzerrt, und du beginnst, die Realität durch die Augen deines Partners zu sehen, auch deine eigene, wie in Punkt 1 oben beschrieben.

3. Du verlierst das Vertrauen in dich und andere Menschen.

Häufige Kritik, Schuldzuweisungen, Untergrabung und Beschämung wecken Selbstzweifel. Du wirst risikoscheu und willst deinen Partner nicht verärgern oder Fehler machen. Auch das sind Symptome für ein geringes Selbstwertgefühl. Um dein Gefühl der Unsicherheit noch zu verstärken, kannst du anfangen, anderen Menschen zu misstrauen.

Das ist oft die Absicht des Täters und eine direkte Folge der missbräuchlichen Äußerungen. Wenn du an deiner Wahrnehmung, deiner Attraktivität, deinen Entscheidungen und deiner finanziellen und emotionalen Fähigkeit zweifelst, allein zu überleben, wird es schwieriger zu gehen.

4. Emotionaler Missbrauch kann dich von Freunden, Familie und Hilfe isolieren.

Viele Missbraucher versuchen, dich von Verbindungen mit anderen Menschen zu isolieren, um die Kontrolle zu behalten. Sie wollen nicht, dass du anderen Menschen vertraust oder dich auf sie verlässt, damit du nur ihnen glaubst und ihnen gegenüber loyal bist. Das liegt daran, dass sie so unsicher sind.

Sie können deine anderen Beziehungen untergraben, indem sie sich weigern, mitzumachen, deine Loyalität in Frage stellen oder bei anderen die Saat des Misstrauens säen. Sie können andeuten, dass deine Familie oder deine Freunde nicht in deinem besten Interesse handeln.

Außerdem kannst du aufgrund deiner wachsenden Scham weniger soziale Kontakte knüpfen und Misshandlungen, die du als demütigend empfindest, vor anderen Menschen verbergen, wodurch du dich noch mehr isolierst.

5. Emotionaler Missbrauch kann subtil sein und als harmlos abgetan werden.

Wie bereits erwähnt, kann es schwierig sein, zu erkennen, ob du missbraucht wirst, wenn du sarkastisch oder passiv-aggressiv bist. Deine Proteste können mit „Du bist zu sensibel“, „Du übertreibst“ oder „Du erinnerst dich nicht richtig an Dinge, die du missbraucht hast.“ gefunden werden.

Das ist ein typisches Gaslighting-Verhalten. Dir kann häufig gesagt werden, dass du dem Missbraucher vertrauen kannst, also tust du es. Ständige Kritik, die dir helfen soll, kann deine Konfidenz langsam untergraben.

Der Missbrauch kann in Schmeicheleien verpackt sein, wie z. B.: „In manchen Bereichen bist du gut, warum bist du dann als Mutter so unfähig?“

Aus Eifersucht und dem Bedürfnis nach Kontrolle kann ein Missbraucher deine Leistungen und Ziele subtil untergraben, um dich davon abzuhalten, erfolgreicher und unabhängiger zu werden. Sogar wenn du den Missbrauch erkennst, kannst du seine schädlichen Auswirkungen auf dich leugnen.

6. Du kannst eine traumatische Bindung an den Missbraucher aufbauen.

Missbrauchsbeziehungen sind im Allgemeinen schwer zu verlassen. Bei einem Machtungleichgewicht und wiederholtem Missbrauch, gemischt mit guter Behandlung, kann sich eine Traumabindung bilden.

Die stoßweise positive Verstärkung soll dich an dich binden und ermöglicht es dem Missbraucher, dich mit Angst, Unberechenbarkeit, Herabsetzung und Kontrolle zu kontrollieren. Du entwickelst eine „erlernte Hilflosigkeit“ und fühlst dich machtlos und gefangen.

7. Emotionaler Missbrauch kann langfristige Schäden verursachen, wie z.B. eine PTBS.

Du wirst nicht merken, dass du geschädigt wirst, genauso wie du vielleicht nicht bemerkst, dass du jeden Tag ein bisschen älter wirst. Eines Tages fragst du dich dann, was mit deinem alten selbstbewussten, energiegeladenen Ich geschehen ist.

