Skip to Content

Mehr als 30 interessante Fakten über PTBS

Mehr als 30 interessante Fakten über PTBS

Sharing is caring!

Die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist ein weltweit wachsendes Problem der psychischen Gesundheit. Sie kann auftreten, wenn du ein traumatisches Ereignis erlebt hast. In diesem Beitrag erfährst du einige interessante Fakten über PTBS. Sieh dich um!

Bei PTBS geht es nicht nur um Depressionen, Angstzustände, Flashbacks oder aufdringliche Erinnerungen und Gedanken im Zusammenhang mit einem traumatischen Ereignis in deinem Leben. Es steckt mehr dahinter!

Wusstest du, dass auch Menschen, die kein traumatisches Ereignis erlitten haben, eine PTBS entwickeln können? Es gibt noch viele weitere Fakten, die dich sicher überraschen werden. Lies weiter, um es zu wissen.

Inhaltsverzeichnis

Hier sind interessante Fakten über PTBS:

1. Fast 8 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten haben PTBS

Es ist in unserer Gesellschaft nicht üblich, über PTBS zu sprechen, weil sie stigmatisiert und nicht bekannt ist. Aber satte 8 Millionen Menschen in den USA leiden unter PTBS. Ungefähr 7 bis 8 von 100 Menschen erkranken irgendwann in ihrem Leben an einer PTBS.

Wenn du an PTBS leidest und diese interessanten Fakten über PTBS liest, hoffe ich, dass du dich nicht mehr allein fühlst. Je mehr du dich deinen Lieben gegenüber über deine Sorgen und deinen Schmerz öffnest, desto leichter wird es für dich sein, um Hilfe zu bitten.

2. Menschen, die in städtischen Gebieten leben, haben ein höheres Risiko, an PTBS zu erkranken

Der Grund dafür ist einfach! In städtischen Gebieten gibt es mehr Kriminalität und antisoziale Aktivitäten. Andere Gründe sind ein niedrigeres Bildungsniveau, mehr finanzielle, umweltbedingte und soziale Stressfaktoren in städtischen Gebieten, die die Menschen anfällig für PTBS machen.

3. PTBS-Symptome zeigen sich erst nach Jahren

Anders als viele Menschen glauben, kann es Jahre dauern, bis eine PTBS beginnt. Ärztinnen und Ärzte können eine Diagnose stellen, wenn du mindestens einen Monat lang PTBS-Symptome hast. In manchen Fällen dauert es mehrere Monate und Jahre, bis die PTBS-Symptome offensichtlich werden.

In manchen Fällen können sich PTBS-ähnliche Symptome – Angstzustände, Schlaflosigkeit und Depressionen – direkt nach einem traumatischen Ereignis tatsächlich zu einer akuten Belastungsstörung entwickeln, aus der sich eine PTBS entwickeln kann, aber nicht muss (vor allem, wenn du sie sofort behandelst).

Verwandt: Was eine behandlungsresistente Depression ist und 7 Wege, die dir helfen, sie zu bewältigen

4. Flüchtlingstraumata tragen auch zu PTBS bei

Menschen mit dem Trauma, ein Flüchtling zu sein, können das Gefühl haben, in ein kriegsgeplagtes Land zu fliehen, was zu PTBS führen kann.

5. Auch Kinder können eine PTBS entwickeln

In den meisten Fällen haben Erwachsene, die unter PTBS-Symptomen leiden, in ihrer Kindheit ein traumatisches Ereignis erlebt. Aber auch Kinder können diese stressbedingte Störung entwickeln, während sie noch jung sind. Über 1 bis 6% der Jungen und 3 bis 15% der Mädchen, die traumatisiert sind (durch Vernachlässigung oder Missbrauch), entwickeln eine PTBS. Die Wahrscheinlichkeit, an einer PTBS zu erkranken, hängt von der Schwere des Traumas ab.

6. Frauen haben eine hohe Wahrscheinlichkeit, eine PTBS zu entwickeln.

Das bedeutet nicht, dass Männer nicht an einer PTBS leiden. Es ist nur so, dass Frauen (10 %) häufiger als Männer (4 %) zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben an dieser Störung erkranken. Warum Frauen ein höheres Risiko haben, ist noch nicht erforscht, aber es könnte an der Art der traumatischen Ereignisse liegen, denen sie ausgesetzt sind, wie häusliche Gewalt oder sexueller Missbrauch in der Kindheit oder im Erwachsenenalter.

