Skip to Content

25 Faszinierende psychologische Effekte, von denen die meisten von uns nichts wissen

25 Faszinierende psychologische Effekte, von denen die meisten von uns nichts wissen

Sharing is caring!

Der menschliche Gedanke ist eine intelligente und wunderschöne Maschine, die voller komplexer und faszinierender psychologischer Effekte, Phänomene und Paradoxien steckt. Über wie viele davon weißt du Bescheid?

Die Humanpsychologie kann uns helfen, besser zu verstehen, wie unser Gedanke funktioniert und wie er unsere Gedanken, Entscheidungen, Emotionen, Wahrnehmungen, Verhaltensweisen und Handlungen beeinflusst, ob bewusst, unbewusst oder unfreiwillig. Je mehr wir über die verschiedenen Gehirnwindungen und verblüffenden Paradoxien wissen, desto besser können wir unseren Gedanken kontrollieren und uns persönlich weiterentwickeln.

Hier sind also 10 psychologische Effekte, von denen du vielleicht noch nie gehört hast, über die du aber wissen solltest, damit dein Gehirn optimal funktioniert –

Psychologische Effekte, über die du es vielleicht nicht weißt:

1. Publikumseffekt

Der Publikumseffekt ist eine Form der sozialen Erleichterung, bei der es um die psychologische Tendenz einer Person geht, bessere oder schlechtere Leistungen zu erbringen, wenn sie vor anderen Menschen (einem Publikum) arbeitet, als wenn sie allein auftritt. Diese Tendenz kann jedoch auch dann beobachtet werden, wenn andere Menschen einfach in der Umgebung anwesend sind, statt nur bei ihnen zu arbeiten. Eine Studie aus dem Jahr 2016 erklärt: „Ein Publikumseffekt tritt auf, wenn sich das Verhalten eines Teilnehmers ändert, weil er glaubt, dass eine andere Person ihn beobachtet.“

Die soziale Erleichterung zeigt, dass wir dazu neigen, einfache Aufgaben mit größerer Genauigkeit und Effizienz auszuführen, wenn wir vor einem Publikum sitzen als allein. Umgekehrt können wir eine komplexe Aufgabe im Beisein eines Publikums schlechter und ineffektiver erledigen als allein. Dieses Phänomen wird als soziale Hemmung bezeichnet. Laut der American Psychological Association (APA) kann die Anwesenheit von Umstehenden das Verhalten stark beeinflussen, nicht nur bei Menschen, sondern auch bei verschiedenen Tieren wie nichtmenschlichen Primaten, Vögeln, Fischen usw.

Verwandt: 16 seltsame Gedanken-Tricks, die dein Gehirn mit dir vorspielt

2. Der Fluch des Wissens

Dies ist einer der häufigsten psychologischen Effekte, die die meisten von uns erleben, vor allem im schulischen und beruflichen Umfeld. Laut einer Studie aus dem Jahr 2020 handelt es sich um ein psychologisches Phänomen, bei dem „ein Experte Probleme hat, den Gedankenzustand eines Anfängers nachzuvollziehen.“ Diese kognitive Verzerrung tritt auf, wenn wir davon ausgehen, dass jemand bei einem bestimmten Thema über das nötige Hintergrundwissen verfügt, um es zu verstehen, wenn wir mit ihm oder ihr kommunizieren. Diese unbewusste Annahme, die auch als Fluch des Fachwissens bezeichnet wird, macht es uns schwer, das Verhalten anderer richtig einzuschätzen.

Diese mentale Voreingenommenheit macht deutlich, dass wir nicht in der Lage sind, das, was wir bereits wissen, zu „verlernen“ oder außer Acht zu lassen. Lehrer/innen, Ausbilder/innen und andere Expert/innen machen oft die Erfahrung, dass es ihnen schwerfällt, jemandem ein Thema zu erklären, der nicht über den gleichen Wissensstand verfügt. Der Fluch des Wissens kann die Kommunikation, das Einfühlungsvermögen, die Kreativität, die Produktivität und das persönliche Wachstum eines Menschen beeinträchtigen. „Wissen kann ein Fluch sein: Sobald wir uns ein bestimmtes Wissen angeeignet haben, neigt es dazu, unsere Fähigkeit, über eine weniger gut informierte Perspektive nachzudenken, zu verzerren“, erklären die Forscher.

