6 Lektionen, die ich aus der Freundschaft mit einem Fremden gelernt habe

Interessant
­čĹç

Lessons I Learned From Befriending A Stranger“ – Lies diese 6 Lektionen, die ich aus der Freundschaft mit einem Fremden gelernt habe.

Die „Goldene Regel“ ist eine Maxime, die uns lehrt, dass einer der wichtigsten Werte im Leben darin besteht, andere so zu behandeln, wie du selbst behandelt werden m├Âchtest.

Eine einfache Regel, aber vielleicht eine der schwierigsten – denn manchmal ist es einfacher, ├╝ber die Menschen, denen wir allt├Ąglich begegnen, zu urteilen, zu reagieren oder sie zu ignorieren.

Wenn wir jedoch aus unserer „Komfortzone“ heraustreten und die Regel auf unser t├Ągliches Leben anwenden, k├Ânnen wir verstehen, dass die Weisheit hinter den Worten uns dazu bringt, jeden Menschen als ein Spiegelbild von uns selbst zu sehen, damit wir das widerspiegeln, was wir in der Welt sehen wollen.

In den letzten Jahren habe ich ein Erwachen erlebt, das mich dazu gebracht hat, aus meiner Komfortzone herauszutreten, indem ich die Goldene Regel so weit wie m├Âglich lebe und jedem Menschen, den ich bei mir finde, mit dem Ethos dieser Maxime begegne.

Letzten Sommer arbeitete mein Freund als Tourmanager f├╝r eine Gruppe namens The Budos Band, die ihn f├╝r ein paar Monate auf eine Westk├╝stentournee mitnahm. Ich beschloss, die Zeit allein zu verbringen und ├╝ber meinen Weg und meine Bestimmung zu schreiben, nachzudenken und zu meditieren.

Eines Tages nahm ich einen Rucksack voller B├╝cher und Kunstsachen mit an den Pool unseres Wohnkomplexes, und w├Ąhrend ich dort sa├č und las und den sch├Ânen Tag genoss, kam pl├Âtzlich ein ├Ąlterer Herr und setzte sich in den Stuhl neben mich.

Ich bemerkte zuf├Ąllig, dass er ein Buch mit dem Titel „The Secret“ las, und eines der B├╝cher, die ich an diesem Tag zuf├Ąllig mitgebracht hatte, war die Fortsetzung „The Secret: The Magic“. Normalerweise h├Ątte ich mich zur├╝ckhalten sollen, aber ich f├╝hlte mich gezwungen, mit ihm zu reden, und aus einem einfachen Gespr├Ąch ├╝ber unsere Lekt├╝re wurde ein tiefes Gespr├Ąch ├╝ber das Leben, den Tod, die Dimensionen, die Natur der Realit├Ąt und die Engel.

Dieser Herr namens Johann wohnte nur kurz in der Anlage, w├Ąhrend er seinem Neffen half, aber er und ich tauschten Nummern aus und pflegten im Laufe des Jahres eine tiefe Freundschaft.

Wie sich herausstellte, hatte Johann bei Zen-Meistern und Okkultisten studiert und kannte sich bestens mit Metaphysik, Angstfreiheit, der Kunst des Tarot als Mittel zum Verst├Ąndnis unserer Lebenserfahrung/der Fragmente unserer Seele und der Bedeutung von Chi (der grundlegenden Lebensenergie) aus.

Wir telefonierten alle paar Wochen stundenlang miteinander. Das letzte Mal sah ich Johann im Februar, als mein Freund und ich ihn zum Abendessen und zum Philosophieren im Sessel einluden.

Am 19. Mai erhielt ich eine Freundschaftsanfrage von seinem Sohn und eine Nachricht, in der er mich fragte, ob ich seinen Vater kennen w├╝rde. Mein Herz brach, als ich „kannte“ in der Vergangenheitsform las… Es stellte sich heraus, dass Johann am 20. April Selbstmord begangen hatte. Ich war untr├Âstlich und verwirrt – die Vorstellung, dass jemand, der eine Art spiritueller Mentor gewesen war, in den Selbstmord getrieben wurde, lie├č mich mit mehr Fragen zur├╝ck als je zuvor.

Durch den Prozess der Trauer und das Verstehen, dass das „Warum“ immer das Warum ist – und unsere Fragen die Antwort sind – habe ich akzeptiert, dass manche Dinge nie einen Sinn machen k├Ânnen, aber die Alchemie unserer Lebenserfahrung ist es, dem Unsinn einen Sinn zu geben.

Die Lektionen, die wir lernen, erm├Âglichen es uns, die Dunkelheit in Licht zu verwandeln, und obwohl mein Herz schmerzt, weil Johann nicht mehr hier ist, haben die Lektionen, die ich durch die Freundschaft mit ihm gelernt habe, mich f├╝r immer ver├Ąndert.

6 Lektionen, die ich durch die Freundschaft mit einem Fremden gelernt habe.

1. „Deine einzige Grenze ist deine Vorstellungskraft.“:
Johanns Ansicht ├╝ber die Natur der Realit├Ąt war, dass die Zukunft nicht existiert, sondern erschaffen werden muss, sodass die Zeit nach deinen eigenen Gedanken formbar ist.