7. PTBS-Symptome sind bei Männern und Frauen unterschiedlich

Dies ist eine der meist interessanten Fakten über PTBS! Frauen mit PTBS neigen dazu, alles zu vermeiden, was Unbehagen verursacht oder jede Situation, die unangenehme Gedanken oder unangenehme Gefühle triggern kann. Wenn etwas sie triggert oder überwältigt, befreien sie sich nur schwer von ihren Gefühlen. Männer sind jedoch nicht sprunghafter als Frauen. Sie sind wütender und greifen zu Drogen oder Alkohol, um die Emotionen, die die Erinnerungen oder Trigger auslösen, zu bewältigen.

8. Auch wer nicht Opfer eines Traumas ist, kann eine PTBS entwickeln

PTBS kann sogar beginnen, wenn du kein traumatisches Ereignis wie einen Autounfall, einen Überfall oder einen Krieg erlebt hast. Bei manchen Menschen wird eine PTBS diagnostiziert, weil sie einen geliebten Menschen in einer traumatischen Situation hatten, einen nahen Angehörigen verloren haben oder vielleicht schlecht verletzt sind. Dies ist eine der überraschenden Fakten über PTBS, die die Forschung ausgemacht hat.

Auch Menschen, die als Rettungssanitäter/innen, Feuerwehrleute, Polizist/innen oder Ärzt/innen in der Notaufnahme arbeiten, sind gefährdet, eine PTBS zu entwickeln, weil sie meist unter hohem Druck arbeiten. Sogar Psychologen – die mit Klienten aus allen Gesellschaftsschichten zu tun haben, die ein breites Spektrum an emotionalen und psychischen Problemen haben – können eine PTBS entwickeln.

9. Menschen, die ein gewalttätiges Trauma erlebt haben, sind in der Zukunft anfällig für gewalttätige Traumata oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft

Fragst du dich, was bei einer Person, die in der Vergangenheit ein Gewalttrauma erlebt hat, die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie das Gleiche noch einmal erleidet? Das kann an der Lebensumgebung liegen. Das Risiko einer PTBS steigt – wenn du mit einem gewalttätigen Partner oder in einer Stadt mit hoher Kriminalitätsrate lebst, wenn du ein Flüchtling bist oder in einem kriegsgeplagten Land oder an Orten lebst, wo mehr Gewalt vorkommt.

10. Wenn du 4 oder mehr traumatische Ereignisse erlebt hast, ist das Risiko für eine PTBS höher als bei 3 oder weniger Ereignissen.

Klingt seltsam? Nun, die Forschung sagt, dass ein Mensch auf der Welt im Durchschnitt 3,2 traumatische Ereignisse im Laufe seines Lebens durchmacht. Je mehr traumatische Ereignisse du also in deinem Leben erlebst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du eine PTBS entwickelst.

11. PTBS ist die zweit-/dritthäufigste psychische Störung

Nach generalisierten Angstzuständen und Depressionen ist die PTBS die zweit- bzw. dritthäufigste psychische Störung. Vergiss nicht, dass diese Störungen nicht isoliert auftreten! Die Symptome der PTBS überschneiden sich mit den Symptomen von Depressionen und anderen psychischen Störungen. Auch Menschen mit Depressionen oder Angstzuständen haben ein höheres Risiko, traumatische Ereignisse zu erleben, was ihr Risiko erhöht, an einer PTBS zu erkranken.

12. PTBS-Symptome können zu Arbeitsplatzverlust und Selbstmord führen

Menschen mit PTBS haben Probleme, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, was das Risiko erhöht, ihren Job zu verlieren. Dies kann zu Angstzuständen führen und die Symptome der PTBS verschlimmern. Finanzielle Ungewissheit kann Selbstmordgedanken triggern, die sofort von psychosozialen Fachkräften behandelt werden müssen. Die Suizidgefahr muss zuerst angegangen werden und dann werden langsam die PTBS-Symptome behandelt, um die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

13. Die Zeit zwischen dem Ende des Traumas und dem Beginn der Behandlung hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Behandlung

Wenn du auf der Warteliste für die Behandlung stehst, bedeutet das nicht, dass die Behandlung, die du erhältst, nicht mehr funktioniert. Die Zeit zwischen dem Trauma und dem Aufsuchen von Hilfe sollte dich nicht davon abhalten, dich behandeln zu lassen. Wenn die Behandlung innerhalb von Wochen wirksam ist, ist sie es auch noch Jahre später.

