Skip to Content

10 Sicherheitstipps bei häuslicher Gewalt

10 Sicherheitstipps bei häuslicher Gewalt

Sharing is caring!

10 Sicherheitstipps bei häuslicher Gewalt

Diese anhaltende Pandemie hat die Welt und die Art, wie Menschen leben, wirklich verändert. Für einige von uns ist es möglich, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und all das zu tun, was wir schon immer tun wollten, aber aufgrund eines hektischen Lebensstils nicht tun konnten. Das ist doch eine verblüffende Sache, oder? Aber für einige hat diese Pandemie ihr Leben zu einer lebenden Hölle gemacht. Opfer von häuslicher Gewalt gehen durch eine schreckliche Zeit, da sie mit ihren Missbrauchstätern zu Hause festsitzen und sich nirgendwo verstecken können.

Die Anrufe bei den Beratungsstellen für häusliche Gewalt steigen sprunghaft an, denn alle 20 Minuten gehen Anrufe über Missbrauch bei der Polizei ein. Unvorstellbar, nicht wahr? Eine missbräuchliche Beziehung zu verlassen, mag einfach erscheinen, aber meistens ist es eine der schwierigsten Dinge, die ein Opfer tun kann. So einfach ist es nicht, denn es besteht immer noch ein großes Risiko für ihr Leben.

Missbraucher lassen ihre Opfer nicht so einfach gehen. Wie oft haben wir Schlagzeilen gelesen wie „Missbräuchlicher Ex-Ehemann erschießt Ex-Frau tödlich, weil sie ihn verlassen hat.“? Also, nein. Die Frage „Warum hat sie ihn nicht einfach verlassen?“ ist gefährlich ignorant. Es ist nicht so einfach, wie die Leute es wahrnehmen.

Aber das bedeutet nicht, dass du für immer in dieser Situation festsitzen musst. Solange du alles tadellos planst, ist die Chance groß, dass du dich daraus befreien kannst.

Was ist häusliche Gewalt?

Häusliche Gewalt ist eine Art von Missbrauch, bei dem es ein regelmäßiges Muster von kontrollierendem, erniedrigendem, zwingendem, gefährlichem und gewalttätigem Verhalten gegenüber jemandem gibt, mit dem Motiv, diese Person zu verängstigen und sie noch „in Schach“ zu halten. Dies kann emotionalen Missbrauch, körperlichen Missbrauch und in einigen Fällen sogar sexuellen Missbrauch beinhalten und wird in der Regel von einem Ehepartner, Partner oder Familienmitglied ausgeübt.

Was sind die verschiedenen Arten von häuslicher Gewalt?

Häuslicher Missbrauch oder häusliche Gewalt kann verschiedene Arten von Missbrauch beinhalten, und zwar folgende:

1. Emotionaler Missbrauch

  • Dich für alle Probleme in der Beziehung verantwortlich zu machen.
  • Ständig schlechte Laune haben und versuchen, dich unter Druck zu setzen, damit du ihren Wünschen nachkommst.
  • Mit Selbstmord zu drohen und dich emotional zu erpressen.
  • Er vergleicht dich mit anderen, um dich herabzusetzen und an deiner Würde und deinem Selbstwertgefühl zu kratzen.

2. Psychologischer Missbrauch

  • Angst einflößen, wie z.B. dir mit schlimmen Konsequenzen drohen, gefährlich Auto fahren, Waffen besitzen etc.
  • Deine Haustiere verletzen und sie manchmal sogar vor deinen Augen töten.
  • Dir ständig zu sagen, dass niemand, einschließlich deiner Familie und der Polizei, glauben wird, dass du missbraucht wirst.
  • Deine Dinge zu zerstören und zu versuchen, dein Eigentum zu zerstören.

3. Verbaler Missbrauch

  • Dich in der Öffentlichkeit mit schmutzigen und schrecklichen Schimpfwörtern beschimpfen, um dich zu demütigen.
  • Dich anschreien und anpöbeln und dich ständig mit Schimpfwörtern beschimpfen.
  • Sich über deinen Glauben, deine ethnische Herkunft, dein Körperbild und deine Karriere lustig machen.
  • Wiederholte Angriffe auf deine Fähigkeiten als Elternteil und ständiges Herabsetzen vor allen, auch vor deiner Familie, deinen Freunden und Kindern.

