Skip to Content

8 Anzeichen dafür, dass Perfektionismus toxisch ist und wie man damit umgeht

8 Anzeichen dafür, dass Perfektionismus toxisch ist und wie man damit umgeht

Sharing is caring!

Perfektionist zu sein ist nicht immer eine schlechte Sache. Alles perfekt machen zu wollen und alles zu geben, sind bewundernswerte Eigenschaften, die man haben sollte. Aber was geschieht, wenn dein Perfektionismus dich zu verzehren beginnt? Was geschieht, wenn alles, was nicht perfekt ist, dich stört und dir das Gefühl gibt, nicht genug getan zu haben? Ich werde dir sagen, was dann geschieht: Toxischer Perfektionismus.

Wenn du diese beiden Fragen mit dir geteilt hast, bist du wahrscheinlich ein toxischer Perfektionist oder eine toxische Perfektionistin. Ein toxischer Perfektionist zu sein, bedeutet nicht, dass du in allem perfekt sein musst. Es bedeutet auch nicht, dass du immer der „Mitarbeiter des Monats“ bist. Es geht viel tiefer und kann mehr Schaden anrichten, als du denkst.

Was ist toxischer Perfektionismus?

Toxischer Perfektionismus ist das nagende Gefühl, das dir ständig sagt, dass du nicht weniger als perfekt sein kannst und dass alles, was weniger als absolute Perfektion ist, inakzeptabel ist.

Wenn du dir ständig Dinge sagst wie: „Das ist nicht perfekt! Es muss perfekt sein!“, „Wenn es nicht perfekt ist, ist es das nicht wert“ und „Ich bin ein Verlierer, wenn ich es nicht perfekt mache“, dann weißt du, dass du zu einem toxischen Perfektionisten geworden bist.

Du konzentrierst dich auf Perfektion, aber du merkst nicht, was du dabei aufgibst. Du gehst extrem hart mit dir ins Gericht, machst dir ständig Vorwürfe und verbindest deinen Selbstwert mit deinen perfektionistischen Neigungen. Es erübrigt sich zu sagen, dass diese Art der emotionalen und mentalen Erzählung überhaupt nicht gesund für dich ist.

8 Anzeichen dafür, dass Perfektionismus toxisch ist

1. Du setzt dir abnormale und extrem hohe Ziele.

Tief in deinem Innern weißt du, dass es nicht möglich ist, und sogar wenn du es auf irgendeine Weise zum Laufen bringst, wird es dir viel abverlangen. Aber du gehst immer weiter, weil diese kleine Stimme in deinem Kopf dir ständig sagt, dass absolute Perfektion alles ist und du dich nur darauf konzentrieren solltest.

Du denkst, dass Regeln nur für Menschen gelten, die nicht so perfektionistisch sind wie du, denn du musst und sollst der Beste unter allen sein. Toxischer Perfektionismus überzeugt dich davon, dass du keine andere Wahl hast, als jedes noch so schwierige Ziel durchzuziehen, egal wie sehr du dabei leiden und dich selbst verlieren könntest.

2. Du bist unfähig, deine Leistungen und Erfolge anzuerkennen und zu feiern.

Egal, wie perfekt du deine Arbeit machen und deine Aufgaben erledigen kannst, du wirst dich immer unzufrieden mit deinen Bemühungen fühlen. Du wirst ständig das Gefühl haben, dass du es besser hättest machen können. Es fällt dir schwer, dich zu einer guten Leistung zu beglückwünschen, stattdessen kritisierst du jede Kleinigkeit und überlegst, was du anders hättest machen können.

Du solltest dich noch von Schwächen befreien und dich selbst beklagen, bis du anfängst, dich zu hassen. Du fühlst dich wie ein Hochstapler und bist wütend auf dich selbst. Du schwörst dir, es beim nächsten Mal besser zu machen, und so sollte sich das Teufelsrad des toxischen Perfektionismus noch weiter drehen.

3. Deine Leistungen bestimmen dein Selbstwertgefühl und deinen Selbstwert.

Wenn du ein toxischer Perfektionist bist, definierst du dich über das, was du erreicht und vollbracht hast. Deine Errungenschaften entscheiden darüber, wie gut, erfolgreich und „nützlich“ du für andere und die Gesellschaft im Allgemeinen bist. Bestätigung und Anerkennung von anderen sind die einzigen Dinge, die dir ein gutes Gefühl über dich selbst geben.

Du vergleichst dich mit anderen und berechnest genau, wie viel du im Vergleich zu ihnen erreicht hast. Wenn zum Beispiel jemand ein großes Haus in der Vorstadt gekauft hat und du „nur eine 3-Zimmer-Wohnung in der Stadt hast“, hast du das Gefühl, dass du nicht erfolgreich genug im Leben bist. Wenn einer deiner Freunde einen Mercedes hat und du einen Subaru, wirst du anfangen, dich schlecht über dich und dein Leben zu fühlen.

