Sharing is caring!

Kreativität ist heutzutage sehr gefragt. Egal, ob du für deine Arbeit oder für deine Hobbys kreativer sein musst, es gibt bestimmte Angewohnheiten, die das kreative Genie in dir freisetzen können.

Auch wenn manche glauben, dass du eine Art Kreativitätsgen in dir haben musst, kannst du durch die richtige Einstellung, Lebensart und Angewohnheiten definitiv Kreativität entwickeln.

5 einfache Angewohnheiten, die dich zum kreativen Genie machen

Angewohnheit #1: Konsequent kreativ sein

Wenn du mit deiner Kunst inkonsequent bist, verlierst du das Vertrauen deines Publikums. Sie wissen es nicht, ob du dein Versprechen konsequent einhalten wirst. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Blogbeiträge, Podcasts, Newsletter, Musik oder eine andere Art von kreativer Arbeit handelt. Dein Publikum muss wissen, dass es sich darauf verlassen kann, dass du hältst, was du versprichst.

Das ist eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zwischen einem Profi und einem Amateur. Ein Amateur schafft, worauf er Lust hat, ein Profi hingegen arbeitet, egal was passiert.

Wenn du einen Job hast, eine Familie, dich in deiner Kirche oder Gemeinde engagierst und andere Verpflichtungen hast, weißt du, wie schwer es ist, beständig zu sein. Zwei der konsequentesten Autoren, die ich kenne, sind meine Freunde Joe Lalonde und Dan Black. Sie schreiben beide über Führungsaufgaben, haben neben dem Schreiben noch viele andere Verpflichtungen und veröffentlichen trotzdem regelmäßig hochwertige Blogbeiträge.

Herausforderung: Verpflichte dich, deine Arbeit zu machen, egal wie die äußeren Bedingungen sind, und halte, was du versprochen hast.

Verwandt: Die 3 entscheidenden Qualitäten hochkreativer Menschen

Angewohnheit #2: Konzentriere dich darauf, anderen zu helfen

Ich bin ein natürlicher Introvertierter. Ich bin ein hohes „C“ auf dem DiSC-Inventar und ein ISTJ auf der Myers-Briggs-Temperamentanalyse. Meine emotionale Stärke ziehe ich aus dem Alleinsein (deshalb fällt es mir manchmal schwer, um Hilfe zu bitten), und ich liebe Systeme und Prozesse.

Das gilt auch für mein persönliches und kreatives Wachstum. Ich habe Stapel von Büchern zu lesen, lange Aufgabenlisten und alle möglichen Arten von Dingen, die ich verbessern will. Aber dabei vergesse ich leicht, dass ich mich mehr darauf konzentrieren muss, anderen beim Wachsen zu helfen. Und dabei werde auch ich selbst wachsen.

Das ist der Grund, warum ich The Artist’s Suitcase geschrieben habe, warum ich die Artist’s Suitcase Facebook-Gruppe gegründet habe und warum ich versuche, mich intensiv mit anderen Menschen online auszutauschen. Ich neige von Natur aus dazu, mich auf mein Inneres zu konzentrieren. Vielleicht geht es dir auch so.

Die wahre Freude an der Kunst entsteht, wenn wir sie mit anderen teilen und anderen helfen, ihr kreatives Potenzial auszuschöpfen.

Herausforderung: Finde andere Menschen, denen du helfen kannst. Du hast Wissen und Ressourcen, von denen andere profitieren können.

Angewohnheit #3: Arbeite mit anderen zusammen

Wenn du als Künstlerin oder Künstler anfängst (oder vielleicht sogar, wenn du schon lange dabei bist), hast du kein Team um dich, das dir hilft. Du fühlst dich dafür verantwortlich, alles selbst zu machen. In meinem Fall bedeutet das, Ideen zu entwickeln, mich selbst zu motivieren und die ganze Arbeit rund ums Schreiben und Bearbeiten zu erledigen.

