Den Vermeidungsmechanismus verstehen: Warum wir meiden und wie wir damit umgehen

Psychische Gesundheit
👇

Ist es dir egal, ob du eine schwierige Aufgabe oder eine unangenehme Situation aufschiebst oder dich ablenken willst? Das haben wir alle schon erlebt. Wir wollen verstehen, was ein Vermeidungsmechanismus ist, wie er sich in unserem Leben bemerkbar macht und vor allem, wie wir mit Vermeidungsangst umgehen und Widerstandskraft aufbauen können.

Was ist ein Vermeidungsbewältigungsmechanismus?

Vermeidungsbewältigung ist ein weit verbreitetes psychologisches Phänomen und bezeichnet die Tendenz, Stressoren, Problemen oder Gefühlen auszuweichen oder sie zu ignorieren, anstatt sich direkt mit ihnen auseinanderzusetzen. Auch wenn es vorübergehend Erleichterung verschaffen kann, kann der Vermeidungsmechanismus das persönliche wachstum behindern und zu erhöhtem Angstzustand und Stress führen.

Was ist also Vermeidungsbewältigung? Vermeidungsbewältigung ist das bewusste und oft automatische Bemühen, Situationen, Gedanken oder Gefühle zu vermeiden, die als bedrohlich oder belastend empfunden werden. Es ist ein Schutzmechanismus, der darauf abzielt, das unmittelbare Unbehagen zu verringern, aber er kann langfristige Folgen für unser Wohlbefinden haben.

Zu den gängigen Vermeidungsmechanismen gehören Aufschieben, Verleugnen, Ablenkung, Drogenmissbrauch und sozialer Rückzug. Diese Strategien können uns zwar vorübergehend Erleichterung verschaffen, aber sie hindern uns daran, die Ursachen unserer Stressoren anzugehen und behindern unser persönliches Wachstum.

Nachdem wir nun definiert haben, was Vermeidungsverhalten ist, wollen wir uns ansehen, wie Vermeidungsverhalten als Bewältigungsmechanismus eingesetzt wird und wie man mit Vermeidungsangst umgeht.

Vermeidungsverhalten als Bewältigungsmechanismus

Vermeidung ist ein gängiger Bewältigungsmechanismus, den Menschen einsetzen, um mit herausfordernden Situationen, Gefühlen oder Stressfaktoren umzugehen. Dabei hält man sich absichtlich von Menschen, Orten, Gedanken oder Gefühlen fern, die Unbehagen oder Stress auslösen.

Hier sind einige wichtige Punkte über das Vermeiden als Bewältigungsmechanismus:

1. Emotionales Vermeiden

Menschen nutzen Vermeidungsverhalten oft, um unangenehmen Gefühlen wie Angst, Angstzustand, Traurigkeit oder Wut zu entkommen oder sie zu unterdrücken.

2. Vorübergehende Erleichterung

Vermeidung kann vorübergehend Erleichterung von belastenden Gefühlen verschaffen, was sie kurzfristig zu einer verlockenden Bewältigungsstrategie macht.

3. Langfristige Folgen

Vermeidung kann zwar kurzfristig Erleichterung verschaffen, aber sie kann auch langfristige Folgen haben, wie z. B. einen erhöhten Angstzustand, ungelöste Probleme und ein behindertes persönliches Wachstum. Das solltest du immer im Kopf behalten, wenn du Vermeiden als Bewältigungsstrategie einsetzt.

4. Auswirkungen auf Beziehungen

Vermeidungsverhalten kann Beziehungen belasten, wenn man sich von anderen distanziert oder vermeidet, Konflikte anzusprechen.

5. Prokrastination

Vermeidungsverhalten kann sich in Form von Prokrastination äußern, bei der Menschen wichtige Aufgaben aufschieben, um den damit verbundenen Stress oder Druck zu vermeiden.

6. Unangepasste Bewältigung

Während Vermeidungsverhalten in manchen Situationen adaptiv sein kann, gilt übermäßiges oder chronisches Vermeiden als maladaptiv und kann Probleme verschlimmern.

7. Professionelle Hilfe in Anspruch nehmen

Wenn das Vermeidungsverhalten das alltägliche Funktionieren oder die Lebensqualität beeinträchtigt, kann es wichtig sein, sich von Fachleuten der psychischen Gesundheit unterstützen zu lassen.