3. Geburtstagsnummer-Effekt

Ziehst du die Zahl deines eigenen Geburtsdatums anderen Ziffern vor? Wenn ja, dann bist du von einer kognitiven Verzerrung betroffen, die als Geburtstagsnummerneffekt bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine unterbewusste mentale Tendenz, die uns dazu bringt, uns eher für die Zahlen unseres Geburtsdatums zu entscheiden als für andere Zahlen. Er wurde ursprünglich 1997 von den japanischen Psychologen Shinobu Kitayama und Mayumi Karasawa untersucht und ist einer der psychologischen Effekte, die bei Menschen auf der ganzen Welt beobachtet werden. Diese Tendenz kann jedoch von deiner Persönlichkeit, deinem Geschlecht und deinem Alter beeinflusst werden.

Da unser Geburtstag grundlegend mit unserem Selbstwertgefühl verbunden ist, neigen wir dazu, die Zahlen in unserem Geburtstag zu bevorzugen. Menschen, die ein geringes Selbstwertgefühl haben, denen es an Selbstliebe mangelt oder die sich selbst hassen, können den Geburtstagszahleneffekt jedoch nicht erleben. Dieses Phänomen ist mit einer anderen, ähnlichen Neigung verbunden, die als Namensbuchstaben-Effekt bekannt ist. Dabei bevorzugt eine Person die alphabetischen Buchstaben ihres Namens, insbesondere die Initialen, und glaubt, dass solche Buchstaben oder Alphabete Glück bedeuten. Solche mentalen Tendenzen können oft unsere Entscheidungen im echten Leben beeinflussen.

4. Google-Effekt

Auch als digitale Amnesie bekannt, ist es eine mentale Tendenz, sich nicht an Fakten, Daten und andere Dinge zu erinnern oder sie zu vergessen, die durch Online-Suchmaschinen wie Google oder Bing leicht zu befreien sind. Da die Informationen leicht zugänglich sind, ziehen wir es nicht vor, sie in unserem Gedächtnis zu speichern. Dieser Effekt wurde erstmals in einer Studie aus dem Jahr 2011 beschrieben, in der die Forscher/innen erklärten: „Das Internet ist zu einer primären Form des externen oder transaktiven Gedächtnisses geworden, in dem Informationen kollektiv außerhalb von uns gespeichert werden.“ Die Studie ergab, dass wir bei der Lösung schwieriger Probleme „Google“ in Betracht ziehen und wenn wir wissen, dass wir in Zukunft leicht auf die Informationen zugreifen können, erinnern wir uns weniger an die Informationen selbst und stattdessen eher daran, wo wir sie finden können.

Das bedeutet jedoch nicht, dass unsere Fähigkeit, Informationen offline zu lernen und zu behalten, beeinträchtigt wird. Der Google-Effekt bezieht sich eher auf die Art der Informationen und die Detailgenauigkeit, die wir für wichtig genug halten, um sie uns zu merken. Trotzdem kann er eine unnötige Abhängigkeit von der Technologie schaffen, die sich negativ auf unsere Intelligenz und unser Gedächtnis auswirken kann.

Zum Thema: 25 interessante psychologische Fakten, die du nicht über dich wusstest

5. Tamagotchi-Effekt

Das ist einer der häufigsten psychologischen Effekte, von dem du wahrscheinlich noch nicht gehört hast, den du aber wahrscheinlich schon erlebt hast. Eine Person, die diese psychologische Tendenz erlebt, neigt dazu, eine emotionale Bindung mit einer Maschine, einem Gerät, einem Roboter oder anderen digitalen Agenten zu entwickeln. Benannt ist dieses Phänomen nach dem japanischen Spielzeug Tamagotchi (grob übersetzt: „Eieruhr“), einem 1996 auf den Markt gebrachten virtuellen Haustier. „Das Tamagotchi, ein tragbares Ei mit einem digitalen Bildschirm, das man füttern und pflegen musste, kann wahrscheinlich als Vorläufer der Bewegung der künstlichen Haustiere im Jahr 1996 angesehen werden“, erklärt eine Studie aus dem Jahr 2015.

Diesen Effekt kann jeder erleben, denn wir Menschen entwickeln eine Bindung zu allem, mit dem wir etwas anfangen können. Bei den virtuellen Tamagotchi-Haustieren kommt künstliche Intelligenz (KI) zum Einsatz, die die menschliche Persönlichkeit, das Verhalten und die Gefühle widerspiegelt. Daher wird dieses psychologische Phänomen eher bei Menschen beobachtet, die introvertiert oder schüchtern sind oder denen es schwerfällt, offen zu kommunizieren.