14. Krankheiten wie Depressionen und Drogenmissbrauch müssen vor der PTBS behandelt werden

Depressionen, Drogenmissbrauch und andere Erkrankungen können eine Person davon abhalten, Hilfe zu suchen oder sich behandeln zu lassen. Und wenn du die Behandlung meist nicht in Anspruch nimmst, kann das dazu führen, dass die Person mit PTBS noch mehr Schaden nimmt.

15. Persönliche Gespräche und Gruppensitzungen helfen Patienten mit PTBS besser

Persönliche Gespräche mit einem Therapeuten, Online-Therapiesitzungen oder Gruppensitzungen sind wirksam bei der Behandlung von PTBS-Symptomen. Eine gute Nachricht ist, dass der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) eine kostenlose Option ist, aber der Nachteil ist die lange Wartezeit. Andererseits können Privatkliniken die Kosten für deine Behandlung erhöhen, aber du hast den Vorteil, dass du sofort mit jemandem sprechen kannst.

Online-Therapien sind für Menschen geeignet, die sich nicht mit Einzelsitzungen anfreunden können, und können sogar kostenlos sein, je nachdem, wer und wo sie angeboten werden.

16. Nicht-medizinische Therapien können dir helfen, einige PTBS-Symptome zu bewältigen

Dies ist eine der interessanten Fakten über PTBS, die nicht viele wissen. Es gibt verschiedene Aktivitäten, die Menschen mit PTBS ausprobieren können, um sich zu entspannen oder mit schmerzhaften Gefühlen oder Triggern, die sie überwältigen, umzugehen. Diese sind –

  • Meditation
  • Yoga
  • Kunsttherapie
  • Musiktherapie
  • Akupunktur
  • Musiktherapie

Diese nicht-medizinischen Therapien können dir jedoch helfen, die PTBS-Symptome schneller zu lindern, wenn sie zusammen mit Medikamenten eingesetzt werden. Menschen, die sich nur für eine komplementäre Therapie entscheiden, können sich an eine zertifizierte und zugelassene Fachkraft wenden, die Erfahrung in der Arbeit mit PTBS-Betroffenen hat.

17. Nicht jeder erlebt PTBS-Flashbacks auf dieselbe Weise

Flashbacks sind eines der häufigsten Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung. Sie können sehr lebendig sein, mit Geräuschen, Gerüchen, Visionen, Empfindungen und Details, die real erscheinen können. Du hast das Gefühl, dass du dich wieder in der gleichen traumatischen Situation befindest. Manchmal kannst du auch intensive Empfindungen haben, die dich erschrecken.

Aber nicht jeder, der an einer PTBS leidet, erlebt Flashbacks. Manche haben nur Erinnerungen ohne starke Flashbacks oder überhaupt keine Flashbacks.

18. Es gibt verschiedene Kriterien für die Diagnose einer PTBS, die sich alle paar Jahre ändern.

Überrascht? Nun, die amerikanische psychiatrische Vereinigung (APA) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verwenden leicht unterschiedliche Kriterien für die Diagnose von PTBS. Das bedeutet, dass du nicht die Kriterien der APA erfüllen kannst, sondern die der WHO.

Zwei verschiedene Ärzte können zwei verschiedene Diagnosen stellen. Außerdem ändern sich die Diagnosekriterien noch, so dass du in einem Jahr die Kriterien nicht finden kannst, im nächsten Jahr aber schon, auch wenn sich die Symptome nicht verändert haben. Es kann auch sein, dass du in diesem Jahr die Kriterien findest und in der Zukunft nicht mehr (aber immer noch leidest). Stell dir die Misere vor!

20. Der Schweregrad der Symptome wird mit der Zeit abnehmen

Bevor du dich ins Glück stürzt, denke bitte daran, dass laut Forschung die PTBS-Symptome mit der Zeit abnehmen, du aber immer noch unter den Symptomen leiden kannst, wenn die Ursache nicht behandelt wird.

Bei zwei Dritteln der Patienten gehen die Symptome auch ohne Behandlung zurück. Die Schwere der Symptome nimmt ein Jahr nach dem Trauma deutlich ab. Bei dem restlichen Drittel der Betroffenen ändern sich die PTBS-Symptome jedoch nicht ohne Behandlung. Sie müssen so schnell wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und versuchen, ihre Symptome loszuwerden.