8. Alternative Bewältigungsstrategien

Nutzt du Vermeidungsverhalten als Bewältigungsmechanismus? Die Entwicklung gesünderer Bewältigungsmechanismen, wie z. B. Problemlösung, soziale Unterstützung, Achtsamkeit oder Therapie, kann dir helfen, Herausforderungen effektiv zu bewältigen.

9. Auslöser verstehen

Das Erkennen der spezifischen Auslöser für Vermeidungsverhalten kann dir helfen, die Ursachen deines Stresses zu beseitigen und gesündere Bewältigungsstrategien zu entwickeln.

10. Selbstpflege im Gleichgewicht

Vermeidung kann ein Teil der Selbstpflege sein, aber es ist wichtig, ein Gleichgewicht zwischen einer Pause und einer konstruktiven Auseinandersetzung mit schwierigen Situationen zu finden.

Vermeiden als Bewältigungsmechanismus zu verstehen, ist wichtig für persönliches wachstum und emotionales Wohlbefinden. Sie kann zwar vorübergehend Erleichterung verschaffen, aber die zugrundeliegenden Probleme anzugehen und gesündere Bewältigungsstrategien zu entwickeln, ist oft ein nachhaltiger und effektiver Ansatz.

Die Rolle von Angstzuständen

Vermeidungsangst ist der Angstzustand, der entsteht, wenn wir mit Situationen oder Aufgaben konfrontiert werden, die wir aktiv vermeiden. Sie kann sich als quälendes Unbehagen, Unruhe oder sogar als körperliche Symptome wie erhöhte Herzfrequenz oder Schweißausbrüche bemerkbar machen.

Je mehr wir vermeiden, desto stärker wird der Angstzustand, und der Kreislauf des Vermeidens wird verstärkt. Diesen Kreislauf zu durchbrechen, erfordert Mut und die Bereitschaft, sich dem Unbehagen zu stellen.

Was sind gängige Vermeidungsstrategien?

Gängige Vermeidungsstrategien können von Person zu Person unterschiedlich sein, da jeder Mensch eigene Wege entwickeln kann, um die Konfrontation mit seinen Stressoren oder unangenehmen Gefühlen zu vermeiden.

Wenn du dich jedoch fragst, was gängige Vermeidungsstrategien sind, findest du hier einige der am häufigsten beobachteten Vermeidungsstrategien:

1. Aufschieben

Das Aufschieben von Aufgaben oder Verantwortlichkeiten bis zur letzten Minute oder auf unbestimmte Zeit ist eine klassische Vermeidungsbewältigungsstrategie.

Indem sie wichtige Aufgaben aufschieben, lindern sie vorübergehend das Unbehagen, das mit der Aufgabe verbunden ist, aber dieses Verhalten kann auf lange Sicht zu mehr Stress und verminderter Leistung führen.

2. Verleugnung

Bei der Verleugnung weigert man sich bewusst, die Existenz eines Problems oder einer unangenehmen Realität anzuerkennen oder zu akzeptieren. Es ist ein Abwehrmechanismus, der Menschen davor schützt, sich schwierigen Gefühlen oder Situationen zu stellen.

Die Existenz eines Problems zu leugnen, hindert Menschen jedoch daran, es effektiv anzugehen und zu lösen. Dies ist eine der wichtigsten Antworten auf die Frage, was gängige Vermeidungsstrategien sind.

3. Ablenkung

Eine weitere häufige Vermeidungsstrategie ist die Beschäftigung mit Aktivitäten oder Verhaltensweisen, die die Aufmerksamkeit von dem Stressor oder den unangenehmen Gefühlen ablenken. Dazu gehören die exzessive Nutzung sozialer Medien, das Anschauen von Fernsehsendungen, das Spielen von Videospielen oder andere Aktivitäten, die als vorübergehende Flucht vor der Realität dienen.

4. Substanzmissbrauch

Manche Menschen greifen zu Substanzen wie Alkohol, Drogen oder sogar übermäßigem Essenskonsum, um unangenehme Gefühle zu betäuben oder stressige Situationen zu meiden.

Die Substanzen können zwar vorübergehend Erleichterung verschaffen, aber sie können zu Abhängigkeit und gesundheitlichen Problemen führen und die zugrunde liegenden Probleme verschlimmern.

Fragst du dich immer noch, was gängige Vermeidungsstrategien sind? Lies weiter.