Es kann sein, dass du keinen Assistenten hast (ich habe keinen), aber das bedeutet nicht, dass du allein unterwegs sein solltest. Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu vernetzen: Masterminds, Facebook-Gruppen, lokale Künstlergruppen, kirchliche Gruppen und so viele andere Möglichkeiten, mit Menschen in Kontakt zu kommen. Du musst dich nur intensiv damit beschäftigen.

In diesem Jahr habe ich mir vorgenommen, viel enger mit anderen an Projekten zu arbeiten. Ich habe sogar schon ein Projekt in Arbeit. Ich habe gemerkt, dass ich viel stärker bin, wenn ich mit einem Team zusammenarbeite. Wenn Michelangelo ein Team brauchte, um die Sixtinische Kapelle zu malen, dann brauchen auch du und ich die Hilfe von anderen.

Herausforderung: Finde Gleichgesinnte, die dich herausfordern, dich ermutigen und dir helfen, dein Bestes zu geben. Und wenn möglich, finde Wege, um zusammenzuarbeiten.

Angewohnheit #4: Lebe eine gesunde Lebensart

Diese Angewohnheit ist für mich am schwersten zu brechen. Ich esse gerne Fast Food und Junk Food und treibe nicht gerne Sport. Das ist keine gute Kombination. (Eher ist es eine tödliche Kombination.)

In den Zeiten, in denen ich mich übermäßig viel bewegt und gut gegessen habe, habe ich einen großen Unterschied in meinem Energielevel und meiner Einstellung festgestellt. Es ist kein Geheimnis, dass Sport dir hilft, kreativer zu sein. Aber jetzt, mit 41 Jahren, spüre ich mein Alter ein bisschen mehr und merke, dass es an der Zeit ist, mich ernsthaft um meine Gesundheit zu kümmern.

Meine Frau Melanie ist ein Rockstar, wenn es darum geht, konsequent zu trainieren und sich gesund zu ernähren. Es spielt keine Rolle, wie das Wetter ist oder ob ihr danach ist. Sie findet immer einen Weg, es zu schaffen.

Herausforderung: Überlege dir einen Plan, wie du dich gesünder bewegen und ernähren kannst … und halte dich daran.

5-einfache-Angewohnheiten-die-aus-dir-ein-kreatives-Genie-machen

Angewohnheit #5: Sei handlungsorientiert

Nein, das bedeutet nicht, dass ich in Actionfilmen mitspielen werde (obwohl ich schon immer Batman sein wollte). Es bedeutet, dass ich dazu neige, jede Entscheidung zu sehr zu hinterfragen. Als ich mit dem Bloggen anfing, habe ich mich stundenlang über das Design meines Blogs und über unwichtige Details aufgeregt. Ich wünschte, ich hätte all diese Zeit stattdessen damit verbracht, Inhalte zu erstellen.

Wenn du ein Perfektionist bist, weißt du, was ich meine. Es ist fast unmöglich, etwas loszulassen, bis es so perfekt ist, wie wir es machen können. (Kann ich ein „Amen“ im Haus hören?) Aber diese Tendenz kann uns wirklich schaden, wenn wir uns auf die falschen Dinge konzentrieren.

Das Problem beim Treffen von Entscheidungen, egal ob sie groß oder klein sind, ist, dass du selten alle Informationen hast, die du gerne hättest. Du kannst immer noch weitere Untersuchungen anstellen oder auf weitere Informationen warten. Aber wenn du versuchst, ein Publikum aufzubauen und ein Geschäft zu entwickeln, kannst du nicht herumsitzen, bis du alle Informationen hast, die du brauchst. Manchmal musst du eine Entscheidung treffen, die auf unvollständigen Informationen beruht.

Verwandt: Die 5 Tassen der Kreativität

In diesen Momenten müssen wir unseren Perfektionismus loslassen und uns zum Handeln hinreißen lassen. Es gibt so viele Momente, in denen ich in meinem kreativen Leben nicht weiterkomme, weil ich eine Entscheidung zu sehr analysiert habe und dadurch gelähmt wurde.

Herausforderung: Sei jeden Tag bereit, deine kreativen Ziele in Angriff zu nehmen.

Folge uns auf den Social Media