Die eine Sache, an die du denken musst, egal mit wem du zu tun hast

Beziehungen
👇

Du weißt nicht, was andere Menschen durchmachen. Du bekommst kaum etwas von ihrem Leben, ihrem Wohlbefinden und ihren emotionalen Strömungen mit. Finde heraus, was du wissen musst, wenn du mit einem Menschen zu tun hast.

In der Straße, in der ich wohne, gibt es ein CafĂ©, in das ich morgens oft gehe, um etwas zu schreiben.

Als ich vor ein paar Tagen dorthin ging, geschah etwas Seltsames.

Die Barista hinter dem Tresen war dieselbe, mit der ich fast jedes Mal zu tun hatte, wenn ich reinkam. Wir kannten uns mit dem Vornamen… und das nicht nur, weil er ein Namensschild trug. Wir haben sogar Spitznamen fĂŒreinander. Ich nenne ihn Otto und er nennt mich Erdnussbuttermann (Ersteres wegen seiner makellos gestylten Haare, die ein bisschen wie ein Igel aussehen, und Letzteres, weil ich immer nach extra Erdnussbutter in meinem Smoothie frage).

„Otto!“

Rief ich ihm von der anderen Seite des Cafés zu, als ich auf ihn zuging. Ich erwartete den ungewöhnlich fröhlichen Kerl, an den ich mich schon am Morgen gewöhnt hatte.

Als ich nĂ€her an die Theke herantrat, bemerkte ich, dass Otto viel weniger verspielt aussah als sonst. Er wirkte sogar ziemlich leer. Gespenstisch leer. Als ob niemand zu Hause wĂ€re. Er wirkte leer… ein krasser Gegensatz zu dem Kerl, den ich kannte und der immer lachen wollte, sogar wenn es schon 5:30 Uhr war.

„Geht esdir gut, Otto? Du wirkst heute so anders.“

„Ja, Mann, nein. Mir geht es gar nicht gut.“

Da niemand hinter mir in der Schlange stand und auch sonst niemand in Hörweite war, dachte ich, dass es sicher war, weiterzumachen.

„Willst du darĂŒber reden? Du musst nicht, wenn du nicht willst, aber irgendetwas ist offensichtlich im Busch.“

Er zögerte einen Moment… und dann verĂ€nderte sich die QualitĂ€t seines Augenkontakts… als ob er beschloss, dass ich sicher genug war, um mich ihm anzuvertrauen. Seine Worte sprudelten aus ihm heraus wie Wasser aus einem offenen Hydranten.

„Meine Eltern trennten sich, als ich noch sehr jung war, und ich habe meinen leiblichen Vater nie richtig gekannt. Meine Mutter heiratete ziemlich schnell wieder und ich wurde von meinem „Stiefvater“ großgezogen, obwohl er im Grunde nur mein Vater war. Jedenfalls habe ich heute Morgen per E-Mail herausgefunden, dass mein leiblicher Vater gestern Selbstmord begangen hat und dass er in seinem Abschiedsbrief viel ĂŒber mich gesprochen hat. Ich habe es vor weniger als zwei Stunden herausgefunden und stehe immer noch unter Schock. Du bist die erste Person, der ich es erzĂ€hle, und ich glaube, ich habe die Nachricht noch gar nicht richtig verarbeitet, und zwar auf emotionaler Ebene.“

Er machte eine Pause, wĂ€hrend er seine Gedanken zu Ende fĂŒhrte, und ich vergewisserte mich, dass er zu Ende erzĂ€hlt hatte, was er mitteilen wollte.

„Nun“, antwortete ich, „so etwas habe ich noch nie erlebt, aber es klingt nach einer sehr schwierigen und emotional komplizierten Sache, die da geschehen muss. Ich bin ein wirklich guter Zuhörer. Ich werde hier noch ein paar Stunden arbeiten und wenn du nach der Arbeit spazieren gehen und darĂŒber reden willst, bin ich fĂŒr dich da, Bruder.“

Er fing an zu weinen, holte tief Luft, schluckte kurz seine GefĂŒhle herunter (denn hinter mir in der Schlange wartete jetzt jemand) und sagte einfach: „Das wĂ€re verblĂŒffend. Ich habe in zwei Stunden Feierabend und wĂŒrde dich gerne beim Wort nehmen, wenn du dann immer noch hier bist.“

„Ich werde dafĂŒr sorgen.“

Die obige (wahre) Geschichte war zwar ein Einzelfall, aber das ist nicht die einzige Geschichte, die ich auf diese Weise erlebt habe.