4. Sexueller Missbrauch

  • Angreifen und Verletzen deines Intimbereichs.
  • Er zwingt dich, mit ihm oder ihr intim zu werden, obwohl du beteuerst, dass du das nicht willst, und weigert sich, beim Intimwerden Schutz zu benutzen.
  • Dich unter Druck setzen, Dinge zu tun, bei denen du dich nicht wohl fühlst (explizite Fotos machen, erniedrigende sexuelle Handlungen ausführen).
  • Dich mit sexuell erniedrigenden Kritiken und Beleidigungen zu bewerfen.

5. Körperlicher Missbrauch

  • Dich direkt angreifen (ohrfeigen, treten, schlagen, an den Haaren ziehen, beißen, würgen, schubsen, verbrennen, Augenverletzungen, schütteln).
  • Dir nicht erlauben zu schlafen, zu essen, deine Medikamente zu nehmen oder sogar zur medizinischen Versorgung zu gehen, wenn es nötig ist.
  • Dich mit Gegenständen zu verprügeln, die als Waffen benutzt werden.
  • Dich in einem Zimmer oder im Haus einsperren und dir die Schlüssel wegnehmen.

6. Finanzieller Missbrauch

  • Es wird dir nicht erlaubt, einen eigenen Job zu haben, um deine finanzielle Unabhängigkeit einzuschränken.
  • Sie lassen es nicht zu, dass du Zugang zu deinen Bankkonten hast.
  • Wenn du einen Job hast, verwenden sie dein gesamtes Gehalt, um für ihre eigenen Bedürfnisse zu bezahlen und sich um „Haushaltsausgaben“ zu kümmern.
  • Sie zwingen dich, falsche Erklärungen abzugeben und lassen dich Dokumente dafür unterschreiben, die deine finanzielle Unabhängigkeit weiter einschränken.

7. Religiöser oder spiritueller Missbrauch

  • Dich zu zwingen, deine Kinder nach religiösen oder spirituellen Überzeugungen zu erziehen, an die du nicht glaubst.
  • Religiöse Überzeugungen benutzen, um dich zu kontrollieren und dich sogar zu verletzen.
  • Dir zu verbieten, deine spirituellen und religiösen Überzeugungen zu praktizieren.
  • Das Ausnutzen bestimmter praktischer Übungen, um dich zu zwingen, in der Ehe zu bleiben, dich anzugreifen und dir sogar zu verbieten, Medikamente zu bekommen.

8. Stalking und Belästigung

  • Dich anrufen und dich per Telefon belästigen.
  • Dich zu beobachten und dir überallhin zu folgen.
  • Ohne Vorankündigung bei dir zu Hause auftauchen und dir weiter auflauern.
  • Deine Bewegungen mit GPS zu verfolgen und zu versuchen, dich einzuschüchtern, wann immer du ihnen begegnest.

Hier sind 10 Sicherheitstipps für häusliche Gewalt
10-Sicherheitstipps-bei-haeuslicher-Gewalt

1. Mach dir klar, wem du vertrauen kannst.

Das allererste, worüber du nachdenken solltest, ist, wem du blind vertrauen kannst, um dir zu helfen, aus einer solchen Situation zu entkommen. Du musst besonders vorsichtig sein und darfst nicht einfach jemandem vertrauen, nur weil du ihm oder ihr nahe stehst. Bitte jemanden um Hilfe, der dir während der ganzen Sache zur Seite steht und nicht jemanden, der in dem Moment wegläuft, wenn etwas schief geht.

Da du mit deinem Missbrauchstäter zusammenlebst, kannst du dir vielleicht nicht alle notwendigen Dinge selbst kaufen. Also kannst du diesen Freund bitten, das für dich zu tun und es an seine Adresse oder die Adresse, die du ihm gibst, liefern zu lassen. Diese Person sollte die Fähigkeit haben, dir bei deinen Vorbereitungen zu helfen und dir auch dabei helfen, alles perfekt zu handhaben.

2. Zeige auf, welche Art von Dingen du einpacken solltest.

Auch wenn der Versuch, häuslicher Gewalt zu entkommen, an sich schon ein großer Schritt ist, musst du auch ein wenig planen, damit du gut überleben kannst. Wenn du einmal weg bist, schaue nicht zurück oder gehe um jeden Preis zu deinem missbrauchenden Partner zurück. Um sicher zu gehen, dass du alleine zurechtkommst, musst du vorher ein paar Dinge vorbereiten.