Jedes Mal, wenn du dir sagst, dass du nicht genug geleistet hast oder dass du im Vergleich zu anderen weniger wert bist, gehen dein Selbstwertgefühl und dein Selbstwertgefühl in den Sinkflug.

4. Du checkst zwanghaft mehrmals am Tag deine sozialen Medien.

Du bist ständig süchtig nach deinen sozialen Medien, weil du wissen willst, was andere tun, was sie im Leben erreichen und wie andere dich von außen betrachten. Das wiederholte Checken deiner sozialen Medien wird zu einem wichtigen Teil deines Tages und macht dich allmählich schlechter, ohne dass du es merkst.

Manchmal ist es in Ordnung, Bestätigung zu suchen, aber wenn du stark davon abhängig bist, was andere über dich denken, wie andere dich wahrnehmen, und wenn du dein Leben noch mit dem anderer vergleichst und dich selbst beurteilst, dann wirst du nie glücklich sein. Egal wie toll dein Leben auch sein mag, nichts wird jemals genug sein.

5. Du nimmst jede Art von Kritik nicht gerne an.

Sogar wenn es sich um konstruktive Kritik handelt, wird es einem toxischen Perfektionisten immer schwer fallen, damit umzugehen. Du hast extrem hohe Ansprüche an dich selbst, und alles, was darunter liegt, bringt dich in Rage. Du machst nicht gerne Fehler, und wenn dir jemand gut gemeinte und konstruktive Kritik gibt, filterst du alles heraus und konzentrierst dich nur auf die negativen Aspekte.

Diese Art der Filterung gibt dir das Gefühl, dass sie dich angreifen, dich beleidigen und herabsetzen wollen, weshalb du schnell in die Defensive gehst. Wenn du wütend und defensiv wirst, wenn du kritisiert wirst, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass du toxisch perfektionistisch bist.

6. Du bist hart zu dir selbst, weil du „durchschnittlich“ bist.

Es kommt für dich nicht in Frage, durchschnittlich zu sein, und du willst immer der/die Beste sein. Du schmiedest schwierige Pläne und überambitionierte Ziele und setzt alles daran, sie zu erreichen. Aber wenn es nicht so geschieht, wie du es wolltest, machst du dir Vorwürfe, weil du keine gute Arbeit geleistet hast.

Außerdem vermeidest du es, neue Dinge auszuprobieren, weil du unterbewusst die Befürchtung hast, dass du nicht in der Lage bist, es beim ersten Mal perfekt zu machen. Du fühlst dich unzufrieden, schuldig und wütend, wenn du etwas nicht perfekt machst.

Verwandt: 17 Anzeichen dafür, dass du ein Ehrgeizling bist und wie du damit umgehen kannst

7. Du wirst ständig von Selbstzweifeln geplagt.

Du zweifelst ständig an dir selbst, wenn es um deine Leistung, deine Fähigkeiten und deine Entscheidungen geht. Sogar wenn du von anderen gelobt wirst, glaubst du tief in deinem Inneren, dass du es nicht gut gemacht hast. Toxischer Perfektionismus macht dich von der Anerkennung und dem Lob anderer abhängig, um ein gutes Selbstwertgefühl zu haben. Kein Wunder also, dass du immer zu viel darüber nachdenkst, was du getan oder nicht getan hast.

Deine Selbstzweifel hindern dich daran, dich selbstbewusst und sicher zu fühlen, was deine Bemühungen, dein Talent und deine Leistungen angeht. Er sagt dir ständig, dass es keine Rolle spielt, wenn andere dich nicht anerkennen, und dass du noch härter arbeiten solltest, solange nicht alles absolut „perfekt“ ist.

8. Dein Leben wird von dem Wort „sollte“ beherrscht.

„Ich sollte dies tun.“
„Ich sollte keine Fehler machen.“
„Ich sollte diese Beförderung bekommen.“
„Ich hätte es besser wissen müssen.“
„Ich hätte einen besseren Job machen sollen.“

Wenn dein Leben von dem Wort „sollte“ beherrscht wird, dann weißt du, dass du in großen Schwierigkeiten steckst. Toxischer Perfektionismus gibt dir das Gefühl, dass es keinen Spielraum für Fehler geben darf. Du redest dir ein, dass du es dir nicht leisten kannst, Fehler zu machen und unvollkommen zu sein, weil dein innerer Dialog es dir nicht erlaubt.

Es ist eine große Herausforderung für dich, Gefühle von Fakten zu trennen, und du solltest dich noch mehr unter Druck setzen, die Dinge „richtig“ zu machen. Diese Denkweise verursacht viel Leid, Unglücklichsein und Unsicherheit in dir.