Wenn du den Mut gefunden hast, zu gehen, hast du vielleicht geglaubt, dass es dir gut geht, aber nicht gemerkt, dass du Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung und andere Probleme hast, die nach dem Missbrauch weiter bestehen.

8. Emotionaler Missbrauch wirkt sich auf deine Gesundheit aus, einschließlich Stimmungs- und Stressstörungen.

Schwere oder chronische Misshandlungen können dein Gehirn beeinträchtigen. Neben einer PTBS kannst du auch Angstzustände, Depressionen, zwanghaftes Verhalten oder eine Sucht wie eine Essstörung entwickeln. Du kannst körperliche Symptome haben, die deinen Schlaf, dein Herz, deine Kiefergelenke, Allergien, Ischiasbeschwerden sowie dein Immun- und Verdauungssystem betreffen.

9. Du kannst dein Selbstwertgefühl, deine Kraft und deine Identität verlieren.

Mit der Zeit wirst du immer abhängiger von deinem Partner und gibst deine Selbstständigkeit auf. Du unterdrückst deine Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche. Du gehst mit, um mitzukommen. Du fängst an, dich nach den Wünschen deines Partners zu richten, tust weniger auf eigene Faust und kannst deine früheren Interessen und Freunde aufgeben.

Das stärkt den Missbraucher weiter und macht dich kleiner. Der Missbraucher kann die Dinge so gestalten, dass du dich zwischen ihm und der Beziehung entscheiden musst, und du passt dich an, um Konflikte zu vermeiden.

Du bist anfälliger für diese Manipulation, wenn du jung geheiratet hast oder bereits abhängig warst, bevor du deinen Partner gefunden hast. Mit einem schwachen Selbstbewusstsein opferst du automatisch dich selbst, deine Interessen und sogar deine Werte, um mit ihm verbunden und in einer Beziehung zu bleiben. Das wird zu deiner obersten Priorität, vor allem, wenn eine traumatische Bindung entstanden ist.

10. Du kannst Angst davor haben, in einer neuen Beziehung näher zu kommen.

Wenn du gehst, wirst du mit neuen Problemen konfrontiert. Du kannst dich auf neue Beziehungen freuen, aber du kannst es schwer finden, zu vertrauen. Du könntest Angst haben, deine neu gewonnene Freiheit zu verlieren oder eine missbräuchliche Beziehung zu wiederholen.

Vielleicht ziehst du auch neue Partner an, die emotional nicht verfügbar sind, um Intimität zu vermeiden und nicht erneut verletzt zu werden.

Die gute Nachricht ist, dass du dich erholen kannst. Lies Die Versprechen der Genesung. Mit professioneller Hilfe fängst du an, deine eigene Identität, dein Selbstwertgefühl und die Fähigkeit aufzubauen, Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse selbstbewusst zu äußern.

Du lernst, Verantwortung zu übernehmen, Grenzen zu setzen und dich selbst zu pflegen. Eine Psychotherapie kann auch die Aufarbeitung von PTBS und Kindheitstraumata beinhalten.

In der Zwischenzeit solltest du nicht warten. Fange an, dich zu erholen und das Machtgleichgewicht zu verändern. Dating, Lieben und Verlassen eines Narzissten: Essential Tools for Improving or Leaving Narcissistic and Abusive Relationships.

Emotionaler Missbrauch ist traumatisch, da er den Opfern ein tiefes und anhaltendes Trauma zufügt. Um ein Trauma zu überleben, braucht man Resilienz, Selbsteinfühlsamkeit und Unterstützung. TOXISCHE LIEBESSTÖRUNG

Dies waren einige der Auswirkungen von emotionalem Missbrauch. Denke daran, dass Heilung eine Reise ist, und mit Zeit, Geduld und dem Willen, an sich selbst zu wachsen, ist es möglich, den Schmerz zu überwinden und stärker als je zuvor daraus hervorzugehen.

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.