5. Vermeidung von sozialen Interaktionen

Sozialer Rückzug ist eine Strategie, bei der sich Menschen absichtlich isolieren oder soziale Interaktionen vermeiden, um möglichen Stressoren, Konflikten oder emotionalem Unbehagen auszuweichen. Dies kann zu Einsamkeitsgefühlen führen, die den Vermeidungszyklus noch weiter verschlimmern.

6. Rationalisierung

Bei der Rationalisierung werden Rechtfertigungen oder Ausreden erfunden, um die Bedeutung eines Stressfaktors herunterzuspielen oder um die Verantwortung für die eigenen Handlungen oder Entscheidungen zu vermeiden.

Durch Rationalisierung versuchen die Betroffenen, sich selbst davon zu überzeugen, dass ihr Vermeidungsverhalten gerechtfertigt ist oder dass das Problem nicht so ernst ist, wie es scheint.

7. Emotionale Unterdrückung

Der Vermeidungsmechanismus kann sich auch als emotionale Unterdrückung äußern, bei der Menschen bewusst oder unbewusst ihre Gefühle unterdrücken oder ignorieren, vor allem negative Gefühle.

Das kann dazu führen, dass man sich emotional abkapselt, Schwierigkeiten hat, seine Gefühle auszudrücken, und dass sich ungelöster emotionaler Kummer ansammelt.

8. Ständig auf der Suche nach externer Bestätigung

Manche Menschen verlassen sich stark auf externe Bestätigung und Anerkennung, um ihr Selbstwertgefühl zu stärken und sich nicht mit ihren eigenen Unsicherheiten oder Zweifeln auseinanderzusetzen.

Indem sie ständig nach Bestätigung suchen, können sie vorübergehend ihre eigenen Selbstzweifel oder Versagensängste überspielen.

9. Flucht in Fantasiewelten

Ein weiterer Vermeidungsmechanismus ist das Erschaffen oder Eintauchen in ausgeklügelte Fantasien oder Tagträume. Indem man sich in Fantasiewelten flüchtet, kann man sich vorübergehend von der Realität und den damit verbundenen Herausforderungen abkoppeln.

Das kann zwar vorübergehend Erleichterung verschaffen, aber auch die Fähigkeit beeinträchtigen, reale Situationen effektiv zu bewältigen.

Es ist wichtig zu wissen, dass diese Vermeidungsstrategien zwar vorübergehend Erleichterung verschaffen können, aber oft die zugrunde liegenden Probleme aufrechterhalten und das persönliche Wachstum behindern. Gesündere Strategien zu entwickeln, um Stressoren zu begegnen und zu bewältigen, ist entscheidend für langfristiges Wohlbefinden und Resilienz.

Verwandt: Aus-dem-Weg-gehende Bindung: Wie du einen Partner,der dier ais dem Weg geht, liebst und mit ihm umgehst

Erkenne Vermeidungsverhalten in deinem Leben

Um effektiv mit Vermeidungsverhalten umzugehen, ist es wichtig, seine Präsenz in unserem Leben zu erkennen. Denke über dein Verhalten und deine Gefühle nach, wenn du mit herausfordernden Situationen konfrontiert wirst.

Findest du, dass du ständig Aufgaben aufschiebst oder Gesprächen ausweichst, die dir unangenehm sind? Verlassen Sie sich auf Ablenkungen oder Substanzen, um negativen Gefühlen zu entkommen?

Das Anerkennen dieser Muster hilft dir, deinen Vermeidungsmechanismus zu verstehen und die notwendigen Schritte zur Veränderung zu unternehmen.

Die Folgen des Vermeidungsmechanismus

Die Vermeidungsbewältigung kann zwar kurzfristig Erleichterung verschaffen, führt aber oft zu einer Reihe von negativen Konsequenzen. Indem wir Herausforderungen ausweichen, vermissen wir Möglichkeiten für persönliches Wachstum und Lernen.

Unbewältigte Stressoren können sich mit der Zeit ansammeln und zu einem erhöhten Angstzustand, Depressionen und einem geringeren Selbstwertgefühl führen. Außerdem kann Vermeidungsverhalten Beziehungen belasten und unsere Fähigkeit, effektive Problemlösungsfähigkeiten zu entwickeln, beeinträchtigen.

Es ist wichtig, diese langfristigen Folgen zu verstehen, um uns zu motivieren, aus den Vermeidungsmustern auszubrechen.

