Skip to Content

Gleichmut im Buddhismus: Die vierte Art der Liebe verstehen

Gleichmut im Buddhismus: Die vierte Art der Liebe verstehen

Sharing is caring!

Gleichmut verstehen – Die vierte Art der Liebe

Leiden. Es ist ein fester Bestandteil des Lebens und niemand von uns kann seine Existenz leugnen. Im Buddhismus hat das Leiden eine Ursache und ein Ende.

Die meisten Grundprinzipien des Buddhismus basieren auf der Existenz des Leidens und darauf, wie wir uns davon befreien können. Es gibt viele von Gautama Buddha erwähnte Wege, wie wir das Leiden akzeptieren und beenden können. Einer davon ist der Gleichmut, die vierte Art der Liebe.

Der Gleichmut im Buddhismus ermöglicht es dir, dich mit dem Leiden zu verbinden und es zu akzeptieren, ohne daran gebunden zu sein oder von ihm verzehrt zu werden. Er basiert auf der Erfahrung des Akzeptierens und Loslassens.

„Gleichmut ist das Markenzeichen der Spiritualität. Es ist weder ein Verfolgen noch ein Vermeiden, sondern einfach ein Mittendrin-Sein.“ – Amit Ray

Unsere Welt verändert sich ständig. Wir wissen nie, wann und wie unser Leben auf den Kopf gestellt werden kann. Wir wissen nicht, wann wir einen geliebten Menschen verlieren, an einer unheilbaren Krankheit erkranken, unseren Job verlieren, einen Unfall oder ein anderes Missgeschick erleben. Genauso wenig können wir vorhersagen, ob wir einen unvorhersehbaren Rückschlag überwinden und wie wir unser Leben wieder auf die Reihe bekommen. Aber wir scheinen immer einen Weg zu finden. Die meisten von uns überwinden selbst die schlechtesten Zeiten und schaffen es, ihr Leben wieder aufzubauen.

Lies Die vier Aspekte der wahren Liebe von Thich Nhat Hahn

Deshalb ist es wichtig, dass wir unseren Gedanken, unser Herz und unseren Geist stark halten und nicht instinktiv reagieren. Dass wir uns nicht an das Leid binden. Dass wir uns nicht an den Schmerz klammern. Stattdessen müssen wir praktische Übungen in Liebe, Freundlichkeit, Mitgefühl, Freude und Gleichmut machen, um den verschiedenen Wellen der Veränderung zu begegnen, ohne unterzugehen.

Was ist Gleichmut?

„Gleichmut ist ein perfektes, unerschütterliches Gleichgewicht des Gedankens.“ – Nyanaponika Thera

Nach dem Buddhismus gibt es 4 Arten von Liebe. Diese vier erhabenen Zustände und die dazugehörigen praktischen Übungen, um sie zu kultivieren, sind in der Pali-Sprache als Brahma-vihara bekannt. Diese vier Formen der Liebe, die in Pali als „Appamaññā“ bekannt sind, werden als die vier Unermesslichen oder vier unendlichen Gedanken bezeichnet.

Laut Buddha sind diese 4 erhabenen Zustände des Gedankens:

  1. Liebende Güte oder Liebe (metta)
  2. Mitgefühl (karuna)
  3. Mitfühlende Freude (mudita)
  4. Gleichmut (upekkha)

Auch wenn die vierte Art der Liebe keine Gefühle der Zuneigung in deinem Herzen hervorrufen kann, ist sie vielleicht die tiefgründigste und am tiefsten verwurzelte Tugend der vier, die die anderen drei unermesslichen Zustände miteinander verbindet. Gleichmut, oder auch Interesselosigkeit oder Ausgeglichenheit, gibt uns die nötige Stabilität des Gedankens, die es uns ermöglicht, uns der Gegenwart bewusst zu sein und die Gegebenheiten mit offenem Geist und Herzen zu akzeptieren, egal wie schwierig oder zurecht sie sind. Die grenzenlosen Tugenden der liebenden Güte, des Mitgefühls und der mitfühlenden Freude beruhen fest auf der Grenzenlosigkeit des Gleichmuts. Die voneinander abhängigen Eigenschaften der vier Unermesslichen bilden eine solide Grundlage, um dich effektiv vom Leiden zu befreien.