Willst du mehr über toxischen Perfektionismus wissen? Schau dir das Video unten an!

4 Wege, wie du mit toxischem Perfektionismus umgehen kannst

8-Anzeichen-dafuer-dass-Perfektionismus-toxisch-ist-und-wie-man-damit-umgeht

1. Praktiziere Selbsteinfühlsamkeit.

Wenn du freundlich und mitfühlend zu dir selbst bist, kann dir das helfen, von dem ständigen Druck loszulassen, perfekt sein zu müssen. Selbsteinfühlsamkeit ist das genaue Gegenteil von toxischem Perfektionismus; während letzterer dir sagt, dass du nichts weniger als perfekt sein musst, sagt ersterer dir, dass es manchmal in Ordnung ist, wenn die Dinge nicht so laufen, wie du es willst.

Wenn du dir selbst gegenüber mitfühlend bist, hörst du auf, dich auf die Meinung und Anerkennung anderer zu verlassen, um glücklich zu sein, und konzentrierst dich auf das, was DICH glücklich macht. Wann immer du das Gefühl hast, dass du unter dem Druck der Perfektion ertrinkst, halte inne und ersetze die unfreundlichen Gedanken durch freundliche.

2. Halte dich von der Prokrastination fern.

Aufschieberitis ist eine der Hauptnebenwirkungen des toxischen Perfektionismus. Wenn sie den Druck, ständig perfekt sein zu müssen, noch verstärkt, mach dir keine Sorgen, denn am Ende des Tunnels gibt es Licht.

Wenn du dich dabei befreien kannst, dass du eine Aufgabe aufschiebst, weil sie dir zu schwer und zu überwältigend vorkommt, versuche, sie in kleinere Aufgaben aufzuteilen und eine nach der anderen zu erledigen. Lege gelegentlich Pausen ein, versuche, dich nicht zu überfordern, denke nicht ständig, dass du versagen oder keine gute Arbeit leisten wirst, und – am wichtigsten – belohne dich für eine gut erledigte Aufgabe.

3. Führe ein Tagebuch.

Ein Tagebuch ist eine der besten und effektivsten Methoden, um mit so etwas umzugehen. Wann immer du diese negativen Gedanken spürst, nimm dein Tagebuch zur Hand und schreibe sie alle auf. Wenn du deine Gedanken zu Papier bringst, hilft dir das, sie besser zu verstehen und sie neu zu formulieren.

In dem Moment, in dem du anfängst, auf deine wahren Gedanken und Gefühle zu achten und daran arbeitest, deine negativen Denkmuster zu überwinden, beginnt deine Genesung. Diese praktischen Übungen können dir helfen, weniger selbstironisch und kritisch zu sein.

4. Geh mit qualifizierten Fachleuten in die Therapie.

Wenn sich dein toxischer Perfektionismus negativ auf deine psychische Gesundheit auswirkt und du dich öfters von Depressionen und Ängsten befreist, ist es eine gute Option, zur Therapie zu gehen. Ein Therapeut kann dir helfen, mit deinen Gefühlen auf gesündere und konstruktivere Weise umzugehen.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Perfektionismus dich von Tag zu Tag unglücklicher macht, ist eine Therapie wahrscheinlich die richtige Lösung für dich.

Denke immer daran, dass Perfektion nicht alles ist, und ständig perfekt zu sein, sollte nicht das ultimative Ziel im Leben sein. Kein Mensch ist makellos, und das ist das Schöne an allem. Lass los von dem Glauben, dass du perfekt sein musst, um gut, talentiert, erfolgreich oder glücklich zu sein, und konzentriere dich stattdessen darauf, dich so zu akzeptieren, wie du bist. Selbstakzeptanz und Selbsteinfühlsamkeit helfen dir nicht nur dabei, dich glücklicher und erfüllter zu fühlen, sondern können dir auch helfen, einen weiten Weg im Leben zu gehen.

Autor

  • Klara Lang

    Hallo! Ich bin ein in Frankfurt ansässiger zertifizierter Life Coach und Vertreter mentaler Gesundheit. Ich bin jemand, der seinen Weg durch das Leben finden will. Ich lese gerne, schreibe auch und reise gerne. Ich würde mich als einen Kämpferin bezeichnen, eine Philosophin und Künstlerin, aber alles in allem, bin ich ein netter Mensch. Ich bin eine Naturbezogene Person, jedoch, sehr verliebt in Technologie, Wissenschaft, Psychologie, Spiritismus und Buddhismus.Ich arbeite mit allen Arten von Menschen, um ihnen zu helfen, von deprimiert und überwältigt, zu selbstbewusst und glücklich in ihren Beziehungen und in ihrer Welt, zu gelangen. Im Bereich meiner Interessen, sind auch die Kriegskunst und Horrorfilme. Ich glaube an positive Taten mehr, als an positives denken.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,