Verwandt: 5 psychologische Gründe, warum du ständig frustriert und wütend bist

21. Es gibt eine Korrelation zwischen PTBS und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

PTBS-Betroffene haben ein höheres Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben. Mit der Schwere der Symptome steigt auch der Blutdruck, was zu Angstzuständen führen kann. Außerdem kann es das sympathische Nervensystem stimulieren, wodurch die Produktion von Cortisol (Stresshormon) und die Herzfrequenz steigen.

22. Im Durchschnitt vergehen 4,5 Jahre, bis Menschen eine Behandlung beantragen und diese erhalten.

Bist du schockiert über die lange Wartezeit zwischen der Diagnose und der richtigen Behandlung? Aufgrund dieser langen Wartezeit leiden Menschen, bei denen eine PTBS diagnostiziert wurde, unter anderen psychischen Problemen. Während Drogenmissbrauch für viele ein häufiges Problem ist, greifen manche Menschen zur Selbstmedikation, was negative körperliche und psychische Auswirkungen hat.

Für mich ist das eine der meist schockierenden Tatsachen über PTBS!

23. Die Behandlung von PTBS kann die Symptome anderer Störungen verbessern

Störungen wie Depressionen, die eine Begleiterscheinung der PTBS sind, bessern sich in der Regel, wenn der/die Patient/in eine Behandlung gegen die PTBS erhält. Sie verbessern sich so weit, dass sie die Diagnosekriterien nicht mehr finden.

Wenn die sekundäre Störung die Behandlung der PTBS jedoch nicht behindert und der Gesundheit des Patienten keinen Schaden zufügt, können die Probleme, die aus den Ausläufern der PTBS entstanden sind, durch die Behandlung der Ursachen der PTBS gelöst werden.

Verwandt: 4 Arten der Borderline-Persönlichkeitsstörung

24. Die Expositionstherapie kann dir helfen, die PTBS-Symptome zu lindern

Bei der Expositionstherapie geht es darum, das traumatische Erlebnis noch einmal zu erleben. Klingt kontraintuitiv? Nun, das hat einigen Menschen geholfen, mit den Gefühlen und Gedanken fertig zu werden, die die Auslöser hervorrufen. Während der Therapie lenkt dein Therapeut deinen Gedanken zurück auf das Trauma und hilft dir, deine Gedanken über das Ereignis oder die Erfahrung zu ändern. Und er wird deine Angst und dein Vermeidungsverhalten reduzieren.

Allerdings kann nur ein vertrauenswürdiger und qualifizierter Therapeut eine Expositionstherapie durchführen und dir helfen, positive Ergebnisse zu erzielen. Bitte beachte, dass sie nur in einer Umgebung durchgeführt werden darf, in der du dich sicher fühlst.

Mehr-als-30-interessante-Fakten-ueber-PTBS

Einige weitere Fakten über PTBS:

25. Bei 4,4 % der Menschen in Großbritannien wird im Laufe ihres Lebens eine PTBS diagnostiziert.

26. 70% der Erwachsenen erleben mindestens ein traumatisches Ereignis im Laufe ihres Lebens.

27. In einem Jahr leiden über 8 Millionen Menschen an einer PTBS

28. 1 von 13 Menschen entwickelt im Laufe ihres Lebens eine PTBS

29. 20% der Menschen, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben, entwickeln eine PTBS

30. Bei 40 % der Menschen, bei denen eine PTBS diagnostiziert wird, wird später eine Substanzkonsumstörung diagnostiziert.

31. Über 50% der Menschen, bei denen eine PTBS diagnostiziert wird, finden die Diagnosekriterien für eine Depression

32. Bei 78% der Menschen mit PTBS werden im Laufe ihres Lebens andere psychische Probleme diagnostiziert

33. Ein niedriger Bildungsstand kann das Risiko erhöhen, an einer PTBS zu erkranken

Hat dir die Lektüre dieser interessanten Fakten über PTBS gefallen? Hinterlasse unten einen Kommentar.

Du kannst diese Fakten gerne mit jedem teilen, der an PTBS leidet. Und immer daran denken: Du bist nicht der einzige Betroffene, es gibt Millionen, die genauso leiden wie du. Also mach dich auf die Suche nach Hilfe.

 

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,