Wenn ich mich ├Ąngstlich f├╝hlte oder mir Sorgen ├╝ber meine Zukunft machte, sagte er mir, dass ich meine Vorstellungskraft nicht richtig nutze und dass ich mir die Zukunft jetzt besser vorstellen muss, um sie zu schaffen.

Alles, was existiert, ist jetzt, und selbst wenn wir diesen Satz lesen, ist das schon Vergangenheit. Wenn wir uns vorstellen, dass die Zukunft jetzt ist, und die Sorgen und ├ängste loslassen, k├Ânnen wir genau so leben, wie wir jetzt leben wollen, ohne uns fragen zu m├╝ssen, wann.

2. „Lehren, nicht reden.“:

Johann lehrte mich dieses Konzept, nachdem er ├╝ber die Zeit sprach, die er mit dem Studium des Kampfsports verbracht hatte. Zuerst war es etwas anstrengend f├╝r mich zu verstehen, was das genau bedeutet, aber mit der Zeit wurde mir klar, dass die Lektion dieser Aussage lautet: „Sein ist Tun“, und um wirklich zu lehren, musst du das, was du gelernt hast, verk├Ârpern und nicht dar├╝ber reden… es sein.

3. „Der schnellste Weg, einen Streit zu gewinnen, ist, einfach zuzugeben, dass man im Unrecht ist.“:

Die meisten Lektionen, die Johann mir vermittelte, drehten sich darum, das Ego abzustreifen und sich mit Liebe und Vergebung wieder zu vereinen.

Er erkl├Ąrte mir, dass das Festhalten an der Wut wie das Festhalten an einer gl├╝henden Kohle ist und dass der schnellste Weg, die Wut loszulassen, darin besteht, sie einfach fallen zu lassen.

Auch wenn es im Eifer des Gefechts schwer sein kann, das Ego loszulassen, ist es st├Ąrker als jede andere „Verteidigung“, sich einzugestehen, dass man im Unrecht ist und der anderen Person zu vergeben. St├Ąrke entsteht, wenn du dir eingestehst, dass du im Unrecht bist, und dich ├╝ber die Probleme erhebst, die dir begegnen.

Lies Verwende diese sokratische Methode, um jedes Argument zu gewinnen

4. „Das Geheimnis des Lebens ist es, zu sterben, bevor du stirbst, und zu finden, dass es keinen Tod gibt.“:

Als ich Johann das letzte Mal sah, brachte er mir ein Exemplar von Eckhart Tolles „Die Macht des Jetzt“ mit, auf dessen Titelseite diese Worte eingraviert waren. Worte, die mir f├╝r immer am Herzen liegen werden, besonders jetzt, wo er nicht mehr bei uns ist.

Wenn ich ├╝ber das Leben und den Tod nachdenke, ist mir klar geworden, dass beides, wie hei├č und kalt, das wache Leben und die Tr├Ąume, die Geburt und das Alter, niemals voneinander getrennt werden k├Ânnen – das Geheimnis, das Jetzt zu genie├čen, besteht also darin, die Angst aufzul├Âsen und voll und ganz zu leben – den Tod zu f├╝rchten, bedeutet, das Leben zu f├╝rchten, und „zu sterben, bevor du stirbst“ wird es dir erm├Âglichen, jeden wachen Moment in vollen Z├╝gen zu genie├čen, weil er so kostbar ist.

5. „Es ist leichter, dass ein Kamel durch ein Nadel├Âhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes kommt!“:

Obwohl Johannes sich selbst nicht als religi├Âs bezeichnete, sprach er oft ├╝ber die Kraft der Gleichnisse in der Bibel, die eine gewisse alchemistische Wirkung haben: Die Botschaften ver├Ąndern sich, wenn du sie mit deinen pers├Ânlichen Erfahrungen n├Ąher beleuchtest.

Eine besondere Lektion war dieses Zitat… man kann es hundertmal lesen und es kann ein wenig anders klingen, aber was ich daraus mitgenommen habe, ist, dass am Ende des Tages das, was man macht, nicht das ist, was man nimmt – und dass der Reichtum des Herzens wertvoller ist als jeder materielle Reichtum.

6. „Engel gibt es wirklich, aber nicht so, wie du vielleicht denkst.“:

Als ich an jenem synchronen Tag im letzten Sommer das erste Mal mit Johann ins Gespr├Ąch kam, war seine erste Frage: „Glaubst du an Engel?“ – Daraufhin antwortete ich: „Ich bin mir nicht sicher.“

Nachdem ich ihn kennengelernt hatte, fand ich heraus, dass Engel real sind – aber nicht so, wie du es dir vielleicht vorstellst.

Ich glaube, dass es hier auf der Erde auch Engel gibt, die aus einem bestimmten Grund in unser Leben kommen: um uns zu unterst├╝tzen, uns an Liebe und Vergebung zu erinnern und uns zu helfen, die beste Version von uns selbst zu kultivieren. Ich glaube, dass Johann eine Art Erdenengel war, und das Geschenk seiner Freundschaft war einer der wertvollsten Sch├Ątze, die ich je erhalten habe.

Sind diese 6 Lektionen aus der Freundschaft mit einem Fremden hilfreich f├╝r dich?

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ans├Ąssiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich w├╝rde mich als einen K├Ąmpferin bezeichnen, eine Philosophin und K├╝nstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und ├╝berw├Ąltigt, zu selbstbewusst und gl├╝cklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

    Alle Beitr├Ąge ansehen