Gleichmut ermöglicht es dir, inneren Frieden, Ruhe und Vertrauen zu erfahren, was dir die Kraft gibt, die Welt zu akzeptieren und gleichzeitig loszulassen. Es ist das Bewusstsein, zu beobachten, ohne an das Ergebnis gebunden zu sein. Du bist in der Lage zu sehen, ohne an dem festzuhalten, was du siehst.

Gleichmut im Buddhismus

Gleichmut, eine der 4 erhabenen Tugenden, kann in Pali, der Sprache von Gautama Buddha, mit zwei verschiedenen Worten übersetzt werden –

  • Upekkhā oder Upekṣā
  • Tatramajjhattata

Upekkha bedeutet in der meisten Bedeutung „überblicken“ und ist ein Geisteszustand, der kultiviert werden sollte, um „nirvāna“ zu erreichen. Gleichmut sollte aus unserer Fähigkeit zur Beobachtung entstehen und aus unserer Fähigkeit, losgelöst von dem zu bleiben, was wir sehen.

Bhikkhu Bodhi, amerikanischer Mönch des Theravada-Buddhismus, Autor und Präsident der Buddhist Publication Society, sagte es:

„Die wahre Bedeutung von upekkha ist Gleichmut, nicht Gleichgültigkeit im Sinne von Unbekümmertheit gegenüber anderen. Als spirituelle Tugend bedeutet Upekkha Stabilität angesichts der Schwankungen des weltlichen Glücks. Es ist die Ausgeglichenheit des Gedankens, die unerschütterliche Freiheit des Geistes, ein Zustand innerer Ausgeglichenheit, der nicht durch Gewinn und Verlust, Ehre und Schande, Lob und Tadel, Freude und Schmerz gestört werden kann. Upekkha ist die Freiheit von jeglichem Selbstbezug; es ist die Gleichgültigkeit gegenüber den Ansprüchen des Ego-Selbst mit seinem Verlangen nach Vergnügen und Position, nicht aber gegenüber dem Wohl der Mitmenschen. Wahrer Gleichmut ist der Höhepunkt der vier sozialen Haltungen, die in den buddhistischen Texten als die „göttlichen Wohnstätten“ bezeichnet werden: grenzenlose Liebe, Mitgefühl, altruistische Freude und Gleichmut. Die letztgenannte Haltung setzt die drei vorangegangenen nicht außer Kraft und negiert sie nicht, sondern vervollkommnet und vollendet sie.“

Das Wort „Tatramajjhattata“ kann in verschiedene Pali-Wörter zerbrochen werden, die uns helfen können, Gleichmut besser zu verstehen. Tatra“ kann sich auf „alle Dinge“ oder „dort“ beziehen. Majjha“ bedeutet „Mitte“, während sich „Ttata“ auf die Haltung oder das „Stehen“ bezieht. In diesem Sinne bedeutet Gleichmut „in der Mitte stehen“. Es bedeutet, auch in Chaos und Konflikten das Gleichgewicht zu halten. Es bedeutet, deine Mitte zu finden, inmitten von allem, was um dich herum passiert.

Diese Art von geistigem Gleichgewicht kann durch mentale Stabilität und Stärke, Integrität, Zuversicht, inneren Frieden, Vitalität und geistiges, spirituelles und emotionales Wohlbefinden erreicht werden. Gleichmut ermöglicht es uns, aufrecht zu bleiben und durch das Leben zu navigieren, ohne übermäßig beeinflusst oder gebunden zu werden. Dem Buddhismus zufolge kann Gleichmut durch Meditation und Achtsamkeit über die einfachen Dinge des Lebens entwickelt werden.