6. Zeigarnik-Effekt

Neigst du dazu, dich an die Details einer Aufgabe zu erinnern, die du wegen einer Unterbrechung nicht erledigt hast? Laut Psychologie neigen wir dazu, uns leichter an eine teilweise abgeschlossene Tätigkeit zu erinnern, die unterbrochen wurde. Benannt nach Bluma Zeigarnik, einer litauisch-sowjetischen Psychologin, wurde befreien, dass die Unterbrechung einer Aufgabe unsere Fähigkeit, uns später an sie zu erinnern, eher verbessert als verringert. Das ist einer der psychologischen Effekte, die mit unserem Gedächtnis in Verbindung stehen. Diese Tendenz führt dazu, dass wir uns an unterbrochene oder nicht beendete Aufgaben besser erinnern als an solche, die erfolgreich abgeschlossen wurden.

Dieses Phänomen ist häufig in Seifenopern oder Comic-Serien zu beobachten, wo sie einen Cliffhanger verwenden, um die Zuschauer/innen neugierig auf die nächste Episode oder Ausgabe zu machen. Der Zeigarnik-Effekt unterscheidet sich jedoch vom Ovsiankina-Effekt, der sich auf unsere Neigung bezieht, eine Aufgabe nach einer Unterbrechung bei der letzten Gelegenheit wieder aufzunehmen. „Der Zeigarnik-Effekt ist in der Psychologie gut bekannt. Er besteht darin, dass man sich an unvollständige Handlungen besser erinnert als an vollständige“, heißt es in einer Studie.

7. Das Baader-Meinhof-Phänomen

Auch als Häufigkeitsillusion bekannt, handelt es sich um eine Art Verfügbarkeitsvoreingenommenheit, bei der wir die Wahrscheinlichkeit bestimmter Ereignisse überschätzen, wenn sie in unserem Gedächtnis auftauchen. So scheint etwas häufiger wahrgenommen zu werden, nachdem du eine neue Information gelernt hast oder etwas zum ersten Mal bemerkt hast. Das macht dich glauben, dass die Sache mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auftritt.

Eine Studie aus dem Jahr 2019 erklärt das Baader-Meinhof-Phänomen als kognitive Verzerrung (eine systematische Abweichung im Denken), die auftritt, „wenn man eine neue Erfahrung gemacht oder etwas Neues gelernt hat und plötzlich beginnt, ihm häufiger zu begegnen, obwohl es schon die ganze Zeit da war.“ Man geht davon aus, dass das Phänomen zwei verschiedene Prozesse beinhaltet –

a. Selektive Aufmerksamkeitsverzerrung: Wir nehmen Informationen oder Dinge wahr, die für uns wichtig sind, während wir den Rest ignorieren.

b. Bestätigungsvoreingenommenheit: Wir suchen nach Informationen, die unsere Überzeugungen und Wahrnehmungen bestätigen, während wir vorhandene Beweise, die unseren Überzeugungen widersprechen könnten, ausblenden.

8. Tetris-Effekt

Dieses psychologische Phänomen wird auch als Tetris-Syndrom bezeichnet. Es tritt auf, wenn wir unsere Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum auf eine bestimmte Tätigkeit richten und diese unsere Denkmuster, Wahrnehmungen, Träume und visuellen Vorstellungen zu beeinflussen beginnt. Der Name leitet sich von dem beliebten Videospiel Tetris ab. Es wurde beobachtet, dass Player, die das Spiel über längere Zeit spielten, in der realen Welt Formen und Gestalten wahrnahmen, die ähnlich wie im Spiel angeordnet und füreinander bestimmt werden können. Sie erlebten auch hypnagoge Bilder und sahen farbige Formen, die sich am Rande des Schlafes bewegten. Dies zeigte, dass die Gedanken der Player noch spielen sollten, auch nachdem sie das Spiel verlassen hatten.

Von allen psychologischen Effekten ist dies vielleicht der bizarrste, da er durch das Spielen eines Spiels beeinflusst wird, bei dem die Person nicht in der Lage ist, das Auftreten solcher Gedanken, Träume oder mentalen Bilder bewusst zu verhindern. Tatsächlich haben Studien befreien können, dass das Spielen von Tetris helfen kann, aufdringliche Erinnerungen nach einem traumatischen Erlebnis zu reduzieren. „Tetris wurde als präventive Intervention vorgeschlagen, um aufdringliche Erinnerungen an ein traumatisches Ereignis zu reduzieren“, erklärt eine aktuelle Studie aus dem Jahr 2020.