Entscheide, welche Art von Kleidung du brauchst, besonders wenn es um deine Kinder geht. Sorge dafür, dass du ihre Schuluniformen, Schulschuhe und ihre Bücher einpackst. Außerdem solltest du genug Geld für ein paar Wochen einpacken, genügend Kleidung und Schuhe für dich selbst, Medikamente, Toilettenartikel, wichtige Zeugnisse, Reisepass, offizielle Dokumente, Bankunterlagen und deine Sozialversicherungsnummer.

3. Melde dich für verschiedene Arten von Unterstützung an.

Wenn du auf dich allein gestellt bist, musst du alles tun, was du kannst, um für dich und deine Kinder zu sorgen. Zu deinem Missbraucher zurück zu gehen, um Hilfe zu bekommen, ist ein absolutes Tabu. Deshalb musst du genau wissen, was du tun musst, um dich zu schützen und dir selbst zu helfen.

Wenn du einen Sachbearbeiter hast, dann bitte ihn, eine Verzichtserklärung gegen häusliche Gewalt in deine Akte aufzunehmen. Dies wird sie davon abhalten, das Einkommen deines Täters und andere finanzielle Informationen in Betracht zu ziehen, und wird sie auch davon abhalten, dies zu verlangen.

Beantrage außerdem reichlich Lebensmittelmarken, medizinische Hilfe und öffentliche Unterstützung.

4. Konsultiere einen Profi für eine einstweilige Verfügung.

Eine einstweilige Verfügung zu haben, kann extrem erscheinen, aber es ist eine der besten Möglichkeiten, dich vor sich selbst zu schützen, besonders wenn dein Partner eine sehr gefährliche Person ist. Aber statt das selbst zu tun, konsultiere einen Profi und lass dich von ihm durch den ganzen Prozess einer luftdichten einstweiligen Verfügung führen.

Oftmals werden viele einstweilige Verfügungen abgelehnt, weil sie nicht richtig ausgefüllt sind und aufgrund anderer dummer Fehler. Deshalb ist es in solchen Situationen ideal, dir Hilfe von einem Profi zu holen. Außerdem solltest du eine Reihe von Konsequenzen für deinen Täter festlegen, falls er jemals versuchen sollte, dich zu kontaktieren und dich in irgendeiner Weise zu verletzen.

5. Vermeide es, über deine Pläne zu sprechen.

Weil häusliche Gewalt eine so sensible und gefährliche Situation für dich als Opfer ist, mache nicht den Fehler, jemandem deine Absicht zu verlassen mitzuteilen. Du kannst es nie mit Sicherheit wissen, wem du in dieser Hinsicht vertrauen kannst. Versuche so leise und heimlich zu sein, wie du kannst.

Wenn du jemandem deine Pläne erzählst, besteht die Möglichkeit, dass die andere Person deinen Missbraucher kontaktieren und dich bloßstellen könnte. Manche können denken, dass sie das zu deinem eigenen Wohl tun, und manche können es einfach tun, weil sie genauso böse sind wie dein Missbraucher.

6. Beantrage das Sorgerecht für dein Kind.

Eine weitere wichtige Sache, die du tun solltest, ist die Beantragung des Sorgerechts für deine Kinder. Missbraucher neigen dazu, Kinder zu benutzen, um ihre Opfer emotional zu manipulieren, damit sie zu ihnen zurückkommen. Um deinem Missbraucher einen Schritt voraus zu sein, beantrage leise das alleinige Sorgerecht für deine Kinder bei einem Familiengericht.

Auf diese Weise wirst du nicht nur deine Kinder schützen, sondern auch dich selbst davor, emotional erpresst und manipuliert zu werden, damit du zurück in dieses Höllenloch gehst. In dem Moment, in dem das Gericht entscheidet, dass du das alleinige Sorgerecht für deine Kinder hast, kann dein Missbraucher nichts mehr tun.

7. Kontaktiere die Polizei.

Wenn dein Partner eine extrem gefährliche Person ist, dann zögere nicht, die Polizei zu deinem Schutz zu kontaktieren. Habe sie auf Kurzwahl und rufe sie an, wann immer die Situation eskaliert und du das Gefühl hast, dass dein Leben in Gefahr ist.

