Kann ein Trauma der Ablehnung in der Kindheit zu besitzergreifendem Verhalten in einer Beziehung führen?

Beziehung
👇

Kinder, die in ihrer Kindheit ein Trauma der Ablehnung erlebt haben, haben oft Probleme damit, Grenzen und Verhaltensweisen zu lernen, die für andere einfach erscheinen.

Wenn sie als Kinder von ihren Eltern oder Bezugspersonen abgelehnt wurden, kann das tiefgreifende Auswirkungen auf das Erwachsenenalter und auf intime Beziehungen haben. Das ist die Wissenschaft hinter besitzergreifendem Verhalten in einer Beziehung. Wie unsere Erfahrungen mit Abweisung und Verlassenwerden tief in unserer Unsicherheit als Erwachsene verwurzelt sind und was diese Gefühle der Eifersucht und Besitzgier in Beziehungen antreibt.

Doch bevor wir uns damit befassen, sollten wir mehr über Zurückweisungen in der Kindheit lernen.

Was ist ein Ablehnungstrauma in der Kindheit?

Ablehnung ist etwas, das jeder Mensch irgendwann in seinem Leben erlebt. Das Trauma der Abweisung in der Kindheit ist jedoch etwas anderes. Die Jahre deiner Kindheit können Jahre zurückliegen, aber dieses Trauma aufgrund von Misshandlung kann dich bis ins Erwachsenenalter verfolgen.

Es kann dazu führen, dass du dir selbst nicht mehr sicher bist und die Angst vor Ablehnung kann Aspekte deines Lebens durchdringen, die dich besitzergreifend, abweisend oder toxisch machen.

Die Folgen der Zurückweisung in der Kindheit sind schwerwiegend und wirken sich auf deine Beziehungen im Erwachsenenalter, auf intime Bindungen und sogar auf dein berufliches Leben aus.

Bist du einer der vielen Menschen, die zu eifersüchtigem oder besitzergreifendem Verhalten in einer Beziehung neigen? Das kann mit deinen negativen Kindheitserfahrungen verwandt sein. Wirf einen Blick darauf, wie sich Ablehnung in der Kindheit auf eine Person in einer Beziehung auswirkt. Im Folgenden findest du einige Anzeichen, die dir bei der Identifizierung helfen.

12 Anzeichen für Besitzergreifung in Beziehungen

  1. Abgewiesenes Trauma in der Kindheit führt zu besitzergreifendem Verhalten info
  2. Der Glaube, dass das Leben ohne den Partner sinnlos oder wertlos ist
  3. Der Versuch, übermäßig viel Kontakt über Anrufe, SMS/Soziale Medien zu machen
  4. Es fällt ihnen extrem schwer, nicht mehr an ihren Partner zu denken
  5. Sie glauben fest daran, dass ihre Liebe stark genug ist, um den Partner für sich zu gewinnen.
  6. Sie tauchen uneingeladen bei ihrem Partner zu Hause, am Arbeitsplatz usw. auf. stundenlanges Warten darauf, dass der Partner Kontakt aufnimmt
  7. Sich schrecklich fühlen, wenn sie keinen Kontakt machen
  8. Stundenlanges Besorgtsein über den Aufenthaltsort der Person
  9. Stalking oder Ausspionieren des Partners, um ihn zu überprüfen
  10. Die persönlichen Grenzen des Partners/der Partnerin werden nicht respektiert
  11. Sie werden wütend, wenn ihr Partner etwas tut, was sie nicht betrifft
  12. Sie versuchen zu verhindern, dass sich ihr Partner mit jemandem trifft, der nicht sie selbst ist.

Verwandt: 5 Wege, wie man mit einem besitzergreifenden Partner umgeht

Woran erkennt man den Unterschied zwischen Besitzergreifung und Liebe?

In einer Beziehung besitzergreifend zu sein, kann wie tiefe Leidenschaft erscheinen, und oft verwechseln wir es mit Liebe, aber es gibt einen schmalen Grat zwischen beidem. Auch wenn es schwer sein kann, den Unterschied zu erkennen, wenn die Beziehung deine eigene ist, helfen wir dir dabei.

Es gibt nicht die eine wahre Definition von Liebe. Es ist ein Gefühl, das auf Gegenseitigkeit beruhen sollte, auf Vertrauen und Kommunikation. Im Wesentlichen bedeutet Besitzdenken, dass du deinem Partner nicht vertraust oder ihm Raum, Unabhängigkeit und Grenzen verweigerst, die für eine gesunde Beziehung notwendig sind.

Liebe bedeutet, das Beste für jemanden zu wollen und sich um ihn zu kümmern. Sie kann leidenschaftlich sein, aber sie sollte auch nährend und freundlich sein. Besitz hingegen bedeutet, etwas zu kontrollieren oder zu besitzen. Es ist keine wahre Liebe, wenn du eine Person besitzen oder kontrollieren willst, nicht wahr?