9. Heiß-kaltes Empathiegefälle

Auch einfach als Empathielücke bekannt, handelt es sich dabei um eine kognitive Verzerrung, bei der wir dazu neigen, die Auswirkungen psychischer Zustände auf unser Verhalten, unsere Einstellungen, Präferenzen und Entscheidungsfähigkeiten zu unterschätzen und uns nur darauf zu konzentrieren, unsere aktuellen Gefühle und Befindlichkeiten zu finden. Die Forschung zeigt, dass „Menschen ihr eigenes Verhalten und ihre Präferenzen in verschiedenen Gefühlszuständen falsch einschätzen“. Wenn sich jemand in einem emotional „kalten“ Zustand befindet, ist es unwahrscheinlich, dass er erkennt, wie „heiße“ Zustände sein Verhalten und seine Vorlieben beeinflussen können. In einem „heißen“ Zustand hingegen können sie den Einfluss solcher Zustände unterschätzen und daher „die Stabilität ihrer aktuellen Präferenzen überschätzen.“ Laut einer Studie aus dem Jahr 2013 treten Heiß-Kalt-Empathie-Lücken auf, weil wir dazu neigen, den Einfluss von (meist aversiven) viszeralen Faktoren, die wir gerade nicht erleben, zu ignorieren oder zu unterschätzen, während wir Entscheidungen treffen.

Wenn wir einen viszeralen Zustand erleben, wie z. B. intensive Gefühle, Drogensucht, Durst, Hunger oder sexuelles Verlangen, konzentrieren wir uns in der Regel auf Ziele, die mit unserem aktuellen Zustand zusammenhängen, und werten die Bedeutung anderer Ziele ab. In der Studie heißt es: „Wenn sich Menschen in einem affektiv kalten Zustand befinden (z. B. wenn sie gerade keinen Durst oder kein Verlangen verspüren), können sie nicht genau einschätzen, wie sehr solche viszeralen Zustände (heiße Zustände) ihre Präferenzen und ihr Verhalten verändern werden, daher der Begriff „heiß-kalte Empathielücke“. Ein Raucher, der im Moment kein Verlangen nach einer Zigarette hat, kann zum Beispiel grob herunterspielen, wie groß sein Traum von einer Zigarette sein wird, wenn er später in einen Zustand starken Verlangens gerät. Diese kognitive Verzerrung macht deutlich, dass unser Verständnis in erster Linie „zustandsabhängig“ ist.

10. Spotlight-Effekt

Glaubst du auf einer Party, dass dich alle anstarren? Der Rampenlicht-Effekt kann einer der weniger bekannten psychologischen Effekte sein, aber er tritt häufig bei Menschen auf, die unter sozialem Angstzustand leiden. Der Rampenlicht-Effekt ist eine Tendenz, davon auszugehen, dass andere unser Aussehen, unser Verhalten, unsere Schwächen und Fehler stärker beobachten und beurteilen, als sie es tatsächlich tun. Eine Studie erklärt: „Menschen überschätzen das Ausmaß, in dem ihre Handlungen und ihr Aussehen von anderen wahrgenommen werden, ein Phänomen, das als Rampenlicht-Effekt bezeichnet wird.“

Dieser Effekt führt dazu, dass wir die Anzahl der Menschen, die uns bemerken, überschätzen und das Gefühl haben, dass wir im Rampenlicht stehen und unsere Fehler hervorgehoben werden. In einer Studie aus dem Jahr 2002 heißt es: „Wenn Menschen einen peinlichen Fehler begehen, überschätzen sie in der Regel, wie hart sie von anderen beurteilt werden.“ Das liegt vor allem daran, dass wir uns selbst mehr Aufmerksamkeit schenken als anderen, aber wir vergessen oft, dass dasselbe Prinzip auch für alle anderen gilt. Trotzdem kann dieses Phänomen bei Menschen mit diesem mentalen Vorurteil zu einer Menge sozialer Angstzustände führen.

Verwandt: 25 verblüffende psychologische Fakten, die dich umhauen werden

Hier sind einige andere, weniger bekannte psychologische Effekte

11. Bizarrheitseffekt

Bizarre Inhalte und Materialien bleiben besser im Gedächtnis und lassen sich leichter abrufen als gewöhnliche Materialien, Phrasen oder Sätze.