Letztes Jahr habe ich im Bus jemanden gefunden, der eine ganze Weile still vor sich hin weinte. Nachdem ich einige Minuten lang mitfĂŒhlend gefĂŒhlt hatte, wie verhalten sie ihre Emotionen freisetzte (ich wusste, dass sie viel mehr weinen wĂŒrde, wenn sie nicht fĂŒnfzehn Fremde um sich herum hĂ€tte), setzte ich mich zu ihr und verwickelte sie in ein GesprĂ€ch. Sie vertraute mir an, dass sie gerade ihre dritte Fehlgeburt hatte und sich als Mensch wertlos und mangelhaft fĂŒhlte.

Ein anderes Mal setzte ich mich neben einen scheinbar obdachlosen Mann auf der Straße und fragte ihn nach seiner Geschichte. Er erzĂ€hlte mir, dass er ein paar Stunden von uns entfernt ein Restaurantbesitzer war und sich entschlossen hatte, das GeschĂ€ft aufzugeben, als er herausfand, dass seine Frau ihn seit vier Jahren mit seinem Bruder betrogen hatte. Er wollte sich weder mit der Scheidung, noch mit ihr, noch mit seinem Bruder auseinandersetzen, also ĂŒberließ er ihnen alles und wollte sein Leben selbst in die Hand nehmen, indem er bei Null anfing.

Was haben all diese Geschichten gemeinsam?

Letztlich haben wir keine Ahnung, was andere Menschen durchmachen.

Egal.

Wir sind keine Gedankenleser. Wir wissen nicht, ob die Menschen um uns herum (ob wir nun direkt mit ihnen zu tun haben oder nicht) die beste Woche ihres Lebens haben oder die schlechteste.

Wir wissen nicht, ob sie ĂŒberglĂŒcklich oder selbstmordgefĂ€hrdet sind. Wir wissen nicht, ob sie sich erfĂŒllt oder erschöpft fĂŒhlen. Wir wissen nicht, wie es ihnen in ihrem Leben geht oder was bei ihnen geschieht

Und ich möchte dich ermutigen, diese praktischen Übungen auch auf diejenigen auszudehnen, die dich Ă€rgern, die unhöflich zu dir sind oder die dir generell unangenehm sind – oder auf das, was du bei anderen nicht wahrnimmst.

Vielleicht ist es die Person, die dich im Straßenverkehr abturnen will… oder der Kollege, der nur gemein zu dir zu sein scheint… oder die Person, die auf der Straße an dir vorbeigeht und dich böse anschaut. Geh davon aus, dass jeder dieser Menschen durch einen emotionalen Aufruhr geht, den du nicht einmal ansatzweise nachvollziehen kannst.

Es gibt viel Leid auf der Welt, und die einzige vernĂŒnftige Antwort darauf ist, unvernĂŒnftig freundlich und liebevoll zu jedem zu sein, der dir ĂŒber den Weg lĂ€uft. Dieses Konzept ist leichter gesagt als getan, aber es ist eine gute praktische Übung.

Ich hoffe, dass du, was auch immer du gerade in deinem Leben durchmachst, mit all der Gnade und Sanftmut umgehst, die du aufbringen kannst.

Und weißt du was? Ich liebe dich. Ohne irgendwelche Details ĂŒber dich zu wissen, kann ich das mit Konfidenz sagen.

Ich liebe dich.

Das könnte dir auch gefallen

 

  • Jeremias Franke

    Ich bin KĂŒnstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an SpiritualitĂ€t, Astrologie und Selbstentwicklung.

    Alle BeitrÀge ansehen