Verwandt: Ausgehungerte Liebe: Wie emotionale Vernachlässigung in der Kindheit dich als Erwachsenen zerstört

5 Wege, die dir helfen, Besitzdenken zu überwinden

Eifersucht und Unsicherheit können deine Beziehung sabotieren. Die Auswirkungen von Zurückweisung in der Kindheit können schwerwiegend sein, aber hier sind einige hilfreiche Tipps, wie du dich von dem Trauma der Zurückweisung in der Kindheit heilen kannst, damit du eine gesunde Beziehung mit deinem Partner aufrechterhalten kannst, ohne in einen besitzergreifenden Zustand zu verfallen.

1. Entdecke die Hauptursache für besitzergreifendes Verhalten

Verstehe die Ursache des Problems: Wurdest du in deiner Kindheit von deinen Eltern verraten, zurückgewiesen oder verlassen?

2. Ziehe eine Therapie in Betracht

Es gibt eine Reihe von Therapien, die dir helfen können, mit dir selbst in Kontakt zu kommen und diese selbstzerstörerischen Verhaltensweisen zu überwinden.

3. Unabhängigkeit in einer Beziehung bewahren

Es ist wichtig, dass du dein eigenes Leben führst, unabhängig von deinem Partner. Sogar wenn ihr zusammenwohnt, solltest du versuchen, allein an Aktivitäten teilzunehmen. Erlaube dir und deinem Partner, getrennte Identitäten zu haben.

4. Übe dich darin, weniger zynisch über deine Beziehungen zu sein

Versuche, trotz früherer Erfahrungen praktische Übungen in einer Beziehung zu machen. Verstehe, dass es oft kontraproduktiv ist, sich „bedürftig“, „anhänglich“ oder misstrauisch und unsicher zu verhalten.

5. Arbeite daran, dich selbst zu verbessern

Dein Selbstwertgefühl und deine Selbstachtung sind wichtig, um eine gesunde Beziehung, eine Freundschaft oder eine Karriere zu führen. Versuche, an Aktivitäten teilzunehmen, durch die du dich selbstbewusst fühlst.

6. Versuche, besitzergreifenden Trieben zu widerstehen

Hör auf, deinen Partner neurotisch zu „bespitzeln“, wenn er ausgeht. Befreie dich von deiner misstrauischen/paranoiden Denkweise, die die Freiheit deines Partners einschränkt.

Die Rücknahme

Unsere Fähigkeit, als Erwachsene zu lieben und Liebe auszudrücken, haben wir im Wesentlichen in der Kindheit durch die Beobachtung unserer Eltern gelernt. Wenn wir Vernachlässigung oder Abweisung erfahren, verinnerlichen wir negative Einstellungen und entwickeln den Glauben, dass wir nicht liebenswert oder „nicht genug“ sind.

Wenn du die oben genannten Tipps praktisch übst, kannst du das Trauma der Ablehnung in der Kindheit überwinden und eine gesunde, weniger dysfunktionale oder besitzergreifende Liebe erleben.

Wenn du diesen Artikel hilfreich fandest, teile uns deine Meinung in den Kommentaren mit!

Häufig gestellte Fragen

Warum kann ich nicht aufhören, über mein Trauma zu denken?

Traumaerinnerungen werden in unserem Gehirn in Bruchstücken gespeichert und kommen oft in Form von Rückblenden, Albträumen oder aufdringlichen Gedanken als Bewältigungsmechanismus gegen die überwältigenden Gefühle, die mit dem traumatischen Ereignis verbunden sind, zurück. Unbewusst versuchen wir zu verstehen und zu verarbeiten, was uns geschehen ist, indem wir immer wieder an das Ereignis denken.

Was kannst du bei Trauma-Triggern tun?

Erkenne und notiere deine Trigger, deine folgenden Gedanken und Reaktionen und wie schwierig es war, sie zu bewältigen. Überlege dir dann eine Entspannungsmethode, die dir bei der Bewältigung helfen kann. Lerne mehr über Traumata, öffne dich jemandem, dem du vertraust, und suche dir professionelle Hilfe. Versuche es mit positiven Ablenkungsmethoden wie Muskelentspannung, Selbstpflege, Sport, Freiwilligenarbeit usw.

Wie sprichst du mit deinem Freund über ein Trauma?

Entscheide, mit welchem Freund/welchen Freunden du reden willst und warum. Schreibe die Dinge auf, die du mitteilen willst. Sei ehrlich, aber fühle dich frei, einige Informationen zurückzuhalten oder Details erst dann preiszugeben, wenn du bereit bist. Lerne und sensibilisiere deinen Freund über Traumata und bitte ihn um Hilfe bei Triggern und toxischen Angewohnheiten wie Drogen- oder Alkoholsucht. Wenn dein Freund mit dir über sein Trauma spricht, höre ihm zu, unterbrich ihn nicht, sei aufgeschlossen, verurteile oder kritisiere ihn nicht und frage ihn, wie du ihm helfen kannst.

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

    Alle Beiträge ansehen