Je stärker deine Achtsamkeit wird, desto mehr wächst auch dein Gleichmut. Es ist kein Gefühl oder Gedanke, sondern ein bewusstes Bewusstsein für die Unbeständigkeit des Lebens und der Realität. Er ist die Grundlage für Freiheit, Weisheit, Mitgefühl und bedingungslose Liebe. Bei Gleichmut geht es nicht darum, distanziert zu sein, sondern um Wärme und Freude.

Gleichmut bezeichnet im Buddhismus den Zustand, in dem dein Gedanke „reichlich, erhaben, unermesslich, ohne Feindseligkeit und ohne Böswilligkeit“ ist, wie es Siddhartha Gautama beschreibt.

Lies Chinesische Sternzeichen Liebeskompatibilität: Welches Zeichen passt am besten zu dir?

Gleichmut in anderen Überzeugungen

„Gleichmut entsteht, wenn wir akzeptieren, wie die Dinge sind.“ – Jack Kornfield

Das Konzept des Gleichmuts ist in verschiedenen spirituellen und philosophischen Überzeugungen weit verbreitet und beschränkt sich nicht nur auf den Buddhismus.

Im Hinduismus

Im Sanskrit wird Gleichmut als „Samatvam“ bezeichnet. Im Hinduismus bedeutet „Sāmya“, eine Variante von „Samatvam“, „gleiche Rücksichtnahme auf alle Menschen“. Nach der alten Sanskrit-Schrift Bhagavad Gita bezeichnet Gleichmut einen Zustand der Ausgeglichenheit. Der Begriff „Upekṣhā“ wird auch im Sanskrit für Gleichmut verwendet.

In der Bhagavad Gita (Kapitel zwei, Vers 48) heißt es:

„Erfülle deine Pflicht gleichmütig, o Arjuna, und gib jede Bindung an Erfolg oder Misserfolg auf. Dieser Gleichmut wird Yoga genannt.“

Die Idee des Gleichmuts ist jedoch nicht nur auf östliche Glaubensvorstellungen beschränkt. Auch in verschiedenen westlichen Glaubensrichtungen und Philosophien ist Gleichmut ein wichtiger Bestandteil.

Im Judentum

Gleichmut oder Hishtavut ist ein wichtiger Aspekt des jüdischen Glaubens für die spirituelle und moralische Entwicklung. Laut Wikipedia ist Gleichmut eine Tugend, die besonders in den Werken von Rabbi Simcha Zissel Ziv und Rabbi Yisroel Bal Shem Tov erwähnt wird. Außerdem glaubt Rabbi Chaim Vital, dass Gleichmut eine Voraussetzung für die Meditation ist und notwendig ist, um göttliche Inspiration zu erfahren und göttliche Prophezeiungen zu verwirklichen.

Im Christentum

In der christlichen Philosophie gilt die Tugend des Gleichmuts als entscheidend für die praktischen Übungen der theologischen Tugenden Nächstenliebe, Mäßigung, Sanftmut, Bescheidenheit und Zufriedenheit. Mäßigung, Geduld und Nachsicht versetzen uns in die Lage, Opfer zu wählen und zu würdigen, die Auswirkungen von Leid zu verringern und zu erkennen, dass all unsere Schmerzen und Leiden zu Gottes Segen führen werden.

Der heilige Paulus sagt in Philipper 4:11:13:

„Ich habe gelernt, mit dem zufrieden zu sein, was ich habe. Ich weiß, wie es ist, wenig zu haben, und ich weiß, wie es ist, viel zu haben. Unter allen Umständen habe ich das Geheimnis gelernt, satt zu sein und hungrig zu gehen, Überfluss zu haben und in Not zu sein. Ich kann alle Dinge tun durch den, der mich stärkt.“

Im Stoizismus

Die Stoiker glauben, dass Gelassenheit Stärke bedeutet. Die Kernüberzeugungen der stoischen Prinzipien und Ethik basieren auf dem Konzept der Gelassenheit. Der Begriff „Ataraxia“ oder „Apatheia“ wurde von den griechischen Stoikern und der lateinische Begriff „Aequanimitas“ von den römischen Stoikern für Gleichmut verwendet. In den Meditationen, den persönlichen Schriften des römischen Kaisers Marcus Aurelius über die stoische Philosophie, wird beschrieben, wie wir durch die Hilfe der Natur Gleichmut in Chaos und Konflikt kultivieren können.