Du solltest sie auch kontaktieren und sie um Schutz bitten, wenn du planst zu gehen. Falls du zum Haus deines Missbrauchers zurückgehen musst, um etwas Wichtiges zu holen, erkläre ihnen den Ernst der Lage und bestehe auf eine Polizeieskorte.

8. Habe ein geheimes Mobiltelefon.

Wenn du planst, vor häuslicher Gewalt zu fliehen, musst du so vorsichtig und privat wie möglich sein. Wenn dein Missbraucher jemand ist, der immer dein Telefon kontrolliert, um zu überwachen, was du tust, dann ist es am besten, wenn du ein zweites Handy für dich hast. Das wird dir helfen, deine Privatsphäre vor den wachsamen Augen deines Peinigers zu bewahren.

Falls du irgendwelche Beratungsstellen, die Polizei oder einen vertrauenswürdigen Freund/Familienmitglied kontaktieren musst, dann tue das von deinem Zweithandy aus. Es gibt viele Beratungsstellen für häusliche Gewalt und Frauenhäuser, die Opfern kostenlose Handys zur Verfügung stellen, also versuche, mit ihnen in Kontakt zu treten, um es besser zu wissen.

9. Erstelle eine Liste mit Notfallkontakten.

Wenn du ein Opfer von häuslicher Gewalt bist, ist es wichtig, dass du eine Liste mit Notfallkontakten in deinem Telefon und Tagebuch gespeichert hast. Falls du nicht in der Lage bist, die Polizei zu erreichen, dann rufe irgendeinen deiner Notfallkontakte an, um dir zu helfen, wenn du es brauchst. Das können deine Familienmitglieder, Freunde, Notrufnummern, Nummern von Notunterkünften und sogar deine Nachbarn sein.

Je mehr Verbündete du auf deiner Seite hast, desto besser bist du geschützt. Sobald du gehst, kannst du vorübergehend bei diesen Menschen bleiben, bis du einen eigenen Platz gefunden hast. Sie können dich auch mit reichlich emotionaler und mentaler Unterstützung versorgen, die du in solch einer turbulenten Zeit dringend brauchst.

10. Du sollst noch mit Schutzeinrichtungen für häusliche Gewalt in Kontakt bleiben.

Wenn du keine Freunde oder Familie hast, denen du vertrauen kannst, dann ist die beste Option für dich, auf Schutzräume für häusliche Gewalt und Frauenhäuser hereinzufallen. Die Frauenhäuser sollen ihre Standorte normalerweise noch vertraulich halten, damit die Täter ihre Opfer nicht ausfindig machen können. Sie haben auch ausreichend Platz und Vorkehrungen für die Unterbringung von Müttern und ihren Kindern.

Außerdem helfen die Frauenhäuser den Opfern bei der Suche nach einem festen Arbeitsplatz, einer Wohnung und all den notwendigen Dingen, die ihnen helfen können, ein anständiges Leben zu führen. Eine weitere verblüffende Sache über Frauenhäuser ist, dass sie dir weiterhelfen können, indem sie dich an wichtige Dienste wie Beratung/Therapie, Rechtshilfe, finanzielle Hilfe, Beschäftigungsprogramme und gesundheitsbezogene Dienste verweisen.

Ein Opfer von häuslicher Gewalt zu sein und durch so etwas Schreckliches zu gehen, kann Narben hinterlassen, die nur schwer zu heilen sind. Sogar wenn du deinem Täter entkommst, könntest du durch erschreckende Erinnerungen, aufwühlende Gefühle und ein ständiges Gefühl der Gefahr gehen.

Aber es ist wichtig, dass du darauf hinarbeitest, dich selbst zu heilen und weiterzumachen, damit du ein besseres Leben haben kannst. Ein Leben, das voller Liebe, Glück und Positivität sein wird. Ein solches Leben kann im Moment unmöglich erscheinen, aber solange du stark bist und an dich selbst glaubst, wirst du in der Lage sein, jede Art von Leben zu führen, das du willst.

Wenn du mehr über häusliche Gewalt wissen willst und was du dagegen tun kannst, dann schau dir dieses Video unten an:

Autor

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,