Wie man mit Vermeidungsangst umgeht

Hier sind ein paar hilfreiche Strategien, die dir helfen können, den Angstzustand zu überwinden –

1. Akzeptanz und Achtsamkeit

Praktische Übungen zur Akzeptanz bedeuten, dass du deine Gefühle und Erfahrungen anerkennst und akzeptierst, ohne sie zu bewerten. Achtsamkeitstechniken wie tiefe Atemübungen und Meditation können dir helfen, präsent zu bleiben und den Angstzustand zu reduzieren.

Indem du eine nicht wertende Haltung gegenüber Unbehagen kultivierst, kannst du allmählich die Widerstandskraft entwickeln, um herausfordernde Situationen zu meistern, ohne dich auf Vermeidung zu verlassen.

2. Aufgaben in kleinere Schritte zerlegen

Überwältigende Aufgaben führen oft zu Vermeidungsverhalten. Um dem entgegenzuwirken, solltest du komplexe Aufgaben in kleinere, leichter zu bewältigende Schritte unterteilen.

Indem du dich auf einen Schritt nach dem anderen konzentrierst, kannst du Angstzustände abbauen und das Gefühl bekommen, etwas geschafft zu haben, so dass du die gesamte Aufgabe bewältigen kannst. So gehst du mit dem Angstzustand der Vermeidung um.

3. Suche nach Unterstützung

Wenn du mit einem vertrauenswürdigen Freund, einem Familienmitglied oder einem Therapeuten über deine Probleme sprichst, kann das eine wertvolle Unterstützung sein. Sie können dich beraten, ermutigen und dir helfen, den Angstzustand zu überwinden. Denke daran, dass du dich den Herausforderungen nicht allein stellen musst.

4. Negative Gedanken bekämpfen

Vermeidungsmechanismen beruhen oft auf negativen Überzeugungen und Gedanken über uns selbst oder die jeweilige Situation. Stelle diese negativen Gedanken in Frage, indem du die Beweise für sie untersuchst und alternative Perspektiven in Betracht ziehst.

Ersetze selbstzerstörerische Gedanken durch realistischere und bestärkende, um den Angstzustand zu verringern.

5. Allmähliche Exposition

Bei der schrittweisen Exposition werden gefürchtete oder vermiedene Situationen kontrolliert und schrittweise angegangen. Beginne damit, dich leicht unangenehmen Situationen auszusetzen und arbeite dich allmählich an anspruchsvollere Situationen heran.

Mit dieser Technik baust du Konfidenz und Toleranz auf und reduzierst mit der Zeit deinen Angstzustand.

6. Feiere den Fortschritt

Erkenne und feiere deine Fortschritte, egal wie klein sie auch sein mögen. Die Überwindung der Vermeidungsbewältigung ist eine Reise und jeder Schritt nach vorne ist ein großer Erfolg. Erkenne deine Bemühungen an und belohne dich dafür, dass du proaktive Schritte unternommen hast, um dich den Herausforderungen zu stellen.

Verwandt: 3 Gründe, warum du dich in emotional unverfügbare Partner verliebst

Mitnehmen

Vermeidungsverhalten kann vorübergehend Unannehmlichkeiten lindern, behindert aber letztlich das persönliche wachstum und führt zu Angstzuständen und Stress. Wenn wir die Natur der Vermeidungsmechanismen verstehen und wirksame Strategien anwenden, können wir uns aus dem Kreislauf des Angstzustands befreien.

Nimm Herausforderungen an, suche Unterstützung und kultiviere Resilienz. Denke daran, dass der Weg zu persönlichem Wachstum darin liegt, sich unseren Ängsten zu stellen, nicht darin, sie zu vermeiden.

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Was sind Beispiele für Vermeidungsverhalten?

Beispiele für Vermeidungsverhalten sind Aufschieben, Verleugnen, Drogenmissbrauch, emotionale Unterdrückung und der Rückzug aus sozialen Interaktionen oder Verantwortlichkeiten.

Was sind Beispiele für Vermeidungsverhalten?

Beispiele für Vermeidungsverhalten sind Aufschieben, Ausweichen vor schwierigen Gesprächen, Drogenmissbrauch, Isolation und die Weigerung, sich Ängsten oder Angstzuständen zu stellen.

Warum ist Vermeiden mein Bewältigungsmechanismus?

Vermeidung kann dein Bewältigungsmechanismus sein, weil du Angst vor Unannehmlichkeiten, Angstzuständen, vergangenen Traumata oder Angewohnheiten hast. Sie verschafft dir vorübergehend Erleichterung, kann aber dein Wachstum behindern.

 

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.