„Du hast immer die Möglichkeit, keine Meinung zu haben. Es gibt keinen Grund, sich aufzuregen oder sich über Dinge aufzuregen, auf die man keinen Einfluss hat. Diese Dinge verlangen nicht danach, von dir beurteilt zu werden. Lass sie allein.“ – Marcus Aurelius, Meditationen

Gleichmut-Die-buddhistische-Philosophie-zur-Kultivierung-von-Weisheit-und-Mitgefuehl

Das Wesen des Gleichmuts

Gleichmut ist im Buddhismus ein idealer Zustand des geistigen Gleichgewichts, der fest in der Einsicht verwurzelt ist. Es ist jedoch unerlässlich, dass der Gleichmut auf Achtsamkeit statt auf stumpfer Gleichgültigkeit beruht. Er sollte ein intensives Bemühen sein und nicht eine beiläufige, flüchtige Stimmung. Wenn der Gleichmut auf Einsicht beruht, sind die praktischen Übungen stärker und wirkungsvoller.

Das Konzept des „Anatta“ oder des Nicht-Selbst ist eine der zentralen Einsichten, auf denen der Gleichmut beruht. Anatta ist einer der wichtigsten Begriffe des Buddhismus. Im Sanskrit auch als „Anatma“ bekannt, bezeichnet Anatta nach den Lehren des Buddha alles, was außerhalb des Selbst vorhanden ist. Es ist die Abwesenheit des Selbst oder all dessen, was anders ist als das Selbst. Das Konzept besagt, dass keine Handlung von einem bestimmten Selbst ausgeführt wird und dass die Ergebnisse kein bestimmtes Selbst beeinflussen können. Außerdem gibt es keine Dinge, die wir als „unsere eigenen“ beanspruchen können. Es ist lediglich eine Illusion des Selbst, die zu Leiden führt und unseren Gleichmut negativ beeinflusst.

„Friedlich im Körper, friedlich in der Rede, Der Bhikkhu, der friedlich und gut konzentriert ist und den Köder der Welt abgewiesen hat, wird ‚einer, der im Frieden ist‘ genannt.“ – Der Buddha (Dhammapada)

Da wir nichts „besitzen“, sollten wir auch nicht beunruhigt sein, wenn etwas verloren geht. Unser Sinn für Gleichmut sollte nicht auf der Idee des Selbst beruhen, sondern auf der Idee des „Nicht-Selbst“. Um Gleichmut zu kultivieren, musst du alle Gedanken an das Selbst loslassen, die dich glauben machen, dass du etwas besitzt oder besitzt. Du kannst damit beginnen, dich von einfachen Dingen zu lösen, und dich schließlich hocharbeiten, um alle Gedanken, Gefühle oder Dinge loszulassen, an denen du verzweifelt festhalten kannst. Nur wenn du praktische Übungen machst, kannst du Gleichmut kultivieren. Die Lehren von „Anatta“ sind unser Wegweiser auf dem Weg zu vollkommenem, unerschütterlichem Gleichmut.

Dies sollte jedoch nicht so missverstanden werden, dass es den Verzicht auf oder den Widerspruch zu Mitgefühl, Zuneigung, Freude oder Liebe bedeutet. Vielmehr ist Gleichmut die Krönung und der Inbegriff der vier erhabenen Tugenden.

Ist „Upekkha“ eine Form der Liebe? Oder Gleichgültigkeit?