12. Von-Restorff-Effekt

Auch bekannt als Isolationseffekt. Ein isoliertes Ereignis, eine Information oder ein Stimulus wird eher erinnert als andere homogene Stimuli, die nicht herausstechen.

13. Wahlunterstützende Voreingenommenheit

Eine kognitive Voreingenommenheit, bei der du dazu neigst, deine Entscheidungen als effektiver und besser in Erinnerung zu behalten, als sie in Wirklichkeit waren, nachdem du bereits eine Entscheidung getroffen hast.

14. Positivitätseffekt

Ältere Erwachsene neigen dazu, sich bei der kognitiven Verarbeitung und im Gedächtnis eher an positive Inhalte und Informationen zu erinnern als an negative.

15. Serieller Positionseffekt

Die Tendenz von Menschen, sich an Elemente am Anfang oder Ende einer Sequenz besser zu erinnern als an die Elemente in der Mitte.

16. Well-Traveled-Road-Effekt

Eine kognitive Verzerrung, bei der die Fähigkeit eines Reisenden, die für eine Strecke benötigte Zeit richtig einzuschätzen, davon beeinflusst wird, wie vertraut er mit dieser Strecke ist.

17. Hawthorne-Effekt

Eine Form der Reaktivität, bei der eine Person ihr Verhalten ändern kann, wenn sie merkt, dass sie von anderen beobachtet oder untersucht wird.

18. Weniger-ist-besser-Effekt

Eine Umkehrung der Präferenz, bei der eine Person irrationalerweise die kleinere, weniger gute oder schlechtere Alternative entscheidet, wenn sie zwei Optionen getrennt, aber nicht füreinander bestimmt, abwägt.

19. Wortüberlegenheitseffekt

Wir neigen dazu, Buchstaben schneller und leichter zu erkennen, wenn sie in einem Wort vorkommen, als wenn sie als einzelne Buchstaben oder Nicht-Wort-Ketten (unaussprechliche Anordnungen) erscheinen.

25-Faszinierende-psychologische-Effekte-von-denen-die-meisten-von-uns-nichts-wissen

20. Wörtlichkeitseffekt

Eine kognitive Voreingenommenheit, die dazu führt, dass man sich eher an das Wesentliche eines Gesprächs oder einer Information erinnert als an die genaue Information oder den wörtlichen Wortlaut, da das Gedächtnis in der Regel eher die allgemeine Bedeutung als die genauen Details behält.

21. Reaktanz

Eine negative Reaktion oder unangenehme motivationale Erregung (Drang, das Gegenteil zu tun) auf Regeln, Normen oder Personen, wenn jemand seine Entscheidungsfreiheit bedroht sieht.

22. Cheerleader-Effekt

Auch bekannt als Gruppenattraktivitätseffekt, eine kognitive Verzerrung, bei der einzelne Gesichter als attraktiver wahrgenommen werden, wenn sie sich in einer Gruppe befinden und von anderen Gesichtern flankiert werden, als wenn sie isoliert wahrgenommen werden.

23. Golem-Effekt

Einer der am häufigsten beobachteten psychologischen Effekte in Bildungs- und Organisationsumgebungen. Dabei handelt es sich um ein Phänomen, bei dem niedrigere Erwartungen von Vorgesetzten (Managern oder Lehrern) bei einer Person tatsächlich zu schlechteren Leistungen führen können, als ursprünglich erwartet wurde.

24. Hedonische Tretmühle

Eine psychologische Tendenz, sich trotz signifikanter positiver oder negativer Ereignisse schnell wieder an ein relativ neutrales und stabiles hedonisches Niveau anzupassen, da gute oder schlechte Erfahrungen das Glück vorübergehend beeinträchtigen.

25. Schlechter-als-Durchschnitt-Effekt

Auch bekannt als der Unter-Durchschnitt-Effekt, ist dies eine weitere kognitive Verzerrung, bei der eine Person ihre eigenen Fähigkeiten und Leistungen unterschätzt und annimmt, dass andere besser sind als sie.

Da hast du es also!

Kannst du dich mit einem der oben genannten psychologischen Effekte identifizieren? Welche findest du am interessantesten und faszinierendsten?

Lass es uns wissen, indem du einen Kommentar hinterlässt.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,