„Ohne Gleichmut können wir anderen Liebe nur in dem Bemühen geben, den unvermeidlichen und gesunden Raum zu überbrücken, der immer zwischen zwei Menschen besteht.“ – Sharon Salzberg

Wenn wir Worte wie „Upekkha“, Gleichgültigkeit und Ausgeglichenheit verwenden, um Gleichmut im Buddhismus zu beschreiben, kann es schwer sein, ihn mit Liebe, Freundlichkeit, Mitgefühl und Freude zu verwandt. Aber Gleichmut ist die Essenz der Liebe. Vielleicht sollten wir den Gleichmut als gleichgesinnte Liebe oder gleichmütige Liebe bezeichnen. Arahant Upatissa, ein theravada-buddhistischer Mönch aus dem 1. Jahrhundert und Autor des buddhistischen Meditationshandbuchs Vimuttimagga (Der Weg zur Freiheit), beschreibt Gleichmut als:

„So wie Eltern weder zu aufmerksam noch zu unaufmerksam gegenüber einem ihrer Kinder sind, sondern sie gleichwertig betrachten und ihnen gegenüber einen gleichmäßigen Gedanken bewahren, so bewahrt man durch Gleichmut einen gleichmäßigen Gedanken gegenüber allen Wesen. So sollte man den Gleichmut kennen.“

Wie der Mönch aus Sri Lanka Upekkha mit der Elternschaft vergleicht, zeigt, wie viel Liebe, Intimität und Wärme im Gleichmut liegt.

Wenn du wahrhaftig und zutiefst erkennst, dass alle Wesen gleich und aneinander gebunden sind, dass alle von ihnen Freiheit von Leiden wollen und Freude und Glück erfahren, dass das Leiden für jeden von uns gleichermaßen quälend ist, wirst du nie wieder das Glück auf Kosten eines anderen Menschen suchen.

Du wirst Mitgefühl und Sympathie für jeden einzelnen haben.

Gleichgesinnte Liebe ermöglicht es uns, unsere Aufmerksamkeit von den Problemen einzelner Beziehungen abzulenken und stattdessen unseren Gedanken mit den praktischen Übungen der liebenden Güte, des Mitgefühls und der freudigen Wertschätzung zu füllen, so dass jeder, dem wir begegnen oder den wir erleben, ob geistig oder körperlich, Liebe, Wertschätzung, Mitgefühl und Güte erfährt.

Lies 8 Buddhistische Überzeugungen um deine Seele zu heilen und Glück zu finden

Gleichmütige Liebe ermöglicht es uns, alle Bindungen und Gedanken an Besitz loszulassen, so dass wir bedingungslos lieben können, ohne von der Angst vor Verlust oder einem anderen unerwünschten Ergebnis beeinflusst zu werden. In diesem Sinne befähigt uns der Gleichmut, reine und wahre Liebe zu erfahren.

Gelassenheit ist Liebe

Es ist eine Art von Liebe, die auf Ausgeglichenheit beruht und die es uns ermöglicht, allen Menschen gegenüber Freundlichkeit und Mitgefühl zu zeigen, indem wir unsere Erwartungen und Vorurteile loslassen. Sie ermöglicht es uns, alle Wesen zu lieben und allen Glück und Wohlbefinden zu wünschen. Sie ermöglicht es uns, verschiedene Arten von Liebe auf die ehrlichste und aufrichtigste Weise zu erfahren und zu fühlen, eine Liebe, die nicht durch Negativität begrenzt ist.

Gleichmut ist die vierte und wichtigste Art der Liebe, die uns und andere zu einer reinen, selbstlosen und gleichmütigen Liebe befreit.

„Für jemanden, der festhält, gibt es Bewegung; aber für jemanden, der nicht festhält, gibt es keine Bewegung. Wo keine Bewegung ist, ist immer Stille. Wo Stille ist, gibt es kein Verlangen. Wo kein Verlangen ist, gibt es weder ein Kommen noch ein Gehen. Wo kein Kommen und Gehen ist, gibt es weder Entstehen noch Vergehen. Wo weder Entstehen noch Vergehen ist, gibt es weder diese Welt noch eine jenseitige Welt oder einen Zustand dazwischen. Dies ist wahrlich das Ende des Leidens. – Der Buddha (Udana 8:3)

 

Gleichmut-im-Buddhismus_-Die-vierte-Art-der-Liebe-verstehen

 

 

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,